ripper Mitglied
  • Mitglied seit 31. Mai 2008
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von ripper

    Gerade ist mir eingefallen, dass ich genaugenommen das Australien Visum aus Neuseeland beantragt habe, mit einem deutschen Reisepass der jedoch in NZ ausgestellt (Verlängerung) worden war. Für die Ausstellung habe ich dann auch den deutschen Wohnsitz aufgeben müssen um nicht gegen das Meldegesetz zu verstossen und bin somit gleichsam als Obdachloser darüber. Hat nie jemanden interessiert...

    Wenn offiziell, musst du erst mal schauen ob es überhaupt WnT für Ösis gibt. Kanada wollte die nicht, da konnte man nur Aupair oder so. Gabs halt kein beidseitges Abkommen. Wollen ja nicht jeden haben, kann ich auch verstehen :thumbup:


    Solange der Reisepass länger als nen halbes Jahr als der Aufenthalt dauern soll gültig ist, würde ich einfach flunkern. Für Postanschrift dann halt gerne noch irgendwas deutsches ins Adressfeld (auch hinterher für Steuer und Rentenrückzahlung) und ich würde stark bezweifeln, dass es jemandem auffällt. Vielleicht auch nicht mitm Ösi europäischen Führerschein vorm Immigrationsbeauftragten rumfuchteln und dann passt des scho. Ob du damit fahren kannst, musst auch noch checken aber wahrscheinlich schon.


    PS aufm Pass steht ja nicht mal ne Adresse drauf. Nur ne ausstellende Behörde. Und wo du den her hast, solange du nur einen hast, ist ja völlig Latte würde ich jetzt als Laie argumentieren.

    d
    kühlschränke mit abtauautomatik (also jeder halbwegs moderne kühlschrank)
    nutzt die abwärme der birne um abzutauen. sprich, in schöner regelmäßigkeit
    geht trotz verschlossener türe die birne an, um abzutauen.


    :glotz::glotz::glotz: Krass! Und ganz schön tragisch wieviel Energie so verschwendet wird...

    Steht noch draussen. Son Kombiding. Ich bekomme ihn aufgedrängt und wäre mein erster Eigener. Bis jetzt brauchte ich nur Nachbars Kühlschrank 1 mal pro Jahr um ein paar Lager abzukühlen. Das einzige wofür ich ihn tatsächlich benutzen würde wären Tiefkühlpizzas. Vielleicht noch ein wenig Sekundenkleber... Der Rest ist verschwendeter kühler Raum. In der Unterbringung von der Arbeit wird er sofort still gelegt wenn er mir auf die Eier geht. Da brauch ich ihn aber auch nicht hinterher zu putzen. Drum würd ich ihn hier wohl tatsächlich an machen

    Da er im "Schlafzimmer" steht hätte ich ihn gerne weniger oft anspringend/da ich eh nicht das Volumen brauche gerne Stromsparender.


    Meine zwei Ansätze wären voll mit Styropor stopfen um Luft zu verdrängen die abgekühlt werden muss und "rausfällt" wenn man ihn öffnet.


    Oder mit Wasserflaschen vollstopfen damit die Temperatur ewig gehalten wird.


    Irgendwelche Erfahrungswerte/wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Richtung?

    Kannsch nix zu sagen, war nur im Sueden von BC. Geldmaessig jetzt nicht "geil muss ich hin". 20 pro Stunde als Handwerker mindestens, eher 25 und 30 wuerde ich an deiner Stelle erwarten wenns nicht um nen Urlaub geht. Scheint auch schon aus den Rockies rauszu sein. Das stell ich mir schnell platt und einoedig vor

    Wenn du an die Ostküste willst, würde ich nicht wieder zurück (und vorallem fahren). Man fährt locker 3 volle Tagschichten nur bräsig geradeaus. Daher aus Melbourne oder halt nach Perth fliegen. Kaufen und zulassen ist schnell und einfach in Westaustralien. Verkaufen in einem anderen Staat dann nur mit grossem Verlust möglich weil niemand die bürokratischen Hürden springen möchte. Erwarte 33 bis über 40 Grad C um Perth. Gäste aus England die um Weihnachten kamen sind genau nirgedwo hingegangen weils ihnen zu krass war. Bisschen aufm Motorrad irgendwo lang tuckern und sich Berge hoch quälen geht morgens um 5 für zweieinhalb Stunden danach war auch ich froh drinnen zu sitzen. Besorg ein Fliegennetz für aufm Kopf. Rund um Perth gibts ein paar schwierig zu findende Offroadgebiete wo man mal ein bisschen durch die Pampa fahren kann. Hast du ein ordentliches GPS dann kann ich mal versuchen Googlemaps Dateien mit Wegpunkten zu schicken.

    Ich sitze hier als einfacher Handwerker und überlege, warum man durch die ach so sanfte und mit sehr niedriger Verbrennungstemperatur gesegnete Verbrennung die jetzt mit dem 10 EUR plus Stoff geschieht, eigentlich keine Leistungseinbußen haben soll. Als man mir in der Schule von Thermodynamik und Verbrennungsmotoren erzählt hat war da dieser Zusammenhang von Temperatur, Druck und schlussendlich Leistung am Hinterrad?!

    :)


    Gerade mal eine Woche Einführungsveranstaltungen zum Studium gehabt und wenn ich morgens aufm Roller sitz überleg ich bei dem kalten Wetter einfach nach links Richtung Afrika zu fahren anstatt rechts Richtung Karriere...

    Völlig unproblematisch mit der Bodenplatte. In Frankreich hab ich die meisten Bikes auf solchen Anhängern durch die Gegend fahren sehen.
    http://www.occazone-trial.com/…e-moto-trial/details.html


    Dem seitlichen Neigen und wegrutschen wirkt man entgegen wenn man wenigstens ein Rad irgendwie einhängt. Sinnig ist da das Vorderrad stark eingeschlagen zu haben um das Bike hinter dem (schmalen) Auto kürzer zu bekommen.
    Dann reicht ein Gurt über den Sitz und einer um die Gabel ein wenig einzufedern und nichts rutscht mehr. Wie auf dem Bild zu sehen ist auch die Bodenfreiheit problemlos hinzubekommen.


    Zum Startprozedere der Maico 500 Sumo meines Kumpels gehört erstmal auf die Seite legen bis Sprit aus dem Vergaser rausläuft um zumindest frische Plörre da rein zu bekommen.
    Dann optimistisch in voller Montur kicken bis man nassgeschwitzt ist, nach und nach alles ausziehen und weiter kicken, sich vom Kumpel nach Belieben ablösen lassen, dabei NIE auf dem Seitenständer kicken, der bricht sofort ab (Neufahrzeug wurde so vor der ersten Ausfahrt demoliert). Ich biete mich nicht mehr als Ablösung selbst mit ner schönen Rampe wo man gut drauf stehen kann an. Krieg das Ding eh nicht an. Wenn mindestens 2 Mann japsend am Boden liegen läuft sie oder wird mit den Worten "Heute möchte sie nicht" zurück in die Garage geschoben und ein anderes Fahrzeug wird mittels E Starter binnen Sekunden ins Leben gerufen. Von 5 Ausfahrten hat man bei 5 Angst das Ding stillgelegt zu bekommen, bei 3 kommt man mit oder nach Defekten wie losgerappelten Lenkerklemmbolzen wieder auf eigener Achse nach Hause, einmal auf dem Abschlepper und einmal geht überraschenderweise alles gut. Bei jeder Ausfahrt bestätigt sich jedoch wieder wie übergeil das Gerät ist.

    Kumpel und ich suchen Enduroveranstaltungen sämtlicher Schwierigkeiten wo aber die Leute einfach nett miteinander umgehen und nicht wie in den Videos vom Erzberg oder am Strand in Frankreich da in Ihren Wahn verfallen und sich beim "Kampf" um den 1351. Platz gegenseitig über die Beine fahren und in Blinde Ecken springen ob da Leute liegen oder nicht.
    Gibts sowas und was sind die Schlagwörter zwecks Lizenzen um die man sich dafür mal kümmern müsste?
    Danke im vorraus

    Hab jetzt auch mal ein wenig geschaut und es wird wohl auf Versorgungsfahrten rauslaufen. Solarpanel aus Prinzip nicht, Windkraft krieg ich da nicht aufgestellt, Generator nur wenn im Urlaub am Wildcampen möglich. Die Brennstoffzellen sind schon ne ziemlich coole Sache aber preislich uninteressant.


    Wasser und Abwasser sind nicht gross nötig weils schon nen richtiger Campingplatz ist mit Duschen und Toiletten für das Sommerhalbjahr, aber die endsgeile Lage in den Fluss auen die im Winter überfluten kann hat halt keinen Strom und mal nen Film schauen muss drin sein oder mal irgendwas fürs Studium am Computer zusammenschreiben in schönster Lage. Pizza muss dann halt mitgebracht werden, dass ist schon okay.


    Die Lösung werden 2 LKW Batterien auf nem Handwagen/Mofaanhänger die am Woend aufgeladen werden und mit Schnellverschluss an die Elektrik an den Wohnwagen kommen. Fahr ja eh immer mitm Rollklo dahin und hab gerade schon ne AHK für das Ding gesteigert. Hab nen Kumpel nur 10km entfernt mit ner Steckdose aber ich fands schon immer so schön da unten und hoffte auf etwas weniger wartungsintensives aber so gehts ja eigentlich. 250Eur oder weniger in Batterien nochn Hunni bis der Anhänger an der Mofa ist und dann kann das Zäunchen aufstellen um die Rentner von meinem Rasen zu halten schon beginnen. :teufel:


    Komische Anfeindungen von Besoffenen übergehe ich jetzt einfach mal: Die Wahrheit könnte ja als selbstfinanzierter und selbstständiger Student ohne irgendwelche staatlichen Zuwendungen (ausser einem "freien" Studium) nicht ferner liegen.

    Ich stell mir jetzt nen Wohnwagen auf nen Campiningplatz ohne Stromanschluss und übernachte da öfter mal. Jetzt ergibt sich die Problematik mit genug Strom für Mikrowelle und Computer, Fernsehen und so. Inverter hab ich und ne grosse Bleibatterie auch von daher kann ich super einen Abend lang was warm machen und dann aufm Fernseher nen Film vom Computer schauen.
    Die schwere Batterie jetzt aber jeden zweiten Tag da rauszuholen und durch die halbe Stadt zu karren um sie wieder aufzuladen ist doof. Ggf könnten Sie in nem Topcase auf der Mofa leben, Ladegerät mit drin und dann tagsüber während der Uni an ner Elektrofahrradstation aufgeladen werden ;)


    Von Solarpanels erwarte ich, dass sie nur an nem guten Tag genug Strom machen um den Kühlschrank und die Lämpchen am laufen zu halten?! Daher würde ich sowas gar nicht erst erwägen.



    Benzingenerator wäre natürlich die offensichtliche Wahl zum laden und/oder Betreiben der Geräte, ist aber zu laut und verboten im Naturschutzgebiet. Mitm Auto ne Runde fahren zum nachladen ist nicht möglich.


    In nem Museum hab ich nen Dampfgenerator für ein Radio gesehen der zum Zwecke des Schutzes des Informanden aussah wie nen Kochtopf. Da brachte der Informant dann Wasser zum kochen, der Dampf betrieb dann ne kleine Dampfmaschine oder Turbine die dann nen Generator drehte und schon konnte er seine Erkenntnisse via Radio senden
    Gas hab ich ja und 1 bis 2 Kilowatt Wärme sollte auch kein Problem darstellen. Leise ist ne Dampfmaschine/Sterlingmotor genügend. Gegebenenfalls kann man auch direkt mit heizen oder Warmwasser machen. Gibts sowas kommerziell oder was macht der gemeine Glamper?
    Wasserstoffzelle, Miniatomreaktor, es wird alles erwogen.

    Seit 3 Wochen zurück in D und ich versuche gerade die Bilderflut zu stemmen. Ein paar nette Pics hab ich gefunden die ich hier teilen kann:




    Fette geschichtsträchtige Radiostation in Carnarvon die ihren Teil zum Flug zum Mond beigetragen hat


    Der verzweifelte Kampf gegen den Vormarsch der Cane Toad


    Wenn man nur 2 Tage hat um Westaustralien zu sehen, würde ich nur hier zum Karijini Nationalpark gehen. Knapper erster Platz für mich.


    Eins von knapp 1000 Bildern Sonnenuntergang. Immer wieder schön


    Seltene Geographie mit perfektem Timing machte dieses Bild möglich


    Sibirien hatte ich auf einem anderen Kontinent vermutet...


    Jou:
    4 Wochen unterwegs,
    knapp 10k km, ein gutes viertel auf unbefestigten Strassen und Wegen
    Ein Reifen geplatzt, eine Zündspule verglüht und 5000km nur auf 2 Zylindern gefahren, eine Wasserpumpe ausgemergelt und die letzten 1000km nur mit massivem Wasserverlust gefahren.
    Traktionshilfen wurden nur einmal zur Lochauffüllung benutzt, dann aber beim hektischen darüberfahren nicht getroffen von daher nicht einmal festgefahren und ich war überrascht wie gut son Frauenauto auch im tieferen Sand schwimmt.


    Ab jetzt erstmal Rollklo fahren bis ich mein Leben geregelt krieg. Heizgriffe, Malossi Zeugs und USB Lader hab ich schon dran, die ersten Tausend km sind auch schon runtergewartet ab jetzt dann Nordkap oder so ;)

    Wollt mal fragen obs Erfahrungen mit dem dualen Studium gibt wo man gleichzeitig noch n Handwerk lernt.


    Ist das son bisschen wie Abendschule mit der Doppelbelastung aus studieren und dann noch ne Lehre machen? Hab da ein bisschen Bedenken deswegen denn der Tag hat nur 24h für mich und Studium wird schon schwierig genug werden. Oder wird nur die Vorlesungsfreie Zeit für die Handwerksausbildung benutzt Dann hat man ja nur wenig Urlaub wie im "richtigen" Leben.


    Hab ja schon ne abgeschlossene Ausbildung, aber es hört sich nett an und bezahlt werden während der ganzen Zeit ist ja auch immer toll.

    Mir stellen sich gerade Fragen wie das funktioniert wenn ich mir nen alten Traktor und Bauwagen hole um damit durch die Gegend zu fahren. Zeit hab ich ja und hört sich fürchterlich romantisch an.


    Hat ein 16 PS Traktor mit 25 km/h Geschwindigkeit von vor 1960 überhaupt eine eingetragene Anhängelast oder hängt man da dran was man ins Zugmaul bekommt und fährt dann mal schneller und mal langsamer die Berge hoch?


    Braucht ein Bauwagen mit 25km/h Schild überhaupt ein Kennzeichen und TÜV?


    Wie sind solche Bauwägen typischer Weise gebremst? Aufm Land hat man nen Seil am Handbremshebel des Anhängers und zieht daran und springt ggf in die Büsche wenn die Bremswirkung nicht ausreichend scheint. Ist das weiterhin Stand der Technik weil so richtig toll bremst ein 50 Jahre alter Traktor einen Anhänger der doppelt so schwer ist wie er selbst ja nicht.


    Führerscheinklasse L gilt für "Zugmaschinen für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden"
    Mache ich ja gar nicht, brauch ich jetzt nen anderen FS?