Online
skywalker2381 Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 31. März 2008

Beiträge von skywalker2381

    ...weil ich gestern iwie blöd aufgetreten bin und mir dabei wohl (Eigendiagnose) am äußeren Meniskus was geholt hab. Dick ist zwar nichts, tut aber bei Belastung übel weh. Treppe runter ist ganz mies, kann immer nur das betroffene Bein runter setzen und dann mit dem anderen Fuß auf die selbe Stufe hinterher. Kommt echt blöd. Hoch nehm ich mim li Bein immer zwei Stufen und zieh das re dann nach. Wenn das Bein flach liegt, geht es gut, aber sobald ich das Knie anheb und beuge, wird's echt übel. Oh man, hoff nur das is nix Ernsthafteres.. :(

    Menisken haben keine oder kaum Nerven. Wenn das Knie weh tut dann hat das meist andere Ursachen.

    Wenn die Schmerzen nicht zu schlimm sind würde ich erst mal abwarten. Nach 2 Kreuzband Operationen melden sich die Knie auch ab und zu mal, aber Schwellungen gehen bei mir innerhalb von ein paar Tagen wieder weg.

    Tatüü tatah hier kommt die Feuerwehr. Ich bin ehemaliger Fahrradmechaniker.

    Was für Bremsbeläge hast du eingebaut?

    Original Shimano oder Zubehör?

    Mit was hast du die Bremsscheiben gereinigt?

    Am besten ist Isopropanol. Mit dem klassischen Bremsenreiniger kann es zu Problemen kommen, da dieser beim verdunsten gerne mal Rückstände hinterlässt die zum Quietschen führen können.


    Man muss auch nichts an Bremsscheiben oder Belägen herumschleifen. Bremsscheibe, Sattel/Kolben reinigen, Kolben reindrücken, Beläge einbauen und Kolben rauspumpen. Kontrollieren ob die Kolben gleichmäßig rausgenommen sind oder ob nur einer gekommen ist und der andere noch im Sattel steckt.

    Danach den Bremssattel ausrichten. Das geht am besten wenn man den Sattel locker schraubt und dann den Bremshebel zieht. Dann die Schrauben Stück für Stück festschrauben, kreuzweise.

    Ansonsten zieht sich der Sattel schief und die Bremse schleift.


    Meist schleift sie Bremse dann doch noch ein bisschen. Dann leuchtet man mit einer Taschenlampe von hinten zwischen die Beläge und schaut wo einer der Bremsbeläge an der Scheibe anliegt richtet dann noch mal aus.


    Darüber hinaus muss die Bremse dann erst mal eingebremst werden. Anfangs ist sie sehr schlapp, aber dass wird von Bremsung zu Bremsung besser.

    Ölwechsel alle 9 Stunden, Kolbenwechsel alle 100 Stunden, jede Menge Vibrationen, nicht Vollgasfest, 10-17 PS im Brief eingetragen, entdrosseln nicht erlaubt und noch viele andere Punkte. Man kann es zwar machen, aber der vernünftigere Weg wäre es sich ein Motorrad zu kaufen, dass nicht so Wartungsintensiv ist und man legal im Straßenverkehr fahren kann.

    Kaputt gehen kann alles. Auch ein Getriebe, oder der Komplette Motor wenn es mal ganz Dumm läuft.

    So lange man aber nicht die älteste und billigste Schüssel kauft die man findet, ist die Warscheinlichkeit nicht so Hoch so schnell Getriebe Probleme zu bekommen.

    Bei den Motoren muss ja ständig der Kolben usw gewechselt werden, deshalb frage ich mich ob das bei den anderen Teilen an der Motocross auch so ist, dass ständig was kaputt geht

    Grundsätzlich gehört das Schrauben da einfach dazu.

    Wer zwei linke Hände und nur fahren und nicht Schrauben will, der wird mit Motocross nicht Glücklich.

    Ein paar tausend Euro kostet dieses Hobby halt wenn man sämtliche anfallende Kosten zusammen rechnet.

    Die Warscheinlichkeit, dass was kaputt geht ist beim Motocross deutlich größer als mit einem Motorrad, dass im Straßenverkehr benutzt wird (und das nicht geprügelt wird).

    Nach jeder Fahrt sollte man das Motorrad zumindest kurz checken.

    Rahmen können auch Risse bekommen. Aber das kommt jetzt nicht super oft vor.

    Bei meinen Zweitakter kommt einmal im Jahr ein neuer Kolben rein, und bei Viertaktern muss halt regelmäßig der Ventiltrieb gewartet und die Ventile eingestellt werden (und natürlich auch der Kolben nach Wartungsintervall), dazu dann noch irgendwann mal alle Lager im Motor und das eine oder andere Zahnrad, je nach Betriebsstunden und Fahrweise...


    Nichts desto trotz ist Motocross noch ein vergleichbar günstiger Motorsport bzw fast der günstigste. Die Kosten für den Betrieb eines Strassen Rennmotorrades sind deutlich höher.

    Genau das ist das Problem. So genau bekommt man das nicht gefeilt. Und durch das erhöhte Spiel, dass dann der Korb hat, schlägt das ganze wieder recht schnell aus.

    Deswegen bin ich persönlich davon abgekommen und tausche den Korb dann.

    Ich war mir sicher, dass mit dem Wärmewert so gehört zu haben bzw hatte ich mal eine 6er mit einer 9er verglichen und sah einen deutlichen unterschied. Ist aber auch schon wieder ewig her.

    Nichts desto trotz ist der Wärmewert wichtig. Wenn man bei einem unveränderten Motor plötzlich eine Kerze mit anderem Wärmewert einbaut dann kann das zu Problemen führen.


    Wenn man auf eine heissere Kerze geht dann kann sie schmelzen (selbst schon erlebt).

    Nö. War schon immer so. Je heisser der Motor läuft desto Kälte muss die Kerze sein. Die EXC TPI's fahren sogar ne 7er Kerze und 85 und 125er haben 9er oder manchmal 10er Kerzen.


    Je höher die Zahl desto weiter ist die Elektrode weg vom Kolben, sitzt also höher.

    Am besten bringst du das Ding zu jemandem der Ahnung hat (oder verkaufst sie wie sie ist und bekommst dann halt fast nichts dafür...).


    Irgendein technischer Fehler, oder vielleicht ein Schrauberfehler liegt ja vor.


    Und wenn du dir neue Probleme anschaffen willst dann wirst du für 2500eur sicherlich welche bekommen. Für das Geld muss man schon viel Glück haben was benutzbares zu finden.

    Es kann auch sein, dass die Bremse so eingestellt ist, dass sie viel zu früh kommt.

    Das bewirkt, dass die Öffnung zum Ausgleichsbehälter dauerhaft durch den Kolben verschlossen ist.


    Also würde ich den Druckpunkt mal so einstellen, dass er später kommt.