skywalker2381 Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 31. März 2008
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von skywalker2381

    Ok also mindestens teilweise funktioniert die Auslassteuerung.

    Anscheinend bist du technisch noch recht unerfahren.

    Mein Vorschlag wäre, dass du versuchst was dazu zu lernen und mal den Zylinder demontierst.

    Schrauben gehört halt zum Crossen definitiv dazu, und auch, dass man Sachen zerlegt und überlegt wie der Hersteller sich gedacht hat wie das zu funktionieren hat.


    Darüber hinaus hört sich dieser Dengelige Leerlauf sehr seltsam an.


    Ich würde sagen die Bedüsung passt überhaupt nicht.


    Bei so alten Crossen sind auch gerne mal die Vergaser verschlissen und man bekommt die Motoren so nicht vernünftig ans laufen. Da hilft dann nur ein neuer Vergaser.

    Ja man kann mit einer Sportenduro über die Strasse fahren.

    Das habe ich früher auch Jahrelang schmerzbefreit gemacht, trotz hohem Verbrauch, kleinem Tank, nervigen Vibrationen, hohem Verschleiß an Motorlagern, Zahnrädern und Kolben usw .


    Die 2 Leute die ich kenne die 400/426 Yamaha WR aus Anfang der 2000 Jahre auf der Strasse benutzt haben, haben die Motorräder entnervt schnell wieder verkauft gerade wegen der Vibrationen.


    Aber jedem das seine.

    Bleibt ja eigentlich nur eine undichte Einspritzdüse übrig die wenn der Motor aus ist immer wieder den restlichen Benzindruck rauspullert und so in den Zylinder laufen lässt. Dann läuft das an den Kolbenringe vorbei und jeder Kaltstart ist dann eine Tortour für Kolben und Zylinder.

    Dann würde sie allerdings vermutlich auch schlecht anspringen weil erst mal die Pumpe Druck aufbauen muss bzw eventuell erst mal Luft aus der Leitung raus muss.

    Eine EXC ist technisch genauso vom Crosser abgeleitet wie eine Yamaha WR.

    Beide sind auch prinzipiell nicht dafür gedacht auf der Landstraße zu fahren.

    Die Serienmäßige Schalthebelposition passt auch perfekt um im normalen Cross/Enduroeinsatz vernünftig Schalten zu können.

    Als Langjähriger KTM Fahrer favorisiere ich bei der Qualität klar die KTM Motorräder.

    Zu meckern, dass bei einem 20 Jahre alten Motorrad die Kupplung spinnt, Sorry da fehlen mir die Worte.

    Egal ob KTM oder Yamaha. Wenn was an der Kupplung verschlissen oder eingelaufen ist dann macht die Kupplung Probleme.

    Für die Diagnose musst du sie eh zerlegen. Das mindeste was man dann tauschen sollte sind alle Scheiben, also das Kupplungspaket (am besten Original KTM kaufen) .

    Wenn allzu grosse Einlaufspuren vorhanden sind an Korb, Nabe und Druckplatte dann sollten die auch neu, denn die können ebenso ein Rupfen verursachen.

    Herumfeilen würde ich dann nichts denn es bringt nicht viel, und dann auch nur recht kurz.

    Wenn die Auslassteuerung in offener Position festhängt dann fehlt bei niedrigen Drehzahlen Leistung (wobei so eine alte 250er untenrum jetzt halt auch nicht überragend gut geht).

    Vermutlich wird es am Zylinder mindestens einen Deckel von der Auslassteuerung geben den man abschrauben kann. Dann kann man den Motor starten und schauen ob mit steigender Drehzahl sich die Hebellei bewegt.

    Alternativ den Auspuff abschrauben, Gehörschutz auf und dann mal ein wenig die Nachbarschaft terrorisieren bzw in den Auslass bei laufendem Motor und schauen ob der Schieber nach oben geht mit Steigender Drehzahl.

    Sich einen gebrauchten Motor in den Crosser oder Sportenduro einzubauen macht nur Sinn wenn der eigenen Motor in den tausend Teile explodiert und der neue von einem bekannten ist und vor ein paar Stunden revidiert wurde. Ansonsten ist der Tausch Quatsch da der andere Motor vermutlich noch kaputter als der eigene ist.

    Der für mich einzige Vorteil den ein Tempolimit bringen würde wäre, dass die ganzen Pfeifen die dieses Thema zu einem wichtigen Thema erklärt haben sich dann ein neues einfallen lassen müssten, dass sie Propagieren können.


    Fällt uns denn zum Thema Umweltschutz nichts besseres ein als Tempolimit und Elektroautos ?

    Ich hab in nem video gesehen das einer vor mir sprang und ich dahinter sind beide am gleichen punkt gelanden ich lande immer in der landung also nicht im flat aber bei dem andren fahrer schlug es nicht durch bei mir schon

    Die Ausgangsbasis für eine Fahrwerkseinstellung ist, dass man schaut ob die Federn die richtige Härte haben.

    Ob das der Fall ist sieht man wenn man die Durchhangwerte prüft und einstellt.

    Schau hierzu mal in dein Handbuch und Prüf das mit einer zweiten Person.


    Wenn die Feder hätte passt dann muss man nach der Einstellung von Zug und Druckstufe an Gabel und Dämpfer schauen