EAzy ENno Aktives Mitglied
  • Männlich
  • aus Paderborn
  • Mitglied seit 15. Januar 2008
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von EAzy ENno

    Das stimmt... neulich stand zur Diskussion, ob noch ein Moped gekauft wird, oder ob wir nicht doch den Garten jetzt mal machen wollten :D ...ich war für das neue Moped... :/


    Und mit einem weiteren Abwinken kam wieder ein genervtes "mach watte willst... " gefolgt von einem "ist ja nicht meine Kohle" 8o

    Ich sage es vorsichtshalber nicht mal meiner Frau was in die Kisten für Geld fließt und lasse die Pakete zu meiner Firmenadresse schicken... :D


    Neuanschaffungen werden generell mit Wertbeständigkeit und Altersvorsorge angepriesen... ;)

    Guter Plan... so versuche ich das auch immer, aber meine Dame kriegt das schon mit, was da abläuft 8o ... winkt aber immer ab und sagt nur "mach watte willst"

    ist schon so Ingo

    ich kenne einige (mich eingeschlossen), die ihren Jugendtraum angeschafft haben, aber dann seeehr sparsam geschaut haben, als es das erste mal ins richtige Gelände ging...
    Schrauben und damit Fahren sind halt 2 verschiedene Dinge... da fliessen dann schon mal Tränen wenn der handlinierte Tank im Matsch versinkt ...

    Daher hab ich auf Seite 1 schon geschrieben was er will... es bringt doch nix einen billigen 4-Takter oder großen 2-Takter anzupreisen, wenn er damit gar nicht klar kommt... klar die wenigsten gestehen sich das sowieso ein... was für andere gut passt , muss für mich noch lange nicht passen... aber das kann man nur er(fahren) und nicht in einem Forum erlabern...

    Genau richtig, Falk! :thumb:

    Es tut mir leid aber bei deinem angepeilten Budget von 2000 Euro wird nur ne japanische Brot-und -Butter Enduro a la Honda XL , Yamaha DT oder was in der Richtung übrigbleiben .

    Ne ne, nicht mal ne DT kriegst Du für 2K, wenn die auch noch gescheit fahren soll. Die Preise explodieren ja an jeder Ecke aktuell. 8|


    Ein realistisches Budget für eine Klassik Sportenduro geht bei 3,5K los und dann je nach der Größe des Portemonnaies sind nach oben kaum Grenzen gesetzt. Und bei 3,5K steckst Du immer noch einiges in so einen Kasten. Ich spreche aus eigenem, schlimmen Leiden und von bösen und nicht ganz so bösen Überraschungen beim bzw. nach dem Moped Kauf... und ich bin erst Anfang 2018 in den "Genuss" eines Klassikers gekommen, also ist da noch nicht so viel Leidens-Erfahrung. || 8o ...(die reichen aber schon für reichlich graue Haare)


    Denke da können die Profis hier noch mehr aus dem Nähkästchen plaudern.


    Meine Empfehlung: Mach Dir Gedanken, was es wirklich sein soll. Welches Moped möchtest Du haben, oder welche Art soll es sein (Racer, oder Alltagsenduro). Soll das Bike schon restauriert sein, oder willst/kannst Du schrauben? Auch das Baujahr solltest Du schon mal im Kopf haben und dann etwas gezielter schauen. Dabei würde ich auch gucken, wie die Ersatzteillage für so einen Klassiker ist. Yamaha DT und Honda XL ist kein Problem, mit Maico Teilen wirst Du aktuell auch noch zugeschmissen. Und dabei sind auch die Verschleißteile wichtig. Gibt es noch Kettenblätter, Kolben etc.? Kann man Plastikteile erwerben, oder muss man dafür im Gegenzug eine Niere spenden? Das sind wichtige und nicht zu unterschätzende Aspekte.


    Bei mir stand schon vor vielen Jahren fest, dass ich mal eine Maico haben möchte. Bin 1980 das erste mal mit dem Geländesport in Berührung gekommen (da war ich 6 Jahre alt) und dann hat mich das nicht mehr losgelassen. Immer war die Maico im Kopf und das schon seit bestimmt 20 Jahren. Die sollte vom BJ so zw. 1978-1981 liegen. Das war die Idee. Immer mal wieder geguckt, aber dann doch keine Kohle gehabt... oder nicht das Richtige gefunden. Ist dann am Ende eine Alpha 1 von 1982 geworden. Das war eine Mischung zwischen Gelegenheit, Budget war gerade da und ein bisschen auch "man lebt nur einmal" Gefühl. So war der Einstieg....


    Ob ich mir mit dem Eimer einen gefallen getan habe weiß ich bis heute nicht 8o ...immerhin war das einer der Gründe, warum Maico Pleite gegangen ist und das kann ich manchmal schon nachvollziehen. Auf der anderen Seite bin ich schon ganz schön "in Love" mit dem kleinen Biest :love: ... aber ich sage auch keinem, was in die Karre an Kohle geflossen ist, sonst weisen die mich ein. :saint: :D

    Hallo. Wollte fragen ,wieviel spiel bzw leerweg ihr am bremshebel an der braketec habt. Ich habe gefühlt 2bis 3cm leerweg u wenn ich mit 1oder 2 finger bremse stehe ich mit dem hebel fast auf meinen anderen fingern an. Ist das normal??

    Entlüften bringt nichts. Ist die ec300 bj 22.

    Hoffe ihr könnt mir helfen.

    Ich kann das bestätigen, habe auch viel Leerweg (2-3 cm). Habe das Gefühl, ich kann den Hebel dann auch bis an den Griff heranziehen. Gut, das ist Einbildung, allerdings ist die Vorderrad Bremse an der GasGas aus meiner Sicht der Schwachpunkt an dem ansonsten hervorragenden Motorrad. Ist wohl so und musst Du mit leben.


    Die Braktrec Bremse ist überhaupt nicht bissig und fühlt sich schwach an, beim Bremsen. Der Druckpunkt ist ok und das fühlt sich gut an (bis auf den vorgelagerten, langen Leerweg), danach greift die Bremse nicht wirklich gut. Auch habe ich bemerkt, dass wenn die Bremse warm wird, dass der Druckpunkt wandert und die Bremswirkung dann noch "matschiger" wird. Habe auch schon darüber nachgedacht, auf einen anderen Hersteller zu wechseln.


    Auf der Wertungsprüfung habe ich es schon oft erlebt, dass ich beim Anbremsen wenig Bremsleistung am Vorderrad habe und den Hebel "bis an den Griff" ziehen muss, damit mal was bremst... und das ist auch relativ dünn... Kein Vergleich zur Brembo Bremse an der KTM, da war das gut zu dosieren und ausreichend bissig.


    Die Hinterrad Bremse ist dagegen unauffällig.

    Ja, völlig d'accord, nur es ist ja nicht so, dass die 10.000 Euro plus-minus-Mopeten alle mit grottenschlechten OEM-Fahrwerken daherkommen. Man kann auch damit durchaus schnell, erfolgreich und zufrieden seine Runden drehen.


    Die Frage ist nur: Lohnt sich der Aufwand? Und da dann jemanden zu fragen, der eben die Summe X in sein Fahrwerk investiert hat, ob es sich lohnt.... Nur das meinte ich.


    Ich bin durchaus ein Fan eines angepassten Fahrwerks. Es ging mir nur darum, die Frage zu relativieren, die der Threadersteller gestellt hat.

    Absolut richtig und ein komplettes Pro Fahrwerk anzuschaffen war weder wirtschaftlich, noch vernünftig, noch brauche ich das zwingend um Moped fahren zu können ;)


    Aber geil ist es schon :love: ...und ja klar würde ich niemals zugeben, dass ich den Unterschied nicht merke. 8o.


    ...ich kann aber ohne Übertreibung sagen, dass es ein absolutes Plus an Sicherheit, Reserven und Fahrspaß generiert. Müsst ihr mir dann glauben, oder nicht :saint:


    Ach so, da fällt mir gerade noch ein, dass ich in der Maico (Alpha 1) erst das originale Corte Cosso Federbein eingebaut hatte. Hat irgendwie funktioniert, aber ich habe dann entschieden, ein Öhlins nachzurüsten. Das hat erst gar nicht funktioniert, da es sich wie ein Flummi verhalten hat und null Reserven hatte. Nach einer professionellen Anpassung und einem Tausch der Feder war es dann gut und den Unterschied habe ich extrem gefühlt. Kein Durchschlagen mehr, kein Kicken mehr und auch gefühlte Sicherheit in allen Lagen.


    Also denke ich schon, dass man eine Anpassung bemerkt, aktuelle OEM Fahrwerke sind allerdings in der Regel alle irgendwie gut und fahrbar, so dass die Veränderungen nicht so krass auszumachen sind.

    Ich kann das ebenfalls bestätigen, ein gemachtes Fw, oder ein Fw aus dem Zubehör macht immer Sinn.


    Habe in meiner EC 250 (2022) ein Xact Pro Fahrwerk installiert und bin mehr als begeistert. Schluckt viel mehr weg, hat gefühlt mehr Traktion und Laufruhe. Bringt extrem viel Sicherheit und das Fahren macht einfach noch mehr Spaß :) kann ich nur empfehlen und war jeden Cent wert!

    Ja, kann ich bestätigen, meine hat die Teilenummer 555. ... auf dem Zylinderkopf stehen.


    Ist das ein neuer Kupplungsdeckel? Hast Du den schon ausgetauscht? Die gammeln an der Wasserpumpe immer fürchterlich.