ktm495 Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 15. Dezember 2007
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von ktm495

    Hallo Michael, nur die GS Modelle haben einen Spannungsregler, die EXC und MXC haben einen Spannungsbegrenzer (Zehnerdiode) welche die Maxspannung an der Birne auf ca. 14V begrenzt. Da ist keine Batterie, kein Gleichrichter und das Bordnetz ist dann auch Wechselspannung, nicht wie bei den GS ein Gleichspannung.


    Der Spannungsbegrenzer (meist Modell Tympanium) ist so ein kleineres quadratisches Teil (glattes Gehäuse, andere Ausführungen mit Kühlrippen), welches (wie Du im Schaltplan für EXC / MXC siehst) PARALLEL zur Birne in den Stromkreis eingebaut ist: also den einen Anschluss auf die spannungsführende Leitung, den anderen Anschluss auf Masse. Dieser Spannungsbegrenzer funktioniert wie ein Überdruckventil: Der Generator liefert zwischen 0-XX Volt Spannung, je nach Motordrehzahl. Deine Birne erträgt aber nur 12V, deshalb leitet der Spannungsbegrenzer dann parallel zur Birne die Spannung über 14V zur Masse ab (Überdruck abblasen), und somit ist die Spannung dann bei max 14V stabilisiert im Bordnetz... was aber natürlich grauenhaft primitiv ist, und bestenfalls für den Sporteinsatz taugt.


    Ich weiss nicht ob ich jetzt am Thema vorbeigeschrieben habe, am besten stellst Du mal ein Bild, evt. Typnummer/Beschreibung von dem Bauteil ein, dann sieht man besser was bei Dir eingebaut wurde.


    LG, Tom

    Kommt drauf an was für ein Lager dass es ist. Bei den 83/84er KTM Duplex Vorderrädern sind original 6202 Lager (15 x 35 x 11) drin, können aber durch 6003 (17 x 35 x10) ersetzt werden und schon hast Du deine 17mm. Wie es mit der Bremsplatte ausschaut weiss ich grad nicht mehr, müsste aber lösbar sein.

    Uiuiui, wie die Zeit vergeht, und alles schon vergessen... :grr: ich brings nicht mehr zusammen. Meiner Meinung nach steht das D von HD für Deutschland. Das H müsste das Baujahr sein... aber irgendwas stimmt nicht. Wenn ich mich recht entsinne dann war eine 125 BCH ein 125er Bj. 82, Schweiz. Aber das kommt nicht hin, wenn man das Alphabet weitergeht, dann wäre H Bj. 88, und das stimmt ja offensichtlich nicht... Eventuell verwechsle ich auch irgendetwas und HD hat eine ganz andere Bedeutung... irgend etwas ist da in meinem Hinterkopf... aber eben, das Alter :)


    Bei den neueren Modellen gibt die Seriennummer alles Preis: VBK ist das weltweite Kürzel für KTM.


    KTM-Vin-Number-Identification-Chart

    Hier noch die beiden Wasserpumpen von 81 und 83. Die Übersetzung hatte geändert, die Schneckenräder müssen natürlich paarweise ersetzt werden. Ob die Pumpenleistung erhöht oder vermindert wurde weiss ich nicht, ich finde keine Teile mehr seit ich umgezogen bin...
    Egal, erkennen kann man die unterschiedlichen Typen daran, ob das kleine Schneckenrad (Nr 4) auf die Welle aufgepresst oder aufgegossen (!?), also nicht demontierbar ist.


    Meiner Meinung nach hast Du den Schneckenradsatz einer 83er montiert. Ich weiss nicht ob das von KTM als Ersatz auch so vorgesehen war, also der alte Schneckenradsatz im Schadenfall komplett gegen den Neuen getauscht werden musste. Im allgemeinen hats nämlich nur die kleine Schnecke erwischt. Wäre interessant zu wissen.


    Hast Du übrigens schon eine Dichtung (Nr 8) für das Pumpenrad aufgetrieben? Das dürfte evt. ein grösseres Problem werden.

    Spannend 250! Mir wurde einfach gesagt es ist Nylon, dass es da unterschiede gibt, hätte ich eigentlich wissen müssen :rotwerd:


    @ Honda-Struppi: dieses PA6 könnten wir ===> hier bestellen , mach ich wenn das gewünscht wird.
    Man müsste nur noch den Durchmesser der Schnecke kennen. Dürft so um die 30mm sein. Ich will mich hier aber nicht aufdrängen, wenn die allgemeine Meinung ehr Richtung POM geht, dann nehmen wir POM. Ich kann da überhaupt nicht weiterhelfen was besser wäre.

    stimmt, das original ist kein teflon, dürfte PA6 sein.



    Genau, soviel ich weiss war das Nylon. Es gab übrigens zwei verschiedene Übersetzungen, eine bis 82, dann diejenige für die 83er mit dem grösseren Kühler.


    Ist die 5-Achsige eine CNC? Da würd ich ja dann fast auch noch einen Satz bestellen :)

    Dann ist die neue und letzte Generation Dämpferstangen Gabeln gekommen: die M1R (1986) sowie die Rally (1987).


    Bei der M1R war die Druckstufe eine Dämpferkolbenstange (rechts) mit externer Druckstufenverstellung unten am Fuss. Links war die Zugstufe als Cartridge System verbaut.


    Marzocchi-M1Ra..jpg


    Die Rally Gabel, das war dann eigentlich das selbe, nur verfeinert, und mit einem internen Druckstufenregler von unten zugänglich. Das ist wirklich eine feine Gabel :)


    1987-Marzocchi-Ral.jpg

    Schwere Frage, nächste Frage... ZTI's kenne ich nicht, sind aber soviel ich weiss die alten Gabeln vor 79, und nicht wirklich brühmt. Dann sind die Piffero's gekommen. Das sind die "Berühmten". Ich denke die heissen auch PA, wofür das auch immer steht. Leider finde ich den Artikel nicht mehr, aber prinzipiell hat Marzocchi die Gabeln in der Piffero Reihe umgestellt, so dass keine Luftunterstützung mehr benötigt wurde. Das war zu der dazumaligen Zeit ziemlich wegweisend. Den Namen haben sie wegen des gelochten Dämpferrohrs bekommen:


    Piffero-2..jpg


    Piffero-1..jpg


    Die sehen eben so aus wie eine Piffero :)


    Von aussen kann man die ZTI und PA kaum unterscheiden, ich glaub vor allem an den Gabelverschlusskappen.


    Die Gabeln sind vom Aufbau her bis ca 85 gleich gewesen, nur hier und da wurden Detailverbesserungen gemacht, wie Führungsbuchsen, stärkere Gablerohre und bessere Abstimmung des Dämpferrohres. Bis 81 waren die Gleitrohre Magnesium, nachher Alu.

    Soviel ich weiss immer mit der Feder nach innen gegen die Kurbelwangen. Wichtig ist halt, dass es Simmerringe sind, welche vom Hersteller empfohlen werden. Bestimmt nicht gehen tun NBR Ringe, Viton müsste es schon sein. Manchmal sind sie auch mit Teflon beschichtet.
    Ob die Simmerringe dicht sind ist einfach zu prüfen: Zündung muss trocken sein. Primärseite: Schlauch der Kurbelgehäuseentlüftung in ein Glas Wasser stecken, wenn es blubbert wenn der Motor läuft, dann ist der Simmerring undicht.

    Ah Twin, gibs jetzt zu, Dir hat's saumässig gepasst auf der 500er und weisst jetzt nicht wie Du dein 4T Image loswerden sollst! Abghakt... tstststs. Gibt doch nix schöneres wie der seideweiche Durchzug einer 500 2T :D


    Schöne Bilder, danke! Hab mir mal ein paar Videos angeschaut, und OK, Tripples usw. hatte es nicht, aber ausgebombt war die Piste schon ziemlich! Bist fit :thumbup:

    Zylinder ist 250-82, der Flansch ist wirklich sauber angepasst worden! Gabel ist Bj. 84, auch die Räder sind KTM ca 79-82. Auspuff ist auch KTM, sehr schön abgeändert und mit den originalen Doppelblechen verschweisst.


    Funktioniert der Kupplungsausrücker überhaupt? Der Hebel dort ist von der Vorderbremse, und wie soll da jetzt die Kupplung ausgerückt werden? Sitzt da noch eine Schnecke dahinter?


    Läuft das Teil überhaupt? Vielleicht ist's ja richtig spassig zu fahren?

    Schönes Mopped, die Spanierinen wachsen einem einfach ans Herz :love:


    Mit Ersatzteilen siehts nicht soooooo schlecht aus, musst einfach Spanisch können oder jemanden in Spanien kennen, dann gibt's fast alles!



    Schau Dir mal den Fred an, da hab ich ein paar Händler aus Spanien aufgelistet:


    ====> Cappra 414 Fred

    Ich sag euch dann mal (wenn ich noch kann :zunge: ) was passiert ist :D


    Aber mal ernsthaft, kann niemand sagen um was für Teile es sich hier handelt? Ich suche schon länger ein Ausgleichsgefäss mit Druckstufenverstellung aus dem Jahre 83 oder früher. WP und glaub auch Ohlins hatten dazumals nur so ultraprimitive Nadelventile eingebaut, gescheiter wurde es erst ab 84. Den einzigen Dämpfer mit Druckstufenverstellung vor 84 welchen ich kenne ist der Monodämpfer von Fox. Irgendwie kann ich einfach nicht glauben, dass Ohlins das nicht auch schon vorher hatte. Habe eben diesen Dämpfer wegen dem Ausgleichsgefäss gekauft. Denke aber mittlerweile nicht mehr, dass das wirklich Ohlins ist.

    Ist ein ganz normaler Dämpfer, ist vermutlich von einer Strassenmaschine. Hab ich von einem Harley Bastler in Holland gekauft. Kolbenstange ist 14-16mm, hab noch gar nicht gemessen.


    Ich frag mich eben auch wo die Feder hin soll, wenn ich sie zersäge. Sie ist ja wirklich auf Block, aber ganz geheuer ist mir nicht dabei, weil halt schon eine abartige Spannung drauf ist. Mal sägen,mit Schutzbekleidung, heheheheh

    Nein, das siehst Du genau richtig! Das ist das andere Problem, die Verschraubung ist der massen unter Druck, dass ich sie nicht lösen kann :grr:


    Ich frage mich ob ich die Feder zersägen soll?? Gute Idee, oder ehr doch nicht so gut?

    Habe kürzlich den Stossdämpfer gekauft. Er war als WP Dämpfer ausgeschrieben. Habe und hatte aber meine Zweifel, habe bezüglich Ausgleichsgefäss ehr auf Ohlins getippt. Stimmt aber vermutlich auch nicht. Evt. ist das was zusammengestiefeltes. Die Feder ist bestimmt WP, der Dämpfer evt. auch noch, aber das Ausgleichsgefäss könnte auch japanisch sein!?
    Kennt das jemand?


    .

    Hab nur Erfahrungen mit den alten Kupplungen, und da ist es meist umgekehrt, weil dort stützen sich die Kupplungscheiben am Korb ab und nicht am Mitnehmer. Dadurch entstehen dann meist solche Geräusche wie Du beschreibst, aber eben erst wenn Du die Kupplung ziehst und somit den Korb entlastest.


    Bei deiner Kupplung sieht es ja anders aus, da stützen sich die Scheiben auf dem Mitnehmer ab. Der Kupplungskorb wird weder be- noch entlastet wenn Du die Kupplung ziehst. Das einzige was passiert wenn Du die Kupplung ziehst ist, dass Du die Getriebewelle gegen das Kugellager im Motorgehäuse drückst. Falls dieses Kugellager spiel hat, würde es rattern wenn die Kupplung nicht gezogen ist, und aufhören wenn es unter Kupplungsbetätigung axial belastet wird. Dieses Lager ist ziemlich stark belastet und bei den LC-4 später gegen ein Walzenlager mit geteiltem Innenring ersetzt worden. Das ist übrigens auch der heisse Tip, wenn man es denn bezahlen will.


    Überhaupt würde ich mal die Kupplung runterreissen (ist ja kein Hexenwerk) und mir mal alles beäugen. Das Nadellager und die Lagerbüchse (die neue von der 125er) im Kupplungskorb kostet ja ned viel, mal tauschen nach 20 Jahren ist auch nicht vermessen. (Vielleicht fehlt auch eine Anlaufscheibe und dadurch hat der Korb zu grosses Axialspiel) Dann schau dir mal die Getriebewelle an. Das Axialspiel an der Welle sollte 0.1mm sein. Radialspiel eigentlich keines. Wenn dann schon alles runter ist, dann kanst ja gleich auch das Axialspiel der KW messen, dann weisst bescheid was alles auf Dich zukommen könnte. Es gibt genau 3 Lager die immer Probleme machen mit der Zeit: KW Zylinderrollenlager, Getriebewellenlager unter der Kupplung, Abtriebswellenlager unter dem Ritzel.


    Die Lager alle neu machen ist Zeitaufwändig, kostet aber ned viel, ganz im Gegensatz wenn man zuwartet bis es eines zerlegt, dann sind die Schäden meist nicht mehr bezahlbar: KW, Zylinder und Kolben defekt, Getriebe oder Primärtrieb defekt.

    Genau, probieren geht über studieren :) Ist eine super Maske, da kann man dann tatsächlich schnell abschätzen was für eine Feder man in der Hand hält. Vom Schubmodul her könnte 81'500 hinkommen, denn zumindest für die Stossdämpferfedern werden Silizium Legierte Stähle verwendet (wenn ich mich nicht täusche.... :dk: )


    Hab richtig freude an der Grafik, da wird auch der maximale Federweg dargestellt wenn man über das entsprechende Zeichen fährt... :D