nic Mitglied
  • Mitglied seit 23. Oktober 2001
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von nic

    worauf "so ne EXC" ausgelegt ist, hängt erstmal von der EXC ab. Es ist so, wie ich in dem Eingangspost geschrieben habe: der Auspuff unterstützt die höchste Leistung und den Bereich, in dem sie anliegt. Ein breiterer Bereich geht immer auf die Spitzenleistung. Die Breite hängt in erster Linie von dem Gegenkonus ab, je spitzer (langsamer auslaufend) desto breiter (meine ich mich zu erinnern). und ein ganz spitzer Gegenkonus ist ja irgendwann einfach nur ein Rohr...

    "Geheimnisse der Motorcrosstechnik" hab ich auch gelesen, ich hab auch eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was der "normale" Auspuff macht.


    Mich interessiert, was ganz genau z.B. im Auspuff vom Trail Moped abläuft. und was sich wie verändert, wenn z.B. der Durchmesser vom Krümmer wächst.


    Nic

    Hallo zusammen,


    gibt es hier jemanden, der sich mit der Konstruktion von 2 Takt Anlagen befaßt? Mich nervt das ewige Zerdengeln der Auspuffbirne an der 300er EXC ganz beträchtlich. Daher überlege ich, wie ich das Ding da weg bekomme.


    Verlegen scheidet aus, ich will nicht das ganze Motorrad neu konstruieren.


    Mein Gedanke war eher, den Auspuff in der Art wie bei den Trail-Mopeds zu machen, also einfach nen dickes Rohr (quasi wie nen 4T Krümmer) und dann ab in den ESD.


    Natürlich kostet das Leistung, darum geht es nicht. Ich möchte nur wissen, wie man so ein Rohr optimal gestaltet. Und was man dabei dem Motor versehentlich antun könnte.


    Wenn ich es richtig sehe, gibt der Auspuff beim 2 T der Zylinderfüllung in einem bestimmten Bereich eine Art Aufladung, weil der das Frischgas zurück in den Zylinder drückt (durch einen "Rückprall" der Abgaswelle). Je nach Auspufff kann dieser (Drehzahl)Bereich größer oder kleiner sein, beim kleinen Hubraum ist er eher kleiner (um den Effekt maximal auszunutzen), beim großen Motor größer (wegen der "sowieso" vorhandenen Leistung).


    Ich hätte gern gewußt, in welchem Drehzahlbereich der Resonanzauspuff bei der 300er EXC ungefähr wirksam ist und was passieren würde, wenn man den Auspuff durch ein zylindrisches Rohr ersetzt. Magert der Motor dann im Bereich der eigentlichen Resonanz ab?
    Außerdem: könnte man nicht die Resonanzwirkung zum Teil durch ein Prallblech wieder herstellen (dabei müsste die Länge zum Blech wohl der zum Gegenkonus entsprechen.


    Und noch einen: könnte man nicht die große "Birne" durch mehrere kleine mit im Verhältnis identischen Maßen ersetzen? Die man dann als Fächer anordnet? Ließe sich auch enger an den Motor bauen. Oder müßte man nicht den Resonanzeffekt auch durch eine Art Schleife erreichen können? In der Form, dass die Abgase im Kreis geleitet werden und dann im Takt wieder in den Auslass drücken, und der Überdruck an anderer Stelle aus diesem Kreis entweicht?


    Wenn sich jemand damit auskennt, wäre ich für nen Austausch dankbar, gern auch per PN. (Patente dürften darauf jetzt nicht mehr klappen, ist ja nun allgemein bekannt...)


    Nic

    hi,
    ich habe (nach DT80LC und CR 250 vor ewigen Zeiten) nur 4 Takter bewegt und bin eigentlich ein Freund von deren Leistungsabgabe, solange der Hubraum nicht unter 500 ccm war.
    Michael, ich weiss nicht wie Du fährst, aber es klingt für mich so, als wärst Du sehr drehmomentverwöhnt und auch so mit der 525 gefahren. Das geht mit der 300er auch, fühlt sich nur anders an - weil weniger (aber nicht zuwenig) Dampf in den untersten Regionen da ist.
    Für mich ist der wesentliche Unterschied bei Fahren mit 4 und 2 Takt allerdings, dass die Leistung beim 4 Takt allein über den Gasgriff gesteuert wird, wogegen beim 2 Takt die Kupplung zwingend mit zur Dosierung herangezogen wird. Allerdings fahre ich auch viel im Sand.
    Beim 4 Takt muss der richtige Gang rein und dann wird eben die Leistung über den Gasgriff abgerufen. Beim 2 Takt muss der Gang auch stimmen, aber dann steuere ich das "wie" des Leistungseinsatzes mit Gasgriff und Kupplung. Der Motor bei meiner 300 läuft eigentlich fast nie im Schiebebetrieb oder im Teillastbereich.
    Greif einfach mal mehr zur Kupplung und guck was passiert. Und gewöhne Dir vielleicht ein etwas höheres Drehzahlniveau beim Fahren an.
    Nur meine Meinung.


    Viele Grüße
    Nic

    ich habe das durchaus ernst gemeint. ok, ich habe dabei nicht bedacht, dass nicht jeder weiss, was "strafbar" überhaupt heißt. schwamm drüber, mach es einfach so, wie du es für richtig hälst. und wenn du nen schlechten tag hast, dann reagier dich woanders ab.


    für alle anderen wollte ich nur kurz anmerken, dass dies ein durchaus häufig übersehener echter straftatbestand ist (§145d StGB).


    da ist man schnell drin, wenn man für die versicherung, zulassungsstelle o.ä. mal eben einen diebstahl anzeigt, ohne dass es wirklich einen gibt.


    nic

    da ja beide Dinger verschleißen können, würde ich erstmal nen genauen Blick werfen, bevor ich mich in blinden Aktionismus stürze.


    Wenn Geberzylinder undicht, dann sieht man das schon. die Kupplungsarmatur ist dann in der Nähe des Zylinders gut geölt. Dafür gibt es einen Reparatursatz.


    Wenn es oben gut aussieht, dann ist der untere Zylinder undicht. Hier gibt es den o-Ring meines Wissens nicht als E-Teil sondern nur den ganzen Kolben. Da die Dinger geändert/verbessert wurden, macht es ggf. Sinn, sich das komplette Teil neu zu kaufen.


    Bei allem nicht vergessen: es kann auch Deine Kupplungsleitung irgendwo undicht sein. gerade die alte Plastikleitung scheuert gern mal durch...


    Nic

    Sch..., da plane ich mal nen Wochenende im Norden und dann sowas. Der Ausweichtermin fällt für mich auf jeden Fall flach, nur für zwei Stunden fahre ich nicht 600km hin und wieder zurück.
    Ich hoffe, Stoffel hat noch nicht zuviel Arbeit da rein gesteckt!
    (aber Kate und Stoffel: dann habt ihr ja Zeit zu Arne zu kommen!)
    Viele Grüße
    Nic

    ja, das ist da.


    und was heißt hier "nen ganz schöne stück weg von malente "???
    Zu Fuß oder wie? Das ist doch quasi umme Ecke!
    Nach der Ausschreibung ist Nennung vor Ort möglich.
    Wir sehen uns am 30.08.


    Nic

    Das ist ganz einfach:


    bezahlst Du für die Reparatur, dann ist ein normaler Werkvertrag mit dem Händler und er haftet für die mangelfreie Ausführung des Werkes (also der Reparatur), ergo ab Fertigstellung 2 Jahre Gewährleistung.


    Wird die Reparatur auf Gewährleistung (des Gesamtmopeds) gemacht (also bezahlst Du nix), dann läuft die ursprüngliche Gewährleistungsfrist einfach weiter. Im extrem: Motorschaden durch Materialfehler eine Woche vor Ende der 2 Jahre Gewährleistung bei Neufahrzeug, sofort zum Händler Reparatur dauert ne Woche, dann ist dannach das Thema Gewährleistung erledigt (geht der Motor darauf wieder kaputt, kann man sich darüber unterhalten, ob der Händler für seine Arbeit bei Verschulden des erneuten Fehlers haftet).


    Bei Kulanz wird es schwierig. Der Händler repariert ja quasi umsonst ohne dass man einen Rechtsanspruch haben soll, Kostenbeteiligung kann vorkommen. Dadurch, dass es eigentlich umsonst ist, fehlt es an dem Werkvertrag, d.h. keine Gewährleistung. Allerdings kann man sich wieder über Verschulden bei Ausführung unterhalten.



    So ungefähr, ich habe mit den Blick in Literatur gespart. Keine Gewähr und keine Rechtsberatung;-)

    die Innenhöhe im 2T Rahmen ist nicht so groß wie die im 4T Rahmen, d.h. der Motor vom 4T paßt von der Höhe auf keinen Fall in den 2T Rahmen, egal wie unwirtschaftlich oder blödsinnig der Umbau sonst noch wäre.

    Hallo,


    da in dem Clarke Tank so gute 3 Liter auf der rechten Seite stehen, die nicht ohne das Moped nach links zu legen auch in den Vergaser kommen können, wollte ich auch rechts einen Anschluß für einen Benzinschlauch an den Tank bauen (so wie das z.B. meine alte Husqvarna TE 610 von 1994 hatte).
    Dann ein T-Stück und ab zum Vergaser.
    Hat jemand schon mal sowas gemacht?
    Benzinhahn fällt wohl aus, es müsste ein Anschluss sein, der sich von außen festschrauben läßt.
    Hatte schon daran gedacht, eine 8mm Schraube hohl zu bohren, ein Loch in Tank bohren, die Schraube da von innen rein (den Weg kann man ja mit Draht schaffen) und dann von außen ne Mutter drauf.
    Gibt es sowas auch als "richtigen" Anschluß?



    Nic

    ...macht doch einfach mal nen Fred auf mit dem Thema:


    "Warum ich Rick oder sonstwen Sch... finde oder nicht"


    Und dann könnt Ihr da immer schön reinschreiben, wem gerade weswegen was quersitzt. Das befriedigt dann die Neugier derjenigen, die es interessiert, die die wollen, können dann mal richtig was ablassen (im Rahmen der Forenregeln) und der Rest muss nicht bei jedem Thema ungewollt bei diesen erhebenden Grabenkämpfen dabei sein.
    Natürlich habe ich mittlerweile auch ganz eindeutige Symphatien, die sich aus der Qualität einiger Beiträge ergeben. Aber mich nervt es, dauern und zu jedem Thema sowas mitlesen zu müssen.


    Nic

    http://www.bikepics.com/pictures/1367215/


    meine "neue" 2005er:


    Nach einem Monat im Vergleich zur 520er:
    - Crossstrecke, harter Boden: blamier mich bei den Sprüngen, die 520er war in der Luft viel einfacher zu kontrollieren. Ansonsten nicht langsamer, aber eher zu viel Leistung.
    - Winterstrecke Grevenbroich, tiefer Sand: eine Offenbarung, einfach mit Gas offen sich ziehen lassen. Viel angenehmer als mit der 520er, weniger Gewicht vorn, ingesamt viel leichter.
    - Kiesgrube: kein Vergleich. schneller, leichter, viel besser.
    E-Start vermisse ich nicht, dafür aber den 4 Takt Sound und den nicht vorhandenen dicken Auspuff vorm Motor.


    nic

    Auch wenn es nicht ganz zur Geschichte gehört: der Gegenkolbenmotor ist doch wohl kein Grund, dass man das Kurbelgehäuse zum Kolben beim Zweitakter abdichten kann.
    Der "normale" 2 Takter braucht das Kurbelgehäuse zum Ansaugen/Vorverdichten. Wenn man so ein Ding mit Aufladung (Kompressor) bauen würde, um so den Weg durchs Kurbelgehäuse zu sparen, könnte man 2 Takter ohne weiteres mit Öl im Kurbelgehäuse und ohne Gemisch fahren. Läuft ja in jedem Schiffszweitakter (nein, nicht die Außenborder...) so ab.


    nic