Frank M Mitglied
  • Mitglied seit 27. Juli 2007
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Frank M

    stimmt, die Sandauffahrt ist inzwischen etwas flacher. Früher konnte man oben noch rausspringen.

    Seit die Betonschwelle oben in der Abfahrt ist geht's erstmal ca. 2 Meter fast senkrecht runter.

    Das kostet nur die ersten Male etwas Überwindung lässt sich aber prima fahren.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    so ca. bei 2½ Min.

    die Mutter (6) reduziert beim Anziehen nochmal das Spiel in den Kegelrollenlagern, völlig normal.


    Für die Einstellung des Lagerspiels hat sich das bei mir so bewährt:

    - die beiden Lager mit der Nutmutter zusammen ziehen

    - Nutmutter lösen und handfest wieder gegenschrauben (werkzeuglos)

    - obere Gabelbrücke draufstecken und Mutter (6) mit Nm anziehen (Klemmschrauben (7) sind gelöst)

    - Gabelbeine unten bei aufgebocktem Moped nach vorn und hinten drücken (lassen) und oben am Lenkkopf mit dem Finger an der Lagerschale das Spiel erfühlen

    - Mutter (6) lösen, Spiel mit der Nutmutter nachjustieren, Mutter (6) mit Nm anziehen

    (ggf. mehrfach wiederholen bis 0-Spiel mehr spürbar ist)

    - Klemmschrauben (7) festziehen


    Damit nähert man sich dem 0-Spiel in den Lagern von der "Losseite" und vermeidet viel eher eine versehentlich zu hohe Vorspannung.

    zudem sollte dabei ja auch der gesamte Federweg betrachtet werden.

    Belastet mit Fahrer läuft die Kette im gezeigten Bild oben schon mal frei zum Ritzel.

    Bei voller Kompression an der Hinterradfederung sieht das schon anders aus und könnte, ohne hochgesetzte Schwingenachse, die Kette unter der Schwinge schleifen lassen und umlenken.

    Wie verhalte ich mich bei (zu vielen) Fehlversuchen?

    den abgesoffenen Motor erstmal leerkicken ist schon keine schlechte Idee.


    Vergaser langsam ganz aufziehen und halten (nicht pumpen wegen ggf. Beschleunigerpumpe) und ein paar mal mit gezogenem Deko zügig leer durchtreten. Dabei spülen Frischgase den Brennraum, trocknen die Kerze und die Startwilligkeit wird deutlich erhöht. Abhängig vom Betriebszustand gleich anschließend normal mit/ohne Choke ankicken. Geht immer, sonst ist was kaputt oder du kickst falsch... :|

    auch wenn die heutigen Gummis nicht mehr die Qualität von früher haben, hilft es bei der Haltbarkeit die richtige Gummisorte zu wählen:


    NBR ist öl- und fettresistent (zerlegt sich aber bei UV-Einstrahlung schnell)

    EPDM ist UV-beständig (wie von Stolle schon empfohlen, aber nicht ölbeständig)


    Meine Starnummerntafel vorn ist dauerhaft haltbar mit Kabelbindern befestigt.

    Da hätte ich auch gleich noch eine Frage zur Geometrie: würde es die Traktion theoretisch verbessern, wenn man den Schwingendrehpunkt tiefer setzen würde?

    Momentan sitzt der Schwingendrehpunkt ja höher als eine gedachte Linie zwischen Ritzel, Schwingendrehpunkt und Mitte Hinterrad, selbst im belasteten Zustand. Ist die Traktion höher, wenn diese drei Punkte auf einer Linie liegen?


    es gibt die These, dass eine sehr steil stehende Schwinge beim Beschleunigen ein "Aufstellmoment" erzeugt und das Einfederverhalten beinflusst. So als wenn das Hinterrad unter dem Moped durch will.


    Für die Kettenführung ist es in jedem Fall besser und weniger verschleißfreudig, wenn das obere Trum unter Zug frei und gerade zum Ritzel laufen kann und nicht permanent über eine Gleitschiene auf dem Schwingenlager umgelenkt wird. Bei Konstrukten mit viel Kettendurchhang (Ritzel und Schwingendrehpunkt liegen weiter auseinander) sollte das untere Kettentrum mittels Rolle oder federbelastetem Kettengleitklotz am Rumschlackern gehindert werden. Läuft ruhiger und vermindert bei älterer Kette die seitliche Auslenkung und ggf. die Gefahr für das Ablaufen der Kette.


    Absenken des Schwingendrehpunkts im Rahmen hilft schon mal, letztlich bleibt es ein alter Endurorahmen aus dem ohne weitere Maßnahmen an der Geometrie kein Vollblutcrosser wird.

    Geduld, dazu musst du nur noch etwas warten.


    In Relation zur Erdgeschichte nimmt die Menschheit ja erst seit den letzten 200 Jahren (Industrialisierung) Anlauf, um sich und allen anderen Gattungen nachhaltig die Lebensgrundlage zu versauen. Als Alleinstellungsmerkmal der Menschheit könnte man noch anführen, dass sie die einzige Gattung sind die sich selbst ausrotten wird.


    Was bin ich froh keine 20 mehr zu sein... :|

    als Endfuffziger hab ich neulich mit meinen Söhnen auch mal Bouldern ausprobiert. Ziemlich anstrengend mit viel Körperspannung, bin aber überall hochgekommen wo sie auch hoch sind.


    Beim Ganzkörper-Muskelkater am nächsten Tag(en) lag ich dann aber allein ganz weit vorn... :whistling:

    klar, wer die Möglichkeit hat sich Solarkollektoren auf's Dach zu bauen kann kombinieren, zumindest im Sommer.


    Beim Umbau meiner Hütte damals haben alles Heißwasserentnahmestellen einen 21Kw-Duchlauferhitzer bekommen. Kurze Verrohrung, bei Bedarf schnell und endlos richtig heißes Wasser und durch die vergleichsweise kurze Einsatzzeit relativieren sich die entstehenden Stromkosten für die Heißwasseraufbereitung. Rechnet man noch die Einsparungen bei der Erneuerung der Heizungsanlage mit rein (beheizter Frischwasserspeicher und Heißwasserverrohrung entfällt) funktioniert das für mich prima.

    Beim warmen Wasser wird es dann schon etwas schwerer. Aus hygienischer Sicht brauche ich da die 60°C das wir mit Wärmepumpe schon schwierig und die Arbeitszahl wir recht schlecht.

    Arbeitet man dann noch mit günstig Luft Anlagen wird es noch schlimmer.

    für Heißwasser funktionieren Durchlauferhitzer super. Keine Legionellengefahr, kurze Leitungswege bei denen die Wartezeit auf Heißwasser entfällt und die Heizungsanlage kann komplett für das warme Halbjahr abgeschaltet werden.

    hmm, möglich wär's.

    Wobei ich auch Mopeds mit federgelagertem Kettenspanner und Ständer links kenne, bei denen das auch mit großem Kettnrad funktioniert.


    Irgendwo hab ich mal gelesen, dass Ständer links/Auspuff rechts ursprünglich dem UK-Linksverkehr geschuldet ist, damit der Fahrer zum Bordstein hin absteigen kann und die armen Passanten während der Vorbeifahrt nicht von den pfeilschnellen faustgroßen Rußpartikeln erschossen werden... 8)