Frank M Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 27. Juli 2007
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Frank M

    das TM33-Kit von Mikuni hat schon den Adapterring ansaugseitig drauf und eine passende Schelle incl. Vorbedüsung ist auch dabei.

    Gaszüge müssen von links auf rechts umgebaut werden und mit einer minimal fetteren Einstellung verbessert sich auch die Startwilligkeit und das Volllastverhalten.


    TOPHAM_DR350TM33-12.opt.jpg

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Geht man dabei vom Lerrgewicht also 118 Kg aus oder von dem Fahrbereitem Gewicht also ca. 130Kg ? Weil es währen dann ja leer 23.6kW und voll 26 kW?

    Die Klasse A2 berechtigt zum Führen von Krafträdern mit einer Motorleistung von nicht mehr als 35 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Leergewicht 0,2 kW/kg nicht übersteigt.

    üblicherweise gibt der Konstrukteur anhand der Materialpaarung und anderen Parametern vor, ob eine Verschraubung geölt, gefettet oder trocken verbaut werden soll.

    Wird eine Verschraubung für trockenen Anzug ausgelegt wird auch das Anzugsdrehmoment für trockenen Anzug genannt. Ziehe ich so eine Verschraubung dann geölt/gefettet mit dem genannten Drehmoment an kann dabei die Schraube über den elastischen Bereich hinaus bis in den plastischen Bereich hin verformt und überlastet werden. Bei Dehnschrauben z. B. wird dies bewust gemacht, bei Radbolzen eher weniger...

    Oder gibt es einen Trick mit geringerem Aufwand, um den originalen Ansaugstutzen geringfügig zu verlängern?

    eine Flanschplatte in Form der Dichtung zwischen Ansaugstutzen und Kopf. Hab ich in 10mm Alu in ein paar Mopeds eingebaut und bilde mir ein es fährt sich alles etwas elastischer.

    Bei Serienmopeds wirkt es in jedem Fall der altersbedingten Schrumpfung der Gummiteile am Luftfilterkasten entgegen.


    Stutzen.JPG

    2mm PE-Platte in weiß oder eben der Farbe der Wahl. Lässt sich mit Stichsäge und Schleifpapier einfach bearbeiten und als Thermoplast mit einem Heißluftföhn erwärmen, biegen und bleibt nach dem Erkalten in dieser Form.

    wenn du Jemanden mit den geeigneten Maschinen, Kenntnissen und Motivation findest, könnte man die Lagergasse der Nockenwellengleitlager ausspindeln und Übermaßeinsätze dafür fertigen und einpassen. Das muss aber mit der notwendigen Sorgfalt passieren. Laufen die Kipphebel anschließend schräg auf den Nocken ist der Spass auch mit teuren Neuteilen (Kipphebel, Nockenwelle) schnell wieder kaputt. Insgesamt rechnet sich sowas wohl auch nur wenn es keine intakten Köpfe/Deckel mehr gibt. Gute Gebrauchtteile kaufen wird die preiswertere Instandsetzung sein.

    Habt ihr zusätzlich Tipps zum leichten Tuning alter 2- Ventiler?

    Serienstreuung der damaligen Fließbandfertigung optimieren (Übergänge in Einlass/Ausslass glätten, ggf. Fehlkonstruktionen verbessern), Zündung und Vergaser penibel einstellen und auch den Rest aller Funktionsbauteile in gutem Zustand halten, um erstmal die Serienleistung zu erreichen und eine harmonische Leistungsabgabe und gute Fahrwerkseinstellung zu erzielen. Das fährt sich hinterher weit besser als 2 ruppige PS mehr durch irgendwelches Tuning...

    seit mehreren Jahren gibt es doch eine Verordnung, daß die Benutzungsanleitungen und Begleittexte in Landessprache verfaßt sein müssen ...

    das ist sogar gesetzlich vorgeschrieben durch das Produktsicherheitsgesetz.


    "Sind bei der Verwendung, Ergänzung oder Instandhaltung eines Produkts bestimmte Regeln zu beachten, um den Schutz von Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten, ist bei der Bereitstellung auf dem Markt hierfür eine Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache mitzuliefern, sofern in den Rechtsverordnungen nach § 8 keine anderen Regelungen vorgesehen sind."


    Heißt, vertreibe ich ein Produkt in einem Markt, muss der Hersteller auch eine Bedienungs- und/oder Montage und ggf. Wartungsanleitung in Landessprache mitliefern (Papierform oder PDF), um die bestimmungsgemäße Verwendung zu beschreiben und vor ggf. auftretenden Gefahren dabei zu warnen.

    jepp, bei multiplem Ausfall und/oder lustige Anzeigen würde ich zu allererst auch mal die Massevebrindungen checken.

    Testweise kann man auch mal eine fliegende Masseleitung an die rumzickenden Verbraucher halten...