heiopei Profi Mitglied
  • Mitglied seit 22. Juli 2007
  • Letzte Aktivität:
  • Forum

Beiträge von heiopei

    ich geb hier mal ein rezept zum besten, was enorm schnell zubereitet ist und (wie ich finde) sehr lecker ist.


    6 eier

    150 g zucker (ich empfehle isomaltulose, das wird sehr langsam aufgenommen https://de.wikipedia.org/wiki/Isomaltulose )

    1 päckchen vanillezucker

    1/2 päckchen backpulver

    400 g haselnüsse gemahlen


    alles zusammen, rühren, in eine kastenform geben und bei 170-180 °C ca 60 min backen.


    der nusskuchen bietet viel sättigung durch die öle von den haselnüssen und eiern,

    bei der verwendung von isomalt ist auch der anstieg des blutzuckers überschaubar.


    der kuchen hält sich auch ungekühlt mehrere tage ohne trocken zu werden.

    allerdings wird der bei uns immer recht schnell aufgefuttert, weil der sau lecker ist. :)

    Moin, wir denken über einen Kurztrip Ende August nach Korsika nach. Kein mopped, Familie.


    War da schon mal wer und kann mir was empfehlen?


    Danke.

    das ist in der tat das einzige e-bike mit downhill rahmen und fahrwerk.

    fox 40 und passendem dämpfer hinten, 200mm federweg.

    gabs nur von 2016 bis 2019, dann hat haibike das dingen eingestellt.


    wir haben ettlich leute im näheren bekanntenkreis, die genau das bike fahren und

    wir waren auch direkt schockverliebt.

    sieh mega geil aus, und ist wirklich äußerst spurstabil. zum kurvenkratzen ist es dann

    schon wieder zu träge, vor allem zu schwer. uphill fährt dir jedes (!!) andere e-mtb davon.

    natürlich fährt die gattin das bike nicht aus (ich auch nicht), aber das fahrwerk ist so enorm fehlerverzeihend,

    das die sich über viele abschnitte (wo man als normaler biker schon feuchte hände bekommt)

    gar keinen kopp macht und einfach hinterher radelt.


    inzwischen sind die aktuellen bikes mit 38er gabel da schon nah dran, daher lohnt es sich nicht

    wirklich sich so einen alten schinken zu kaufen. vor allem sind die echt selten zu finden und immer noch teuer.

    ich würde mir heute ein "nduro" holen und das fahrwerk aufpimpen. downhill rahmen ist uphill und

    im engen geläuf (gebüsch) doch im klaren nachteil.


    nachdem ich letztes jahr für mich ein DWNHLL gekauft hatte, hab ich unlängst ein

    passendes für die gattin gefunden. keine 300km auf der uhr, selbst diverse aufkleber

    vom fahrradgeschäft sind noch drauf gewesen.


    klassisches "betriebsleasingbike" ohne nutzung nur im eck gestanden.

    das wichtigste: die beste gattin ever ist voll im glück.


    dieses wochenende ne tour mit etwas mehr anspruch gemacht: bachdurchfahrten,

    stufen rauf, stufen runter (springen), baumstämme, etc. alles tadellos. wenn nur nicht

    dieses blöde treten wäre, wärs fast schon wie mit´m mopped.

    ich muss wissen: drahtstärke, anzahl wicklungen.


    dann kann ich mit glück in einer tabelle nachsehen, was du drin hast.

    danach kannst du dir überlegen, was du benötigst.


    lass dir zeit, eilt ja nicht.

    ktm 690 oder husqvarna 701 (oder gasgas) sind schöne

    moppeds, die das sehr gut können, was du suchst.

    wenn dir die optik gefällt, nehmen.


    vorteil: sind enorm preisstabil

    nachteil: sind enorm preisstabil.

    naja, dass nach 30 tkm die antriebswellen spiel haben ist für mich ein

    problem, denn das sind wirklich automobile "fussgängerpunkte".

    zumal das auto nicht erst seit gestern gebaut wird und offensichtlich das

    ein standard-defekt ist.


    mal sehen, wie die das reparieren.


    "zufrieden" ist daher das falsche wort.

    was den elektroantrieb und die betriebskosten angeht, ja. da bin ich zufrieden.

    wir werden das auto nach dem ablauf des leasings übernehmen.

    Steve-o


    du weisst selber sehr genau, dass gerne die in die zukunft gelagerten kosten/aufwendungen

    ignoriert oder verschwiegen werden. die entscheider denken bei so etwas gerne in legislaturperioden.

    die sind mit 4 oder 8 jahren erheblich kürzer, als die tragweite einer entscheidung "neues AKW bauen".


    für die betreiber gilt ähliches, nur im positiven: solange das AKW läuft, lässt sich damit vortrefflich

    geld verdienen. bei einer havarie oder rückbau geht schlimmstenfalls der betreiber pleite und die

    öffentlichkeit (aka steuerzahler) bleibt auf den kosten sitzen.


    in der praxis heisst das:

    a-strom ist billig zu verkaufen, den kunden freuts.

    nach dem ende des AKW gehen die rückbaukosten auf die allgemeinheit über. dann sind alle in den arsch gekniffen.

    die damaligen kunden sind vermutlich schon greise.

    soll heissen: im jetzt ist es billig, die kosten verlagern sich auf die kommenden generationen.

    das ist das gegenteil von (sozial und wirtschaftlich) nachhaltig.

    kurzes update:


    sie 30 tkm sind geknackt.


    Bisher waren nur die Reifen und 2 Inspektionen als laufende Kosten zu vermelden.

    Durchschnittlich 20,5 kWh/100km (am Stromzähler gemessen) Verbrauch.


    Die Antriebswellen knacken, ich nehme an, die haben Spiel.
    Termin bei der Werkstatt ist ausgemacht, geht auf Garantie.