Pyrosteiner Profi Mitglied
  • aus Im schönsten Bundesland der Welt
  • Mitglied seit 20. April 2007
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Pyrosteiner

    Ach das Altmühltal so ein schönes Fleckchen. Dollnstein, Konstein, Aicha. Da waren wir oft klettern, schöne Erinnerungen dran.

    Danke Pyrosteiner hab ich gleiche gute Laune.

    Dort am Dohlenfelsen war ich zuletzt im November. Ist ein schönes Gebiet aber am Wochenende sehr stark frequentiert.

    Ich war in Essing bei Kelheim am "Blauen Klaus" klettern. Da ist ein Zustieg nötig und deshalb weniger los.

    Samstag beim klettern im Altmühltal, heute Enduro rund um meinen Wohnort. Beides bei schönstem Wetter, warm und Sonne.

    Das Wochenende war sehr schön. Jetzt kommt eine schlechte Woche - Zeit zum Unterarme und Finger kurieren.


    Ich habe auch schon versucht mit Barrechnungen zu jonglieren usw. aber gegen die Änderungswillkür der Politik ist man machtlos, vor allem wenn im Februar 21 etwas beschlossen wird das teiweise bis April 20 rückwirkend gilt.


    In unserer Hochbürokratie liegt die Grenze ob Antragsberechtigt oder nicht zwischen 79,99999999999999999999% und 80,0 %. Im Worst Case entscheidet 1 Cent ob man tausende Euros bekommt oder nicht.

    Ich weis gerade nicht wie man hier Abschnittsweise zitiert... sorry.

    - Rechnungsdatum: Bei manchen Hilfen zählt das Leistungsdatum, bei anderen der Geldfluss. Die Politik macht es bewusst kompliziert und undurchsichtig um maximal zu schaden hab ich langsam den Eindruck.

    Ich habe in 2020 eine Leistung erbracht und musste die dafür berechneten 1600 Euro in der November/Dezemberhilfe angeben. Die Rechnung wurde im Januar 21 bezahlt und mit anderen Regeln in der Überbrückungshilfe 3 wo nur der tatsächliche Umsatz, also Geldfluss zählt musste ich die 1600 Euro nochmal, also zum zweiten Mal angeben und bekomme deshalb keine Hilfe da ich meine Jahresversicherung usw. zum Grossteil von diesen 1600 Euro zahlen kann.

    In Deutschland zählt auch leider nicht der Gewinn sondern der Umsatz was eine totale Katastrophe ist. Wenn man also eine Ware im Einkaufswert von 2000 Euro für 2500 Euro verkauft wird nicht mit 500 Euro Gewinn gerechnet sondern mit 2500 Euro Umsatz und die 2500 Euro Umsatz werden bei Hilfen angerechnet.



    - Steuerberaterkosten: Wie geschrieben, es wird NICHTS zu 100% ersetzt, auch keine Steuerberaterkosten. Es gibt je nach Umsatzrückgang der pro Monat gewertet wird eine Hilfe von 40 bis 90%.


    - Zahlen kennen: Das ist Wunschdenken, die kennt man evtl. wenn man alles mit Warenwirtschaft und Online macht aber im Dienstleistungsbereich kenne ich auch nicht immer alles. Hier genau zu kalkulieren ist unmöglich da ich dann defakto gar nix mehr machen darf bzw. gar keine Rechnungen mehr schreiben darf. Ich hab z.B. am 27.12.20 noch eine Rechnung an eine Firma geschrieben, Zahlungsziel 30 Tage... ich hätte niemals gedacht das ich das Geld am 30.12.20 am Konto habe und somit mein Umsatz Dezember 20 höher als geplant ist.
    Desweiteren ändern sich auch viele Dinge mehrmals oder stehen zum bestimmten Zeitpunkt noch gar nicht fest. Beispiel Überbrückungshilfe 3. Ü3 gilt für die meisten von Januar bis Juni 21 - für manche Branchen aber noch Rückwirkend bis April 20. Über die Rahmenbedingungen gab es im Januar 21 Vorschläge, ein paar Aussagen und Wünsche. Ende Januar-Anfang Februar gab es eine Beschlussvorlage. Bis sich unsere Politiker zu einem Beschluss einigen konnten vergingen dann nochmal Wochen und der gefasste Beschluss ist ganz anders als vorgesehen - Beispiel Feuerwerk das ich oben genannt habe. Erst Ende Februar war alles fix und konnte beantragt werden. Ein Unternehmer kann nicht im Januar wissen was die Politiker im Februar beschließen... damit nicht genug die Ü3 wurde jetzt zur Osterzeit nochmal verändert...
    Also selbst wenn man seine Unternehmenszahlen kennt... die Vergangenheit kann man nicht ändern und was die Politik irgendwann beschließt kann man nicht vorhersagen.


    Bei uns müssen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer inzwischen auf Seminare gehen weil die in diesem Chaos nicht mehr durchblicken.


    Die Anträge hinken auch gewaltig. Viele haben jetzt, mitte April noch keine Novemberhilfe erhalten. Ich konnte die Novemberhilfe auch erst im Februar beantragen weil die Steuerberater total überlastet sind und keine Zeit haben. Das ist dann auch eine Ursache dafür das die dann Stundenlöhne von 220 Euro netto berechnen und so ein Antrag schnell eine vierstellige Summe kostet.

    Ich fürchte, bei uns wird es auch nimmer lange dauern.....

    Gibt es bei Euch generell keine Ausgleichszahlungen mehr oder warum fällst Du durchs Raster?

    Für Fixkosten wie Geschäftsraummiete, Leasingkosten, Gewerbeversicherungen gibt es einen gestaffelten Zuschuss der vom Umsatzrückgang zu einem Vergleichsmonat in 2019 abhängt. Eine komplette Kostenübernahme gibt es nicht.

    Wer sein Geschäft in privaten Räumen betreibt, seine Fahrzeuge oder in meinem Fall Technik abbezahlt hat der hat kaum Fixkosten.Der Januar ist der Monat mit den massivsten Fixkosten da hier einige Jahresbeiträge von Versicherungen fällig sind. Leider hatte ich im Januar etwas Umsatz weil eine alte Rechnung beglichen wurde, somit keinen Zuschuss.


    Antrag zu den Hilfen kann nur ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer stellen der sich das kräftig zahlen lasst und so am Ende wenig überbleibt bzw. in meinem Fall hab ich bei der Überbrückungshilfe 1 sogar 108 Euro draufzahlt.


    Bei der November bzw. Dezemberhilfe war die Schwelle für Antragsberechtigung 80% Umsatzrückgang. Ich kenne jemand der hatte 79,3% Umsatzrückgang. Hätte er nicht alles versucht Geschäft zu machen, hätte er ein paar hundert Euros weniger Umsatz gemacht dann hätte er gute 22 000 Euro staatl. Hilfe erhalten.



    Im Januar war noch gross die Rede das die Kosten für den ausgefallenen Feuerwerksverkauf bezuschusst werden, als das Beschlusspapier fertig war stand nur noch was von verderblicher Saisonware und Logistigkosten drin - Feuerwerk, richtig gelagert ist nicht verderblich und als Händler kann ich die Ware nicht zurückgeben, also auch keine Logistigkosten. Da werden wieder nur die Grossen bedacht die Ihre Ware vom Supermarkt zurückfahren müssen.

    Ich musste extra ein Lager anmieten um alles Feuerwerk das ich nicht verkaufen durfte vorschriftsgemäß langfristig zu lagern. Die Extrakosten für das Lager werden bis Juni bezuschusst... ab Juli kann ich das dann komplett selber zahlen.



    Für private Lebenshaltungskosten gibt es gar nichts.



    Es wird von der Politik immer alles grosskotzig angepriesen, Hilfe da und Hilfe dort und "keiner bleibt zurück" aber die Realität ist anders, die Zugangskriterien sind hart, viele fallen durchs Raster und ankommen tut wenig.



    Wenn in Deutschland die Insolvenzverschleppung wieder strafbar wird dann wird es Insolvenzen hageln. Aktuell ist es ja erlaubt bzw. geduldet Insolvenzen zu verschleppen...

    Schlechte Laune weil Södolf den Lockdown in Bayern bis 26.4. verlängert hat und teils geöffneten Einzelhandel wieder zu macht bzw. nur noch mit negativem Coronatest eingekauft werden darf...

    Ich hätte am 25.4. einen kleinen Auftrag gehabt, da wird wohl morgen die Stornierung hereinkommen. Seit 13,5 Monaten bestreite ich meinen kompletten Lebensunterhalt, Kranken- und sonstige Versicherungen, Strom, Wasser, Abfall, Lebensmittel usw. von meinen Rücklagen und Ersparnissen. Entgegen jedem Flüchtling oder Harz4ler bekommt man als langjähriger fleissiger Steuerzahler der dummerweise noch eine Lebens-/Rentenversicherung fürs Alter hat keinen Cent. Das ist echt nicht mehr lustig!!!

    Davon hab ich auf dem Grill ja noch nie gehört.
    Wird ausprobiert

    Süßkartoffel schälen wie eine Gurke, in Scheiben von ca. 1,5cm dicke schneiden, mit Öl bepinseln, bisschen Pfeffer und Salz drüber und auf den Grill legen. Ich hab dafür eine Edelstahl-Gemüsepfanne aber es geht auch direkt auf den rost.

    So lang oben lassen bis die Gabel weich durchpiekst.

    Du hattest ja eine schlanke MT.
    Einem Bekannten, mit dem ich die Rallye Trainings fuhr, den hat ein DPD Fahrer mit der fetten BMW übersehen........

    Dafür aber sogar weiß inkl. weisser Dainesekombi... aber egal welches Bike, der Motorradfahrer hat immer verloren wenn ein Autofahrer die Vorfahrt nimmt.

    Es ist vollkommen egal, welches Strassenmotorrad man fährt und mit welchem Tempo.

    Die eigene leidvolle Erfahrung sagt mir, daß man immer aufpassen muss wie ein Schiesshund.

    Genau, es bringt nix auf der Strasse übervorsichtig und langsam zu fahren und dann kommt ein Autofahrer und mäht Dich um. Ich war auch "nur" mit 80 KMH unterwegs als sich 50m vor mir plötzlich ein Auto hinstellte.

    Wenns paßt, dann paßts.
    Wobei selbst das normale Fahren noch eingeschränkt ist. Aus den Rasten aufstehen mag das Knie noch nicht so wirklich.

    Ich muss jetzt gerade an eine Situation in Leogang denken, ist zig Jahre her... 2008 oder so in der Richtung.

    Da traf ich unten an der Seilbahn jemand mit angeschweisster Kurbel und ganz komischem selbstgebautem DH-Bike. Das musste so sein wegen seiner gesundheitlichen Einschränkungen, ich glaub steifes Knie oder irgendsowas.

    Der hatte echt meinen Megarespekt. Laut Arzt ein "Krüppel" und laut seinem eigenen Willen mit selbst geschweisstem Spezialbike ein "Downhiller".

    Ich habe auch schlechte laune

    mein sohn will Mx Fahren lernen, jezt wo alles vohanden ist wissen wir nicht mehr wo wir das Fahren lernen können

    alles gesperrt scheis Corona

    nehme gerne alle vorschläge an, bin bereit auch zu Zahlen auch Lehrstunden egal was, hauptsache mein sohn fängt mal an.

    Danke

    Fahr zu einer Kiesgrube oder Kieswerk, schildere das Problem und bitte darum am Samstag oder Sonntag ein paar Kreise drehen zu dürfen. Ist kein MX aber für Fahrtechnik, Kurven usw. kann man da genügend viel machen.