Fahrwerkstuner - ein Erfahrungsbericht

  • Es fällt mir schwer in den ersten Zeilen nicht verbittert zu klingen - drum stimme ich meinen Frust zu Anfang an und hoffe ihn somit hinter mir zu lassen. Ende!


    Ich bin nicht von der Statur des Standardmotocrossers, sondern mit knapp 100kg dreißig Prozent schwerer. Somit war ich seit meinem ersten Geländemotorrad aufgrund von heftigem Durchschlagen mit dem Thema Fahrwerk konfrontiert und habe in den letzten vier Jahren viele Erfahrungen gesammelt. Ich habe an vier Mopeds 10 Anpassungen der Dämpfung, 9 Federn für Dämpfer und 5 Paar Gabelfedern hinter mir. Dabei habe ich vier verschiedene namhafte Fahrwerkstuner beauftragt. Bis gestern hat kein Fahrwerk funktioniert.


    Mein Resümee ist: die meisten Tuner sind mit der Vielfalt der verschiedenen Dämpfer- und Gabeldesigns und weil der Hobbyfahrer nur mangelnde(s) Vorgaben/Feedback geben kann (eigentlich jeder Hobbypilot) überfordert - v.a. wenn die Änderungen schwerwiegend sein müssen (z.B. aufgrund des Fahrergewichts).


    WP, Kayaba, Showa, Öhlins, Marzocchi mal mindestens 5 verschiedene Dämpferkolbendesigns mal hundert geläufige Varianten einen Shimstack aufzubauen mal Gewichtsverteilung, Motorbremse, Hubraum des Mopeds mal duzende Fahrstile des Fahrers mal Böden von Sand bis Lehm. Das ist nur der grobe Hyperraum aus Fahrer, Moped, Fahrwerk und Strecke.
    Ich kann niemandem Übel nehmen, wenn er diesen Raum nicht ohne ausgiebiges Trial & Error beherrschen kann. Erschwert wird die Prozedur durch einen Testfahrer (wir) der kaum Ahnung und wenig Vergleichswerte hat. Er beherrscht die Sprache der Wissenschaft nicht und will auch nicht dauernd auf sein Fahrwerk verzichten. Auch ich habe erst bei zwei Mopeds mehr als einmal nachbessern lassen, bevor ich die Kiste aus Frust verkauft habe. Eigentlich sollte man das als normal ansehen. Profis testen duzende Settings!
    Einige mögen meinen, dass das beim Hobbyfahrer nicht so wichtig sei. Doch wenn ich aufgrund eines guten Fahrwerks zwei Sekunden finde (und das ist mehr als realistisch), ist dass für mich genauso geil wie es für Jeffery Herlings wäre.


    Doch Trial & Error kostet Geld und Zeit. Zwar bieten die meisten Tuner Nachbesserungen an, doch gerade wenn man sein Fahrwerk dann doch mal ein paar Wochen behält fallen Kosten an.
    Ich habe in dreieinhalb Jahren MX knapp €5000,-- für Fahrwerksoptimierungen ausgegeben (dabei war nur ein Nachrüstdämpfer, weil der OEM kaputt war). Doch Geld spielt keine Rolle, das kann man nur ausgeben, wenn man es hat. Was mich rückblickend mehr ärgert ist die Zeit dich ich mit schlechten bzw. ohne Fahrwerk verbracht habe anstatt mich weiter zu entwickeln und die Schmerzen die sie mir zugefügt haben. Doch was wäre das Leben, wenn wir aufhören zu lernen?


    Was tun? Es wäre verwegen zu behaupten ich kann diese Frage beantworten, denn der Anfänger weiss oft noch nicht einmal welches Motorenkonzept zu ihm passt und muss verschiedene Mopeds probieren. Ist diese Frage jedoch geklärt, würde ich heute in ein (gebrauchtes) Sölva Fahrwerk investieren. Hier werden viele Dimensionen aus dem Hyperraum genommen, da Dämpfer/ Gabeldesign immer das Gleiche ist und alle Erfahrungen von Roland und Rolf somit vergleichbar sind.


    Nein, ich habe kein Sölva Fahrwerk, ich habe von Technical Touch ein set-up für mein Serien KYB Fahrwerk bekommen, dass zu mir passt - vielleicht war es nur Zufall…

  • also ich kann dich voll verstehen, das würde mich auch frustrieren.


    allerdings kann ich das Ergebnis deiner mühen nur schwer nachvollziehen.


    ich hab mir im Vorfeld an meine fahrwerksanpassung viele Gedanken
    gemacht und auch die vorhandenen einstelltmöglichkeiten ausprobiert und jede
    menge Variationen durch gemacht.


    die summe der Erfahrungen beim ausprobieren hat mir geholfen zu beschreiben,
    was ich denn wirklich will. dem fahrwerkstuner hab ich beschrieben wie ich das aktuelle
    Fahrwerk empfinde und was ich gerne in welche Richtung geändert haben will.
    dazu noch, was ich wiege und welche Strecken üblicher weise fahre.


    der Tuner war sehr erfreut über die präzise Angabe und ich hab ein Fahrwerk bekommen,
    dass meine Ansprüche bis heute mehr als befriedigt. wir sprechen übrigens von
    einem 05er wp-fahrwerk, was inzwischen unbearbeitet als unterdurchschnittlich gilt.


    ich persönlich habe bei jedem, der über ein scheiss Fahrwerk geschimpft hat, erkennen
    können, dass diejenigen nicht in der Lage waren zu beschreiben, WAS denn scheisse sei.
    nur DAS es scheisse sei. damit kann keiner arbeiten. ist das evtl. auch bei dir so?

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • ..darf ich mal nach den kosten fragen, teurer als die bekannten tuner ??

    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM

  • Was soll man hier von halten, erinnert an eine Verkaufssendung im Fernsehen :rolling:
    Eh man sich beschwert sollte man sich mal selbst mit dem Thema Fahrwerk befassen :thumbup:
    Kenne leider nur WP und bin auch kein Leichtgewicht, trau mir aber zu behaupten das die Serie die letzten Jahre schon sehr gut funzt.
    An Zug- und Druckstufe darf auch gedreht werden ;)

  • @ berger: Es kann doch durchaus sein, das er so spezielle Wünsche hat, dass ihm ein Serienfahrwerk nicht gerecht wird( und dann noch das Gewicht). Ich hätts für die Kohle aber einfach mal mit nem komplett neuen FW probiert, z.b. eben Sölva oder Öhlins ect. da bekommt man ja bei Neukauf schon ne passende Abstimmung dazu, sofern man eben sagen kann, was man will.

  • Ich hätts für die Kohle aber einfach mal mit nem komplett neuen FW probiert, z.b. eben Sölva oder Öhlins ect.


    Er hat die 5k nicht für das letzte FW Tuning ausgegeben, sondern dieser Betrag hat sich in 4 Jahren an Tuning und Materialkosten (siehe Aufzählung) summiert.
    Er hat sicher nicht schon im Vorfeld mit diesen Kosten gerechnet.


    Es ist leichter gesagt, wie getan, das richtige Feedback zu geben, vor allem, wenns in Serie weit von der Vorstellung weg ist. Er weiß zwar, daß er es härter braucht, aber ob 30%, wie vom Mehrgewicht paßt, oder nicht, zeigt erst Try&Error und dann muß auch die Zugstufe wiederum zur Feder passen. Problem ist, daß sich die einzelnen Punkte in Abhängigkeiten stehen.
    Wenns subjektiv so einfach wäre, würde im Straßensport nicht soviel mit Datarecording über zig Sensoren gearbeitet werden.


    Liest sich aber eher nach unerfüllbaren Wünschen und da muss wohl wo anders was geändert werden.
    Welches Gewicht? da hab ich einen kräftigeren Knochenbau!


    Das jetztige FW paßt, also doch erfüllbar, nur der Weg dahin war lang.

  • hallo Quernix,
    von #2 bis #7 so reden die industrie - hörigen Total - Leien !


    Dein Beitrag spricht mir so aus der Seele, dass ich Dir symbolisch saukräftig auf die Schulter haue, und dir den Titel " Ritter der Wahrheit " verleie !
    was Du schreibst, steht zwischen den Zeilen schon lange im Forum, aber da die allermeisten Fahrer so gut wie nichts von Fahrwerk bzw. Dämpfung verstehen, kommt hier nur sowas wie undurchsichtiges Gewusel an.
    unterstützt wird das dann auch noch von Mod's, die nach eigener Angabe, so fahren wie mein Opa so um 1930, niemals im Clinch um einen Rennsieg gelegen haben, geschweige denn einen solchen je errungen hätten.
    und dann machen diese zu dritt den sauer, der selbst Fahrwerke, Telegabeln und Oeldruck - Stossdämpfer u. a. entwickelt und nachweislich erfolgreich gebaut hat.
    Deine 100kg und Dein Verstand, decken die Unbrauchbarkeit von sog. Gasdruckdämpfern wie auch der allermeisten Telegabeln, sehr deutlich auf.
    entweder spricht der Gas-Dämpfer zu hart an, oder er schlägt durch.
    auch die Auto-Industrie verwendet schon seit X Jahren nur noch Oeldruck-Dämpfer.
    die häufige Unzufriedenheit mit den Tele-Gabeln liegt mit größter Warscheinlichkeit an der nicht 100%ig lochfreien Zugdämpfung. und mit dem Wechseln von Oel bzw. Federn, kann man ein schlecht funktionierendes Dämpfsystem nicht perfekt machen.
    und die Einstellmöglichkeiten von z.B. 37 x Zug bzw. 42 x Druck :rolling: bringen den Fahrer nur Verwirrung und wenn die Dämpfung nicht perfekt funktioniert, nützt die Verstellung sowieso nichts.
    falls Deine jetzige Tele tatsächlich gut funktioniert, bräuchtest Du für hinten einen reinen Oeldruck-Dämpfer, denn nach wie vor kann nur ein echtes Oelpolster (100kg sind für Oeldruck so gut wie nichts) die Maschine locker kontrolliert im Lot halten.
    weil bei mir zu wenige, allerdings nur kluge Leute, Dämpfer gekauft haben, lohnte sich das Bauen für mich nicht mehr.
    die sog. Fachfirmen trauen sich an sowas nicht ran, denn der Aufwand ist deutlich höher als bei Gasdämpfern, und können muss man es auch noch.
    meinen letzten Betrag über die Rollstuhlgefahr wollte man, wie ich hörte, sogar aus dem Forum herausnehmen.
    ja, der Fahrwerks-Simpel soll garnicht wissen, welcher Gefahr er sich aussetzt.
    Quernix, danke für Deinen Beitrag, er ist der Beste und Wichtigste welcher hier seit langem geschrieben wurde, und vielleicht ist ja wenigstens einer der fahrenden Spezi's dadurch wach geworden, und riskiert mit seinem Elends - Fahrwerk (für meine Begriffe) nicht zu viel.
    lass Dich durch die vielen unqualifizierten Antworten (kommen noch mehr) nicht entmutigen, diese gehören in allen Foren dazu. :D
    Gruß Vergaser Pinko

  • @ mankra, lies mal zwischen den Zeilen :thumbup:


    glaube hier sind "vergaser pinko" und "Quernix" der selben Schablone entschlüpft :finger:
    hie geht es auch gar nicht mehr um ein passendes Fahrwerk :biggrin:



    Teils wikt es , als wäre man bei einer Virenscannerverkaufshysterie !


    *Kaufen sie unseren, sonst sind sie bis an ihr Lebensende vom www ausgeschlossen* :teufelgri

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • @ Vietze,
    Du weißt doch am besten, dass man darüber ohne Ende und Ergebnis diskutieren kann.
    damals hatte ich den passenden Oeldämpfer zum Vergleichstest dabei.
    hatte der interressierte Fahrer dann seinen Gasd. mit meinem Oeld. verglichen, standen ihm Tränen in den Augen, denn gerade 45o,-DM für Gasd. ausgegeben, hatte kaum einer auch noch 800,-DM für Oeld. parat. aber Fragen zur Funktion gab es dann keine mehr.
    ein Punkt dazu :
    ist der GasD. einmal in Bewegung, kann der innere Druck dem Eintauchen keinen brauchbaren Gegendruck entgegen setzen.
    beim funktionierenden Oeld. steigt der innere Druck mit dem Eintauchen (je nach Geschwindigkeit) kontinuierlich mehr oder weniger stark an.
    somit benötigt man keine härtere Feder und auch keine Umlenkung, um das Durchschlagen unter Konforteinbußen zu verhindern.
    @ twinshocker,
    Du bist ein " guter Mod ", ich warte schon auf Deine alles zerstörende " Neuzeit - Antwort " :O
    V P

  • Ich hatte mal durch Zufall ne Marzochi Magnum in der CR 500 , die super funktioniert hat.
    Die hab ich lang in meinen Moppeds gehabt(heute steht sie in meiner Werkstatt); also Fahrwerk mitnehmen ist eine Option.


    Das Sherco - Fahrwerk hat auf Anhieb gepasst.


    Meine KYB - Gabel in der Husky hab ich nun ca. 10 mal zerlegt und bin ( dank Vietzes Hilfe) nun bei einem Setup, das fürs Endurieren angenehm ist.


    Mein Traum wär auch ein Sölva - Fahrwerk, weil man bei Sölve eine wesentlich weiteren Verstellbereich hinsichtlich der Dämpfung hat(soweit ich das verstanden hab); statt das Shimssetup zu ändern, kann man also einfach weiter verstellen.


    Also: lassen, wie es ist, selbermachen oder zahlen.
    ( aber immer jammern nicht vergessen!:biggrin: )

  • Du bist dir im Klaren, dass man grundsätzlich zwischen wegabhängiger Federung und geschwindigkeitsabhängiger Dämpfer spricht?


    Das Stickstoffreservoir bzw. dessen Druck ist primär dafür gedacht Schaumbildung zu verhindern/minimieren. Natürlich ergibt sich dadurch auch etwas mehr Widerstand beim zusammendrücken ohne Feder eines Federbeines (und natürllich auch im Fahrbetrieb)
    Dieser Widerstand ist aber widerrum wegabhängig und progressiv.
    Über den Druck im Stickstoffresi durchschlagen verhindern zu wollen scheint mir etwas blauäugig. Sicherlich ist der Druck ein Tuningelement, aber sich nicht "DIE Stellschraube" wenn es um sowas geht.


    Alles in allem scheint mir das Problem "durchschlagen" nicht mehr so wirklich aktuell zu sein. Die wenigsten Fahrer haben doch wirklich Probleme wegen Durchschlagen.
    Gut, wenn man 100 kg wiegt und ein Bike fährt, dass für 75-85 kg ausgelegt ist mag das sein. Aber das ist keine wirkliche Diskussionsgrundlage.



    Meine 125er ist auf 65-75 kg Serie abgestimmt. Mit 84 kg bin ich da auch weit entfernt. Durch entsprechende Federn und Anpassung der Dämpfung (und intakten Verschleißteilen!!!!) ist das Bike perfekt.


    Leider habe ich mich noch nicht mit Öldruckdämpfern beschäftigt. Wenn du dazu Unterlagen, Bilder, Zeichnungen etc hast kannst du mir diese gerne zukommen lassen.


    Allerdings glaube ich, dass du mit deinen Argumenten wirklich etwas zurückhängst in der Zeit. DM gibts nämlich leider nicht mehr:teufelgri;)

  • ..........
    @ twinshocker,
    Du bist ein " guter Mod ", ich warte schon auf Deine alles zerstörende " Neuzeit - Antwort " :O
    V P


    Pinko ich antworte dir jetzt noch einmal , dann ists gut weil es mir echt zu blöd wird:


    Punkt 1: Ich stelle nicht in Abrede daß du dich mit der Vergaseranstimmung von alten Maicos verdammt gut auskennst, wahrscheinlich würde ich dich sogar fragen wenn ich da ein Problem hätte. Weiterhin glaube ich dir daß du mit Günther Zabrocki zusammen damals Horexgabeln modifiziert hast und sie auch funktioniert haben.


    Punkt 2: Man muss hier nicht besonders gut fahren können oder Rennen gewonnen haben um Moderator zu sein. Man muß ja auch keine Ahnung haben und darf trotzdem überall seinen Senf dazugeben, da bist du das beste Beispiel mit deinen Öldruckdämpfern.
    Du hast von moderner Motocrosstechnik einfach keine Ahnung und bist in den 70ern stehengeblieben. Deine Ablehnung von Gasdruckdämpfern stützt sich auf eine (angebliche) Aussage von Colin Dugmore dem mal eine Dämpferstange abgerissen ist.
    Du behauptest ernsthaft daß alle Fahrwerksentwickler der letzten 30 Jahre blöd sind und einem irrglauben hinterherlaufen, dem bösen Gasdruckdämpfer. Das muß dir doch selber lächerlich vorkommen. ich glaube auch daß du nicht wirklich kapiert hast wofür z. B. eine Umlenkung überhaupt gut ist.


    Weisst du ich hätte echt Lust bei dir mal so einen Wunderdämpfer zu bestellen, aber ich wette daß dann wieder die Leier kommt " viel zu aufwändig, kann keiner bezahlen...." und so dicke hab ichs dann auch wieder nicht.

  • hallo twinshocker,
    ich wusste es , das Ganze artet in Arbeit aus, ließ sich aber nicht vermeiden, da Quernix die Fahrwerksprobleme so herrlich beschrieben hat, wie ich es schon lange vermutet hatte.
    endlich kommt einer mit Klartext, auch im Bezug auf die Händlerqualität.


    twin, mir ist es nicht zu "blöd" Dir zu antworten.
    bezüglich Clinch bzw. Rennen fahren etc. bitte ich um Verzeihung, war wohl der falsche Ton und natürlich auch nicht so streng gemeint, sorry !


    meine Ablehnung von Gasdämpfern begann schon ca. 1968 als Bilstein die ersten lieferte.
    gg. meine in der Entwicklung befindlichen Oeld. bekam ich schon wärend des Rennens mit den Gasd. Kreuzschmerzen. deshalb nahm ich die Weiterentwicklung meiner Oeld. wieder auf.
    regelmäßig kommen noch heute Cross/Enduro-Fahrer zur Maico-Schmiede und lassen dort
    ihre/meine 40 Jahre alten Dämpfer warten. (unbegrenzt reparaturfähig)
    von Collin D. habe ich lediglich die Info der Xten gebrochenen Kolbenstange, sowie das Entfernen der Umlenkung erfahren.
    Kolbenstangen sind über die Jahre hunderte gebrochen.
    die "moderne Motocrosstechnik" ist heute eine sau-gefährliche Angelegenheit, das belegen die vielen Rollstuhlfahrer.


    ich behaupte "nicht", dass die Fahrwerkentwickler "blöd" sind, sondern stelle schon lange fest, dass billig herstellen und teuer verkaufen nach wie vor (geschäftlich besehen) das normale Ziel ist.
    da ich Vorkaufsrecht an der nun bekannten "Bultai" habe, wirsd Du demnächst, falls Du willst, Gelegenheit haben, meine Oeld. bzw. meine Sechskannt-Tele ausgiebig und natürlich gratis fahren zu können.
    und noch ein Punkt am Rande, ich kann meine Oeld. richtig hart auf Druck einstellen, aber weich ansprechen tun sie dann trotzdem noch, so schön geht das beim Oeldruck.


    Gruß Vergaser Pinko

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!