2T-Öl dem Diesel beimischen? Erfahrungen?

  • Technische Problematik


    Die Rail-Pumpen moderner Dieseltriebwerke werden durch den extremen Förderdruck (1800 bar und mehr) und die daraus resultierenden Drehzahlen bis an die „Schmerzgrenzen“ belastet, gleiches gilt für die Nadelhub-Zerstäuber-Injektoren. Da beide Bauteile ausschließlich durch den Treibstoff (Diesel) geschmiert werden, ist gerade hier die größte Schwachstelle im System beheimatet. Durch schlechten Treibstoff (Schwitzwasseranteil, transportbedingte Benzinbeimengung), bzw. die Beimischung von bisher bis zu 5 % (zukünftig bis zu 10 %) Biodiesel kann die Schmierfähigkeit des Diesel soweit herabgesetzt werden, dass das Niveau der Betriebsstoffschmierung über Gebühr sinkt – das Resultat können (nicht zwangsläufig) Schäden an den Injektoren bzw. an der Rail-Pumpe sein, letzteres ist oftmals der „Supergau“ durch die Rückschwemmung der Messingspäne aus dem gefressenen Lager in das komplette Treibstoffsystem inklusive Tank!
    Aufgrund der vorliegenden Testläufe (SRV-Test, Reiblauftest, Gutlastwerttest usw.) mit beigemischtem 2Taktöl im Diesel konnte die eklatante Verbesserung der Schmierfähigkeit bewiesen werden (Danke an @hennigmotorspor).


    Positive Auswirkungen wurden auch schon bei den Treibstoffpumpen sowie dem Nadelhubgeber (Hängenbleiben, lautes „Klackern“) der Standheizung beobachtet.


    Probleme irgendwelcher Art in Bezugnahme auf RPF oder DPF sind wegen der sauberen und rückstandsfreien Verbrennung des 2-Taktöls nicht bekannt. (2-Taktöl hat bei Verbrennung einen geringeren Ruß/Derivatanteil als der normale Dieselkraftstoff!). Die AU-Werte werden durch die Beimischung von 2-Taktöl NICHT negativ beeinflusst.


    Wann/Wie 2-Taktöl anwenden?


    Bei jedem Tanken!


    Das Mischungsverhältnis sollte ungefähr 1:250 betragen, eine leichte Abweichung von diesem Wert ist unbedenklich, zu starkes Überdosieren, z.B. 1:100 kann zu leichtem „Blaurauchen“ führen, davon rate ich ab! Die beste Vermischung erreicht man, wenn man das 2-Taktöl VOR dem Tankvorgang dazugibt, die Verwirbelung durch das danach einströmende Diesel übernimmt den Rest. Quelle: Auto-treff.com


    Macht das hier jemand? Erfahrungen? Sind obige Statements richtig?


    (" Ich kann mir nicht vorstellen" o.ä. interessiert mich nicht, bitte nur, wer wirklich was dazu sagen kann).

  • Ja Diesel 2T


    Back to the Roots


    Ich hau mich weg da werden emissionswerte bestimmt und dann hauen sich die Dieselfritzen Frittenfett Frittieröl und demnächst noch 2 Taktöl in den Tank.:lol:

  • Ich kann zwar auch nix wirklich dazu sagen ;) hab aber aus Wohnmobil- und Transporterfahrerkreisen gehört daß das durchaus gängig ist und sogar angeblich den Verbrauch senken soll :verwirrt:

  • Hab mich da vor ein paar Monaten mal ein wenig "eingelesen", es dann aber wieder bleiben
    lassen, weil ich mich gegen die Anschaffung eines Diesels entschieden habe.
    Die Gründe für das Tun hast ja selber beschrieben. Irgendwer hat wohl festgestellt,
    dass in den Diesel-Additiven nichts anderes drin ist, als 2-Takt Öl, welches viel günstiger
    zu bekommen ist. Seitdem ist das Liqui Moly 1052 wohl für die Anwendung recht weit
    verbreitet.


    http://www.liqui-moly.de/liqui…duktdb.nsf/id/d_1052.html


    In irgend nem Mercedes oder BMW Forum hab ich dann gelesen, dass LM dies wohl sogar bestätigt hat, dass man dieses 2T Öl von ihnen für diesen Zweck einsetzen kann.


    Mittlerweile gewinnt das Ganze auch bei den Benzinern, mit der bevorstehenden Einführung von E10 Benzins, an Bedeutung. Dort allerdings eher 1% Bemischung wenn ich mich nicht irre. Dort muss es allerdings einem Standard für qualmfreie Verbrennung entsprechen.



    Gruß


    Andy

    KTM - Freude am Schrauben :biggrin:


    Wenn es zum Ingenieur nicht reicht, kannst du immer noch Arzt werden :teufelgri

  • M.E. sollte für solche Zwecke aber das billigste mineralische 2T-Öl ausreichend sein. Warum sollte ich da noch Geld für ein teilsynthetisches ausgeben?


    Die schreiben auch in dem Artikel (hab ich nicht gepostet), daß mineralisches voll ausreichend wäre.


    Keiner, der wirklich Erfahrungen damit hat?

  • über einige Monate habe ich jeweils etwa 125ml 2-Taktöl (das billigste reicht) in den Tank eingefüllt und dann draufgetankt (ca. 50L).


    Die spürbaren Effekte halten sich Grenzen. Ich bilde mir ein, der Motor läuft damit etwas "runder und glatter". Verbrauch ist etwas weniger geworden, wobei ich hierzu aber keine Listen geführt habe und l/km-Angaben machen kann.


    Die reinigende Wirkung des Zweitaktöls im Brennraum/Kolbenringen/Ventile kann bei älteren Motoren mit hoher Laufleistung das Qualmen reduzieren und auch die Startwilligkeit verbessern. Ob die beweglichen Teilen des Kraftstofffördersystems dadurch besser geschmiert werden und der Verschleiß reduziert wird kann ich nicht belegen, da ich die Teile weder vorher noch anschließend begutachtet/vermessen habe. Wie man in Wohnmobilforen lesen kann, fahren viele Leute schon seit Jahren damit und können nichts nachteiliges berichten.


    Probiers einfach mal aus. Wenn man es mit der Dosierung nicht übertreibt kann man nichts kaputt machen und es gibt einem das befriedigende Gefühl dem Motor etwas Gutes zu tun.

  • habe in meinem 2,4D Schiffsdiesel(T4) auch desöfteren mal 400ml 2Taktöl nem vollem Tank beigemischt und kann nur sagen,das ich überrascht war.
    Das er weniger verbraucht,das konnte ich nicht wirklich feststellen aber er läuft ruhiger und springt auch geräuschärmer an. Und jeder der nen AAB T4 hat,weiss das die Teile nicht leise sind,wenn sie kalt sind;).
    Aber in den PD Motoren oder Common Rail wurde von abgeraten.


    Gruss Roland

  • Ich hab auch den 2,4 L Sauger T4 mit 410 000Km drauf.:zunge:


    Bei - Temperaturen schüttelt der sich schon ganz derbe beim Kaltstart.


    Muss ich mal testen mit dem 2t Öl.


    Da wird immer mehr an den Kraftstoffen rumgewuscht und der Verbraucher muss dann zusehen was man daraus machen kann.:dk:


    Genau so läuft es auch bei den Wohnungsheizungen.:kuck:
    Da wird die neuste Energiespartechnik eingebaut . Um es dann mollig warm zum günstigen Preis zu bekommen, muss man aber trotzdem noch einen Offen haben. In dem man den am besten Holz oder das Lausitzer Premium Old School mäßig verheizt.


    Toller Fortschritt.:finger:

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • Bei den älteren Diesel zb Golf 3 mit AFN (110 PS) ist es sehr sinnvoll, da bei denen sehr schnell die Einspritzpumpen durch den mittlerweile höheren Anteil am Biodiesel kaputt gehen.
    Mineralisches 2 Taktöl reicht da schon aus.
    ca. 150ml auf 40L Diesel

    All the cocaine in the world and your nose is still in my business :whistling:

  • da ich mich schon seid mehreren jahren mit geländewagen und dabei
    überwiegend mit dieseln beschäftige sage ich mal pauschal:


    das ist alles mehr oder weniger höhrensagen, der rest sind gefühlte
    verbesserungen. da kannst du auch eine neue katze in den motorraum
    binden.


    dass der t4 bei extrem kalt mit dem öl besser anspringt liegt daran, dass
    die whrscheinlich die abbrandgeschwindigkeit sich ändert und dadurch der
    motor nicht so hart läuft.


    ich habe früher immer wieder p-öl in den diesel geschüttet, damit die rückstände
    aus dem motor besser raus kommen. jetzt gibts 10 prozent pöl sowieso und alle
    welt fängt an, 2t öl reinzukippen.
    schon geil irgendwie :biggrin:


    meine meinung: bringen wirds aller wahrscheinlichkeit nach nichts, es wird aber
    kein grosser schaden entstehen (ausser im geldbeutel).


    die leistungsfähigen dieselmotoren gehen halt an die grenze des derzeit technisch
    machbaren und sind nicht mehr für ne halbe million km gut, wie das zu den
    seligen 200 D /8 zeiten war. es ist dann sehr einfach zu behaupten, das wär
    der sprit schuld. tragisch ist eben, dass die rep am einspritzsystem affig
    teuer ist.


    bei der benzinerfraktion liegt das problem in der korrosion bestimmter bauteile
    wie einige vergaser und ältere einspritzsysteme (80er jahre), die den leicht sauren
    pH-wert des biosprits nicht ab können. hier verspricht man sich durch das
    2t öl eine abschwächung des sauren einflusses, da 2t öl anscheinend additive
    enthält, die den pH stabilisieren (puffern).


    ist natürlich alles nur unwissenschftliches halbwissen, ohne anspruch auf
    richtigkeit.

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

    Einmal editiert, zuletzt von heiopei ()

  • Mal ne Frage an die "verbraucht-weniger" Experten. Habt ihr das mal in Relation zum Preis des Öls ausgerechnet?
    Was bringt es mir, wenn ich z.B. pro Tankfüllung 1l spare, aber dafür 5,-€ ausgebe?


    Wenn ich mal die Preisentwicklung bei Zweitaktöl und Diesel seit meiner 80er Fantic Zeit bis heute ansehe, dann dürfte sich in ein paar Jahren eher die Frage stellen, ob man den Passat auch mit 2T Öl pur fahren kann.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!