Ruckdämpfer - Pro und Contra

  • Hallo,


    mich interessiert, warum bei den Sportenduros auf einen Ruckdämpfer verzichtet wird?
    Kann man zur Besserung der Alltagstauglichkeit einen Ruckdämpfer montieren?
    Gibt es überhaupt "Nachrüstruckdämpfer" im Zubehörhandel?


    Nils
    Suzuki DR-Z 400 SM (Ruckdämfer inklusive)

  • da man es, im Gegensatz zu Motorrädern die auf der Straße genutzt werden, nunmal meist mit weichem bzw. losem Untergrund zu tun hat und somit der Dämpfer nicht zwingend notwendig ist.


    Bei meiner alten Berg hatten die Endurofelgen keinen, mein Sumoradsatz aber schon einen Ruckdämpfer...


    Nachrüsten kannst du nur in dem du die Nabe wechselt

    • Offizieller Beitrag

    Warum Sportenduro oft keinen haben ist einfach, Gewicht. Dann noch die Geschichte mit dem Untergrund.
    Wobei es bei einigen Modellen Ruckgedämpfte Kupplungs- Körbe gibt.
    Alltagstauglichkeit ist ein Punkt der bei einer Sportenduro in der Entwicklung auch total uninteressant ist. Ich habe so ein Ding nie vermisst und gehalten haben die Dinger auch ohne.
    Wobei die 300 hat einen in der Kupplung. Aber trotzdem ist das ding nichts für die Straße.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • ich hab mehre Radsätze für die EXC
    darunter einen von einer LC4 mit Ruckdämpfer
    das fährt sich gerade bei hartem bzw steinigem Untergrund deutlich weicher


    ausserdem
    wenn ich Gewicht sparen wollte müsst ich mit dem Abnehmen anfangen :cool:

  • Hab für die 400er auch ein Hinterrad mit Ruckdämpfer von ner LC4.


    Auf Strasse merkt man einen deutlichen Unterschied bei Lastwechseln.


    Es wiegt schon deutlich mehr und eines der Lager ist schweineteuer.


    Ich bild mir ein, dass man es sogar im Gelände merkt, dass bei Lastwechseln das kurze Rutschen des Hinterrades wegfällt. Seh ich aber eher als einen Mangel meines Fahrkönnens an.


    Gruß


    Andy

    KTM - Freude am Schrauben :biggrin:


    Wenn es zum Ingenieur nicht reicht, kannst du immer noch Arzt werden :teufelgri

  • Hi,
    bei KTM und einigen anderen Marken, wo die KTM Hinterräder passen, kann man das erwähnte LC4 Hinterrad mit Ruckdämpfer fahren. Dies sollte auf lange Sicht den Antrieb schonen. Zumindest im Straßenbetrieb mit Straßenreifen, da diese durch die direkte Verbindung zur Straße die Drehmomentschwankungen des Einzylindermotors recht direkt in den Vortrieb übertragen. Bei Stollenreifen im Gelände dürfte das weit weniger eine Rolle spielen.
    Ich hab fürs Gelände keine ruckgedämpften Räder mehr, jedoch für Supermoto hab ich ein ruckgedämpftes Rad.
    Zu beachten wäre vieleicht noch, dass das ruckgedämfte LC4 Rad eine 2,50 Zoll breite Felge hat und das "normale" 2,15 Zoll Breite. Dies ändert leicht die Fahreigenschaften, weil sich die Reifenkontur ändert. Auch kann die ruckgedämpfte Version nicht mit dem Schlauchlos-system "Tubliss" ausgerüstet werden. Wenn Mousse verwendet wird, ist die andere Breite ggf. auch zu beachten.
    Die Felgen sind nicht untereinander auf den verschiedenen Naben tauschbar, da die Speichenlöcher unter verschiedenen Winkeln gebohrt sind.


    Grüße,
    Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!