Garda Competizone

  • Servus


    Hab gerade beim Aufräume ein altes Poster gefunden,auf der Rückseite ist werbung vom Louis für ein VHS Video von 1995.Der Titel lautet Garda Competizone und der Film ist über ein Rennen das am Westufer des Gardasee begann und dann ins Hinterland geht.
    Hat irgendwer mehr Infos über das Rennen (Streckenlänge,dauer usw.)?
    P.S. mir ist bekannt das es das Rennen schon länger nicht mehr gibt.

  • Der Wettbewerb hat m.W. nur ein einziges Mal stattgefunden. Kann mich dran erinnern, weil ihn einige Bekannte aus der damaligen Zeit gefahren sind. Muss aber richtig gutes Gelände beinhaltet haben.
    Mehr weiss ich leider auch nicht drüber.

  • Hat wirklich nur ein einziges Mal stattgefunden, weil gleich die Wildfahrerei wieder los ging.


    Genau krieg ich's nicht mehr zusammen, aber entweder war schon gleich ein Teil des Renngeschehens illegal oder im Nachgang zum Rennen wurden die Strecken vermehrt illegal befahren. Das kam, da die Gegend ohnehin sehr sensibilisiert war für "Endurosünden", gar nicht gut an. Was vielleicht vorher noch mit Zähneknirschen und Faust in der Tasche geduldet wurde, war danach ganz vorbei.


    Jedenfalls hab ich mal irgendwo gelesen, dass diese Veranstaltung sowas wie der endgültige Todesstoss für das frühere Enduroparadies Gardasee war, wenn auch bestimmt unbewusst und -gewollt.

  • Lizenzfrei, aber techn. Abnahme vor dem Start incl. Phonmessung, max. 100 dB Standgeräusch, Licht, min. 13 mm Reifenprofil.


    Start 10 Uhr 04. Nov. 1995 Hafen Gargnano


    Erste Runde ca. 40 km


    Zweite und dritte Runde ca. 36 km


    ca. 3 km Straße, bei der Fahrerbesprechung noch belächelt, aber vom Veranstalter zum "Durchschnaufen" gedacht und auch so kommuniziert!
    ca. 10 km kurvenreicher und teilweise ein wenig ausgesetzter Feldweg.
    ca. 23 km Pfad, 3 davon etwas ausgesetzt, Stufenreich, verwurzelt, auch Kurven, ein weing verblockt, ab und zu Bergauf und -ab, für die meisten zu "Anstrengend"


    Hohenunterschied zu bewältigen total ca. 6500 hm, nur wenn alle Runden bewältigt wurden.


    Versorgung mit Benzin, Getränken, Obst, Müsliriegel usw. in der Zwischenzeit bzw. Ziel.


    Abkürzen war auf Grund der Streckenwahl und Postierung der Streckenposten mehr oder weniger ohne Disqualifizierung unmöglich.


    Es war beabsichtigt das max. 15 % des Starterfeldes das Ziel errreichen, das wurde allen Teilnehmern vor Überweisung der Startgebühr in persönlichen Telefonaten mitgeteilt, beim Veranstalter entstand bei diesen, teilweise sehr ausführlichen Gesprächen der Eindruck das sich über die Selektivität des Geländes die wenigsten eine Vorstellung machen konnten. Es wurden "Diskriminierungsklagen" von Kuhtreibern angedroht.


    236 Starter, 23 davon kamen ins Ziel, also knapp unter 10 %. Der Rest hatte nach einer oder zwei Runden aufgegeben.


    Ziel: Wer nach sechs Stunden persönlicher Fahrzeit die drei Runden nicht geschafft hatte war aus der Wertung.


    Gesamtwertung:


    Sieger Christian Pfeiffer, HVR 610, der Pfeiffer oder einfach auch der "Pfiff".
    2. Thomas Biberach, KTM 250 exc, letzter DDR Weltmeister 1990
    3. Rudi Poschl, KTM 300 gs
    4. Günther Schenk, Beta Alp 250
    5. Andi Zimmerer, HVR 610 & Herbert Böhm, Fantic 250


    <125 2T: 1. Christian Skock TM, 2. Patuschnik TM, 3. Geyer GG
    <250 2T: 1. Thomas Biberach, 2. Urschitz KTM, 3. Loesnitz 250 HVR
    >250 2T: 1. Rudi Poschl, 2. Schenk, 3. Sedlmeyer KTM
    <500 4T: 1. Harry Schmidt Suzuki DR 350, 2. Stoss Husaberg 350 FE, 3. Hanus 410 HVR
    >500 4T: 1. Pfeiffer, 2. Zimmerer, 3. Muck 610 HVR


    es gab auch noch Pokale für die besten Fahrer der teilnehmenden Motorradmarken, am schluss ging fast jeder, naja gut 30 % vom Teilnehmerfeld, mit einem Pokal nach Hause, auch wenn er keine drei Runden gemacht hatte.


    -Veranstaltung war genehmigt.


    -Sogesehen der letzte Versuch der Nationalparkverwaltung "Alto Garda Bresciano" das Endurofahren zu "kanalisieren".


    -Wäre sogar in Gargnano wiedergenehmigt worden wenn bei den Gemeindewahlen in Gargnano nicht die "Grünen" erstmalig reingewählt worden wären. Die Hoteliers und Bars haten ausserhalb der Saison noch einen fabelhaften Saisonabschluss. Fast alle "Competitori" hatten ihren Anhang dabei!!!


    -Andere Gemeinden hatten ebenfalls Interesse an einer GC 96 usw..


    -Das Verhalten der "Masse" von Endurofahrern, insbesondere vor dem Rennen, hat den Veranstalter dazu bewogen sich aus der Enduroszene zurückzuziehen.


    -Endurofahren war seit 86 am Gardasee verboten, da seit diesem Zeitpunkt UNESCO Nationalpark bzw. Weltkulturerbe o. s. ä.. Wurde aber erst mitte der 90er mit Nachdruck durchgesetzt.


    -Im Gegensatz zu dem schlecht recherchierten Artikel, von Ulf Böhringer, im Tourenfahrer aus dem Jahr 97 nicht kontraproduktiv fürs Endurofahren am Gardasee, U. B. hat mit keinem einzigen Verantwortlichen Mandatsträger und Verantwortlichen vor Ort gesprochen da er zu dem Zeitpunkt keinerlei ital. kenntnisse hatte und auch keine Terminierung beim entsprechenden Personenkreis im voraus vorghenommen hatte. Sie warten ja alle darauf das der Herr aus der großen Stadt München an den Gardasee kommt. Ergo hat er sich am Lago ein paar schöne Tage gemacht und danach eine Seite Text beim "Geo der Motorradzeitschriften" abgeliefert, die dann daraus mit einem Haufen großer Fotos den Artikel auf sechs Seiten aufgeblasen haben.


    -Als Beispiel für die Selektivität erlaube ich mir die relativ prominente Person, Reiseveranstalter und Motorradjournalisten, Thomas Trossmann, heranzuziehen. Herr Trossmann gab in der zweiten Runde auf seiner 360 HVR auf.



    Sonst noch Fragen? Gerne.

  • Ich bin mir jetzt ziemlich sicher das wir auf ein oder mehrere Bier* fahren werden. :biggrin::yeah:


    * ich weis, ist nicht ganz politisch korrekt....

    Einmal editiert, zuletzt von Motoalpinist ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!