aufstellmoment

  • hallo, kann man etwas dagegen machen, dass sich meine ktm in kurven wenn man bremst nicht so extrem aufrichten will? evtl. dämpferverstellungen an der gabel? weil das ist schon ziemlich übel meiner meinung nach,



    ciao. alex

    '(-,-)'

    • Offizieller Beitrag

    Nö da kann man mit der Dämpfung nix machen . Das ist ein physikalischer Effekt der bei breiteren Reifen sogar noch stärker auftritt .


    der Twinshocker

    Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

  • Zitat

    Original erstellt von twinshocker:
    Nö da kann man mit der Dämpfung nix machen . Das ist ein physikalischer Effekt der bei breiteren Reifen sogar noch stärker auftritt .


    der Twinshocker


    aha ist ja interesant. und habt ihr da ähnliche erfahrungen gemacht, dass beim bremsen in kurven das teil (ktm sc 625 sm ) einen abwerfen will? bei der maschine die ich vorher hatte - eine 125er dt- gabs sowas nicht!

    '(-,-)'

  • Naja da mußt du wohl deinen Fahrstil ändern. Bremse vor der Kurve wenn du noch gerade bist und lege dich dann rein und beschleunige wieder ...


    In Schräglage zu bremsen ist die Gefahr dass dir dein Vorderrad wegrutscht sehr hoch...

    Tschau Ludo19 / Frank


    Ludo19.de --> Enduro-Seite
    Eisdielenposer.de --> SuMo-Seite


    "Deine Kraft hat keine Strategie" (B.Hoyer)
    "Ein Auto ohne 4 Rad(antrieb) ist nur eine Notlösung" (W. Röhrl)

  • Zitat

    Original erstellt von KTMartin:
    Fahrtechnik... oder ??



    fahrtechnik hin fahrtechnik her. es ist halt doch recht unangenehm. ich habs wahrscheinlich auch nicht so gut ausgedrückt: es geht mir nicht darum währens einer kurvendurchfahrt bei 80 kmh zu bremsen. sondern ganz normale alltagssituationen: man fährt in der city ne leichte kurve und hat dann "vorfahrt achten" und bremst dann halt. und da ist es einfach scheiss unangenehm so ein unsicheres fahrverhalten zu haben. es macht sich also auch beim leichten bremsen bemerkbar. kennt ihr das von euren ktms nicht? vielleicht bin ich aber auch nur noch von meiner ehemaligen yamaha dt 125 so verwöhnt. war schon ein cooles bike! da konnte man in kurven bremsen wie man wollte, ohne dass sich das bike aufrichten will,


    ciao amigos,



    alex

    '(-,-)'

  • kann es sein, dass Du mit Deiner DT andere Geschwindigkeiten gefahren bist ?


    Jedes MRD hat den Wunsch sich während ner Kurvenbremsung aufzurichten. Das hat was mit Physik zu tun. : Fliehkraft
    Da splielt es keine Rolle , ob Du auf ner R1 oder nem Mofa sitzt. Natürlich bei dem einen mehr beim anderen weniger.


    Grundsätzlich aber : je höher der Schwerpunkt umso grösser die Kraft die Dich nach aussen zieht. Abhilfe wäre da nur, dass Du Dich stärker in die Kurve legst, oder vernünftiger fährst


    cu Martin

    every man dies, not every man really lives


    --lieber 60 Jahre gelebt als 80 Jahre dagewesen--

  • .... würde ich auch so sehen. Du mußt im wahrsten Sinne des Wortes den Stier ordentlich bei den Hörnern packen. Das Aufrichten ist absolut normal. Also, hinlangen !!!


    Steck mal die Gabel weiter durch die Brücken, bringt vielleicht etwas mehr handlichkeit. Oder das Heck senken. Kann auch sein das der Lenker in der Halterung zu weit nach vorne geneigt ist, das vermittelt auch das Gefühl der Unwilligkeit in Kurven. Und sorry, wie kann ich denn ein DT mit einer KTM vergleichen. KTM hat den Geradeauslauf nun mal serienmäßig. Die DT ist eben eine Softenduro zum Spielen.


    [ 05. Februar 2002: Beitrag editiert von: Ferrari ]

    Es kommt auf die Perspektive an.

  • Zitat

    Original erstellt von Ferrari:
    .... würde ich auch so sehen. Du mußt im wahrsten Sinne des Wortes den Stier ordentlich bei den Hörnern packen. Das Aufrichten ist absolut normal. Also, hinlangen !!!


    Steck mal die Gabel weiter durch die Brücken, bringt vielleicht etwas mehr handlichkeit. Oder das Heck senken. Kann auch sein das der Lenker in der Halterung zu weit nach vorne geneigt ist, das vermittelt auch das Gefühl der Unwilligkeit in Kurven. Und sorry, wie kann ich denn ein DT mit einer KTM vergleichen. KTM hat den Geradeauslauf nun mal serienmäßig. Die DT ist eben eine Softenduro zum Spielen.


    [ 05. Februar 2002: Beitrag editiert von: Ferrari ]


    ja hast schon recht . klar kann man im allemeinen ne dt nicht mit der ktm vergleichen. ich wollte mit dem vergleich mehr zum ausdruck bringen, dass es eben nicht immer so sein muss , dass sich die maschine beim bremsen in schräglage so extrem aufrichtet. weil alles nur auf meinen fahrstil geschoben wird. wobei das insofern ja nicht so stimmt, da diese ktm anscheinend dazu neigt sich mehr(als dt) in schräglage aufzurichten, und das unabhängig von irgendeinem fahrstil. oder nicht.



    und abgesehen davon fährt sich ja so ne DT bestimmt 5 mal besser als die KTM sm . immer leistung im überfluss diese dt. und super verarbeitung bei hochwertigen komponenten.natürlich nur ein joke.


    tschüs

    '(-,-)'

  • Dieses Phänomen, was Du da beobachtest, wird verursacht von den rotierenden Massen in Deinem Motorrad, und die sind bei einem 600er 4T nunmal höher als bei einer DT 125.
    Nennt sich auf englisch "Gyroscope-Effect" (gibt's das auch in Deutsch: Gyroskop-Effekt?)
    Je größer die rotierenden Massen, desto stabiler läuft die Fuhre und desto unwilliger will sie aus der senkrechten wegbewegt werden.
    Hast Du Dir einen Gyrotwister gekauft? Gleiches Prinzip!


    [ 06. Februar 2002: Beitrag editiert von: FrankSt ]

  • welche rotierende masse?????? die felgen sind doch fast gleich groß oder nicht? und wenn nur ein minimaler unterschied da ist, kann ich mir nicht vorstellen daß das etwas ausmachen würde

    -- ich bin hacki der specht, komm her du rinde --

  • Alles was sich dreht! Räder, Kurbelwelle, Nockenwelle (falls vorhanden), Getriebe, Kupplung, Ausgleichswellen usw. Ein Teil der Pleuel/Kolben Masse zählt auch dazu.
    Diese Massen zusammenaddiert ergeben die rotierende Masse des Fahrzeugs.
    Das ist auch ein Grund warum 400er handlicher sind als 500er, obwohl das Fahrwerk das gleiche ist.
    Man muß einfach weniger Kraft aufwenden, um die "kleine" in die Kurve zu drücken als bei der "großen".

  • Jetzt muß ich halt auchma was dazu schreiben:
    Das Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage ist eine Geometriefrage. Es wird hauptsächlich durch Reifenbreite und Reifenkontur bestimmt. Durch das Wandern der Radaufstandsfläche (bei Kurvenfahrt) vom Mittelpunkt nach Aussen, entsteht ein Hebel, der beim Bremsen dafür sorgt, dass sich das Mopped aufrichten will. Prinzipiell gilt: Je breiter der Reifen, desto größer das Moment.



    SO. Feddisch.

  • FrankSt:
    Ich wage es kaum zu sagen, aber diesmal hast du Unrecht. Der Kreiseleffekt (Gyroeffekt) ist zwar für das Handling verantwortlich (je kleiner die rotierenden Massen, desto leichter lässt sich der Kreisel aus seiner Lage bewegen), aber für das Aufstellmoment spielet er keine Rolle, da ein Kreisel der einmal in eine bestimmte (Schräg-)Lage gebracht versucht diese Lage beizubehalten. Der Gyroeffekt wirkt dem Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage entgegen.


    cya wildcard.

  • Hätte wildcard kein Licht in euer geprabbel gebracht hätte ich es getan.
    ER HAT ERCHT! UND SO EINFACH IST DAS


    Eine Erklärung auf derartige Fragen ist NICHT ein aneinanderreihen von Fachausdrücken und versuchen daraus einen Satz zu bilden, sondern sich zu belesen und ein wenig Physik zu verstehen und das mit wenigen Worten auf den Punkt zu bringen.

  • Zitat

    Original erstellt von FrankSt:
    Das ist auch ein Grund warum 400er handlicher sind als 500er, obwohl das Fahrwerk das gleiche ist.


    Sorry, aber das bezweile ich ganz heftig. Erstens ist oft nur die Bohrung unterschiedlich und zweitens wirst das bissle höhere Gewicht bzw, das weiter aussen montierte Pleuel bei der Restmass an drehenden Teilen sicher net merken.
    Die 400er wirken handlicher, weil der Motor leichter zu dosieren ist.
    l.g. Martin

  • Au Mann, die alte Kreiselkräfte-Diskussion!


    @ Martin F.


    Weisst Du überhaupt, wovon Du sprichst? Bei keiner seit Jahren auf dem Markt erhältlichen 400er ist nur die Bohrung zur 500er verschieden! Sie unterscheiden sich auch im Hub und somit der Kurbelwelle.
    Die Kräfte, die während der Verbrennung bei einer 500er auf die Kurbelwelle einwirken sind unstreitig höher als bei der kleinen Schwester, weshalb die Kreiselkräfte das Moped beim grösseren Hubraum stabiler in seiner Forwärtsbewegung halten.
    Bist Du jemals auch nur einen Typ in zwei Motorvarianten unmittelbar aufeinander auf einem Handling-orientierten Kurs (also einer, bei dem die Leistungsabgabe eine untergeordnete Rolle spielt)gefahren? Ich kann das von mir behaupten und muss sagen, dass die Theorie auch in der Praxis deutlich zu spüren ist....
    Glaubt´s halt einfach!


    Idna

  • möglicher weise schafft erhöhter reifendruck abhilfe, ein derart auffälliges aufstellmoment muß einen grund haben. normal kann das nicht sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!