Schraubensicherung mittels Draht?

  • Habe voriges Jahr in Belgien beim Ktm Festival was ganz dolles gesehen:


    An den Moppeds waren alle wichtigen Schrauben mit so verzwirbeltem Draht gegen Lösen bzw. Verlieren gesichert. Das hat alles tiptop ausgesehen.


    Wer kann mir erklären, wie man das macht?
    Vielleicht auch eine Frage an das SOMMER Team!

  • Hi,
    da gibts spezielle Zangen und Draht für, Zange nicht billig.
    Also mir erscheint das zu umständlich, habs allerdings noch nie ernsthaft in Erwägung gezogen. Ich nehm immer Loctite, ist einfach und hält.. oder auch nicht ?
    Was meinen die Experten zum Thema Schraubensicherung, Pro und Contra Loctite vs. Draht ?

  • Loctite nehm ich auch und hält, aber das Problem ist, dreh eine Schraube raus im gelände und sie fällt dir in den Dreck oder Tiefschlamm ... dann suchst du mal ne Weile. Während sie mit Draht fest am Mopped ist und nicht verloren geht. Wie man das aber macht weiß ich auch nicht

    Tschau Ludo19 / Frank


    Ludo19.de --> Enduro-Seite
    Eisdielenposer.de --> SuMo-Seite


    "Deine Kraft hat keine Strategie" (B.Hoyer)
    "Ein Auto ohne 4 Rad(antrieb) ist nur eine Notlösung" (W. Röhrl)

  • Ist halt manchmal Vorschrift. (Kenn ich zumindest bei den Ringveranstaltungen so). Und ist für den technischen Abnehmer eigentlich die einzige Möglichkeit das optisch zu überprüfen.
    Manche Schrauben kannst du ja eh nicht mit Draht sichern, hat wie alles Vor und Nachteile.
    Aber wenn Drahtsicherung, dann nicht den billigen Blumendraht, da gibts spezielle zugfeste Drähte und die Zwirbelzange ist dann auch von Vorteil. Sonst schauts so diletantisch aus.

    Ciao, Tomcat

  • Zitat

    Original erstellt von Ludo19:
    Loctite nehm ich auch und hält, aber das Problem ist, dreh eine Schraube raus im gelände und sie fällt dir in den Dreck oder Tiefschlamm ... dann suchst du mal ne Weile. Während sie mit Draht fest am Mopped ist und nicht verloren geht. Wie man das aber macht weiß ich auch nicht


    Erklär mir doch bitte, wie du die Schraube rausdrehen willst, ohne den Draht dabei abzudrehen? (Wenn du weisst was ich meine).
    Die Drahtsicherung ist in der Regel eine statische Sicherung, die wenn man die z.B. Schraube aufdreht VORHER wieder abgezwickt wird. Wenn die Schraube dann wieder reingedreht wird, wird neu gezwirbelt.


    Wie man das macht? z.B. Ölablaßschraube mit Bund (Inbus geht z.B. gar nicht)
    -durch den Bund in der waagrechten ein Loch bohren
    -Schraube normal anziehen
    -Sicherungsdraht durchfädeln
    -mit Zwirbelzange Draht bis zum Schraubenbund rundzwirbeln
    -die beiden offenen Enden um einen geeigneten Fixpunkt schlingen und dann mit der Zange wieder verzwirbeln
    die Drahtlängen muß man sich vorher ein bisschen anschauen


    Splinte kann man dadurch natürlich auch ersetzten. Einfach Draht durchs Loch und die Enden bis zum Loch verzwirbeln
    (da fällt mir grad auf: Splinte kannst du z.B. gegens runterfallen sichern!)



    Ciao, Tomcat

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen !


    Die Schraubensichererei mit Draht kommt eigentlich aus der Luftfahrt . Ich sichere eigentlich ziemlich viele Schrauben mit Draht weil ich dann DEFINITIV weiss daß sie nicht aufgehen .Ausserdem sieht das Ganze ziemlich "werksmäßig" aus .


    Wie schon oben erwähnt gibt es einen speziellen Draht und die sog. Drahtwirbelzange.
    Natürlich funktioniert das auch mit Imbus- und Sechskantschrauben vorausgesetzt sie haben eine Querbohrung im Kopf .
    Ausserdem kann man damit Griffgummis befestigen und die Gummitülle am Gasgriff bzw. Vergaser abdichten .


    Gruß Twinshocker

  • Zitat

    Original erstellt von twinshocker:
    ...Draht weil ich dann DEFINITIV weiss daß sie nicht aufgehen...


    ...Natürlich funktioniert das auch mit Imbus- und Sechskantschrauben vorausgesetzt sie haben eine Querbohrung im Kopf...


    Gruß Twinshocker


    Leider weisst du nicht, ob die Schraube vorher richtig angezogen wurde (Drehmoment). Ist leider oft eine trügerische Sicherheit. (außer du hast alles selbst gemacht!)


    Stell ich mir interessant vor: Inbusschraube in Senkbohrung und dann auch noch eine Querbohrung mit Sicherungsdraht durch!

    Ciao, Tomcat

  • beim bund werden auch sehr wichtige schrauben mit draht und plompe gesichert, aber dann wohl eher zur kontrolle. die restlichen schrauben per sicherungsblech gesichert.

    -- ich bin hacki der specht, komm her du rinde --

  • Danke für die vielen Tipps, doch woher bekomme ich so ne Zwirbelzange?
    Wie stehts mit dem Draht? Ist das auch so´n Spezialzeug?


    MfG Faro

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    in jedem gutsortierten Werkzeuchhandel
    oder bei Zupin habe ich die mal gesehen im Katalog.


    CU Marcus

  • Zitat

    Original erstellt von Ludo19:
    Loctite nehm ich auch und hält, aber das Problem ist, dreh eine Schraube raus im gelände und sie fällt dir in den Dreck oder Tiefschlamm ... dann suchst du mal ne Weile. Während sie mit Draht fest am Mopped ist und nicht verloren geht. Wie man das aber macht weiß ich auch nicht


    @Ludo


    ein grösseres Outing hättest du dir nicht antun können.


    Wenn du eine >Schraube trotz Drahtsicherung ausdrehen kannst dann hast du beim Sichern irgendwas falsch gemacht.


    Man sichert die Schrauben nicht danit man sie im Dreck besser findet, sondern dass sie sich nicht von sich aus lösen können
    DU HIRSCH

  • ich spann die drahtenden immer in das bohrfutter eines akkuschraubers. geht meiner meinung nach viel einfacher als mit der zwirbelzange.


    als draht nehme ich einfach edelstahldraht aus dem baumarkt.

    gibt es denn einen noch besser geeigneten für diese angelegenheit, oder ist der oben erwähnte spezialdreaht auch nur einfacher edelstahldraht?

  • @ Mr Backflip:


    Da ging es aber um die Befestigung von Gummigriffen am Lenker. Der Tip kam von Stefan und funktioniert wirklich 1a.


    @ Alle:


    Mal im Ernst, wer setzt sich denn schon mit einem 1,5mm Bohrer in die Garage und bohrt Löchlein in seine Schrauben? Sorry, aber da muß man doch komplett bescheuert sein. Selbst an einer Rüttelplatte halten selbstsichernde Muttern und wem das nicht langt, der kann die Schrauben mit Loctite einschmieren. Wenn er da die falsche Tube aus dem Sortiment erwischt kriegt er den Kupplungsdeckel nie wieder ab.
    Der Schwachsinn mit der Drahtsicherung stammt doch aus Schorsch Meiers Zeiten und wird von der FIM im Straßenrennsport noch bei Ölablaßschrauben verlangt und ist auch da völliger Stuß. Hat jemals einer seine Ölablaßschraube verloren?

  • Hola Frank,


    Zitat

    Original erstellt von FrankSt:
    @ Alle:


    Der Schwachsinn mit der Drahtsicherung stammt doch aus Schorsch Meiers Zeiten und wird von der FIM im Straßenrennsport noch bei Ölablaßschrauben verlangt und ist auch da völliger Stuß. Hat jemals einer seine Ölablaßschraube verloren?


    Jaja, das leidige Thema Drahtsicherung... Auch ich habe schon gesehen wie toll das funktioniert, wenn das Pleul abreisst und trotz aller Sicherungen das halbe Starterfeld beim Supermoto auf dem Öl ausrutscht


    Peter - der nur seine Griffe mit Draht sichert

    RRR #57


    Nothing that matters comes easy and nothing that comes easy ever really matters.

  • Frank
    Würde sagen, dass grad bei der Ölablasschraube der Draht kein Schwachsinn ist, da hier flüssige Schraubensicherung nix hilft, da Schraube und Gewinde ölig sind (die Schraube dichtet ja nicht über das gewinde, sondern über ne Kupferdichtung).
    Auch bei Ölfilterdeckelschrauben ist es mit Schraubensicherung nicht unbedingt sicher, da auch hier leicht Öl in's Gewinde kommen kann.


    Ob's Sinn macht: eine verlorene Ölablasschraube bedeutet fast immer Motorschaden...


    l.g. Martin

  • Zitat

    Original erstellt von FrankSt:
    Hat jemals einer seine Ölablaßschraube verloren?

    Hah, ich kenne jemanden, der bei den Six Days seine Ölablassschraube am ersten Tag verloren hat (Moped war neu, die hatten die im Werk scheinbar nicht richtig angezogen), er ist dann den ganzen Tag ohne Getriebeöl gefahren (nur an der ZK ab und zu mal was durchgeschüttet) und die Hufo hat sogar überlebt, das Moped klang ab dem 3. Tag sogar wieder normal.


    Der Bohrmaschinentip ist bei Griffen uneffektiv, ich mach das bloß an den Bremsen und den Fußrasten mit der Akkuschrauber.


    MfG Stefan

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!