Senioren am Steuer – Ungeheuer?

  • rotfl


    aber do wo der lebt gibts genug Platz wo er niemanden im Wege steht wenn der auch mal alt wird..... noch isser frischer als so mancher hier, ich glaube eh dass der beschissen hat mit dem Geburtsdatum ;)

    Ein Klassiker geboren am 31.01.08


    Zitat Rick
    Hallo Ossis und ehemalige Bürger der DunkelDeutschenRepublik ;) MZ-Prototyp von 82??

  • Zitat von Pictureboy

    Schön aber danach biste halb im Graben gelandet weil du die Kurve nicht richtig einsehen konntest.


    Jo aber wer mich übersieht überhöhrt mich nicht!:biggrin:


    Einfach mla an das Gute im Autofahrer glauben aber nciht Leichtsinnig sein, ich war gestern Döner hohlen mim Chris mit der 50er von meinem Bruder und wir wurden auch fast überfahren weil uns ne (schätzungsweise) mittdreißigerin übersehen hat. Trotzdem mach ich mir jetzt nciht ins Hemd!:rolling: :love:

    [COLOR="Blue"][SIZE="4"]Locker sein macht schnell![/SIZE][/COLOR]

  • Die älteren Straßenverkehrsteilnehmer nerven mich schon lange nicht mehr.


    Besser sie fahren langsam als das sie sich überschätzen.
    Gerade für ältere Menschen ist Mobilität gleichzusetzen mit unabhängig/ selbstständig.
    Meine Mutter ist 68 Jahre fährt ein Automatik Fiesta und hat von 2 Jahren ein paar Fahrstunden genommen, die hat sie von uns Kindern zum Geburtstag geschenkt bekommen.
    Sie fährt nicht schnell aber sicher und selber, also brauch ich nicht Ihr Fahrer zu spielen. Ich hoffe das bleibt noch möglichst lange so. Und jünger werden wir alle nicht.


    Gruss und endstannung im Strassenverkehr


    Stefan

  • Mein Vater ist dieses Jahr im Alter von 79 Jahren verstorben. Er lebte auf dem Land und war bis zuletzt ein guter (unfallfreier) Autofahrer. Er hat die ersten Gänge grundsätzlich immer ausgefahren bis es unter der Haube klopfte und sowas wie eine 30 zig Zone war Ihm unbekannt.
    Er kam zurecht, weil er Erfahrung hatte und über 80 Km/h selten drüber kam. Ich habe mich jedoch seit ca. 10 Jahren nicht mehr getraut, mich daneben zu setzen und empfand Ihn als ein Verkehrsrisiko. Für ältere Menschen auf dem Land ist jedoch das Auto oft das einzige Fortbewegungsmittel, was Sie nutzen können, da der öffentliche Nahverkehr hier nicht funktioniert. Jedoch fahren Sie keine KM mehr. Da gibt es ab und zu eine Fahrt zum Arzt oder zum Supermarkt in der Nachbargemeinde. Dennoch machen mir die Alten Angst, denn wenn mir einer gerade dann die Vorfahrt nimmt, nur weil er nicht mehr gut hört oder sieht wie ein Junger ist das nicht schön. Ich bin da etwas im Zwiespalt. Wir werden alle älter. Bei einer Gesundheitsprüfung fährt wohl kaum noch einer über 60 Jahre oder so mit dem eigenen Fahrzeug, weil die sind dann wohl so aufgeregt, daß Sie eh durchfallen würden.
    Von der Unfallstatistik kommen die Alten jedoch erstaunlich gut weg.
    Ich finde, das ist ein schwieriges Thema!

  • Zitat von spark

    (...)Für ältere Menschen auf dem Land ist jedoch das Auto oft das einzige Fortbewegungsmittel, was Sie nutzen können, da der öffentliche Nahverkehr hier nicht funktioniert. Jedoch fahren Sie keine KM mehr. Da gibt es ab und zu eine Fahrt zum Arzt oder zum Supermarkt in der Nachbargemeinde. (...)


    Deshalb war mal irgendwo im Gespräch, den erlaubten Aktionsradius auf den im nahen Umfeld bekannten Verkehrsraum einzuschränken.


    Zitat von spark

    (...)Bei einer Gesundheitsprüfung fährt wohl kaum noch einer über 60 Jahre oder so mit dem eigenen Fahrzeug, weil die sind dann wohl so aufgeregt, daß Sie eh durchfallen würden.(...)


    Gesundheitsprüfungen sind IMHO überfällig. Von sich aus kommen die wenigsten auf die Idee z.B. bei schlechter werdendem Sehvermögen sich rechtzeitig eine Brille zuzulegen oder auf ein einfacher zu bedienendes Fahrzeug zu wechseln. Es muss nicht gleich der Entzug der Fahrkarte sein, ein Automatik-Fz und evtl. ein paar Übungsstunden reichen schon um die Verkehrssicherheit zu verbessern.


    Zitat von spark

    (...)Von der Unfallstatistik kommen die Alten jedoch erstaunlich gut weg.
    (...)


    Da hab' ich aber schon genau das Gegenteil gehört. (Hab's bis jetzt nur nicht erwähnt weil ich die Quelle dazu (noch) nicht wiedergefunden habe)

  • Zitat von mike61


    ...Bei den Eltern wohnen bleiben, um sie zu fahren. ...


    Genau so ist das.


    Warum fordern hier eigentlich immer noch welche in diesem völlig überreglementierten Staat zusätzliche Schikanen - auch heute schon ist es der Polizei möglich alte Menschen die durch eine besonders unsichere Fahrweise auffallen der Straßenverkehrsbehörde zu melden die eine MPU anordnen kann.
    Bei dem Bild mit dem zerfetzten Audi-80 mußte ich zuerst an den jugendlichen Hyperbike-Piloten denken der hier in der Nähe neulich aus der Kurve geflogen ist und in einem mit einer jungen Familie besetzten PKW detoniert ist.
    Auch wenn es den einen oder den anderen verblüffen mag - jünger wird keiner von uns ...


    Gruß
    Stocki

  • also ich finde das jeder der den führerschein bestanden hat ihn auch verdient. was soll denn der rüstige rentner im kleinen dorf machen wenn er zum arzt muss der 30km weiter weg seinen sitz hat? bus und bahn??? für manche wohl kaum möglich da viele nach 500m laufen schon schlapp macht.


    meiner meinung nach sollte die autoindustrie sich gedanken um diese "Problemgruppe" machen. Technische hilfe wäre da vielleicht nicht verkehrt oder freiwillige aufbauseminare. Ich denke viele Rentner fühlen sich auch nicht wohl im Straßenverkehr da allein schon die 2te "Problemgruppe" nämlich die Jugend zu der ich auch zähle(was nicht heißt das ich rase wie ein bekloppter) meist zu schnell unterwegs ist und es denen nicht schnell genug gehen kann. die drängeln dann und bringen den renter noch mehr in eine missliche Lage.


    Das Langsamfahren der Rentner lässt sich ja auch nicht darauf zurückführen das sie sich die Landschaft angucken wollen sondern das sie sich einfach nicht mehr zutrauen. Wie würdet ihr euch fühlen wenn ihr außerorts auf einer kurvenreichen Strecke mit 80 "schleicht" und dann ein Auto hinter euch ist was drängelt weil ihr die 20km/h nicht schneller fahrt? Fahrt ihr dann schneller um den Drängler nicht zu behindern? Ich würde sagen in den meisten Fällen ist das so.. wer ist schon gerne eine Behinderung? So kommen auch schnell Unfälle zustande.


    Die meisten regen sich auch auf weil ein Rentner 50 in der Ortschaft fährt 50!!!!!. Diese Leute solten mal überlegen wie schnell man fahren darf. Die meisten alten Menschen haben nämlich sehr viel mehr Anstand im Straßenverkehr als manche Jugendlichen die mit 120 durch die Ortschaft brettern.


    Aber ich will nicht alles gutreden. Natürlich gibt es Rentner die nicht mehr gut sehen, hören oder keine gute Reaktion haben. Diese Gruppe sollte für sich merken das sie das nicht mehr können und auch regelmäßig darauf aufmerksam gemacht werden das sie eine gefahr für den Straßenverkehr sind. Wofür gibt es denn die massenmedien??

    [COLOR="Red"][FONT="System"]125 EGS'99 (Komplettumbau auf 06er EXC)[/FONT][/COLOR]


    Nach Kw - Schaden und wiederaufbau ist der Motor wieder wie neu :love:

  • also ehrlich gesagt wird mir auch manchmal angst und bange wenn ich fahranfänger fahren sehe....aber gut, hier gehts ja um rentner^^
    ja was soll man da sagen...da gibts die einen, die kriechen und man kann fast sagen das sie den verkehr aufhalten. aber das sie einen dadurch in gefahr bringen kann ich nicht wirklich sagen...sie fahren halt langsamer und mögen und "jungen" dadurch vielleicht aufhalten. aber ne bedrohung würd ich sowws nich nennen. klar ab und an echt nervig....aber warten wir mal ab wie wir in dem alter fahren und ob wir ihn dann freiwillig abgeben werden :P ich denk mal nicht....
    und dann gibts ja noch solche renter wie zB meine oma. 76, rüstig, spanierin und entsprechendes temprament. bis vor paar jahren hat sie sich noch selbst hinters steuer gehockt und is ziemlich am stück, klar mit kleinen pausen, nach spanien /alicante gefahren.....und sie fährt auch entsprechend temperamentvoll....da schau ich selbst schon manchmal blöd was die macht.


    wie denk ich schon geschrieben wurde, kann man das nich so verallgemeinern.....gibt halt solche und solche.
    wobei ich schon der meinung bin das man einführen sollte das sich ab dem 65. lebensjahr ein mal im jahr ein fahrlehrer für eine fahrt mit reinsetzen sollte und sich das nur einfach mal ansehen sollte. ohne rechht den schein abzunehmen oder sonstiges....einfach ne runde mitfahren und dann mit dem entsprechenden rentner selbst reden. ist er einsichtig und gibt den schein ab, ok. wenn nicht und er verursacht mal nen unfall ist der schein sofort weg.
    irgendwie so....sowas liese sich bestimmt machen.
    ist halt leider so das unsere zeit viel zu schnelllebig ist und wir uns denk ich deswegen über das "lahme" fahren von manchem rentner aufregen...aber hey, letztendlich fahren die halt strich 50 in der ortschaft....und manche regen sich trotzdem auf.....darüber auf das sie sich einfach nur an die regeln halten....
    da hat der haizaaa schon mehr als recht.......und auch bin ich der meinung das wir nich NOCH MEHR gesetze benötigen......gibt eh schon mehr als genug


    so denn, schönen sonntag euch, ich geh nu trailern :teufelgri :love:

  • Zitat von dh-paule

    Naja... was ist schlimmer?


    Ein Rentner der mit 70 über die Landstrasse schleicht, oder ein jugendlicher Heisssporn mit frischem Führerschein der mit seinem getunten Kleinwagen mit schnittigen 130 km/h in der Kurve die Gewalt über sein Auto verliert und in den gegenverkehr rast.
    Ist es die völlig überforderte Mutti mit 3 Kindern im Auto die gedankenverloren oder gestresst mit 55 durch die 30er Zone "rast", oder ist es der Vielfahrer der nach einem 15h Arbeitstag immer noch unterwegs ist, sich fix beim drive in was zu essen geholt hat, und dem bei 200 die Sosse vom BigMac auf die Hose tropft und er deswegen das Lenkrad verreisst.


    Dazu kommen noch die selbsternannten Hilfs-Polizisten. Um die 55 Jahre, gediegener Mittelklassewagen, die manchmal mit drastischen Mitteln andere auf ihre Fehler hinweisen. Oder die mit fremden Kennzeichen, die nicht so genau wissen, wo sie hin wollen und denen die Funktion des Blinkers unerschlossen ist. Oder der multitasking-fähige Manager, der auf der linken Spur der Autobahn bei 220 h/km noch eben die Akten sichtet... oder die junge Frau, die vom Schminken bis zum SMS-Schreiben alles während der Fahrt tut, nur nicht Auto fahren.


    Wenn man alle Problemgruppen aus dem Verkehr ziehen würde, hätte ich endlich freie Bahn. :cool:

    [FONT="Century Gothic"][SIZE="3"][COLOR="Magenta"]alt werden ist kein Vergnügen. Aber wenn man an die Alternative denkt...[/COLOR][/SIZE][/FONT]
    Don't take yourself so bloody serious

  • Gut, noch fallen die fahrenden Rentner nicht allzu deutlich in der Unfallstatistik auf, weil a.) die Gruppe im Moment noch nicht die Größte darstellt und b.) der Anteil der Rentner mit Kfz, gerade bei Frauen noch nicht so hoch ist, weil aus der Generation auch noch nicht so viele einen Führerschein haben.


    Aber spätestens in 10 Jahren, das sagen auch Statistiker vorraus, wird das Bild kippen und diese Bevölkerungsgruppe macht dann sich doch schon überproportional bemerkbar.


    Ich weiß jetzt nicht warum es Teufelszeug sein soll, ab einen gewissen Alter X zumindest einen Seh-, Hör- und Reaktionstest zu machen, den gerade wegen dieser Einschränkungen ist das Fahren unter leichten Alkoholeinfluß ja auch verboten.


    Bis dann
    Fairlane

  • Ich muss sagen wenn ich mir einen älteren Herren aus der Nachbarschaft anschaue, dann halte ich solche Test zum feststellen ob ein älterer Mensch noch fahrtüchtig ist für sehr sinnvoll. Vorgestern erst hätte dieser Herr fast unseren Gartenzaun über den Haufen gefahren oder wohl eher seinen Aussenspiegel am Zaun hingerichtet weil er viel zu weit rechts auf der Fahrbahn gefahren ist. Immerhin scheint er zu wissen, was er sich noch zutrauen kann, er fährt wirklich sehr langsam, was in dem Fall auch besser so ist.
    Aber wie immer im Leben gibt es solche und solche, bei allen Altersgruppen. Aber um die schlechten wortwörtlich aus dem Verkehr zu ziehen sollten solche Tests in regelmäßigen Abständen verpflichtend eingeführt werden.

    [FONT="Book Antiqua"][CENTER][FONT="Franklin Gothic Medium"]Facebook-free since 2004![/FONT][/CENTER][/FONT]

  • Zitat von Captn. Saubär

    Aber um die schlechten wortwörtlich aus dem Verkehr zu ziehen sollten solche Tests in regelmäßigen Abständen verpflichtend eingeführt werden.


    Die alten Schlechten, oder alle Schlechten?? :verwirrt:


    Das wär toll! Dann hätt ich endlich bald die Bahn für mich! :lol:


    Jetzt im Ernst: Denkt nicht doch fast jeder, er würde am besten fahren?? Wenn alle "Problemgruppen" weg wären: Wer bliebe denn da noch übrig?


    Und nochwas, Käptn: Was ist so schlimm an einem kaputten Zaun oder Aussenspiegel? Wäre es nicht viel schlimmer, wenn man dem Mann die Möglichkeit nehmen würde, mobil zu sein? Und was ist denn mit den ganzen Kindern, die sich oft alles andere als richtig im Strassenverkehr verhalten? Auch nicht mehr nach draussen lassen?


    Ich denke, mit ner Portion Rücksicht kann man am besten allen gerecht werden. Selber mal denken (und handeln), anstatt neue Gesetze fordern.

    [FONT="Century Gothic"][SIZE="3"][COLOR="Magenta"]alt werden ist kein Vergnügen. Aber wenn man an die Alternative denkt...[/COLOR][/SIZE][/FONT]
    Don't take yourself so bloody serious

  • Wollen wir auch über Senioren am Endurolenker schreiben?


    Andere Sache:


    Mir fällt da noch ein 72jähriger toter Senior ein, der mit dem Rad über die Straße wollte.
    21jährige, telefonierende Cabriofahrerin hat in in der Ortschaft einfach weggemäht. 20m Flugphase-tot.
    Sie musste danach lange in die Klapse-das arme Kind.
    Lange vorher wussten alle, dass sie mit ihrem "zügigen" Fahrstil im
    Golf Cabrio auf den Putz gehauen hat.
    Sie fährt inzwischen wieder.
    Ob ihre Fahrtauglichkeit auch getestet wurde?


    Aber über solche Fälle kann wohl jeder berichten.


    mike


  • War bisschen blöd formuliert: Mit "schlecht" meine ich ältere Personen, die körperlich nicht mehr in der Lage sind sicher ein Fahrzeug zu bewegen (Seh- und Reaktionsvermögen usw.).
    An einem kaputten Zaun oder Außenspiegel ist zunächst mal nicht schlimmes. Aber mir hat das gezeigt, dass der betreffende Herr nicht mal allzu gut in der Lage ist Entfernungen einzuschätzen, da ist es um Zentimeter gegangen. Bei diesem speziellen Herren wäre es durchaus angebracht ihm seine Mobilität zu nehmen im Hinblick auf seine eigene Sicherheit. Meine Meinung.

    [FONT="Book Antiqua"][CENTER][FONT="Franklin Gothic Medium"]Facebook-free since 2004![/FONT][/CENTER][/FONT]


  • Für mich hat es das Paulsche auf den Punkt gebracht!


    Gruß


    Michel

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!