Mein Reifenerfahrungsfred!! Für Reinschnupperer geeignet!!

  • Hallo zusammen, welcher Schlauch passt in den Gibson MX 4.2 3.00-10 ?

    Gibson bietet nur einen normalen Rollerschlauch in 3.50 an. Der ist viel zu voluminös.

    Der Reifen hat im Vergleich zu einem Rollerreifen der gleichen Dimension einen extrem niedrigen Querschnitt.

    Danke für eure Hilfe

  • Hallo Zusammen,

    ich hab schon ewig keine neuen Reifen mehr gekauft, einfach zu wenig gefahren :)
    Jetzt suche ich für die Beta 2oorr einen Topwaldreifen für die kommende Jahreszeit.
    Lieber 140er oder 120er? Kleiner Hubraum heißt ja auch meist kleiner Reifen?!

    Noch ne Frage:
    Aktuell ist noch der org. Maxxis 7324 drauf - ist der identisch zum Metzker 6 Days? Sieht sehr ähnlich aus...
    Genauso der Maxxis 7314 - der sieht genauso aus wie der Metzler Enduro Xtrem?!
    Oder sind das nur optische Täuschungen :)

  • Nimm bei der 200er ruhig den 140er Reifen. Das Moped hat dafür genug Kraft. Mit dem 120er tust du dir keinen gefallen. Der taugt tatsächlich nur auf 125 ern und drunter und eben Mopeds mit wenig ps und Drehmoment. Alles selbst erfahren.






  • .

    ...ride it like you stole it

  • Maxxenduro M-7332F/M-7324 | Maxxis Deutschland
    Entwickelt mit den Profis: der Maxxis Enduro Wettbewerbsreifen
    www.maxxis.de


    Da schau mal rein.

    Da gibt es 3 verschiedene Varianten..


    Mein Tip.

    Für tiefen Waldboden ohne zuviele Steine ist der Dunlop MX 33 in der Größe 110/100-18 .🤗

    Mit sehr wenig Druck kleiner 0,6 gräbt der dich anständig nach vorne .

    Durch die eher harte Karkasse kannst du mit Schlauch und einem gut sitzenden Reifenhalter > 0,7 bar ohne Probleme fahren. :)

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:



  • .

    Bin am überlegen den terraforce zu holen. Ist ja der einfach grün. Wie ist der im Vergleich zum 6days ?

    Kann ich den terraforce genauso universell einsetzen oder ist der dann eher was für die Tour durch den Wald? Wie sieht es mit dem auf der SP aus bzw. was macht er auf der Crossstrecke? Schmiert er da nur weg und ist schnell runter?


    Sport frei


    Sven

  • Spurtreuer, deutlich berechenbarer beim Bergabbremsen im nassen Geläuf. Läuft auch auf nassem Holz recht gut, rutscht weniger weg. Verschleiß nach 10h nahezu null. Bisher nur rein Enduro gefahren, noch kein Motocross.



    Hat jemand schon den Bridgestone X31 hinten im Motocrossbereich getestet?

  • Der einfach grün ist mehr ein Reifen für etwas härteres Enduro also auch im rutschigen Wald mit Wurzeln und Steinen. :thumbup:

    Von Metzler gibt es ja auch mittlerweile mehrere Varianten. Dieser dürfte dem Metzler 6 days Soft ähnlich sein.

    Abnutzung ist auch stärker als wie bei den normalen klassischen Varianten.

    Auf der Cross Bahn mit harten steinigen Boden wird der Terraforce grün bei aggressiver Fahrweise mit voller Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Powers innerhalb kürzester Zeit wie Yul Brynners Glatze aussehen. :D

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • Metzler Soft ist deutlich härter als Mitas Grün. Ist eher mit Mitas Gelb zu vergleichen.
    Der SuperSoft ist ungefähr gleich zu Mitas grün.

  • Metzeler soft = Mitas grün sehe ich auch ungefähr, die Stollen beim Metzeler sind widerstandsfähiger/weniger flexibel. In der Performance aber nahezu gleich.

    Supersoft deucht mich jedoch schon etwas "gummiger" als Mitas 1xgrün, die Performance vom supersoft reisst mich aber nicht vom Hocker; war bei mir extrem schnell durch (Ligurien, viele Steine).

    Allgemein unterscheiden sich imho die Mitas zu den Metzeler, dass die Mitas, evtl durch schwächere Karkasse? recht flach aufliegen, wogegen die Metzeler eher"rund" bleiben.


    Gruess

    hitch

    bang that head that doesn't bang :teufelgri

  • Ich hatte gestern in Augsburg völlig andere Bedingungen als während des Sommers, wo es Werxboden war oder trocken mit viel losem Sand.

    Diesmal aufgeweicht mit Pfützen und zerfahrene Spurrillen im weichen Lehm.

    Die Kombi Michelin Enduro medium mit Mousse vorne und Mitas XT754 grün Tublis 0,5bar war ziemlich gut. Vor allem der 754 hat sich im nassen Lehm verzahnt wie blöd. Das ging die Auffahrt rauf wie mit der Zahnradbahn. Der 250er Motor wirkte fast überfordert den möglichen Grip zu verwerten. Beschleunigung auf den nassen Lehm Sand Pfützen Geraden war auch enorm.

    Auf nassen Steinen auch ziemlich gut die Kombi. Probleme am ehesten auf nassen Baumstämmen, aber da gibts auf der Strecke nur wenig.

    Ich werde den 754 wohl im Winter erst mal drauf lassen.

    Der Michelin Vorderreifen glänzte bei zerbombten Bergabfahreten. Nach wenigen Runden schwand die Angst dass er die Spur nicht halten könnte und aus der Rille ind die Nachbarrille rutscht. Fühlte sich für die Verhältnisse richtig sicher an und hat Vertrauen aufgebaut.

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

    2 Mal editiert, zuletzt von erhard ()

  • Ich hatte in Uelsen und Itterbeck jeweils 2 Tage Fahrten den Dunlop EN 91 drauf vorne und hinten.


    Also hinten hat der im Sand gut angeschoben.Ist vom Verschleiß aber höher als der Metzler oder Michelin.

    Vorne wäre mir der Mx 33 lieber gewesen auf den Sandboden. 8)

    Ich denk mal in den Hobby Klassen wird da keiner drauf achten ob vorne auch ein echter Enduro Reifen drauf ist. :/

    Der EN 91 vorn war doch etwas rutschiger.

    Auf härteren Böden wird eher seine Stärke sein.

    Auf jeden Fall nach 4 Fahrtagen ist der hintere recht fertig. :|


    Von Dunlop gibt es jetzt auch einen Hard Enduro Reifen.

    Den EN 91 extrem.

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • Wie Mankra schon richtig sagte ist der Metzeler Soft deutlich härter als der Mitas einfach grün. Mitas einfach grün entspricht eher dem Metzeler Super soft. Ich hab derzeit beide auf meinen Radsätzen und der Metz Supersoft ist nochmal einen ticken weicher von der Gummimischung. Dafür ist der Mitas wirklich deutlich weicher von der Karkasse.


    Gruß

    Doc

  • Der Vorderreifen muss nicht über eine FIM Kennung verfügen.

    Stollenhöhe größer 13 mm ist erlaubt so fern der Reifen eine e Kennzeichnung/ Straßenzulassung hat.

  • Das ist halt die Frage :/ .

    Der Mx 33 hat nur die Kennzeichnung Not for Highway use.

    Das gilt zwar nur für Amerika aber eine Dot Nummer wäre dann super.

    Werde mal nachschauen.

    Eine Dot Nummer haben der Michelin Tracker und der 360 Grad Metzler obwohl es von den Stollen Cross Reifen sind. :thumbup:

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • "

    01.51 ENDURO REIFEN

    51.01

    Die Maße der Vorder- und Hinterreifen sind bezüglich Durchmesser und Breite freigestellt.

    Im DMSB Bereich gilt: Unter Beachtung der StVZO

    51.03

    Reifen mit Metallstiften, Spikes, Ketten oder anderen Gleitschutz-Vorrichtungen sind nicht gestattet.

    Reifen mit Schaufelstollen (radial Angeordnete, fortlaufende Rippen) sind verboten.

    51.04

    Nur Reifen, die im normalen Handel oder Großhandel erhältlich sind, dürfen benutzt werden. Das

    Modifizieren der Reifen ist nicht gestattet. Es ist verboten die Reifen mit Chemikalien zu behandeln, sie

    durch Schneiden und/oder profilieren zu verändern und/oder Reifenwärmer zu benutzen. Die

    Anwendung jeglicher anderer Mittel, welche die Charakteristik des Reifens, die minimale Shore-Härte,

    die Konstruktion oder andere Charakteristika verändern, ist ebenfalls verboten.

    Sie müssen im Warenkatalog des Reifenherstellers bzw. in den Reifenbeschreibungslisten, die der

    Öffentlichkeit zugänglich sind, aufgeführt sein. Sie müssen so hergestellt sein, dass sie den

    Bestimmungen der Europäischen Technischen Organisation für Reifen und Felgen (ETRTO) in Bezug

    auf Last- und Geschwindigkeitsindex entsprechen, wobei sie eine Betriebskennung von mindestens 45

    M (Anm.: mind. 165 kg, max. 130 km/h) haben müssen.

    Die Reifen müssen eine „E“ und/oder eine DOT (American Department of Transportation)

    Kennzeichnung besitzen und die DOT Nummer auf der Reifenflanke tragen.

    Im DMSB-Bereich gilt: Für Klassik Motorräder sind auch Reifen zugelassen, die keine solche

    Kennzeichnung besitzen aber in den Fahrzeugpapieren eingetragen sein müssen.

    51.05 Reifenprofil

    Für das Profilmuster des Hinterreifens gelten folgende Bestimmungen:

    Profiltiefe, gemessen im rechten Winkel zur Lauffläche (alle Stollen müssen bis zur Lauffläche reichen):

    max. 13 mm (s. Abb. S)."

    "

    83.04 Reifen

    Reifen mit Metallnägeln, Spikes, Ketten oder einer anderen rutschhemmenden Vorrichtung sind nicht

    erlaubt.

    Hutzen- oder Schaufelreifen (fortlaufende Radialstollen) sind verboten.

    Im DMSB-Bereich darf die Profiltiefe 19mm nicht überschreiten. Es dürfen nur Reifen, die im normalen

    Handel erhältlich sind, benutzt werden. Die Maße der Vorder- und Hinterreifen sind freigestellt. Siehe

    auch Art. 54.04."

    Quelle:

    DMSB-Handbuch 2023 – Oranger Teil

    Technische Bestimmungen für Enduro


    Habs noch mal rausgesucht, nicht das es sich plötzlich geändert hat.

    Ist aber so das die 13mm nur für den Hinterreifen gelten.

    Interessanter weise ist nichts mehr von der FIM Kennzeichnung zu lesen.

    Früher stand dazu was drin, bilde ich mir ein.

    Aber seit dem Borelli ofizieller FIM Sponsor ist muss das FIM Logo ja sogar von anderen Reifenmaren entfernt werden bzw. darf nicht mehr verwendet werden.

  • Allgemein unterscheiden sich imho die Mitas zu den Metzeler, dass die Mitas, evtl durch schwächere Karkasse? recht flach aufliegen, wogegen die Metzeler eher"rund" bleiben.

    Das gleicht man über den Luftdruck/Mouse-Härte aus. Der Metz braucht ein weicheres Mousse und 1-2 h, damit die Karkasse weicher wird.

    Im Verschleiß mag der Metz Soft zu Mitas grün ähnlich sein, da Mitas ein gutes Rezept zu haben scheint, weich mit guter Scherfestigkeit. Halten gegenüber gleich weichen Reifen recht lange.


    Nicht jedoch im Grip über die Haftung/Reibung, sprich auf nassen Steinen und Wurzeln.

    Ich hab vor paar Jahren ein Shoremeter gekauft und auch gemessen, der Supersoft Gummi ist nahe beim Mitas Grün.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!