Anfänger hat Probleme im Gelände !!!

  • Moin Leutz,


    ich fahrn nun knapp ein halbes Jahr ne Kawa Kmx 125, aber gedrosslt [bin erst 16].
    Bin in letzer Zeit nun öfters im Gelände gewesen und spiele auch im Gedanken nächstes Jahr in einen Club einzutreten.
    Vor 2 Wochen war ich in Dänemark im Urlaub und hatte mein Mopped mit,weil ich von dem Militärgebiet der Bundeswehr da wusste.
    Bin dann auch in den Spuren von den Panzer gefahren, war relativ schwierig,weil es so extrem sandig war.
    Ich dachte mir,dass es vielleicht einfacher is,wenn ich aufstehe und die Knie an den Tank drücke, hatte sowas im Fernsehen gesehen und auch gehört, nur leider hatte ich dann immer das Problem,das ich versucht hab mein Druck auf die Fussrasten zu verteilen. Und dabei hatte ich öfters das Problem,dass meine Fussspitzen automatisch hochgingen und ich OHNE das ich die Kupplung gezogen hab in den 3 Gang geschaltet hab.
    <----- Folge:Keine Kraft mehr und stecken geblieben.


    Habt ihr Tipps was ich dagegen machen kann.
    Ausserdem fand ich es extrem anstrengend, hab echt geschwitz, obwohl ich nich ma Std im Gelände war. Ist das normal, oder zeigt,dass das ich irgendwas falsch mache ??


    Danke schon mal für evtl. Antworten !


    cya Torben

  • hm, hatteanfangs auch das problem...
    is halt Übungssache, denke ich zumindest,w enn net, ich lasse mich gerne belehren!
    Also, ich amche das immer wie folgt, etwas austehen, arsch nach hinten , gaaaaas, und halt zumindest mit dem linken Fuss versuchen, halt net so nah an den Schalthebel zu kommen...oder du amchst das ding auf ;O) dann ahste auch im 3ten power *gg*
    Hatte bisher elider noch nie so gut die gelegenheit, im Sand zu fahren, aber ich kann mir schon vorstellen, dass das ne anstrengende sahce ist....aber wer nicht schwitzt, ist ja auch bekanntlich nicht ordentlich gefahren

  • hi, torben!!!


    das mit dem schwitzen is schon richtig so!


    wenn du im stehen fahrst, schau, dass du ganz locker am moped stehst, probier es einfach ein wenig auf der strasse, dann bekommst du auch das gefuehl fuer die gewichtsverlagerung beim bremsen und gasgeben!


    fahr am anfang langsam und in nicht zu schwerem gelaende, immer locker bleiben und versuche im stehen die knie als "daempfer" eintzusetzen, dann solltest du auch nicht mehr unwillkuerlich hochschalten!


    gutes gelingen,
    schmOKk

    ciao,
    schmOKk aka gilbert
    ********************
    Sagt sie zu ihrem neuen Bekannten: "Ich weiß gar nicht, was meine
    Freundinnen an Dir so faszinierend finden?"
    Er lächelte nur und leckte sich langsam über die Augenbrauen...

  • Ja genau und die Füsse nicht ungedingt ausstrecken, denn dann verlierst du wie oben schon erwähnt den natürlichen dämpfer und läufst eben gefahr die Spitzen hoch zu ziehen. Lieber die Knie ein bischen abgewinkelt und ganz locker stehen. Gewicht viellecht am Anfang eher mittig auf dem Bike, das mit dem zurück im Sand kommt mit der Übung von allein.


    Viel Spass beim Üben aja und ohne schwitzen gehts so und so nicht, mein T-shirt das ich unterm Panzer trage kann man nach dem fahren immer auswinden


  • Hallo Torben,
    das mit dem Sand ist schon eine anstrengende Sache. Dafür tuts beim ablegen nicht so weh. Ich finde es sehr viel angenehmer im Stehen zu fahren, da man das Moped besser abfangen kann wenn es wegschmiert. Zu dem Problem mit dem Hochschalten: Wenn du auf der Strasse im Stehen fährst und Dir das immernoch passiert, kann es sein, dass du den Kupplungshebel etwas höherstellen musst. Was auch geht: Setze die Füsse auf den Rasren etwas weiter nach aussen.
    Ansonsten tatsächlich üben üben üben.


    Viel Spass

  • Hi
    sandfahren ist immer anstrengend!!
    es ist aber eine übungssache und je mehr man im sand Fährt destso besser wird es dann auch .
    Wenn du beim stehen immer willt die gänge hoch schaltest kann es daran liegen das der schlthebel nicht richtig eingestellt ist ich tippe mal auf zu hoch.
    Trotzdem rate ich immer im stehen zu fahren da du dann das Moped besser unter kontrolle halten und stöße besser abfangen kannst.
    Viel Spass beim üben und nicht aufgeben.

  • Ins Schwitzen gekommen?
    Das tun wir alle und genau darum tuen wir (zumindest ich) es auch.


    Leider ist das Fahren-Lernen kein bißchen theoretisch, deshalb warst Du ja auch in einer Fahrschule - glaube bloß nicht, dass man mit einen Führerschein fahren kann - das ist nur die Erlaubnis im öffentlichen Straßenverkehr seine Fahrübungen zu machen.


    Es bleibt Dir nicht viel übrig außer zu Üben, zu Üben und zu Üben.
    Zum Glück gibt es heutzutage aber auch Fahrerlehrgänge, die man sich zu Weihnachten oder zum Geburtstag schenken lassen kann (alle Eltern, Omas und Tanten sollen zusammenlegen - das Argument, damit kann ich viel besser fahren, und mir passiert im Straßenverkehr nicht so schnell etwas).
    Dass Du danach Verkehrsinseln als Absprungschanze nutzt, Bürgersteige als Anlieger mußt Du denen ja nicht sagen

  • Das wichtigste was hier vergessen wurde ist, das wenn man keines der Bedienelemente wie Fußbremse oder Schalthebel benutzt, sollte man immer mit den Fußballen in den Rasten stehen, da dies noch eine zusätzliche Beweglichkeit zur "FERDERUNG" durch den Knöchel bringt und auch der Schenkelschluß nicht mehr ganz so anstrengend ist. Ebenso lässt es sich auf dem Motorrad ganz anders bewegen, man ist nicht mehr so steif, so statisch, einfach agiler. Auch schnelle Reaktionen können durch diese Fußposition einfacher und kräfteschonender umgesetz werden.


    Weiter sei erwähnt das der Schenkelschluß nicht immer von nöten oder hilfreich ist. Du mußt das Gewicht absolut auf die Rasten bringen um den Schwerpunkt so tief als möglich zu haben damit sich auch das Motorrad um die Rasten als Drehpunkt bewegen kann, in extrem welligem Gelände (Waschbrett) zum Beispiel. Ich habe noch keinen Fahrer gesehen der mit Schenkelschluß schnell im Waschbrett unterwegs war. Man muß das Motorrad wie beim rudern unter sich arbeiten lassen und immer den Körper in der Mittelposition lassen und das Motorrad um die Rasten drehen lassen, das geht nur wenn die Rasten voll belastet sind. Beim Schenkelschluß kann ich die Rasten nicht richtig belasten weil ich den Schwerpunkt an Tank und Sitzbank, also zu weit oben, ansetze. Ausserdem bin ich nicht beweglich weil ich das Motorrad einklemme und es nicht laufen lasse.


    [ 28. November 2001: Beitrag editiert von: Ferrari ]

  • tach the foxx


    ich kann allen beiträgen nur zustimmen !!!!!!
    das du mit dem füherschein oder den erfahrungen aus der fahrschule nicht viel im gelände anfangen kannst ,kann ich nur bestätigen !außer vielleicht das de weist wo bremse und gas ist .


    du solltest vielleicht erstmal ersuchen auf etwas härterem boden zu fahren .(klar tut weh wenn du dich mal lang machst ),aber sand fahren ist so eine sache für sich .


    da kommt es schon sehr auf die geschwindigkeit an .je langsamer du bist ,
    desto schwieriger wird es.
    im sand ziehst du zum "grösten" teil deine spuren selber . also immer nach vorne gucken ,nicht auf`s vorderrad schauen und hahn auf !!!!!!!
    falls du mal auf einer motocross strecke bist ,einfach mal abgucken wie die guten fahren ,klar kannst das nicht nach machen ,aber man kann sich gute anregungen holen (welche spur etc.)


    viel spass dann noch beim üben .


    mfg

    jens


    ps.: für verbesserungen oder richtigstellungen bin ich immer offen !!!!

  • ...sandfahren ???


    da gibts nur eins, hahn auf und lang durch !!
    naja, mit einer gedrosselten 125er ist es natürlich nicht so einfach wie mit meiner offenen 520er !!!


    immer für ordenlich vortrieb sorgen...dann kommste recht gut durch den sand, gabel entlasten, sprich den hintern nach hinten, nicht im sitzen fahren....so sollte es einigermassen klappen...


    gruss


    carsten

    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM

  • Mensch Leute, gebt doch endlich mal dem Kawa- Fahrer eine qualifizierte Antwort!


    Sollte lauten:
    Beim Fahren im Sand sollte unbedingt das Vorderrad entlastet werden. Dazu im Stehen fahren,Arme weit gestreckt, die Knie ein wenig durchgedrückt und ganz wichtig, die Knie richtig fest an den Tank pressen und an geht die Post. Den H...an besten nahe des hinteren Kotflügels. Je schneller man fährt, desto besser läufts. Probiert es einfach einmal aus. Keine Angst, wenn ihr im Sand hinfallt, dann tut ihr euch lange nicht so weh wie bei Stürzen auf hartem Terrain.
    Vor den Kurven bitte noch komplett im Stehen bremsen und erst dann hinsetzen und den Abbiegevorgang einleiten. Da die ganze Geschichte einen sehr weichen Untergrund hat aber bitte aufpassen, dass ihr nicht über die Kurve hinausschießt. Besser eine Spurrille suchen oder den Anlieger benutzen, damit das Vorderrad stabil bleibt.


    na, dann übt mal fleißig!


    euer 4stroker

  • Und, last not least, wenn du sonst nur im Sitzen gefahren bist, musst natürlich Fussbremshebel und Schalthebel auf das Fahren im Stehen einstellen.
    Wenn du ganz "hinten sitzt" (eigentlich stehsz, den am Kotflügel hinten soll man nicht sitzen :-), musst du noch immer einwandfrei das Hinterrad blockieren können und darfst den Schalthebel noch nicht berühren.


    l.g. Martin

  • HI,
    danke ersma für eure ganzen Antworten, anscheinend scheint ja was dran zu sein an dem "üben.üben,üben".
    Und die Einladung um im Sand zu fahren würd ich auch super gerne annehmen,aber niedersachen ? Komme aus Flensburg, in SChleswigHolstein...
    Hm... is ein bissle auseinander, aber vielleicht mal in den Ferien, ne schöne kleine "camping-Tour" auffem Mopped.... ich komm auf jedenfall drauf zurück.


    cya Torben

  • Ich weiß ja nicht wo Du sonst noch fährst, aber mit einer 125er und dann noch gedrosselt auf einem Truppenübungsplatz ist doch ne ziemliche Quälerei für dich und dein Moped.
    Da sollte man doch mindestens eine 250er haben, da kannst Du dann in den Panzerwellen von Kuppe zu Kuppe springen und mußt dich nicht überall durchquälen.

    Dieses Posting entspricht der EU Directive 2002/75/EC !!!
    Jegliche Interpunktion, Grammatik und Orthographie ist frei erfunden.
    Kein Nörgeln, Kritisieren oder Belehren ohne mein Einverständnis!



    HUSABERG TE300 2013
    HONDA CR500R 1998
    YAMAHA FZR1000 3LE 1992

  • Ich wohne in Flensburg,also dicht an der dänischen Grenzen.
    Das mit dem Truppenübungsplatz hab ich auch nur gemacht,weil ich mein Mopped mit im Herbsthaus hatte und da nur so rumgefahren bin, wieso soll mann dann nich ma ins Gelände und ein wenig spass haben [für mich ist das kein gequäle,sonder eher spass],wenn die Möglichkeit besteht !


    cya Torben

  • Foxx: mehr oder wneiger Spass...wenn ich meine DT mal gedrosselt habe, was vielleicht 1 mal im Jahr vorkommt, und das nur, um fehler zu suchen,wenn sie net vernünftig läuft....aber ich war damit einmal gedrosselt offroadmässig unterwegs, das ist die wahre hölle, bei mehr oder weniger steilen auffahrten kann man das sofort knicken, und nur hoffen,dass man am hang rechtzeitig umdreht, und netstehnbleibt.....
    also raus mit den drosseln *g*

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!