Kühlerdeckel WR/YZ-Modelle?

  • Hi Leute
    Kleine Frage an die Spezialisten: wo findet man Kühlerdeckel für die WR welche den Kühlwasserverlust minimieren? (Original scheint 1.1 zu sein, müsste einen mit höherem Druck haben)


    Frage, weil ich den Ausgleichsbehälter rauswerfen will und dort gewaltige Unterschiede (warm/kalt) festzustellen sind. Gemäss Teilekatalog (Neubert) sollen die YZ/WR-Kühlerdeckel die selben sein - kann ich fast nicht glauben. Kann ja nicht sein, dass eine Maschine mit/ohne Ausgleichsbehälter (und wirklich verschiedenen Pegelständen) den selben Deckel hat. Da würde ja bei der YZ dauernd Wasser fehlen weil es über den Überlauf gedrückt wird sobald der Motor mal warm wird. Mal ganz abgesehen davon das wohl nichts mehr drin ist wenn der Motor mal wirklich heiss wird (bin noch am Einfahren, da wird das Teil noch geschont).


    Marc

  • Probier mal die Deckel der anderen japanischen Marken und die von KTM aus. Soviele Hersteller für Motorradkühler wird es in Japan auch nicht geben. Die Europäer werden ja auch alle bloß von zwei Firmen beliefert.
    Bei Kawa gibt es 1,3er (Kawa # 49085-1078) und 1,6er (Kawa # 49085-1073) Deckel. KTM-Kühlerbau macht 1,2er und 1,4er und 1,8er (wobei letzteres kein Motorradteil ist. Scheint von irgendeinem Autoölkühler oder sowas zu sein).


    Mach doch mal ne Skizze von Deinem Deckel und stell die hier rein. Dann kann man das leichter vergleichen, falls sich niemand findet der die Info aus dem Kopf weiß.

  • Erlich gesagt , hab ich noch nie Deckel bei Crossern gesehen die unterschiedlich sind , meiner meinung nach haben die alle die selbe Größe .


    Meine ypse , kocht auch ziemlich zügig wenn ich langsam fahre !


    MfG Jan

  • Hi Jan
    Das Problem ist ja nicht die "Grösse" sondern die Druckregelung. Anscheinend wird der Druck (für den Ausgleichsbehälter) durch den Kühlerdeckel geregelt. Wenn der Ausgleichsbehälter nun rausfliegt und die Kiste im Tiefsand (Marokko/Tunesien) richtig heiss wird, dann verliert die Karre mit dem Oritinaldeckel so viel Wasser, dass ich nicht mal bis zu den Zeitkontrollen komme. Also muss ein Deckel her der höhere Drücke aushält ohne den Überlauf "aufzumachen".


    Da ich ja nicht täglich in Tiefsand/Dünengebieten unterwegs bin und somit Testmöglichkeiten fehlen, müsste ich die Infos von jemandem haben der genau weiss welches Teil funktioniert - und zwar perfekt und über 500 Kilometer pro Tag, bzw. bis zu 150 Offroad bzw. gut 100 Dünenkilometern.


    Ausgleichsbehälter fliegt nicht nur zum Spass raus um was zu basteln zu haben, sondern weil da ein Hecktank raufkommt um die Rallyedistanzen bis zur Spritversorgung für Sportenduros hinzubekommen (Minimaldistanz 150 Offroad-Kilometer, d.h. bei mir 12.5 Liter Front- und 4.5 Liter Hecktank).


    Marc

  • Zitat

    Original geschrieben von Yam660
    ....Da ich ja nicht täglich in Tiefsand/Dünengebieten unterwegs bin und somit Testmöglichkeiten fehlen, müsste ich die Infos von jemandem haben der genau weiss welches Teil funktioniert - und zwar perfekt und über 500 Kilometer pro Tag, bzw. bis zu 150 Offroad bzw. gut 100 Dünenkilometern....


    ...und einer schriftlichen Garantie und einer Abenteuerrückreiseversicherung?



    :rolling:

  • Ich würde den Ausgleichsbehälter nicht killen wenn es in die Wüste gehen soll! Ist eine Schnapsidee!
    Das teil macht schon Sinn bei den WR Modellen!
    Die Ypse kocht beim "ENDUROEINSATZ" ständig!

    "Es gibt Menschen, die ein Stück Land "Mein" nennen, und dieses Land nie gesehen und betreten haben. Die Menschen trachten im Leben nicht danach zu tun, was sie für gut halten, sondern danach, möglichst viele Dinge "Mein" zu nennen."
    Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

  • Hi Frank
    Ja klar - inklusive Ausfall- und Siegergarantie ;) :teufelgri


    Nö, hab ich natürlich nur geschrieben weil's doch einen gewissen Unterschied macht ob man 20 Minuten auf einem Crossring rumheizt oder nach Roadbook und GPS quer durch die Dünen tuckert. Weil bei über 40° im Schatten (wenn's denn welchen hätte) und vorsichtiger Fahrweise (da unbekanntes Gelände) die Karre nun mal dauernd am Siedepunkt bewegt wird, sind Kühlprobleme naheliegend - übrigens auch für den Fahrer (aber da hab ich schon meine Erfahrungen gemacht). Weil man der Mühle Kühlung oder Ersatzwasser erst Stunden und viele Kilometer später gönnen kann, müsste man die Infos über die zu verwendenden Teile von jemandem haben der damit schon Erfahrung gesammelt hat - und zwar eben nicht nur auf einer schnellen Cross- oder Endurostrecke.


    Marc

  • Die WR auch, Gallo! Ich finde den Behälter eh etwas seltsam konstruiert. Der Zulauf zum Behälter geht von dem Einfüllstutzen des Kühlers ab und ist somit eine Einbahnstrasse, weil dort wegen der federbelasteten Deckeldichtung nichts mehr zurück kann. Der zweite Schlauch geht einfach ins Leere. Scheint mir mehr ein Auffangbehälter zu sein, damit man sein Glykol nicht in den Wald kippt als ein Teil des Kühlsystems.

  • Hi Gallo
    Bin für alle Ideen zu haben.
    Frage: wo soll ich den Sprit unterbringen wenn ich vorne höchstens einen knapp 13 Liter grossen Tank draufbekomme? (der 15-Liter IMS passt nicht mit meiner YZ-Sitzbank, hab ihn zurückgesandt - und ich müsste zwischen 16 und 20 Liter Sprit haben).


    Marc

  • Hi Jungs
    Drehen wir die Geschichte mal um. Statt Ausgleisbehälter (oder Auffangs falls das Wasser wirklich nicht zurück kann), könnte man ja auch einen Kühlerlüfter einbauen damit die Kiste nicht so heiss wird und der Druck vernünftig bleibt.


    Also: wer hat das bei der YZ/WR 426 gemacht und kann sagen wie man es am geschicktesten anstellt?


    Marc

  • Yam,


    ein Freund von mir hat eine 98er WR400 und die kocht ebenfalls dauernd über. Schaden hat sie davon aber noch keinen genommen, auch wenn's manchmal schon heftig aussieht.


    Ein stärkerer Deckel wird da nur marginal helfen, die durchschlagende Lösung wird das nie im Leben. Sind ja bloß ein paar Zehntel bar Unterschied und dazu dann noch die Fertigungstoleranzen der Feder - stimmt niemals genau.
    Wie gesagt guck Dich bei Kawa, Honda, Suzuki um. Der Gregor hat mal einen Kühlerdeckel für eine Suzuki RMX beim örtlichen Kühlerreparaturbetrieb bekommen. Also auch solche und Autozubehör abklappern.


    Fährst Du mit Rucksack? Dann nimm einen Liter extra Kühlflüssigkeit mit.

  • Hi Frank
    Klar fahre ich mit Rucksack. Muss ja 5 Liter Wasser (3 Liter Notreserve + 2 Liter Trinkwasser) sowie Reserveschäuche, Hebel und Reserve-Luftfilter sowie ein bisschen Werkzeug dabei haben.


    Da der Rucksack damit schon arg schwer wird (wie gesagt, längste Distanz wird um 500 Kilomter pro Tag sein) würde ich schon gerne auf Zusatzgewicht in Form von (nicht trinkbarer) Kühlflüssigkeit verzichten. Mal abgesehen davon das bei den unweigerlichen Abflügen das Gewicht nicht gerade zur Schonung des Fahrers beiträgt. Da war die KTM mit Rallyemotorschutz (Werkzeug/Wasser) halt schon ne andere Dimension - dafür aber eben auch 40 Kilo schwerer als die WR :dk:


    Marc

  • Schon klar, daß Du lieber drauf verzichten würdest. ;)
    Ich würde es am ersten Tag aber trotzdem mitnehmen. Wenn Du es nicht brauchst kannst Du es später ja weglassen.
    Oft sieht die Kocherei ja dramatischer aus als es wirklich ist. Ich bin neulich bei der Enuromania die ganze Woche mit kaputter Kopfdichtung gefahren. Die Karre hat immer Kühlwasser rausgeblasen und nach jeder langen Auffahrt stand ich im Nebel. Abends habe ich dann immer 200 Milliliterchen nachgefüllt :rolling:
    War also gar nicht so wild.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!