Bosnia Rally 2024

  • Ich bin dabei!! Meine erste 5 Tages Rally!!!


    Mankra was für Reifen würdest du empfehlen? Fahre auf meiner Beta 390!

  • Generell erste Rallye?


    Vorne recht eindeutig: X-Grip Hulkyboy

    Hinten: Metzler MC360 MidHard oder Mitas XT754


    Wenns bißerl andrückst, zumindest hinten 2 Reifen, besser vorne und hinten je 2 Reifen einplanen.

    Mit nur einem Hinterreifen wirds knapp. Vorne hält der Reifen im Normalfall durch, ist halt an den letzten Tagen recht rund gefahren.

  • Sehr cool,


    Danke dir!


    Ich war letztes Jahr in Süd Afrika 3 Tage Roadbook Training in der Karroo fahren. Bzw. war das so ein bisschen wie die Bosnia, also ohne Wertung aber vom Ablauf wie wie eine Rallye.
    Wir hatten

    Tag1: 95Km extrem Steiniges Gelände das und 6:30h keiner geschafft.
    Tag 2 : 540Km eher schnellere Passagen und nur 2 - 3 stellen die technischer waren

    Tag 3 : 155Km davon ca. 50 Km in einem ausgetrocknetem Flussbett mit extrem tiefen Sand und unfassbar viel Geröll. Teilweise auch große Steinstufen hoch und runter etc..

    Sonst hatte ich noch ein Roadbooktraining gemacht und fahre Enduro.

    Die Bosnia ist jetzt der nächste Schritt um dann mal irgendwann Helles oder Olympia und sowas wie Fenix oder Tuareg zu fahren.

  • Ich schätze, der Boden war ähnlich, vielleicht sandiger.

    Warst schon mal bei der KRKA mit dabei?
    Oder TET in HR?

    Dort haben wir einen recht ähnlichen Boden.


    Steinstufen, etc. gibts bei der Bosnia überhaupt nichts. IMHO perfekte Strecke mit der 790er. Lange Tage, auch wenn keine > 500km Tage dabei sind, auf der kleinen Sportenduro, wenn mal 20km Straße drinnen sind, nervt etwas, auf der Strecke selbst ist nix dabei, wo man eine Sportenduro braucht.


    Durchfahren mit einen Reifensatz geht, wenns Spaß haben willst, plane 2 Reifensätze ein. Und je ein neues Mousse, damits auf der sicheren Seite bist.

  • Ich bin ebenfalls dabei (also 2024, nicht 2004) und freue mich, im Juli (ein erstes Mal) etwas Rally-Luft zu schnuppern.

    Auch mich treibt (unter anderem) die Reifenfrage um, weswegen ich mich über die Einschätzungen/Hinweise erfahrener Fahrer freuen würde.


    Ich starte mit einem schweren Motorrad (T7) und suche nach einer Reifen/Mousse-Kombination, die die veranschlagten 1400km (wenn möglich) ohne Wechsel durchhalten.


    Folgende Reifen habe ich im Auge - Meinungen dazu?
    (gerne auch mit Mousse-Empfehlung)


    Vorderrad (Felge: 1.85 x 21):

    X-Grip Hulkyboy (Mittelhart)

    Dunlop D606

    Mitas ENDURO TRAIL RALLY PRO

    Michelin Tracker


    Hinterrad (Felge: 2.5 x 18): 140/80/18

    Dunlop D908RR

    Michelin Tracker

    Mitas ENDURO TRAIL RALLY PRO

    Michelin Desert Race

    2 Mal editiert, zuletzt von stereo42 ()

  • Ok.. ich nochmals. Vielleicht war die Frage zu breit angelegt oder gefühlt zu oft diskutiert? Wie auch immer.


    Ich versuche es konkreter:

    Hat jemand eine Mousse-Empfehlung für den Dunlop D908 (in 140/80-18)?

  • Mankra

    Hat den Titel des Themas von „Bosnia Rally 2004“ zu „Bosnia Rally 2024“ geändert.
  • Danke fürn Hinweis, hab die Überschrift korrigiert.


    Ich werde wieder mit meiner 790er fahren und bin 2022 auch schon damit gefahren:


    Ob die Reifen durchhalten, hängt auch vom Fahrstil ab, ich bin schon bißerl flotter gefahren. War meist mit einer der Ersten zurück im Ziel (der Einäugige unter den Blinden, oder so ähnlich ;).

    Hulkyboy vorne hat durch gehalten, war dann zu faul zum ummontieren für den letzten Tag, obwohl der Beste war er nimmer. Geht aber.
    Wichtig: Das ist ein Offroadreifen. Auf der Straße überbremst man den Reifen sehr schnell, feuchte Straße, Halleluja. Da bin ich froh, dass das Offroad-ABS vorne noch ein blockieren verhindert.
    Universeller dürfte der D606 sein, hat aber weniger Volumen und somit Schutz für die Felge.


    Hinten furh den den D908. Der hat locker durch gehalten, da gingen noch ca. 1000km.

    Abraten muss ich vom Mitas E09 Dakar. Der ist nach 600-800km Slick, da ist nichts mehr übrig. Der ist zu weich, so sehr auch für die Straße abgemicht.

    Der D908 ist z.B. auf der Straße auch eher giftig. Bei Regen ging mir im 4. Gang noch das HR durch.


    Vorne bin ich mit dem Hulky mit dem dazu passendem EF02 Mousse gefahren. Hält eine Rallye knapp durch, ist dann zu entsorgen, zu weich.

    Hinten hatte ich noch ein Michelin Dessert Mousse. Das ist groß, wirklich groß. sehr groß sogar.....

    Um das Mousse in den Dunlop zu bekommen, sollte man schon sehr erfahrenmit der Mousse Montage sein. Fährt sich dann wie 3 bar. Hat aber dafür auch längere 180km Straßen-Ettappen ohne merkbaren Druckverlust durch gehalten. Es walkt einfach gar nix ;)

  • Danke für Deine Einschätzung und insbesondere auch den Hinweis bzgl. Mitas.


    VR: Hulkyboy mit EF02 werde ich wohl einmal testen.


    HR: Keine Ahnung, ob ich das Bib-Mousse (M02) in den D908 bekomme. Ich habe noch nie Mousse montiert und wenn bereits erfahrene Personen Mühe haben..

    Vielleicht nehme ich dann hinten doch besser den Desert Race, da sollte das ja mit 'regulärem Aufwand' reinpassen.


    Den Michelin Tracker (VR & HR) nehme ich evtl. als Ersatzreifen mit, den wollte ich ohnehin mal testen (ist ja auch preislich attraktiver).
    Kennt den jemand? Schätzung Laufleistung?

  • Hallo, den Dunlop D908 kann ich auch empfehlen. Der kostet etwas mehr, hält aber auch länger. Wenn Du noch nie Mousse montiert hast, dann such Dir wen, der Dir das macht. Egal welche Kombination, ohne Erfahrung einfach mal schnell Mousse montiert ist kein Spaß. Ich denke da ist sicherlich auch ein Reifenservice Vorort, welcher das zur Not erledigen kann.

    Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

  • Der Desert Race ist, wie der Name schon sagt, ein Wüsten-Reifen. Macht km ohne Ende, soll aber auf feuchtem Untergrund sehr giftig sein.


    M02 Mousse + D908 dürfte auch einige Mousse-Erfahrene vor eine große Aufgabe stellen. Ohne Praxis sag ich mal: Keine Chance.

    Das ist Mousse ist eigentlich viel zu groß für den Reifen. Mit dem passendem Mousse geht es dann schon.

    Ich denke da ist sicherlich auch ein Reifenservice Vorort, welcher das zur Not erledigen kann.

    Offiziell war nichts in den letzten Jahren, hätte nichts mitbekommen.

  • Also wenn Du mit der T700 mit einem Reifen durchfahren willst, kommst Du m. E. am Michelin Desert Race nicht vorbei. Hat Schwächen bei Nässe, hält aber durch. Ich nehme immer das Michelin Rallye Mousse. Ist zwar in der ersten Rallye hart, hält bei mir aber zwei Jahre (pro Jahr 3 Rallyes). Vorne bin ich inzwischen Fan vom Hulky Boy - wegen der zusätzlichen Sicherheit bei grobem Stein und höherer Geschwindigkeit, das schützt die Felge :) Der Hulky Boy sollte die Bosnia auch durchhalten....

  • Also wenn Du mit der T700 mit einem Reifen durchfahren willst, kommst Du m. E. am Michelin Desert Race nicht vorbei. Hat Schwächen bei Nässe, hält aber durch. Ich nehme immer das Michelin Rallye Mousse. Ist zwar in der ersten Rallye hart, hält bei mir aber zwei Jahre (pro Jahr 3 Rallyes). Vorne bin ich inzwischen Fan vom Hulky Boy - wegen der zusätzlichen Sicherheit bei grobem Stein und höherer Geschwindigkeit, das schützt die Felge :) Der Hulky Boy sollte die Bosnia auch durchhalten....

    Fährst du auf der T7 die Originalfelgen?


    LG Doc

  • kommst Du m. E. am Michelin Desert Race nicht vorbei.

    Doch, doch. Als wir zusammen unten waren, bin ich ja den D908 auf der 790er gefahren. Sind noch 4-5mm übrig und die 790er braucht mehr Reifen, selbst bei gleicher Geschwindigkeit gefahren.

  • Fährst du auf der T7 die Originalfelgen?


    LG Doc

    fahre keine T7, meine 701 ist mit vollgetankt 28 Litern (Aurora-Kit komplett) ungefähr genauso schwer ... müsste sich also vergleichen lassen. Reifen sind halt doch irgendwie auch Geschmacksache - siehe Bemerkung von Mankra, der sicher auch Recht hat.

    Neben dem Michelin Desert Race hatte ich auf der 701 auch den MC360 hard probiert. Gute Haltbarkeit hinten, vorne - da die 701 vollgetankt vorne auch schwer ist - sind mir am dritten Tag die seitlichen Stollen rundum weggebrochen und ich bin gefühlt in jeder schnelleren Kurve beim Anbremsen auf die Nase gefallen

  • fahre keine T7, meine 701 ist mit vollgetankt 28 Litern (Aurora-Kit komplett) ungefähr genauso schwer ... müsste sich also vergleichen lassen. Reifen sind halt doch irgendwie auch Geschmacksache - siehe Bemerkung von Mankra, der sicher auch Recht hat.

    Neben dem Michelin Desert Race hatte ich auf der 701 auch den MC360 hard probiert. Gute Haltbarkeit hinten, vorne - da die 701 vollgetankt vorne auch schwer ist - sind mir am dritten Tag die seitlichen Stollen rundum weggebrochen und ich bin gefühlt in jeder schnelleren Kurve beim Anbremsen auf die Nase gefallen

    Danke, die Frage war eher wegen der Felgenbreite gestellt. Die T7 mit ihren viel zu breiten Felgen macht die Reifenauswahl und ebenso die Mousseauswahl unnötig kompliziert.

    LG Doc

  • meine 701 ist mit vollgetankt 28 Litern (Aurora-Kit komplett) ungefähr genauso schwer ...

    Echt?
    Kommst auf volle 200kg hoch?

    MC360 hard probiert....... - sind mir am dritten Tag die seitlichen Stollen rundum weggebrochen

    Kann mich erinnern, hat nimmer gut ausgehen, war sicher nicht mehr lustig zu fahren.


    Obwohl selber noch nicht gefahren (hab noch immer paar XT754 hier), scheint es eine günstige Alternative für leichtere Rallye Mopedn, Profil schaut gut aus. Nur dass man halt zwischendurch mal Reifen/Räder tauschen muss.

  • Hat vielleicht jemand den D908 (140/80-18) mit einem anderen Mousse gefahren, das besser passt als das M02?


    Michelin empfiehlt ja etwa für den Desert Race Baja entweder das M02 oder das M14 Mousse. Könnte das M14 besser passen?

    Mir ist der Unterschied zwischen dem M02 und dem M14 nicht klar und irgendwie finde ich die entsprechenden Infos nicht auf der Michelin-Webseite.

    Einmal editiert, zuletzt von stereo42 ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!