4. Leistungsprüfungsfahrt im Südharz/Nordhausen

  • Wollte ich schon sagen, ist doch alles richtig so ;)


    Gab es nicht früher sogar mal eine Regel, in welcher das "Vorstempeln" möglich war? Ich meine der Arnulf hat da mal was getrickst um die Gegner zu verwirren und um den EM oder DM Titel damit einzufahren 8o

  • Wollte ich schon sagen, ist doch alles richtig so ;)

    richtig wäre gewesen, wenn die betreffenden Fahrer ihre Strafzeit zur nächsten ZK aufaddiert hätten...

    um wieder in der neuen Sollzeit zu sein.

    Hat man mal eingeführt, dass nach gefangener Strafzeit auf der nächsten Etappe nicht gerast wird...


    Das Vorstempeln war mal irgendwie möglich... vielleicht schreibt der Arnulf mal was....

  • richtig wäre gewesen, wenn die betreffenden Fahrer ihre Strafzeit zur nächsten ZK aufaddiert hätten...

    um wieder in der neuen Sollzeit zu sein.

    Hat man mal eingeführt, dass nach gefangener Strafzeit auf der nächsten Etappe nicht gerast wird...


    Das Vorstempeln war mal irgendwie möglich... vielleicht schreibt der Arnulf mal was....

    Ja das meinte ich, die Strafe war korrekt...


    Das mit dem Vorstempeln würde mich auch mal interessieren :)

  • Ja das meinte ich, die Strafe war korrekt...


    Das mit dem Vorstempeln würde mich auch mal interessieren :)

    ...Stempelzeit ist neue Startzeit...wenn die Etappen Fahrzeit 60 Minuten ist, sind diese auf die jeweilige Etappen-Startzeit zu addieren. Es gab aber auch mal eine Karenzregelung, wo man 1 Min. zu früh oder zu spät Stempeln durfte ohne Strafpunkte zu bekommen...so konnte man sich zum Beispiel wenn Regen drohte nach vorne Stempeln, um ggfs. auch in der SP länger trocken zu fahren...! Ggfs. muss man heute die geltende Regel in den Ausschreibungen wieder erklären, da doch nun Leute mitfahren, die es nicht wissen oder sich nicht mehr erinnern können... (-;

  • Bis in die 90er Jahre konnte man pro Etappe an der Zeitkontrolle (ZK) ggf. 2 Minuten später stempeln oder auch 1 Minute vorstempeln.

    Damit konnte man sich z.B. zurückfallen lassen, um den Konkurrenten in der Sonderprüfung "aus dem Weg zu gehen" - oder eventuelle Verspätungen auf der Etappe verloren ihren Schrecken.

    Genauso konnte man sich pro Runde - manchmal bis zu 80 km lang und mit 3 ZKs - vorstempeln.

    Da oftmals die Klassen zusammen mit den Seitenwagen-Gespannen - quasi gemischt - starteten / fuhren, war es angenehm, sich von diesen Dreirädern in der Sonderprüfung - oder auch auf der Etappe - fernzuhalten, bevor jetzt der Aufschrei kommt : ein schnelles Gespann quasi im Nacken zu haben, ist schon schweißtreibend, ein schlecht zu überholendes Gefährt vor sich zu haben, auch kompliziert.

    Das vor- oder Zurückstempeln konnte auch hilfreich in der SP sein, wenn z.B. bei trockenem Lehmboden ein Regenguss drohte und man der fast einzige Fahrer der Klasse war, der entweder noch die trockene Strecke befahren konnte bzw. die dann schon gezogenen Spuren der Vorfahrenden nutzen konnte.


    Gruß

  • Im Grunde schon ne gute Komponente für taktische Spielchen gewesen :) das wäre für heute denke ich auch mal ne spannende Sache.


    Danke für die Erläuterung :thumb:

  • Die Plus-Minus Minute wurde 1980 eingeführt und auch bald wieder abgeschafft. Der Grund dafür war, damals wurden noch Klassisch mit Zeit Stempeluhr die Karten abgestempelt. Bei mehreren Runden gab es für jede Runde eine Zeitkarte damit der Veranstalter schneller auswerten konnte. Beim Wechsel von der einen Runde in die nächste konnte es passieren dass die erste Karte mit 10.15Uhr gestempelt wurde und die 2. Karte schon mit 10.16 Uhr was aber der Fahrer nicht bemerken konnte wenn die die Karten 1 und 2 beim Stempeln verwechselt wurden. Somit gabs Strafpunkte fürs zu früh stempeln. Um das auszu schliessen wurde die sog. Plus Minus Minute eingeführt. Bei nur einer Karte für alle Runden konnte das nicht passieren weil der Fahrer immer seine Stempelzeit kontrollieren konnte und dafür auch verantwortlich war. Stimmt ich hab 1981 mal diese + - Minute Meisterschafts Entscheidend aber ganz legal eingesetzt. Nach zu lesen auf meiner Seite Geschichten. Arnulf

  • Im Grunde schon ne gute Komponente für taktische Spielchen gewesen :) das wäre für heute denke ich auch mal ne spannende Sache.


    Danke für die Erläuterung :thumb:

    oh bitte nicht auch noch, unser Klassik-Geländesport lebt doch von der Einfachheit und Unkompliziertheit, wer solche Raffinessen und taktische Spielereien braucht soll doch bitte richtige Endurowettbewerbe fahren. Sonst können wir dann auch gleich das Protestgeld im Klassik-Geländesport einführen, das will doch niemand.

    Die Diskussion hier zeigt doch das einige jetzt schon mit den normalen Enduro-Regeln überfordert sind .

  • da hast Du sicher Recht Jürgen, vor allem brauchst Du dann auch ein gutes "netzwerk" aus Betreuern an der Strecke ,um zu wissen wer was wann wie macht...im Handyzeitalter sicher kein Problem

    in den 80ern wie von Arnulf beschrieben sicher eine spannende Herausforderung.

  • Ja ich hab das auch noch im Kopf gehabt mit der 1min Karenz. Wusste auch nicht kann/darf/soll/muss ich jetzt um an die elektronische Stempelstelle zu kommen über das Startpodest fahren.


    Da die Zeiten "Pokal oder Spital" lang vorbei sind, ist mir das Endergebnis egal. Hauptsache ich hatte Spass und bei dem Gelände was der zu 100% gesichert



    Kalle

  • Gibt es bei uns überhaupt Karenz? Bin ja schon etwas dabei, habe aber echt noch nie drüber nachgedacht oder gefragt oder geschaut, weil mir das eh wurscht ist und ich Spass am fahren und quatschen haben möchten und ja auch ein Bierchen.


    Holzwurm hat richtig geschrieben: NICHT noch komplizierter-langt schon immer die Reifendiskussion :D


    Wäre ich doch dann bestimmt bei Karenz ausnutzen, wie Arnulf/Uli das beschrieben hat, öfters Tagesschnellster gewesen-->verdammt

    -->duck und wech :* :* ;) ;) :saint: :saint:

    Komisch, manchmal ist es als Fastrentner etwas langweilig :/ aber tiefenentspannt schön :prosit:

  • oh bitte nicht auch noch, unser Klassik-Geländesport lebt doch von der Einfachheit und Unkompliziertheit, wer solche Raffinessen und taktische Spielereien braucht soll doch bitte richtige Endurowettbewerbe fahren. Sonst können wir dann auch gleich das Protestgeld im Klassik-Geländesport einführen, das will doch niemand.

    Die Diskussion hier zeigt doch das einige jetzt schon mit den normalen Enduro-Regeln überfordert sind .

    Ne ne, das brauchen wir im Klassik Geländesport nicht 8o wie Du schon sagst, das würde noch mehr Verwirrung verursachen und dafür fahren wir das ja nicht, sonder weil es Spaß bringen soll. :love: ...meinte das eher für die DM / Pokal... aber wie Arnulf das ja erklärt hat, hatte das einen Grund, der heute obsolet ist. Also alles gut :)

  • bei der Reifendiskussion ist aber einigen wirklich nicht mehr zu helfen...

    da kannst du FIM außen mit einem weißen Reifenstift ausmalen... der sucht trotzdem dann immer noch sehr eifrig nach DOT und e-Nummern...

  • Darüber hinaus:


    Michelin Enduro Medium (Vormals Enduro Competition III)

    Mitas EF-07 (Hinterreifen), Mitas C19 (Vorderreifen)

    Dunlop Geomax EN91

    Borilli 7 Days Enduro

    Pirelli Scorpion Pro


    Denke da gibt es genug Auswahl für Jedermann ;)

  • Also ein 120er Reifen bleibt ein 120er und ein 140er ein 140er Reifen ;)


    Auf der Maico fahre ich aktuell den 120/90-18 von Michelin und das passt gut, finde ich. 140er Reifen fahre ich auf der modernen Enduro.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!