4. Leistungsprüfungsfahrt im Südharz/Nordhausen

  • ich bin ja mit dem Arnulf alle drei Runden Etappe gefahren, aller größten Respekt vor seiner Leistung, der ist mit seinen 73 Jahren immer noch richtig zügig unterwegs, gerade wenn es ein bisschen schwieriger wird, z.B. an der einen Abfahrt dieser S-Knick, da fährt er so sauber und sicher runter. Für mich immer wieder eine Lehrstunde wie die alten Hasen sofort die richtige Spur und Linie finden.

    Hallo Leute, es hieß "Leistungsprüfungsfahrt für klassischen Geländesport", also sollten die Regeln für die Rundenzeiten doch einigermaßen bekannt sein. Wer zu spät kommt, bekommt eine zweite Chance.

    Hauptsache jedoch ist, dass es Spaß gemacht.

  • Gibt es bei uns überhaupt Karenz?

    In Isny wurde das mal praktiziert als 4 Starter in einer Minute waren. Da war eine Minute Karenz vorgegeben.

    Mir wurde gleich am Start eine Minute zu spät gestempelt obwohl ich Anfang der Minute reinschob und die Karte abgab. War dann kein Problem. Man musste die Zeit an jeder ZK draufaddieren was die mit mir gestarteten Fahrer aber trotz meiner Hinweise nicht verstanden und sich Strafpunkte in jeder ZK holten.

  • Wie gesagt, ich kenne die Karenz auch nur als die Zeit, die man maximal über der Soll Zeit sein darf, sonst bist Du ADW.


    In Zschopau (nicht Klassik) hatte ich 2018 nach 2 Runden und dem Erreichen des Ziels 23 Strafminuten, obwohl ich schon wie ein Irrer über die Etappe geprügelt bin.


    Ab 30 Minuten Strafe wäre ich aus der Wertung gewesen.

  • Also Leute nochmal einfach erklärt!

    Wer lesen kann ist leicht im Vorteil. Zu meiner aktiven Geländesport Zeit war es die Pflicht jedes Fahrers die jeweilige Veranstalter Ausschreibung bzw. die Grundausschreibung der OMK heute DMSB zu lesen.Da Stand auch immer drin dass der Fahrer für seine Stempelzeit selbst Verantwortlich ist. Früher war eh alles anders aber nicht unbedingt besser. Die sog. Karenz Zeiten waren damals dafür gedacht, ungenauigkeiten oder Stress an den Stempeluhren auszugleichen. Bei Regen z.B. war an den ZK schon mal Chaos angesagt weil die feuchten Karten oft nicht schnell genug gestempelt werden konnten. Dafür gabs diese Karenz Zeiten für unverschuldete Straf Minuten. Eine Geländefahrt ist vom Ursprung her eine Zuverlässigkeits Prüfung mit einer vorgeschriebenen Durchschnitts Geschwindigkeit. Um diese nicht zu überschreiten wurden diese Etappenzeiten eingeführt. Damit ein zu spätes Stempeln auf einer Etappe nicht zur Raserei auf der nächsten Etappe ausartet darf man die zu späte Zeit auf der nächsten Etappe nicht einholen oder auf die alte Vorgabezeit zurück stempeln. Heute bei den Lizenzfreien Klassik Fahrten macht jeder Veranstalter seine eigene Wertung aber im Prinzip gilt überall Stempelzeit ist immer neue Startzeit für die nächste Runde bzw. Etappe. 30 Minuten über einer Etappenzeit haißt ADW 1 Std. zu spät am Tag ebenfalls ADW. Also nochmal, lest einfach die Ausschreibungen vorher durch dann gibts auch keine Unklarheiten. Ausserdem sind die Klassik Fahrten in erster Linie zum Erhalt Int. Motorsport Kulturgutes gedacht und haben keinen WM Status, bestenfalls Kirchturm Weltmeisterschaft. Arnulf


    12. Wertung Südharz

     Startprüfung (in 1 min aus eigner Kraft 20m fahren und funktionierendes Licht) nicht erfüllt 20 Punkte

     Zu frühes oder spätes Einfahren in eine ZK, pro angefangener Min. vor oder nach Sollzeit 60 Punkte

     Verspätung gegenüber der Sollzeit an einer ZK um mehr als 30 Min. und Auslassen einer DK Wertungsausschluss

     Fahrzeiten der Sonderprüfungen (außer Klasse G) 1 Sekunde = 1 Punkt

     Fahrzeit der Beschleunigungsprüfung wird verdreifacht (außer Klasse G) 1 Sekunde = 3 Punkte

     Stilfahrtprüfung (jede Bodenberührung mit dem Fuß = 1 Punkt, max. 5 Punkte, keine Zeitvorgabe


    5. Wertung / Strafpunkte Neumarkt

    - Startprüfung nicht erfüllt: 10 Punkte

    - Die Zeitnahme erfolgt durch Transponderzeitnehmung

    - zu frühes / spätes Einfahren in die Zeitkontrolle pro angefangene Minute: 60 Punkte, wenn ein Teilnehmer eine Strafzeit aufreisst, aus welchem Grund auch immer, muss er bei jeder weiteren Etappe diese Strafzeit mitnehmen. Der Fahrer darf nicht auf seine alte Sollzeit zurückstempeln. (Es gibt keine Minute Toleranz nach oben und nach unten hin.)

    - Sonderprüfungen pro Sekunde: 1 Punkt

    - Verlust Zeitkarte: 20 Punkte

    - Ausschlusstoleranz: 30 Minuten

    - Auslassen einer Durchfahrtkontrolle: Wertungsverlust

  • Damit wäre alles gesagt! Danke Arnulf :)


    ...das mit der Kirchturm WM gefällt mir gut 8o

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!