die energiewende - ideen, theorien, lösungsansätze

  • danke erk,. genauso ist es. Wurde doch aber auch genau noch letztes jahr verstärkt, damit wir unabhängiger werden im EU zusammenschluss.

  • Richtig! Das stimmt vollkommen. Denn ich bin mittendrin im Geschehen. Mit Volllast Braunkohle und Gasturbine für die Spitzenlast. Lang lebe die fossile Energieerzeugung denn sie deckt mir jeden Tag den Tisch. Und seit der Energiewende noch reichlicher 👍🏻. Ich mach mir nicht mal Sorgen dass meine jüngeren Kollegen mal arbeitslos werden könnten.

  • ???


    Es gilt die Last Merit-Order, dh.:

    Als Merit-Order bezeichnet die Energiewirtschaft die Einsatzreihenfolge der stromproduzierenden Kraftwerke auf einem Stromhandelsplatz, um die wirtschaftlich optimale Stromversorgung zu gewährleisten. Die Merit-Order orientiert sich an den niedrigsten Grenzkosten
    , also der Kosten, die bei einem Kraftwerk für die letzte produzierte Megawattstunde anfallen. Die Merit-Order ist darum unabhängig von den Fixkosten einer Stromerzeugungstechnologie. Die Kraftwerke, die fortlaufend sehr preisgünstig Strom produzieren, werden gemäß der Merit-Order als erstes zur Einspeisung zugeschaltet. Danach werden so lange Kraftwerke mit höheren Grenzkosten hinzugenommen, bis die Nachfrage gedeckt ist.


    Das bedeutet sobald zugeschaltet wird bzw. werden muss wird es teuer sogar sehr teuer, weil die billigen Stromleiferanten schon laufen.

    Von Sonntag den 18.09. auf Montag den 19.09. hat Deutschald ab 19:00 Uhr als es kaum naoch WInd und keine Sonne mehr gab 151 €/MWh für den Strom bezahlt, das ist alles andere als günstig.

  • Deutschland ist mittlerweile aus diesem Grund ein Importeur für Energie geworden.

    waren wir schon immer, werden das auf absehbare zeit auch sehr zuverlässig bleiben.

    wir decken derzeit ca 8% unseres (primär-) energiebedarfes mit regenerativen energiequellen.


    ich habe die zahlen dazu mal weiter vorne zusammengetragen.


    das was wir an strom verbrauchen, sind nur ca. 15% des gesamtenergiebedarfes des landes.

    zugegeben, die umrechnung ist nicht ganz 1:1 korrekt, gibt aber die größenordnung ganz gut wieder.


    daher sind eigentlich alle überlegungen die richtung syn-fuel oder wasserstoff aus regenerativer energie gehen

    in meinen augen in den nächsten 10-20 jahren reines wunschdenken. wir sind mit der menge der erzeugten elektrischen

    leistung so weit hinten dran, dass es noch jahre brauchen wird, bis wir unseren STROM-bedarf selber decken können.


    und ja, es macht völlig sinn, die spitzenlasten über schnell anfahrbare fossile kraftwerke (aka gasturbine) abzudecken.

    wir können vielleicht froh sein, wenn wir in den nächsten jahren und jahrzehnten peu a peu die braunkohle durch

    regenerative energie ersetzt bekommen. aber das dauert. es wird keine schnelle lösung geben.

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • Nur mal ein paar kleine Stichworte bzw Anmerkungen: 1,in Worten ein Start entspricht dem Äquivalent von 25 Volllaststunden. Die Revision nach x Bh, je nach Hersteller und Einsatz, kostet richtig viel Geld. Eine GT ist nur bei 100% Leistung effizient wenn man bei einer GT zur reinen Stromerzeugung überhaupt von Effizienz sprechen kann. Der Wirkungsgrad liegt im besten Fall bei ca. 33% EL. Das liegt daran dass der Verdichter zwei Drittel der Leistung benötigt um die Luft in den „Brennraum“ zu pressen. Meine zB fährt mit 10 bis 13 bar „Ladedruck“.

    Eine GT nur anzufahren um sie kurz darauf wieder abzustellen ist richtig teuer. Dazu kommt noch der Verschleiß an den Leistungsschaltern. Irgendwie muss der Strom ja vom Generator zum Trafo und dann ins Netz kommen. Jemand der nicht in dem Business arbeitet stellt sich das immer so einfach vor.

    Strompreise: genauso wie es Preise von weit über einem Euro in der Spitzenlast gibt gibt’s auch negative Preise in Zeiten des Überangebots. Es gibt Betriebe die hier ihre eigene Stromerzeugung zurück fahren und den Strom dann aus dem öffentlichen Netz beziehen und dafür dann richtig Geld kassieren. Wir sprechen hier von mehren MW pro Viertelstunde. Der Betrieb spart Brennstoff und bekommt noch Geld dass er übrigen Strom „ verräumt“. Soetwas kommt hauptsächlich am Wochenende wenn die Sonne scheint und ordentlich Wind geht vor.

  • Man muss es sich nur schön reden, dann passt das schon, irgendwie zumindest. :)

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2023

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Maico MC490 Mega2 1981

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X

    - Moto Guzzi V7-700 1969

    - Pannonia TLF250 1958

  • Man muss es sich nur schön reden, dann passt das schon, irgendwie zumindest. :)


    Das Schönste sind doch die sog. Redispatchkosten (Ausfallentschädigungen). Die werden gezahlt wenn nicht eingespeist werden kann. Zuletzt in 2022 über das Gesamtjahr 0.9 Mrd. Euro an die Betreiber.

    Läuft!

  • Ich bezog mich auf deine Aussage, dass immer erst deutsche Backupkraftwerke zugeschaltet werden und nur, wenn es dann nicht reicht, ausländischer Strom zugekauft würde. Und das stimmt nicht.

  • Deutschland ist mittlerweile aus diesem Grund ein Importeur für Energie geworden.


    ...

    Der Stromaustauschsaldo Deutschlands betrug im Jahr 2022 rund -27,5 Terawattstunden. Dies bedeutet, dass Deutschland im Jahr 2022 rund 27,5 Terawattstunden mehr exportierte, als es importierte. Im Jahr 2002 importierte Deutschland das letzte Mal mehr, als es exportierte.“


    Stromaustauschsaldo Deutschlands bis 2021 | Statista
    Der Stromaustauschsaldo Deutschlands betrug im Jahr 2021 rund -20,4 Terawattstunden.
    de.statista.com

  • Ja die guten alten Zeiten von 2022.



    Höherer Import von Strom seit dem Atomausstieg in Deutschland
    Nachdem die letzten drei Kernkraftwerke in Deutschland vom Stromnetz getrennt wurden, gibt es keinen deutlichen Exportüberschuss mehr. Stattdessen sind die…
    www.faz.net

    pasted-from-clipboard.png




    Energy-Charts


    pasted-from-clipboard.png



    Hoffentlich reißen es die letzten Monate des jahres noch raus.

  • Woher soll denn Energieexport bitte kommen? Als dicht besiedeltes Land ohne viel eigene Ressourcen? Und wenig Fläche pro Einwohner für Wind und Solar, mit beschedener Windhöffigkeit und dank nördlicher Lage unterirdischer Konkurrenzfähigkeit bei PV.

    In Bayern allein leben ca. so viele Menschen, wie in ganz Schweden.

    Die Energie soll aber nicht fossil und nicht von Atomkraft stammen. Auch Chemierohstoffe mit Kohlenstoffatomen drin (nahezu alle Kunststoffe) sollen ohne fossilen Kohlenstoff hergestellt werden. Stahl, Aluminium, Beton, alles riesige Verbraucher von fossilem Kohlenstoff werden umgestellt.

    Das geht nur, wenn erneuerbarer Wasserstoff oder dessen Derivate (Methanol, Ammoniak, Synfuel = syn. Kohlenwasserstoffe) im großen Stil importiert werden. Oder die genannten Produkte werden gleich woanders hergestellt. So sind die Herausforderungen für Deutschland in der Zukunft.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Bayern ist eh nicht so wichtig, da kanns auch mal dunkel sein.

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2023

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Maico MC490 Mega2 1981

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X

    - Moto Guzzi V7-700 1969

    - Pannonia TLF250 1958

  • Zitat

    Bei einem Bürgerentscheid am Sonntag entschied sich eine klare Mehrheit dafür, die Ansiedlung der Fabrik zu unterstützen, wie die Gemeinde mitteilte.


    [...]


    Im Einzelnen bekam das Ratsbegehren zugunsten der Ansiedlung laut vorläufigem Ergebnis 75,3 Prozent Ja-Stimmen und 24,7 Prozent Nein-Stimmen. Das Bürgerbegehren, das sich gegen die Fabrik richtete, erhielt nur 29,6 Prozent Ja-Stimmen und 70,4 Prozent Nein-Stimmen. Die beiden Fragen waren separat gestellt worden.


    Straßkirchen: Bürger stimmen für großes BMW-Batteriewerk in Niederbayern
    Die Befürworter haben gewonnen: Eine große Mehrheit der Bürger hat sich für die Ansiedlung des BMW-Werks entschieden. Weil dem rund 100 Hektar Acker zum Opfer…
    www.spiegel.de

  • Ich habe dieses Jahr meinen Sommerfamilienurlaub an der Nordküste der Halbinsel Cotentin in der Normandie verbracht. Ein landschaftlich sehr reizvolles Fleckchen Erde, ideal zum Küstenwandern, Radeln, Surfen und Baden (wenn man etwas robuster angelegt ist und mit Wassertemperaturen knapp unter 20 Grad klarkommt).

    Im Zentrum der Gemeinde La Hague liegt die WAA, in einer Entfernung von geschätzten 10 KM südlich liegt auf einem Felsvorsprung das AKW Flamanville. Die Küstenlinie dazwischen ist ein zum Niederknien schöner, kilometerlanger Sandstrand.

    Ich empfehle Jedem, der der zugegebenermaßen sehr attraktiven Idee einer annähernd emissionsfreien Energieerzeugung, die mit den Mitteln menschlicher Ingenieursleistung kontrolliert wird, einen längeren Aufenthalt auf Cotentin, um sich mit der "imposanten" Erscheinung eines AKWs und einer WAA vertraut zu machen.

    Desweiteren zeigen die aktuellen Ereignisse im Niger, dass die Vorstellung der "sauberen" Energieerzeugung eben tatsächlich nichts anderes ist als eine "Vorstellung" (aka Hirngespinst). Wenn sich ein Land wie Frankreich auf die Kernenergie als Hauptenergieträger fokussiert, wird es mit viel Kraft (politische und wenn als nötig erachtet militärische Einflussnahme) dafür sorgen müssen, dass der Nachschub an Uran auch dauerhaft gewährleistet ist.

  • Die Fachleute ziehen aber die These in Zweifel, dass die Stromimporte auf die hiesige Abschaltung der AKW zurückzuführen ist. Auch in der Vergangenheit war Deutschland immer wieder zeitweise Nettoimporteur von Strom.

    Denn dass hierzulande im Sommer mehr Strom importiert als exportiert wird, ist kein Alleinstellungsmerkmal für das laufende Jahr. Schon früher, als hierzulande noch ein erheblicher Anteil des Stroms aus Kernenergie erzeugt wurde, zeigte sich in den wärmeren Monaten auch schon ein Import-Überschuss – unter anderem in den Jahren 2010, 2011, 2014, 2019, 2020 und 2021. Allerdings ist auch richtig, dass zum Beispiel 2021 der Saldo nicht dieselbe Höhe erreichte wie 2023.


    Stromimporte erst einmal kein Zeichen für Abhängigkeit

    Die Bundesrepublik handelt seit Jahrzehnten im Rahmen des europäischen Energiemarktes mit anderen EU-Staaten in Sachen Strom. Die allerseits gewollte Zusammenarbeit der Länder soll ermöglichen, Geld und Emissionen einzusparen. Das heißt: Strom wird sowohl importiert als auch exportiert – und damit innerhalb des Staatenbundes dorthin weitergereicht, wo er benötigt wird.“


    Quelle:

  • gestern mal was ganz anderes gehört, geht so, dachte ich kurz, in die Richtung, der Windkraft propeller stört mich.

    Kundin, 78 muckierte, das sie in dem gemieteten Haus auf einem technischen Gelände, wo nun zwei E ladesäulen montiert wurden, am liebsten nicht mehr wohnen will.

    warum? die leute müssen ja immer 2std warten. fangen dann an, in ihren garten zu gehen. auch dort ihr geschäft zu verrichten, party aufm parkplatz zu machen usw. sie fühlt sich gestört...

    Interessant, fand ich. das hatte ich noch gar nicht so auf dem schirm.


    gruss

  • Schon früher, als hierzulande noch ein erheblicher Anteil des Stroms aus Kernenergie erzeugt wurde, zeigte sich in den wärmeren Monaten auch schon ein Import-Überschuss

    Ich geben den Autoren vollständig Recht:

    Schon früher ... wärmeren Monaten auch schon ein Import



    Das ist auch in der von mir oben verlinkten Grafik deutlich zu sehen.
    Sommer=Import
    91604-pasted-from-clipboard-png




    Dass die Bilanz in kWh noch lange nicht die Bilanz in Euro wiedergibt, finde ich ziemlich kleingeistig gedacht.

    Mehr kWh exportiert, mehr Euro bezahlt.


    Zitat aus obigem Artikel:

    Zitat

    Deutschland verkauft somit ein Produkt unter dem Marktpreis – zur Freude unserer europäischen Nachbarn, die uns bei Dunkelflaute teuren Strom verkaufen können.“

    Die Überschrift aus:

    Sommer mehr Strom importiert als exportiert wird, ist kein Alleinstellungsmerkmal


    Deutschland muss Strom ins Ausland verscherbeln – und macht Milliardenverluste

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!