KTM 500 Rotax Zahnriemen einstellen ohne Markierung

  • Hallo Forum,


    habe eine angefangene Restaurierung fertig gestellt.

    Der Motor wurde vom Vorbesitzer schon komplett überarbeitet.


    Heute Startversuche unternommen, mit Kickstarter leider keine Chance.
    Mit Schieben sprang sie dann an aber läuft nicht 100%ig.


    Vermutung wäre fast, der Zahnriemen ist um einen Zahn falsch drauf. Wäre eigentlich kein Problem und leicht zu kontrollieren, allerdings hat bei mir das untere Zahnrad, also das an der Kurbelwelle keine Markierung, nicht mal ansatzweise.


    Gibts eine Möglichkeit, das anders herauszufinden, zB über den OT oä?

    Gelaufen ist sie dann heute nicht mehr, da ich beim dritten Startversuch die beiden Anlenkhebel am Federbein unten an der Umlenkung gebrochen sind, nachdem ich mich beherzt in den Sattel plumpsen ließ, damit beim einkuppeln der Hinterreifen nicht blockiert. Zum Glück gibt es dieses Teil noch zu kaufen, allerdings, das darf doch nicht passieren? Kann vielleicht jemand hierzu etwas sagen?

    Danke und viele Grüße,
    Chris

  • Wie oerken schreibt ist am Gehäuse unterhalb der Kurbelwelle eine M8er Bohrung mit Schraube. Die schraubt man raus und eine längere rein . In der Kurbelwange ist eine Ausfräsung in die die Schraube im OT passt und diese fixiert. Dann wird der Zahnriemen so aufgelegt daß die Markierung am Nockenwellenrad in der Flucht zum unteren Zahnriemenritzel ist .


    Daß die Umlenkhebel abreissen kann eigentlich garnicht sein. Da hat entweder jemand was anderes eingebaut oder die müssen massiv verrottet sein .

    Ich weiss auch grad nicht ob man die evtl. falschrum einbauen kann

  • Mir sind die Umlenkhebel an einer K4 auch schon mal gebrochen, war allerdings nach einem kleinen Sprung. Zum Glück Fahrer ganz geblieben aber den Heckkotflügel hats zerdeppert. :)

    Die Dinger hats einfach aufgebogen. Schau auch, welche Gabel Du drinnen hast. Bei der Version mit der Bremssattel vor dem Standrohr gibt es zwei Ausführungen. Einmal mit Verbindungssteg zwischen den beiden Befestigungsaugen und einmal ohne. Mir ist mal bei der Version ohne Steg beim Anbremsen das untere Auge abgerissen. War auch nur bedingt lustig ;);)

  • Ist kein Problem, erst mal die KW fixieren: Unten am Gehäuse die Innensechskantschraube raus, eine längere rein und die KW etwas drehen bis man die Einfräsung erwischt hat. Dann wie oben im Bild die NW ausrichten. Wenns passt, ohne Zündkerze den Zylinder mal vom Sprit befreien (leer durchtreten). Neue Zündkerze rein, kein Gas und druff. Sollte anspringen..


    Die Knochen sollen ja ab und zu reißen, aber komplett ab hab ich noch nicht gehört...


    Gruß,

    Jozel

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!