ADAC MX Masters

  • Die National-Klasse fährt etwa die gleichen Zeiten wie Lare, die Inter-Jungs sind nochmal 4 Sekunden schneller. Kannst du alles bei mylaps.com nachschauen

    Na also ... 4 Sek das ist doch nix ... zwischem den 1. und Letzten in den Masters liegt bestimmt 30 + x Sekunden .... da hätten gute Mädels sicherlich Platz zwischen drin oder gar ganz vorn ...

  • Na also ... 4 Sek das ist doch nix ... zwischem den 1. und Letzten in den Masters liegt bestimmt 30 + x Sekunden .... da hätten gute Mädels sicherlich Platz zwischen drin oder gar ganz vorn ...

    Er meinte die DAMCV Masters/Inter,Leistungsmässig,vor allem bei der Leistungsdichte ein riesengroßer Unterschied

  • Gut ... übersetz deine Antwort mal so das man es auch als nicht Liga Insider versteht ... in Bezug auf die ADAC Masters ...

    Ralf sprach von den DAMCV (Deutscher Amateur Moto Cross Verband) Inters (dort höchste Klasse) und National (zweithöchste, da lag mal Larissa vor mir), wo halt Amateure fahren.


    Die ADAC MX Masters sind die höchste Deutsche Meisterschaft, wo in der Regel WM-Fahrer an der Spitze liegen, also Leute, die das professionell betreiben.


    Das Tempo bei den Masters ist natürlich deutlich höher als bei den Amateuren.

  • der DM Führende Kowatsch(sie ist jünger) hat im 2.Lauf schlappe 11Sek auf die schnellste Runde bekommen

    Garkeine Frage, dass Lotte ein riesen Talent ist und gerade für ein Mädchen herausragend, und ihre Zukunft wird wohl in der Damen WM sehr interessant werden. Trotzdem halt ich's für verfrüht, sie für später auch gegen die Jungs in der WM zu erwarten und sie dort in den Punkten zu sehen.

    In der Jugend gibt es auch in anderen Sportarten immer wieder Mädels, die gegen die Jungs stark sind. Als Erwachsene können sie dann aber in so extrem körperlichen Sportarten wie MX (laut einer Studie die körperlich forderndste Sportart überhaupt) nicht mehr mithalten, weil das mit weiblichen Genen nicht möglich ist.

    Elf Sekunden sind extrem, aber sie ist im Sand aufgewachsen und dort liegen ganz klar ihre Stärken. Sie fährt auch auf hartem Boden gut, aber nicht so herausragend wie im Sand.

    Der Vergleich mit den besten Deutschen in dem Alter sagt auch nicht so viel, weil das hier absolute Randsportart ist und nicht oft die Weltelite. Die Sieger dort kamen jedenfalls aus anderen Ländern.

    Bei der WM in Griechenland war sie gut, und für ein Mädchen überragend, aber zu Corona- und Hitzewellezeiten wird dort auch nicht alles vertreten gewesen sein.


    Nochmal, ein super Talent, und ob sie in der Damen-WM der nächste Ken (oder eher Jeffrey) wird, wird die Zukunft zeigen.

    Bei den Männern wird sie das sicher nicht.

  • In der Jugend gibt es auch in anderen Sportarten immer wieder Mädels, die gegen die Jungs stark sind. Als Erwachsene können sie dann aber in so extrem körperlichen Sportarten wie MX (laut einer Studie die körperlich forderndste Sportart überhaupt) nicht mehr mithalten, weil das mit weiblichen Genen nicht möglich ist

    Den heb ich mir mal auf ^^


    In der Jugend gibt es auch in anderen Sportarten immer wieder Mädels, die gegen die Jungs stark sind. Als Erwachsene können sie dann aber in so extrem körperlichen Sportarten wie MX (laut einer Studie die körperlich forderndste Sportart überhaupt) nicht mehr mithalten, weil das mit weiblichen Genen nicht möglich ist

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

    Einmal editiert, zuletzt von Zynismus ()

  • Ralf sprach von den DAMCV (Deutscher Amateur Moto Cross Verband) Inters (dort höchste Klasse) und National (zweithöchste, da lag mal Larissa vor mir), wo halt Amateure fahren.


    Die ADAC MX Masters sind die höchste Deutsche Meisterschaft, wo in der Regel WM-Fahrer an der Spitze liegen, also Leute, die das professionell betreiben.


    Das Tempo bei den Masters ist natürlich deutlich höher als bei den Amateuren.

    Bei den ADAC Masters sind von den 80 Starten vielleicht 3 100% Profi,3-10 in der Saison und die restlichen 70 gehen in der Saison arbeiten,das Argument “das sind ja alles Profis” wird gerne von den Amateurverbänden genommen,stimmt aber nicht.

    Es sind auch nicht die schnellen an der Spitze,die ne Meisterschaft/Rennen interessant machen,sondern so Sachen wie 40 Mann in 4 Sekunden bei den Rundenzeiten.

  • Und Damen WM ist hobby-liga oder wie ... sorecht versteh ich jetzt die argumentation nicht ...

    ja, so in etwa. die meissten, wenn nicht alle, müssen unter der woche arbeiten gehen um zu überleben.

    ich meine die einzige deutsche werxfahrerin war die steffi. danach war es aber auch schon schwierig in nem deutschen team unter zu kommen.

    deshalb ist die viel in NL, BE und CZ gefahren weil die da unterstützt wurde. arbeiten muss sie trotzdem, aber da gab es wenigstens ein moped und team.

    in BE ist sie auch mal erste in der nationalen meisterschaft geworden bei den männern.


    und gegenüber den deutschen 85er piloten wird die lotte ganz anders unterstützt. finde ich auch gut und eher schade für die deutschen piloten dass es hier nicht so ist wie in anderen ländern.

  • Bei den ADAC Masters sind von den 80 Starten vielleicht 3 100% Profi,3-10 in der Saison und die restlichen 70 gehen in der Saison arbeiten


    Was anderes hab ich auch nicht behauptet...

    ..wo in der Regel WM-Fahrer an der Spitze liegen, also Leute, die das professionell betreiben.

    Wobei vor den Corona-Zeiten und bei weiter gestrecktem WM-Kalender auch häufiger Gaststarter aus der WM dabei waren. Manche bestritten auch die kompletten Masters.


    Das Gros der Amateure weis genau, warum sie bei den Amateuren starten und nicht in der DM. Nicht, weil dort nur Profis starten, sondern eben die Schnellsten des Landes, plus zahlreichen starken Fahrern aus anderen Nationen.

    Wobei es auch bei den Amateuren Leute mit DM-Speed gibt, denen aber der Kosten- und Zeitaufwand zu hoch ist. Und die dort nicht die Plätze erreichen würden, die ihnen Geld einbringen.

    Dagegen gab es früher pro Laufsieg bei den DAMCV Inters 150 EU. Dabei war es möglich, in beiden Inter Klassen zu starten. Da gab's dann Leute, die alle vier Läufe gewannen und mit gutem Geld nach Hause gingen.

    Natürlich nichts, um davon zu leben, aber für sie besser, als in der DM bei weiten Anfahrten immer nur drauf zu zahlen.

    Das hat schon Leute aus der DM zurück zu den Amateuren gelockt.


    Wobei auch nicht jeder, der kein Profi ist, die Woche lang arbeiten muss. Gibt in DM und Amateursport immer Leute, bei denen genug Geld im Haus ist, um sich voll auf den Sport konzentrieren zu können.

    Andere machen ihr Einkommen als MX-Trainer und sitzen so die ganze Woche auf dem Motorrad.


    Es sind auch nicht die schnellen an der Spitze,die ne Meisterschaft/Rennen interessant machen,sondern so Sachen wie 40 Mann in 4 Sekunden bei den Rundenzeiten.

    Naja, in Dreetz lag der Unterschied zwischen dem Ersten und dem Letzten, der das Ziel sah, in allen Läufen um die 20 Sek die Runde, in Bielstein 10 bis 12 Sek. Da seh ich keinen Unterschied zu den Amateuren.


    Natürlich gut, wenn es im gesamten Feld interessante Zweikämpfe gibt, trotzdem seh ich's so, dass das Hauptaugenmerk immer auf die Spitze fällt, von den Zuschauern und von den Sponsoren.

  • und gegenüber den deutschen 85er piloten wird die lotte ganz anders unterstützt. finde ich auch gut und eher schade für die deutschen piloten dass es hier nicht so ist wie in anderen ländern.

    Das Interesse für MX ist in Deutschland VIEL zu klein, da stecken nur wenige Sponsoren richtig Geld rein. Meistens kriegt'n guter Fahrer Öl oder Reifen etc. vom Hersteller/Importeur gestellt, aber Geld für den Lebensunterhalt zahlt dem keiner.


    Als der Cyril Genot noch EM fuhr, hat mir sein Vater mal erzählt, dass sie pro Rennen so 1.500 EU Kosten haben, OHNE Teile für's Motorrad. Er sagte, ohne Sponsoren garnicht zu machen. Wär aber in Belgien viel leichter, Sponsoren zu finden als in Deutschland, weil dort das Interesse für MX viel größer is.

    Geh hier mal auf die Straße und frag Leute, wer Ken Roczen is, da musste Glück haben, wenn de einen einzigen findest. Aber frag in Belgien mal nach Stefan Everts...


    Die Resonanz, die 'n Geldgeber in Belgien für sein Sposoring kriegt, is ne ganz andere als hier bei uns, wo sich außer Insidern keiner drum schert.

  • Ja das ist in DE schon hartes Brot da was zu stemmen … das glaub ich schon … deswegen haben für mich da alle Teilnehmer Anerkennung verdient. :thumb:

    JEDER Fahrer, der den Sport mit vollem Einsatz betreibt, hat alle Anerkennung verdient. Nicht jeder hat das Talent und die Möglichkeiten, um es bis in die DM oder noch höher zu schaffen. Wenn er aber trotzdem alles gibt, hat auch ein Amateur Respekt verdient.

  • Das Interesse für MX ist in Deutschland VIEL zu klein, da stecken nur wenige Sponsoren richtig Geld rein. Meistens kriegt'n guter Fahrer Öl oder Reifen etc. vom Hersteller/Importeur gestellt, aber Geld für den Lebensunterhalt zahlt dem keiner.

    Jein, nicht nur. Witerhin sehe ich es auch als positiv an, wenn der Verein da noch mit unterstützt, bzw auch der Haupthändler. Das sit meist nicht viel, muss es auch nicht unbedingt, aber es erleichtert die Saison ungemein. Und sowie auch die Familie , und der Arbeitgeber mitspielen sollte

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • Viele Hobbys machen sich die Unterstützung auch selbst kaputt,kenne einige Teams im MSR,die schnüren ihren Fahrern Anfang des Jahres ein günstigstes Paket mit Reifen,Öl usw,ist das dann aufgebraucht kaufen die Fahrer dann bei Reifen billiger.de,MX24 usw,weils da 2 € billiger ist.

  • Viele Hobbys

    nö, sind eher sehr wenige, da die allermeisten "Hobbys" gar keine "Sponsoren" außer sich selbst haben (und das ist allen anderen Regionalserien gleich, warum du das dem MSR zuschreibt ?? aber das ist ein vollkommen anderes Thema)

    schnüren ihren Fahrern Anfang des Jahres ein günstigstes Paket

    naja, zumeist sind das mit Werbung vollgedruckte Klamotten und Dekore und ein paar Verschleissteile, die man dann aber auch bitte käuflich erwerben darf (wie auch das tolle Team-Banner/Zelt usw.), was daran "günstig" sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Damit macht man sich höchstens zur zahlenden Litfaßsäulen-Nutte, sonst nix.


    Blöd wirds dann, wenn die Hobbys das raffen und dann..

    kaufen die Fahrer dann bei

    dem Händler, der die Teile, die man wirklich braucht, sofort verfügbar hat, günstig ist und man sich für die vermeintlich ach so tollen 15% Rabatt nicht "bücken" muss.


    Wie in jedem anderen Sport auch sind 99,.. % der Hobbys auch wirklich Hobbys, die einfach nur Spaß haben wollen in ihrer Freizeit. Die 0,..% "Profis" sind in Wirklichkeit für den Breitensport vollkommen irrrelevant (wenngleich auch schönanzusehen)

    Never forget: You Meet The Nicest People on A Honda :)


    Kontrolle ist eine Illusion, man hat genau solange die Kontrolle, bis man sie verliert !


    David Bailey wrote: If you don't have a Honda ... well, you don't have a Honda! :teufelgri


    Wer später bremst, fährt länger schnell !
    Hubraum statt Wohnraum und PS statt Ventile

  • nö, sind eher sehr wenige, da die allermeisten "Hobbys" gar keine "Sponsoren" außer sich selbst haben (und das ist allen anderen Regionalserien gleich, warum du das dem MSR zuschreibt ?? aber das ist ein vollkommen anderes Thema)

    weil ich regional bedingt einige Händler und "Teamchefs" gut kenne

    naja, zumeist sind das mit Werbung vollgedruckte Klamotten und Dekore und ein paar Verschleissteile, die man dann aber auch bitte käuflich erwerben darf (wie auch das tolle Team-Banner/Zelt usw.), was daran "günstig" sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Damit macht man sich höchstens zur zahlenden Litfaßsäulen-Nutte, sonst nix.


    Blöd wirds dann, wenn die Hobbys das raffen und dann..

    z.b. 3 Satz Reifen für Umme,der 4 zum EK,da aber oft diese EKs noch teurer sind als der VK beim großen WWW Händler ist kaum ein Geheimnis,eins von vielen Beispielen

    dem Händler, der die Teile, die man wirklich braucht, sofort verfügbar hat, günstig ist und man sich für die vermeintlich ach so tollen 15% Rabatt nicht "bücken" muss.


    Wie in jedem anderen Sport auch sind 99,.. % der Hobbys auch wirklich Hobbys, die einfach nur Spaß haben wollen in ihrer Freizeit. Die 0,..% "Profis" sind in Wirklichkeit für den Breitensport vollkommen irrrelevant (wenngleich auch schönanzusehen)

    Der Händler,der dir dann auch mal schnell bei der Reparatur auf der Stecke beim Rennen hilft,das E-Teil im Bus dabei hat und du es vorher garnicht kaufen brauchst usw....den Händler meinst du.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!