Der ultimative Offroad-Navigations-Thread: Garmin, Android, el. Roadbook,

  • Bei dem Montana 700 kann man wohl extra einen Regenmodus für den Touchscreen einstellen....

    Das fände ich gut. Bleibt nur noch die Sache mit dem Abwischen, wenns dreckig wird. Gut, das kann man akzeptieren, aber mich nervts beim Oregon. Und die Non-Touchscreens beim 276Cx und bei meinem kleinen etrex 30 sind deutlich kontrastreicher bei geringerem Stromverbrauch.

  • Mein 61/2 Jahre altes Montana 600 hat schon heftigste Regengüsse abbekommen ohne verrückt zu spielen.

    Wenn das Display verstaubt ist, gibt's eine kleine Dusche aus dem Trinkrucksack und gut isses.

    Was mich daran stört ist das bei starker Lichteinstrahlung schwache Display, trotz maximal aufgedrehter Helligkeit.

    Bei späteren Montanas ist das deutlich besser.

  • Und die Non-Touchscreens beim 276Cx und bei meinem kleinen etrex 30 sind deutlich kontrastreicher bei geringerem Stromverbrauch.

    Die Etrex sparen sicher Strom, weil das Display klein ist.

    Das 276er Display ist größer, höhere Auflösung, heller wenn gewünscht. Wird in Summe mehr Strom verbrauchen. Aber das 276er hat dafür einen deutlich größeren Akku, als die 600er Montana Geräte.


    Aber klar, die Touch-Sensorfläche wird auch etwas Strom verbrauchen.


    Abwischen, wie gesagt: Screen Lock. Unterwegs muss ich im Normalfall nichts herumstellen. Und wenn doch mal raus oder rein zoomen, dann ist sowieso etwas unklar, muss stehen bleiben. Dann ist der kurze Druck auf die ON/OFF Taste auch kein Thema.

  • Ich habe mich jetzt noch mal ausführlicher mit dem Thema Navi beschäftigt. Aktuell tendiere ich erstmal zu einem robusten Smartphone (z.B. Gigaset GX290 plus) plus Halter. Mir scheinen die ganzen Apps komfortabler. OsmAnd, Komoot, Kurviger usw.

    Ich würde das Smartphone nur zum navigieren benutzen.

  • Gute Halterung gibt es bei holder4bikers, Link im ersten Beitrag.


    Ein Handy ist flexibel, günstig, aber hat auch diverse Nachteile, wie auch im ersten Beitrag aufgelistet.

    Spiegelt mehr, mehr Apps, Funktionen bedeutet auch mehr Aufwand zum Einarbeiten, einstellen.


    TET wird nicht so flott gefahren, die Haltbarkeit dürfte kein Problem sein. Für Enduro und Rallye setzen die Vibrationen der Elektronik zu, da die Elektronik nicht vergossen ist.

  • Die Bildstabilisatoren der Kameras gehen bei den Smartphones gerne ein wenn man damit offroad fährt.


    Apple hat sogar eine Info rausgehauen das dies von der Garantie mittlerweile ausgeschlossen ist.

  • Stimmt, deshalb auf keinem Fall ein Alltagshandy verwenden.


    Und die USB Buchse schlägt gerne aus, deshalb ist Drahtloses laden empfehlenswert.

  • Ich werde mir jetzt erstmal so ein China Outdoor Smartphone holen (Doogee, Blackview). Navigation mit entsprechender App (Komoot, OsmAnd) scheint wohl gut zu funktionieren. Dazu noch einen ordentlichen Halter und dann wird ausprobiert. Ich nehme das Smartphone eh nur als Navi. Mein Alltags iphone hab ich ja eh dabei.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!