ADV Bikes: Husky 701 vs Yamaha T7 vs KTM 790/890R ADV vs Honda CRF1000/1100 AF

  • Ja die Nuda

    Geiles Teil und als Huskyfahrer der 1 Stunde immer im Blick gehabt.

    Weil ich aber schon ne SM und ne Straßen Maschine hatte dann doch nicht.

    Später als große Enduro hätte ich die fast gekauft.

    Allerdings gab es dann keinen Umbausatz mehr um sie als Superenduro umzubauen .

    n_g34010i5f8e.jpg

    https://images.app.goo.gl/GzFpHy1SGyQMjwQ49

    Marco ist die so am Erzberg gefahren und hat so gut gefallen .

    Ne vernünftige 950 er Superenduro von Ktm hatte ich auch im Blick , die wurde mangels Objekt im gewünschten Zustand dann verworfen .

    Letztendlich ist es dann ua. die 790R mit Umbau geworden.

    Für mich nun ne große Enduro die die Schnittmenge zwischen der 701 und 1190 bedient .

    Kann so beides , mal mit Partner und passendem Radsatz und mal Hardenduro in den Bergen .

  • Vor 5 Jahren bin ich an meine Nuda RR mit gerade mal 450km gekommen.

    Geiles Gerät. Vor einigen Jahren bei der KRKA am Campingplatz war Jemand mit einer fein umgebauten Nuda mit dabei.

    Auf die Seite legen und Gasstoß ?

    Die sogenannte ” Försterwende ” geht auch mit big Bikes und ist nur Technik .

    Das ist die Mädchen-Försterwende. Klar, die kann jeder.
    Die echte Försterwende geht so:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bei so einem LKW-Umkehrplatz, wie in Deinem Video ist es mit einer ADV sicher kein Thema.


    Nur soviel Platz hat man nicht immer, bzw. wie gestern geschrieben, wenn man bei einer Auffahrt mit losem Schotter hängen bleibt, das Hinterrad keinen Grip aufbaut, keine Fahrbewegung möglich ist, dann kann ich mir vorstellen, dass man mit einem 200kg Becher schon Probleme bekommt.


    Bei der 790 wird gejammert das die Plastiks verkratzen .

    Ich habs noch immer nicht in Natura genauer ansehen können. Wenn es ein durchgefärbter, weicher Kunststoff ist, wie bei Sport Enduros, sehe ich das als Vorteil.
    Mir gehts nicht ein paar Kratzer (Nomen est Omen, kleiner Insider), sondern wie spröde es ist.

    Ich kauf neu und hab so keine Überraschungen .

    Und da ich länger fahre ist der ” Wertverlust ” nicht zu berücksichtigen .

    Ich muss auf Holz klopfen, hatte mit den meisten Gebrauchtkäufen (sicher schon 30 PKWs für mich und die Chefin in den letzten 25 Jahren, einigen Mopedn) fast immer Glück.
    Wenn ich mir sicher wäre, die Karre länger zu fahren, kein Thema. Aber keine Ahnung, ob mir das spazieren fahren wirklich Spaß macht und ev. verkauf ich die Karre wieder, wenn ich im Herbst wieder normal fahren kann.

    Oder ich merke, dass ich doch ein anderes Konzept (1 statt 2 Zylinder oder umgekehrt) fahren möchte.


    Bei der T7 wäre es wohl eher ein Neubike. A gibt es nichts Gebrauchtes, B wird sich der Wertverlust nach einer Saison in Grenzen halten, weil fast nix auf dem Markt ist Gebraucht-Verkauf unter 10.000,- leichter ist.
    Bei einer neuen 890er wäre der Wertverlust deutlich größer, wenn ich diese nach einer Saison wieder verkaufen möchte. Deshalb hier eher eine gebrauchte 790er.

    Wenn ich mir sicher wäre, die Karre länger zu fahren, behalten, dann kein Thema.

  • Mankra

    ”Bei so einem LKW-Umkehrplatz, wie in Deinem Video ist es mit einer ADV sicher kein Thema.”


    Das erste Vid dient der Illustration wie leicht es eigentlich geht und anfangs braucht man mehr platz auch für die Demonstrationen mit der Kamera.

    In den Lehrwerkstätten wird auch am ausgebauten Motor gearbeitet und nicht im Fahrzeug wo nur ne Handbreit Platz ist 😉

    Was auf dem Feldweg mit der Husky geht passt mit ner At / Gs und co auch .

    Aber dort sind schon 98% damit überfordert .

    CB macht das auch locker noch enger, der fährt aber nicht immer mit um anzufassen.

    Ich beschrieb ja ebenfalls das man auch ” auf der Stelle ” drehen kann.

    Aber es ist ja eh egal wenn man beschreibt was möglich ist weil es eben nur wenige sind die das können.

    Es ist halt ein großer Unterschied ob ich Enduro fahre oder eine Enduro fahre

    Die letzten nennen sich auch gern ” Biker ” ....😇

  • Mir ist egal was Andere können oder wo Andere überfordert sind.

    Mein Einwand bezog sich natürlich auf meine aktuelle Situation (und Anderem soll das linke Knie möglichst keine Spitzenbelastung in den nächsten 6-12 Monaten abbekommen) und wenn man sich wirklich mal verfährt am Ende eines Hohlweges steht, oder bei einer losen Auffahrt festgefahren hat, in einer Sackgasse landet:
    Ob Mädchen oder Männer-Försterwende: Ohne Grip und/oder Platz, bergauf ist Beides nicht so einfach, ist eine leichteres Moped nun mal im Vorteil.

  • Also, kauf Dir die Yamaha. Kostet nicht zu viel, sieht ordentlich aus. Kann onroad. Kann auch begrenzt offroad, mit einem ders kann, kann sie auch mehr offroad. Wenn einer es kann und die Knochen heile sind, und es reicht offroad nicht, hast Du genug Alternativen im Stall stehen.


    Und triff endlich mal ne Entscheidung ;D

    Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.

  • Die Entscheidung wird frühestens in 2 Wochen fallen, wenn ich die Krücken los bin und zumindest kurze Probefahrten durchführen konnte.

  • ich tippe auf T7 oder 790er ;-)

    Es spricht schon Einiges für eine 701er:

    Gewicht, Fahrwerk, Erfahrung der FW-Tuner mit diesem FW, Preis, 2. Radsatz gebraucht nicht so schwer zu finden, Felgen passend für richtige Enduro-Reifen + Mousse, Transport im Bus, hydraulische Kupplung, weniger Gewicht heißt auch im Fall des Umfallers weniger Schaden, z.B. Lenker wird nicht so schnell verbogen.
    Für TET, Rallye Trainings, hätte ich die 450er nicht, sicher optimal.

    Aber für etwas mehr Diversifikation, paßt eine 2 Zylinder sicher besser zum Fuhrpark.

    Für OnRoad Touren in der Umgebung, oder auch mal längere Mehrtagestouren, ist ein größeres Bike sicher besser passend.

  • und Anderem soll das linke Knie möglichst keine Spitzenbelastung in den nächsten 6-12 Monaten abbekommen) und wenn man sich wirklich mal verfährt am Ende eines Hohlweges steht, oder bei einer losen Auffahrt festgefahren hat, in einer Sackgasse landet:
    Ob Mädchen oder Männer-Försterwende: Ohne Grip und/oder Platz, bergauf ist Beides nicht so einfach,

    Also Krücken gibts nicht , nur Unterarmgehstützen 😉

    Das andere ist beim Wenden oder abfangen auch mit nem leichteren Moped wie die 701 grenzwertig wenn keine max Belastung stattfinden soll.

    Hattest du nicht geschrieben erst mal kein Enduro ?

    Das liest sich nun ganz anders

  • Ne, der Begriff "Krücke" passt ganz gut. Bremst im Alltag auch enorm aus. 10 Tage noch, dann darf ich endlich normal aufsteigen.


    Natürlich sollte ich jede drehende, stoßende Belastung für das linke Knie vermeiden, selbst mit der kleinen 2T ist das nicht optimal.

    Deshalb auch die Enduro Abstinenz für die nächste Zeit.


    Angefangen hat es mit dem Pro&Contra diverser Optionen und da brachte ich meine Überlegung in Ausdruck, dass das höhere Gewicht nicht nur, oder sogar weniger, beim Fahren ein Handicap ist, als wenn man irgendwo hängen bleibt oder sich verfährt. Speziell letzteres kommt beim Roadbook fahren immer wieder vor.
    Klar werde ich nicht sofort austesten, was mit dem ADV Bike geht oder auch nicht geht.
    Zumindest die Bosnia Rallye möchte ich mit diesem Bike fahren, wahrscheinlich auch ein paar Roadbooks als Training und die Dinaric Rallye. Und kann es halt schon passieren, dass man in einer Sackgasse ansteht, ein Weg durch umgefallene Bäume, Baustelle, Erdrutsch, etc. mal weg ist, usw.

  • Ich denke bevor du dir ein Moped kaufst oder auf bereits vorhandene aufsteigst solltest du dir erst einmal

    dringend zuerst eine KNIEORTHESE kaufen .

    Selbst ne 250 er kann schnell den Heilungserfolg versauen

    Ab so etwas

    https://www.rehaboteket.de/kni…Ym4UpykKsRXBoCvBYQAvD_BwE

    Oder

    https://www.maciag-offroad.de/…6ywzu2vMizlRoC4gEQAvD_BwE

    Die billigen Bandagen kannst da doch als ungeeignet vergessen.

  • Hab ich schon hier liegt. In meinem Fall bringt das wenig. Ich hab keine Bänderverletzung, seit Alles OK und stabil, sondern "nur" in der Mitte eines Knorpels hinter der Kniescheibe, wo der Riss war, derzeit eine freie Stelle von 4x6mm. In dieser Stelle wird aus einer Einblutung, Kruste, der Körper neues Knorpelgewerbe aufbauen . Bevor das ordentlich am Knochen verwachsen ist, die Ränder schön verwachsen sind, sind Stoßbelastungen zu vermeiden.

    Sprich, ich soll nicht zu fest aufstampfen, springen, mit Gewicht belasten.

    Diese Last nimmt eine Orthese auch nicht weg.

    D.h. fürs erste leichtere Strecken, so ich einen größeren Teil sitzend fahren kann und stehend es micht zu sehr her schlägt.

    Das ist wiederum ein Punkt, der für die nächten Monate für eine 2 Zylinder spricht: Einfachste Strecken, solang die Grenzen dicht sind, mehr Asphalt und es wird durch die höhere, gefederte Masse, wahrscheinlich bei den Rasten nicht so vibrieren.

  • Da würd ich doch eher 2 Monate E Bike fahren und Muskelmasse fördern. Später wenns komplett verwachsen ist ans 2Zyl. Moped kaufen denken .

    Hast doch genug zum Fahren rumstehen ;)

    Machst auf eine halt softere Reifen wie die Serie der 690 drauf

  • Hab ich schon hier liegt. In meinem Fall bringt das wenig. Ich hab keine Bänderverletzung, seit Alles OK und stabil, sondern "nur" in der Mitte eines Knorpels hinter der Kniescheibe, wo der Riss war, derzeit eine freie Stelle von 4x6mm. In dieser Stelle wird aus einer Einblutung, Kruste, der Körper neues Knorpelgewerbe aufbauen . Bevor das ordentlich am Knochen verwachsen ist, die Ränder schön verwachsen sind, sind Stoßbelastungen zu vermeiden.

    Sprich, ich soll nicht zu fest aufstampfen, springen, mit Gewicht belasten.


    Kurz Offtopic : Vielleicht wären Kybun Schuhe was für Dich .

    Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.


    " Hier geschieht ein Menschheitsverbrechen. " Dr. Wodarg , Mai 2020

  • Der Umbau der 790er ist auf ADV Rider ausfuerlich( oder langatmig..) dokumentiert

    ausführlich dokumentiert ?

    Gibts da nen extra Link ?

    Unzählige Bilder ja aber den Umbau selbst detailliert find ich nicht beschrieben .

    Es gibt speziell bei der doch den einen oder anderen Punkt der interessant in der Umsetzung

    wäre .

    Die Eingriffe dazu sind schon etwas spezieller als nur weglassen.

    Elektrisch gesehen ist es halt keine FE oder EXC

  • Da würd ich doch eher 2 Monate E Bike fahren und Muskelmasse fördern.

    Das war sogar auch mein erster Gedanke: Also OK, jetzt muss ich mir ein "Pensionisten-Radl" kaufen ;)
    Bzw. dachte, dass ich jetzt, wo ich das Bein schon mit halben Körpergewicht belasten darf, zumindest mit dem Ergometer den Muskelschwund bremse, die Heilung fördere
    Aber Nein. Das nachwachsende Gewebe ist noch so dünn und mit geringer Dichte, dass auch das Radfahren nicht erlaubt ist. Schon gar nicht Mountainbiken mit Stößen bei gebeugten Knien, kurzen, stärken Antritt bei Anstiegen, usw.
    Genaueres für das weitere Vorgehen erfahre ich nächste Woche, zuerst ist Ergometer fahren angesagt, selbst mit Rennradfahren im flachen wirds noch etwas dauern.

    Es ist Geduld angesagt. Bis der Knorpel wieder 100% belastbar ist, dauert es 12 bis 24 Monate. Nach 6 bis 12 Monaten kann man halbwegs wieder mit Sport beginnen. Beginnen, nicht Voll einsteigen, beschränkt auf schonendere Sportarten.
    Es gilt geduldig zu sein. Zuerst Knorpel ausheilen lassen, dann erst kommt wieder der Muskelaufbau.

    z.B. eine Therapeutin hatte eine ähnliche OP im Oktober. Ergometer fahren ja. Muskelaufbau auf der Beinpresse mit max. halben Körpergewicht.

    Machst auf eine halt softere Reifen wie die Serie der 690 drauf

    Ne, auf der Straße sammelt man zu schnell zuviele Stunden.
    Dazu hole ich mir schon ein anderes Moped.

    Falls du es nicht eh schon kennst

    Ne, kannte ich nicht. Der Typ scheint damit richtig Enduro zu fahren, wovoen Huskycrosser immer schreibt.
    Ich hab auf die Schnelle nichts angefunden. Den Link zum Thread im ADV Forum wäre fein.

    Kurz Offtopic : Vielleicht wären Kybun Schuhe was für Dich .

    Luftkissen-Schuhe gibt es günstiger, z.B. von Nike.
    Beim normalen Gehen brauch ich das nicht (da reichen mir gedämpfte Laufschuhe), hab ich zur Genüge und koten keine 300,- ;)

  • Gleich im 3. Beitrag ein interessanter Satz:

    Zitat

    690 was capable for 700kms days but it was kind of forcing from the beginning, always looking for smaller trails

    So ähnlich ergeht es mir beim Rallye fahren, ganz besonders in HR, wo man links und Rechts schöne SingleTrails von der KRKA kennt.
    Aber auch, als ich letztes Jahr einen Tag Endurowandern auf legalen Schotterstraßen in SLO mitgefahren bin. Links und Rechts schöne Wanderwege hoch und wir sind die Serpentinen ausgefahren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!