ADV Bikes: Husky 701 vs Yamaha T7 vs KTM 790/890R ADV vs Honda CRF1000/1100 AF

  • 690-701 eignen sich nicht für langsame single Trails. Die wollen schnell bewegt werden. Der Scheinwerfer und die Sitzbank sind ein Witz. Und wenn du Umbaus, bekommst es nicht Typisiert!! Auf der Straßen 500km mit 120-140km/h sind kein Problemen.

  • Bißerl telefoniert: Es werden zwar sogar noch T7 Rallye inseriert, jedoch wenn die Händler überhaupt noch eine Zusätzliche bekommen, dann frühestens im Juni.

    Normale T7 sollten am Mai verfügbar sein, einzig eine Vorführer bei einem Händler in der Nähe wird frei.

  • Bei einem anderen Händler sind T7 wieder ab Ende März verfügbar. Würde vom Timing her gut passen.
    Rabatte wirds wohl kaum geben, wenns so vergriffen sind.....

    KTM auch nicht viel besser. Gut ich weiß jetzt nicht, wieviele 890R mein Händler auf gut Glück vorbestellt hat. Zumindest sind all seine 890R auf längere Zeit vergeben.

    790er S hätte er noch eine Vorführer und 3 oder 4 Neue zum Aktionspreis.
    Wenn neu, dann würde ich wohl gleich eine 890er nehmen.

    Eine normale S ist noch frei.
    Bekannter hat eine S gekauft und das WP Pro FW nach gekauft. Im Prinzip eine Rallye nachgebaut. Kommt zwar ne Spur teurer, wenn man Alles umbaut, aber hat dafür 2 Radsätze, FW, Akra, usw. extra und kann es zum neuen Moped mitnehmen.

    Am einfachsten ist wohl der Kauf einer 701/690er. Die dürften nicht so schnell vergriffen sein.

  • Ist es wie du es sagtest:

    Drehzahlniveau bei 130km/h sind bei der 701/T700 etwa gleich bei ca. 6000/min. 0-100 sind auch ziemlich identisch. Die sind sich so ähnlich, dass es mich verwundert kaum direkte Vergleichstests zu finden.


    Gruß

  • Das Enduromagazin hat 1x die 701 LR und 1x die 690er mit der T7 verglichen.
    Und dieses Video gibts auch:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Alle Vergleiche sind allgemeine Farberichte, die technischen Katalogdaten werden gegenüber gestellt mit dem Fazit, dass die 701 sportlicher, leichter ist, die 701er bequemer für die lange Tour.

    Recht vorhersehbar, wenig Überraschendes.

    Deshalb dieser Thread, um Feinheiten zu erfahren. z.b. der Hinweis mit den rostenden Tanks bei der T7. Der orig. Lenker dürfte recht weich sein.
    Schalthebel dürfte recht langen Weg haben, gibt einen Umbausatz für kürzere Schaltwege.
    Heckrahmen, inkl. Auspuffhalterung fix verschweißt. Zumindest VS-technisch ist es recht schnell ein Totalschaden.

    Bei der 790er liest man von einigen elektrischen Zickereien, aber auch mechanische Defekte am Motor.
    Die Kupplung soll zu direkt sein. Da gibt es einen anderen Nehmer-Hebel mit mehr Schleifweg und leichter geht damit die Kupplung auch noch.
    Preislich aber auch eine andere Hausnummer. Mit dem sinnvollen Tech-Pack ist man bei über 16.000,-, wenn man überhaupt eine 890R auf die Schnelle bekommt.
    Gebrauchte 790R mit ca. 25.000km sind um 10.000,- zu finden.

    Der dritte Yamaha Händler in der Umgebung hat sich jetzt am Abend auch gemeldet. Frühestens im Juni wieder verfügbar.

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Die Yamaha kann halt alles, aber nichts perfekt. Auf der Straße fährt dir jedes Straßen Motorrad mit mehr als 500cc da von. Im Gelände TET ist eine crf300l besser. Und für Rallyes ist die 701-690 entwickelte worden.

  • Klar, ein Generalist ist in einer bestimmten Disziplin hinter einem Spezialisten. Man muss einschätzen, wo die eigenen Prioritäten liegen und wo man Kompromisse eingehen kann.

  • Mir gefällts auch. Muss mal meinen Garagennachbarn fragen, ob der mich mal testen lässt.


    Ich denke ja immer von meiner arg modifizierten KLX aus. Manchmal hätte ich gerne mehr Offroadperformance (sprich 50 KG weniger Gewicht - am Mann und auch am Moped.) Manchmal hätte ich auch gerne mehr Onroadperfomance. Da ich aber die insgesamt für mich "bessere KLX" noch nicht gefunden hab, fahr ich meine weiter. Die Tenere (vermutlich mit "richtiger" Gabel und Federbein) ist da aber schon nah dran vermute ich.

    Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.

  • Ich bin ja mit der 450er Husky auch schon Tagesetappen bis 500km gefahren. 30-40km Straße zwischen durch sind auch kein Problem. Nur sammelt man da schon verdammt schnell die Stunden auf den Motor rauf und klar, wenn der Straßenanteil höher wird, wäre ein größeres Moped schon lustiger.
    Alls reines TET Moped, wäre es wohl ganz sicher die 701er. Die Unbekannte ist noch, wie oft komme ich wirklich in den Süden/Osten.
    Für die Yamaha spricht sicher der Preis und wahrscheinlich auch der Wiederverkauf. Zumindest derzeit noch, ist nichts Gebrauchtes auf den Markt.

  • Die Yamaha kann halt alles, aber nichts perfekt. Auf der Straße fährt dir jedes Straßen Motorrad mit mehr als 500cc da von. Im Gelände TET ist eine crf300l besser. Und für Rallyes ist die 701-690 entwickelte worden.

    Naja...

    Ich habe das Motorrad-Heft leider nicht greifbar, aber vor ein paar Wochen gab es einen Vergleich zwischen BMW GS, KTM Adventure, Tenere700 und ihren Naked Bike Pendants. Dabei wurden die Mopeds auf Zeit über einen (Strassen)Parcours gescheucht.

    Die T7 hat sich dabei beachtlich geschlagen und die MT07 und den BMW-Roadster hinter sich gelassen.

    Und ein geschmeidiger, nicht zu schwerer Zweizylinder lässt sich auch auf entsprechenden Offroad-Strecken sehr entspannt und flott bewegen.

    Wenn es um die Kombination aus On-und Offroadfahrspass geht ist für mich ein Twin die erste Wahl.

    Wobei ich die 690/701 mittlerweile auch gut finde.

  • In diesem Fall schätze ich, einen Asphalt Parcours, oder?

    Im Amazon Prime Riding ist aktuell ein Magazin dabei, wo die 790R und 890R gegen getestet wurde.
    Der 890er Motor wird untertourig runder eingeschätzt (Leistungstest ab 2000rpm möglich, beim 790er erst ab ca. 3000rpm) und natürlich überall im Durchzug stärker, ohne dabei agressiver, schwieriger zu werden. Ne Spur stärker, ohne irgendwelche Nachteile.
    In Summe liest man aber auch heraus, dass die Unterschiede eher gering sind. Wenn man noch günstiger eine Abverkauf 790er bekommt, kann man ruhig hier zuschlagen.

  • Die Honda Afrika 1100 hat Vollgetankt 223kg. Die KTM 890 wiegt genauso viel. Ich habe eine 690 By 2012, ohne ABS. Als Alltags Fahrzeug sind die ganzen Elektronische Helfer sehr nützlich. Auf feuchter Straße über eine Bodenmarkierung aus der Kurve beschleunigen??? Auf der Autobahn zwei Stunden mit Tempomat??

  • Ich persönlich finde ABS sinnvoll. Ne 690er ab 2014 wäre ne Option. Allerdings werden die so hoch gehandelt, dass ich lieber etwas mehr ausgeben und ne neue oder zumindest neuere Kaufen würde. Das Argument der Wertstabilität trifft meiner Meinung nach daher auch auf die 690er/701 zu (wurde weiter vorn als Argument für die T700 aufgeführt).

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!