Bau Werkstatt / Garage Frage zum Fundament - Bauingenieure hier?

  • Hallo Freunde,

    bei mir im Garten will ich eine Werkstatt für Motorräder und angeschlossen eine Garage/Werkstatt für Autos bauen.

    Grundfläche ist etwas verwinkelt wegen der Grundstücksfläche und etwa 10 auf 13 Meter , wobei ein Eck ausgenommen ist.

    Der Boden ist Isartaltypisch Kies. Darauf Bergkies ca 50 cm, verdichtet.


    Es soll eine Bodenplatte darauf kommen sa 25 cm dick, armiert.

    Als Gebäude bin ich noch nicht sicher ob Holzständerbauweise oder gemauert.


    Was mich nun beschäftigt :

    Die einen Quellen* sagen, ich brauch ein Streifenfundament aussen rund herum, die anderen sagen, dass ich keins brauche.

    (* Quellen sind Internetseiten, Maurer, Schreiner, Zimmerer aus dem Bekanntenkreis)


    Wasser kommt keines unter mein Fundament, der bodenlos tiefe Kies verhindert Feuchtigkeit unter der Platte.


    Kann mir jemand fundiert sagen, wie die Expertenmeinung ist?

    :)

    Danke

  • hallo engl,


    wenn ganz sicher ist das der vorhandene Bodenaufbau 80-100cm nie Wasser halten kann sondern immer schnell nach unten ableitet (wovon bei kiesen erstmal auszugehen ist) kannst du ohne frostschürze direkt flach gründen mit deiner bodenplatte. aber, wie hoch steht denn grundwasser oder schichtenwasser an der stelle (mal tief geschachtet?)? und wie verhält es sich mit hochwasser durch nahegelegene flüsse/bäche? kommt das nah an den bauplatz heran?

    wenn irgendetwas in der richtung möglich ist auf jeden fall mit frostschürze 80-100cm tief ausführen (frostfrei).

    grundgedanke ist immer das verhindert werden muss das wasser bzw starke feuchtigkeit im unterbau der bodenplatte ist und es durchfrieren könnte und damit dein bauwerk anhebt ...

  • Das Streifenfundament rundherum fungiert als Frostschürze und zur Ableitung der Tragkräfte in den Untergrund.


    Bei einem eingeschossigen Motorradschuppen in Holzständerbauweise wird es kaum große abzuleitende Kräfte geben aber hochfrieren könnte die Sohlplatte an den Rändern schon, dabei gibt es dann entweder einen Bruch in der Platte oder das Häuschen steht dann zukünftig schief. Daher ist eine Frostschürze schon eine gute Sache.


    Bei der Größe bitte mit dem B-Plan und der Baugenehmigung die avisierte Größe der Nebenanlage auf dem Grundstück prüfen auch ob Du nicht schon GRZ II ausgenutzt hast. Wenn es keinen B-Plan gibt gilt die BauNVo.

  • ich bin kein statiker aber Inge ... erfahrungsgemäß werden aber von den statikern in unserer gegend solche gebäude mit 20cm platte in c25/30 und Q257A oben und unten mit 10cm abstandshalter geplant und auch ausgeführt (oft auch noch mit umlaufenden bügeln D8-15cm und zwei D12 umlaufend da drin) ... habe da schon xxx von hergestellt ...

    z.B. könnte das so aussehen ohne den L-Steckbügel

  • Danke.

    Es kommt ne Autohebebühne rein, Mauer aussen rund rum, Sandwichdach drauf.

    Höhe max 4 Meter.

    Und Montag hab ich nen Termin in der Gemeinde.

    Mal sehen; wenn die das so absegnen, bau ichs einfach. Und wenn nicht, sehe ich weiter.


    Ich werd wohn jetzt ne 25er Bodenplatte ohne weitere Fundamente machen c25 30, Q257 unten, Q188 oben. Dann kann ich die Hebebühne hin machen, wo ich will.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!