Evtl. Neukauf - KTM, GasGas oder Rieju?

  • Hallo Leute,


    besitze derzeit eine GasGas EC250 Bj. 2003, welche ich (bis auf Motor) neu aufgebaut habe (siehe Bild, wenn es jemanden interessiert). Das Moped ist mit 27 kW eingetragen und fährt an sich nicht schlecht. Ich bin eher der Gelegenheitsfahrer, habe vor ca. 18 Jahren mit Motocross aufgehört, letztes Jahr wieder angefangen mit ner 450er CRF, direkt nen Kreuzbandriss geholt, als mir die Karre im Endurogelände ausgeploppt ist und ich mir beim Aufsetzen das Knie verdreht habe. Danach verkauft und nun ne Enduro zum Cruisen geholt. Vor kurzem wieder mit leichtem MX angefangen, aber die GasGas ist sehr weich (gerade einen Thread wegen anderen Federn eröffnet) und ich vermisse das Gefühl der Kontrolle, welches ich bei der CRF hatte. Beim Endurieren ist das alles ok, allerdings fühle ich mich trotzdem nicht so sicher auf dem Hobel. Muss dazu sagen, dass ich recht schwer bin (130 KG mit Klamotten und Backpack).


    Leider macht die Kiste immer wieder Probleme mit dem Vergaser. Habe jetzt einen Lectron bestellt, mal sehen ob es besser wird.


    Nun legt sich mein Bruderherz bald ne neue KTM zu und hat mich mit heiß gemacht. Habe mir mal angeschaut was es derzeit an 2021er Modellen so gibt. Da sind mir die 300er von KTM, GasGas (ist ja jetzt auch KTM oder?) und Rieju (fürher GasGas?) aufgefallen. Mich reizt auch die Einspritzung bei KTM und GasGas.


    Ihr seid ja hier die Spezialisten. Was würdet ihr mir raten? Soll ich lieber erst einmal meine EC250 behalten oder würde sich eine Neuanschaffung für einen Wiedereinsteiger eher lohnen? Ich will nach dem Kauf nur nicht enttäuscht sein, dass ich auch meine alte hätte behalten können.


    Welches Moped von den 3 genannten wäre denn empfehlenswert?


    Danke schon einmal.

  • Jetzt kommt hier bestimmt wieder ein Glaubenskrieg,aber,wenn du nur ab und zu mal „locker im Kreis rollen willst“,dann wähle die Günstigste,auch die „veraltete“ Rieju kann deutlich mehr wie die meisten Fahrer von uns brauchen.

    Das einzige Manko an dem Moped sehe ich nur darin,ob’s die Marke,bzw das Model überlebt.Ersatzteile sollten kein Problem sein

  • Nun legt sich mein Bruderherz bald ne neue KTM zu

    Besser gehts doch gar nicht.

    Warte ab, bis er seine hat und dann fährst du Probe ohne Ende.

    Ob du den Motor magst, wegen der Einspritzung, die Fahrwerksgemetrie etc.


    ein 'weiches' Fahrwerk haben alle Motorräder, wenn du damit fährst, weil sie für wesentlich leichtere Fahrer konzipiert sind

    ein Fahrwerkstuning ist auch bei den neuen Motrorädern nötig


    GasGas(von KTM) hat Umlenkung, KTM hat ein PDS Fahrwerk

    die Husqvarna TE300i ist ebenfalls ein Schwestermodel, mit Kunstoffheck und Umlenkung

    diese 3 gibt es auch als 250er


    am Ende ist eine Sache von 'haben wollen' oder 'ich will keinen Kürbis'


    achte auch auf die auslaufende Euro4 Zulassung im Jahr 2020 für Neufahrzeuge

    sie hier (klick)

  • Deine "alte" GasGas steht doch noch gut da :) fahr die noch ein bisschen und die KTM von Deinem Bruder dann mal Probe. Und dann einfach mal weiterschauen.


    KTM und GasGas kommen ja nun aus dem gleichen Stall, machst Du nix mit falsch, sind gute Motorräder. Die Rieju ebenfalls. Bewährte gute Vergaser Technik und etwas günstiger als die Bikes vom Platzhirsch.

  • Kommt immer darauf an was du möchtest und der Geldbeutel spielt ne Rolle.

    Riechu ist sehr interessant und preislich eine Alternative. Ich für meinen Teil würde abprüfen, ob von den Gasgas der vergangen Jahre noch Ersatzteile an der aktuellen Riechu verwendbar sind.

    Aber wie die anderen schreiben kommt’s auf den Einsatzzentrale an, ob nur daheim oder auch im karpatennwald oder Bosnien. Da stehst schnell auf dem Schlauch wenn was kaputt ist. Natürlich hängt da auch nicht in jedem Bergdorf eine KTM powerparts laden, aber viele Mitfahrer fahren ein Produkt von denen und damit steigt die Chance auf Hilfe.

    Wenn du 20 Bh im Jahr fährst kannst du auch deine alte Gasgas weiterfahren. Sollte es intensiver werden, lohnt es sich auch mal was neues zu fahren. Quasi - man muss sich auch mal selbst belohnen!

  • Bei den Anderen ist immer leicht gesagt, auf die Vernunft zu hören, nur wenn es ums eigene Moped geht, spielt das Herz dann doch stärker mit ;)

    Wenn nur selten gefahren wird, sagt die Vernunft eindeutig: Behalten, damit weiterfahren.
    Aber spätestens wenn der Kumpel mit der Neuen vorfährt und auch mal damit fährt, dann macht die alte Karre wohl schnell keinen Spaß mehr.....

  • Riechu ist sehr interessant und preislich eine Alternative. Ich für meinen Teil würde abprüfen, ob von den Gasgas der vergangen Jahre noch Ersatzteile an der aktuellen Riechu verwendbar sind.

    Die Teile der "neuen" Rieju passen 1:1 an die GasGas EC 250/300 2018 und 2019 und umgekehrt. Selbst die Teile die geändert wurden passen an beide Mopeds. Plastics und Dekore sind zwar neu designed passen aber auch 1:1.

  • Vielen Dank für eure Antworten. Klar neu ist immer schön. Habe letztes Jahr auch die beiden gebrauchten Autos von mir und meiner Frau verkauft und durch zwei neue Leasingfahrzeuge ersetzt. Das ist schon sehr viel schöner. Alles frisch, alles neu und alles funktioniert so wie es soll ohne böse Überraschungen und ungeplante Kosten.


    Bei der GasGas die ich jetzt fahre sehe ich nur zwei Probleme:

    1. die ganzen Teile für die Anpassung der Federung plus Neue Umlenklager und Gabelservice kosten mich ca. 350 EUR. Dann wird wohl nächstes Jahr der Motor eine Revision benötigen da er schon Geräusche macht. Da ich das selbst nicht machen kann/will wird es wohl auch ca 1000-1500 EUR kosten. Jetzt nochmal 550 EUR für den Lectron (kann ich noch stornieren).


    Da überlege ich derzeit schon ob sich das alles noch lohnt und ich dann aber trotzdem noch alte Technik habe.


    Bin sehr unschlüssig. Finanziell fahre ich besser mit der alten (sagen wir 2000,- Investition mit Puffer). Sollte ich sie jetzt verkaufen, würde ich ja bei Reinvestion des Erlöses trotzdem sicher nochmal 5000,- drauflegen. Emotional reizt natürlich eine Neue schon sehr stark.


    Was natürlich gegen eine Neue spricht ist, dass man sie nur mit unrealistischer Leistung eingetragen bekommt. Ich wurde zwar noch nie angehalten mit dem Moped aber es ist doch ein Risiko wenn dann nichts mehr übereinstimmt. Da habe ich mit meiner alten Koste weniger Probleme weil 27kW schon eher glaubwürdig sind.


    Eine andere Überlegung war noch eine neuere MX anzuschaffen. Allerdings löst das auch nicht die anstehenden Kosten für die GasGas in Luft auf.


    Mensch ist das schwierig ?(

  • Die 500 € für den Lectron kannste dir sparen . Stecke die lieber in den Fahrwerksservice . Den Vergaser bekommst auch so ordentlich eingestellt . Geräusche vom Motor an der GG sind unter Umständen normal . Kommt drauf an von wo , was die Geräusche kommen .

    Zum Neumopped .... fahre nie mit was neuerem ( auch nur Leihweise ) wenn du es dir nicht leisten kannst .... ;)


    Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:


    Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:


    Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)

  • Die klingen doch alle wie ein Eimer Schrauben 8o


    Ich würde es an der geplanten Fahrzeit fest machen. Für 10-20h im Jahr reicht die alte ... wenn ggf. Deutlich mehr auf die Uhr kommt und Urlaube geplant sind dann könnte neu/neuer Sinn machen :/

  • Also nach längerer Überlegung behalte ich meine alte erst einmal. Werde dann wahrscheinlich noch die alte SXF250 von meinem Bruder kaufen, wenn er seine neue holt. Die ist von 2011 und sollte besser für die Strecke taugen als meine GasGas.


    Danke für eure Kommentare!

  • Was macht der Vergaser denn für Probleme dass es sich lohnt 500€ in nen Lectron zu investieren?

    Ach die ganze Einstellerei im Sommer/Winter und nach Höhe ist nicht wirklich was für mich. Ich will etwas einfaches haben, wo ich nicht viel nachdenken und herumprobieren muss. Deswegen habe ich mir mal den Lectron bestellt, weil ich viel darüber gelesen habe, wie wartungsfrei der sein soll.

  • Ach die ganze Einstellerei im Sommer/Winter und nach Höhe ist nicht wirklich was für mich. Ich will etwas einfaches haben, wo ich nicht viel nachdenken und herumprobieren muss. Deswegen habe ich mir mal den Lectron bestellt, weil ich viel darüber gelesen habe, wie wartungsfrei der sein soll.

    Oder die Fahrer merken keinen Unterschied,wenn du mehr o weniger Sauerstoff (Masse) in der Luft hast,dann musst du die Kraftstoffmasse anpassen,das kann ein rein mechanischer Vergaser nicht

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!