Wie haltet ihr euch fit oder bereitet euch für 2021 vor

  • Wenn ich die schnellen Jungs und auch Mädels schon in den 65-er/85-er Klassen so sehe dann erkenne ich immer wieder, dass Kraft beim MX nicht alles ist. Die dünnen Ärmchen mitunter.... :huh:

    Ist natürlich in erster Linie ein technischer Sport . Auf der anderen Seite muss man nicht unbedingt Muskelmasse wie ein bekloppter haben , um stark zu sein : Eugenie Samantha wiegt keine 63 kg und kreuzhebt über 200 Kg.

    Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.


    " Hier geschieht ein Menschheitsverbrechen. " Dr. Wodarg , Mai 2020

  • Ist natürlich in erster Linie ein technischer Sport

    Wahrscheinlich ist beim MX die max. Kraft ein geringerer Faktor, als beim Enduro oder sogar Trial (Jarvis beschreibt in seinem Buch z.B. von der Wichtigkeit des Krafttrainings).
    Beim MX zählt neben der eigentlichen Fahrtechnik die Kraftausdauer, sprich Laktat Toleranz und die VO²max über die Renndauer.


    Auf der anderen Seite muss man nicht unbedingt Muskelmasse wie ein bekloppter haben , um stark zu sein : Eugenie Samantha wiegt keine 63 kg und kreuzhebt über 200 Kg.

    Wie groß ist Sie?
    Es gibt über 100 bekannte Faktoren, welche die Kraft bestimmen. Einige können trainiert werden, Andere sind vorgegeben. Davon sind wiederum Einige bei jedem gleich, Andere individuell. Ein wichtiger Faktor dabei sind die Hebelverhältnisse Gelenk vs. Muskelansatz. Da gibt es große Unterschiede. Deshalb gibt es Personen, die mit weniger Muskelmasse mehr Gewicht heben können oder Andere, die besonders schnell bewegen können. Ein guter Boxer wird kein guter Kraftdreikämpfer und umgekehrt.
    Gerade beim KH kommt dann noch die Körpergröße und Probationen hinzu (Oberschenkellänge zu Unterschenkel, Beinlänge zu Oberkörper, Armlänge).
    Allein der Unterschied, wie weit und aus welchem Winkel ein 150cm Floh oder ein 200cm Jacky solche eine Hantel vom Boden hebt macht einen riesigen Unterschied aus.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, die Muskelkraft ist nur ein Faktor von Vielen, jedoch ist ein dicker Muskel bei einem selbst immer stärker, als ein dünner Muskel.

    Bei dem ganzen Thema muss man vorher sich überlegen: Was ist mein Ziel?
    Fürs Mopedfahren gelten andere Ziele als für die allgemeine Fitness. Je älter, umso wichtiger wird Krafttraining, wobei klassisches KT fürs Mopedfahren eher kontraproduktiv ist.

  • Zur Motivation indoor:
    1. Es gelingt meist dann, wenn man es wirklich *will*.

    2. Es gelingt immer besser, wenn es *Spaß* macht. Ich mach relativ viel indoor@home. Studio rentiert sich nur, wenn man oft genug hingeht (also so ca. 3-4x/woche), das könnte/wollte ich normal nur im Winter.

    Ich hatte früher ne einfache Rolle zum Radeln. Bei maximaler Motivation (Winter vor Rennen) hab ich vielleicht mal 70 min geschafft, meist nicht, oft nach 10 min abgestiegen. Hab dann Zirkeltraining gemacht. Radeln, treppensteigen mit nem hocker, kettlebell-swing, Liegestütz zu Klimmzug, ... Davon Runden bis 60/90 min rum sind. Die Abwechslung war besser.

    Jetzt hab ich nen Smartrainer und Zwift - das macht *Spaß*!! Abwechseln dazu Krafttraining und was das Wetter hergibt joggen und radeln draußen. Fahre > 400km im Monat (wenig im Vergleich zu meinen Rad-Kumpeln, die sind einfach krank)


    Versucht was zu finden, was *Spaß* macht.

  • Zur Kraft:
    Kraft stört nie, vielleicht zu große Muskeln - dazwischen gibt es keine 1:1 Beziehung.

    Und egal wie viel ich Hanteln stemme, meine Muskeln wachsen sehr überschaubar... Mein Bauch macht da mehr Probleme...

    Weird fact: Mehr Kraft bedeutet quasi mehr Ausdauer. Wenn ich 50kg stemmen kann und muss, nutze ich 100% und das geht nur 1x. Wenn ich 100kg stemmen kann und 50 muss, benutze ich nur 50% und das geht oft. Ist nat. nicht einfach übertragbar und kein Pladoyer für große Muskeln, nur gegen reines Kraftausdauertraining.

  • Optimal ists immer , wenn man sowohl im studio angemeldet ist als auch ausrüstung zu Hause hat. Da kommt man ums trainieren nicht vorbei.

    Und dann soll es noch Leute gebern die nicht jeden Tag können , den die sich ausgesucht haben, DAnn muss man auf einen Tag warten , wo es eben paßt. Feste Termine zu Coronazeiten sind dann kontraproduktiv.

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • Wie groß ist Sie?

    Konnte ich leider nicht ergoogeln . Dürfte so zwischen 165 -170 cm sein. Obwohl sie kleiner und feiner wirkt.

    Ein guter Boxer wird kein guter Kraftdreikämpfer und umgekehrt.

    .

    Franco Colombo ?

    Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.


    " Hier geschieht ein Menschheitsverbrechen. " Dr. Wodarg , Mai 2020

  • Versucht was zu finden, was *Spaß* macht.

    Indoor.........sehr, sehr schwierig. Selbst wenn es eine Art Computerspiel wäre.
    Mit dem Renner 3 bis 4h eine 100km Runde: Kein Thema.
    Berg gehen, 3-4h auf Zug hoch gehen: Kein Thema.

    Am Stand Radl: Ich bin kein Star, holt mich trotzdem raus ;)

    Schwager meiner Chefin ist übern Winter oft täglich 4-5h auf der Walze gefahren........brrr.
    Noch schlimmer. Ein Vertreter, der mich früher öfters besuchte, macht 24h Schwimmbewerbe mit: 24h Kachel zählen.......
    Wie gesagt, ich bewundere Jeden, der es durch drückt.

    Kraft stört nie, vielleicht zu große Muskeln - dazwischen gibt es keine 1:1 Beziehung.

    Jein: Man kann etwas Kraft aufbauen, ohne Muskelzuwachs. Bei komplexen Übungen durch Technik, durch besseres Zusammenspiel der beteiligten Muskelgruppen, höheren Anteil beteiligter Muskelfasern.
    Kennt wohl jeder: Zum Beginn oder nach längerer Pause hat man innerhalb weniger Wochen 30% Kraft hinzu gewonnen, ohne dass der Ärmel angewachsen wäre.
    Wenn der "Wirkungsgrad" optimiert ist, geht die weitere Zunahme nur durch Masse-Zunahme.
    Diese Masse benötigt jedoch mehr Sauerstoff, produzieren mehr Laktat.
    Es hat schon seinen Grund, warum die besten MX und Endurofahrer keinen dicken Ärmel haben.

    Und egal wie viel ich Hanteln stemme, meine Muskeln wachsen sehr überschaubar...

    Veranlagung ,Ernährung (oder Beides) oder austrainiert (irgendwann ist die Grenze erreicht, was ohne "Zuckerl" möglich ist, früher als die diversen Fitnessmagazine suggerieren).
    Wenn gut läuft, Ernährung und Training paßt, sind 5-6kg (im ersten Jahr vielleicht bißerl mehr, später immer weniger) drinnen. Wobei 5kg Fleisch nicht so wenig sind.
    Eine Faustformel sagt, dass man die Ausgangskraft ungefähr verdreifachen kann.

    Weird fact: Mehr Kraft bedeutet quasi mehr Ausdauer. Wenn ich 50kg stemmen kann und muss, nutze ich 100% und das geht nur 1x. Wenn ich 100kg stemmen kann und 50 muss, benutze ich nur 50% und das geht oft.

    Die Rechnung funktioniert nur bei sehr wenigen Wiederholungen.
    Wenn wir von 100 Liegestützen oder gar Klimmzüge reden, dann bleiben nicht viele mit dicken Ärmel übrig, sondern kommen die Leute mit guter Kraftausdauer ins Spiel.
    Übertragen aufs Mopedfahren: Wenn es bei einem schwierigen Anstieg darum geht, paarmal das Heck eine Stufe hoch zu heben, ist der Dicke Ärmel von Vorteil. Da stimmt Deine Rechnung.
    Wenn es drum geht, bei einem 3, 4h oder längerem Endurorennen seine Leistung zu bringen bringt maximale Kraft nichts.

    Dürfte so zwischen 165 -170 cm sein.

    165cn ich schätze eher weniger.

    63kg und diese Muskelmasse (schau Dir diese Oberschenkel an!!) deuten eher auf max. 160cm.
    Siehe dieses Video, wie gering die Winkel in den Beinen, trotz aufrechten Oberkörpers, sind. Wie niedrig die Endposition ist.
    https://fitnessvolt.com/samantha-eugenie-deadlift/

    Ein gutes Beispiel, dass die Hebelübersetzungen einen großen Einfluss haben.


    Da wir Diese jedoch nicht ändern können, die Kraft pro Querschnittsfläche der Muskelzellen begrenzt ist, bleibt dann zur weiteren Steigerung nur den Querschnitt zu erhöhen.

    Franco Colombo ?

    Wie auch Flex Wheeler, ein paar Jahre später, einer der wenigen Sportler die sich trotz etwas mehr Muskelmasse gut bewegen konnten.
    Ob Colombo als Boxer etwas gerissen hat, keine Ahnung. Bei den Kraftdreikämpfen profitierte er von seinen geringen Körpergröße (um die 165cm) und somit auch den geringen Winkeln. Und generell waren Arni und Colombo beim Training und Ernährung ihrer Zeit voraus.

  • Dachte Samantha müsste bei ihrem Gewicht und noch kleiner , auch bulliger aussehen . Die wirkt ja wie eine Gazelle . Vielleicht hat sie schwere Knochen.-). Aber bei Frauen kann man sich gut täuschen. War ueberrascht , das Eva Squatilia 90 KG wiegt. Die sieht wiederum leichter aus.


    Franco war sardischer und italienischer BoxMeister bei den Amateuren. Muss in etwa zur gleich Zeit gewesen sein als er Europameister im KDK wurde und Arni kennenlernte.

    Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.


    " Hier geschieht ein Menschheitsverbrechen. " Dr. Wodarg , Mai 2020

  • krieg grad multi-zitat nicht hin.

    1. Ist quasi ein Spiel. Mit powerup und XPs und multiplayer und und (und Trainingsplänen). Wir treffen uns aktuell Dienstags mit bis zu 10 Mann uns strampeln gemeinsam und babbeln. Wollte aber heute auch lieber raus!

    2. Ich sagte ja (nur) - keine 1:1 Beziehung. Muskeln wachsen für Kraft, aber nicht beliebig. Ein Sportler mit Kraft muss nicht bulky sein. Und es geht ja nicht darum, Kraft eines Gewichthebers auf zu bauen.

    3. Austrainiert hört sich gut an :-) Ist aber leider nicht so. Weder seh ich so aus, noch trainier ich so viel. Das war überspitzt geschrieben.

    Leg nicht alles auf die Goldwaage ;-)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!