Wie haltet ihr euch fit oder bereitet euch auf die Saison vor

  • Eins der Probleme die Guids haben. und auch Streckenwarte (zu glatt,zu bucklig,zu geschoben, zu rutschig, in Kurve 5 passt der 3. Gang nicht, etc)

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • Moin,

    Kommt auf die Gruppe an, wenn eine vom können und oder Konditionen ein Stück schwächer ist als der Rest kann da recht schnell Schluss sein vor allem wenn man das nicht rechtzeitig merkt. Wobei selbst wenn alle gut harmonieren kann es wenn man einen schlechten Tag erwischt schon sein das man schnell an der Grenze ist. Und wenn man dann platt ist kommen die Fehler und dadurch schwindet die Kraft noch schneller. Wenn man dann richtig im Gelände ist und auch so schnell keinen Ausweg auf eine leichte Strecke findet wird es eventuell richtig blöd.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • Moin zusammen,


    ich beschäftige mich aktuell ein wenig mit Grundlagenausdauer GA1 und bin zu dem Entschluss gekommen das ganze mal zu probieren.

    Würde mein allgemeine Fitness als gut bezeichnen, regelmäßiges joggen, Rad fahren und ggf. schwimmen oder rudern. Das allerdings immer im „Blindflug“ also ohne Pulsmessung etc. Ein Brustgurt zur Herzfrequenzmessung hab ich mir bestellt.


    Mein Plan ist jetzt erstmal mein normales “Fitness Programm“ zu machen um zu gucken in welchen Bereichen ich da überhaupt unterwegs bin und dann ggf. die Intensität zu steigern oder verringern.

    Zur Intensität sind mir aber noch einige Sachen unklar. So schwankt die Herzfrequenz in der trainiert werden soll je nach quelle von 60-80% der maximalen Herzfrequenz. Hat da jemand Erfahrung was jetzt wirklich sinnvoll ist?

    Soll Ich für die Maximale Herzfrequenz einfach die grobe Formel nehmen oder einfach mal testen wie hoch die persönliche Maximale Herzfrequenz ist? Und wenn ja wie gehts am besten?


    Das ganze wollte ich dann erstmal 3 Monate so betreiben. Also 3x die Wochen GA1. Nach den 3 Monaten wollte ich das ganze dann mit Fitnessstudio ergänzen sprich Krafttraining oder Kraftausdauer Training. Macht das Sinn? Hab zwar selbst immer Vereinssport wie Fußball gemacht bin aber eigentlich nie wirklich mit Leistungssport oder allgemein sinnvollen Trainingsmethoden in Kontakt kommen.


    Vielleicht kommt ja einer aus dem Leistungssport oder hat sich da selbst mal länger mit beschäftigt und hat Tipps oder Ergänzungen für mein Vorhaben.


    Gruß


    3Mark

  • Hallo 3Mark,


    Grundsätzlich alles richtig was du vorhast und auch sinnvoll.


    Die Trainingsprinzipien können hier nicht in wenigen Sätzen erklärt werden. Dazu ist das Thema zu komplex.


    Es gibt viel Literatur zum Ausdauertraining.


    Dort sollten auch die Trainingszonen wie GA 1, GA2, Entwicklungsbereich usw erklärt werden.


    Meiner Meinung nach, solltest du dein Training Abweichungsreich gestalten. Also nicht nur GA1 , geringe Belastung bei hohen Umfang, sondern auch immer wieder Intensive Trainingsbelastungen im oberen GA2 und Entwicklungsbereich einstreuen.

    Hast du keine höheren sportlichen Ziele, dann ist eigentlich Wurscht, einfach loslegen und gerne ab und zu auch Mal ausbelasten.


    Hast du ein Saisonhöhepunkt, dann kannst du gezielt darauf trainieren.

    Es gibt jede Menge Anbieter für online Training für alle erdenklichen Sportarten.


    Für Enduro und MX halte ich persönlich, eine Kombination aus reinen Ausdauertraining, (Rad,Joggen, Schwimmen) mit Kraft - und Zirkeltraining oder auch HIIT als ideale Off Saison Vorbereitung.

    Ich habe hierzu schon Beispiele und Videos gepostet. (Irgendwo hier im Faden).


    Der Trend geht zum funktionalen Athletic Training, also weg von den geführte Kraftmaschinen, hin zu Ganzkörper Training mit und ohne Gewichte.

    Zum Beispiel Videos von fit4racing..

  • Ich weis nicht, ob es noch modern ist, aber ich halte sehr viel von Core Training als Bestandteil von nahezu jedem Trainingsplan.

    Das ist Core=Rumpfmuskulatur.

    Beugt allerlei Fehlhaltungen vor und hilft imho für einen kontrollierten Fahrstil.

    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Ich weis nicht, ob es noch modern ist, aber ich halte sehr viel von Core Training als Bestandteil von nahezu jedem Trainingsplan.

    Das ist Core=Rumpfmuskulatur.

    Beugt allerlei Fehlhaltungen vor und hilft imho für einen kontrollierten Fahrstil.

    VG Erhard

    Was ist schon modern?

    Die Frage ist eher," was willst du erreichen. Und welche Übungen helfen dir dabei?"

    Core Übungen hast du bei jeden guten "funktionellem Training" zum Inhalt. -> Sprich ohne Rumpf (core) - Muskulatur funktioniert ja eh nix im 2 rädrigen Motorsport.

    Ein kräftige Rumpfmuskulatur ist für alls weiteren Übungen eine wichtige die Basis, sei es Kettebell-Swings oder Kettlebells-Snatch usw. ( Bitte Googlen)


    Das stubide Sit-up training hat man nicht mehr so häufig, das sind dann heutezutage mehr solche Stabi-Übungen die auch Rücken und Bauch und viele anden Muskelgruppen geilchzeitig trainieren sowie einen gewissen Cardo -Effekt haben.

    Isolierte Body Building Übungen ist für uns Motorsportler nicht so ideal, der Body - Bulider macht sie noch.

    Der Body Builder will auch nicht so viel Cardio-Belastung, weil er Angst vor Gewichtsverlust hat :D .

  • Der Body Builder will auch nicht so viel Cardio-Belastung, weil er Angst vor Gewichtsverlust hat :D .

    Der Body Builder macht kein Cardio, weil es für den Muskelaufbau keine positiven Effekte hat. Hypertrophie funktioniert eben anders. Auch ist der Body Builder an Fettverlust interessiert, erreicht es aber ausschließlich durch Karfttraining und Diät. Cardio behindert die Regeneration vom Krafttraining und hat keine anabolen Effekte. Außerdem ist der Energieverbrauch (Kalorien) beim Cardio lange nicht so hoch wie oft angenommen. Nach dem Cardio gönnt man sich meist eine ordentliche Portion, weil das Hungergefühl nach dem Cardio meistens ansteigt. Aber die Energiebilanz geht oft nicht aus (weniger verbrannnt wie später wieder zugeführt).

    Es ist unbeschritten gut fürs Herzkreislaufsystem und fördert auch für unseren Sport die allgemeine Fitness. Aber isoliert betrachtet bringt es nicht den Erfolg. Denke eine Mischung aus Krafttraining und etwas Cardio ist für den Autonormalverbraucher im Alltag am effektivsten. Vielleicht zweimal die Woche Kraft und einmal Cardio (jeweils 1 - 1½h) sollten reichen. Dazu so oft wie möglich Moped fahren und eventuell lieber ein Training ausfallen lassen.

  • Denke eine Mischung aus Krafttraining und etwas Cardio ist für den Autonormalverbraucher im Alltag am effektivsten

    Und auch hier gibt es unterschiede die man berücksichtigen sollte . Stahlarbeiter, Büroangestellter, Postbote um nur mal n Beispiel zu nennen

    spitz rein und unter zuch wieder raus


    Diese Nachricht wurde mit Hilfe einer Taschenlampe, in das Ende eines offenliegenden Glasfaserkabel gemurkst

  • Je nach Zustand und leider auch Alter sollte die Regeneration nicht unterschätzt werden. Ich habe seit meinem ( sanften) Wiedereinstieg ins Rennradfahren die Erfahrung gemacht, dass man aufpassen muss, dass nicht plötzlich alles ( Beruf, Familie, Enduro, Rennrad, Krafttraining) zu viel wird und der Körper ausbrennt.

    Insofern finde ich deinen Plan, zunächst GA1 zu betreiben, gar nicht verkehrt. Wenn du das regelmäßige Training gut wegsteckst, kannst du dieses ja, je nach Sportart (Laufen? Radfahren? Falls Radfahren, kauf dir einen Wattmesser, das ist deitlich genauer als Puls) durch kurze Intervalle mit intensiverer Belastung ergänzen.


    Höre auf jeden Fall auf deinen Körper, statt sklavisch einen Plan abzuarbeiten. Klar sollte man mit Struktur trainieren, aber immer mit Augenmaß.

  • Stimmt! Regeneration ist auch eine Frage der allgemeinen Belastung in Familie und Beruf. Wer ständig unter Strom steht und wenig schläft regeneriert deutlich langsamer. Auch wenn es gar keine direkte körperliche Belastung ist.

    Es gibt dann die Gefahr, man trainiert zwar, es bringt aber nix.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Hinzu kommt: Man kann sich ja gegen eine geringe Gebühr recht anständige Trainingspläne zB fürs Rennradfahren besorgen, angepasst an die eigenen Leistungsbereiche.

    Die gehen dann aber davon aus, dass du nur Rennrad fährst. Intensives Endurofahren ist allerdings von der Belastung her zumindest laut meiner Fitnessuhr durchaus vergleichbar mit GA1 Radfahren. Wenn ich mich also 3 Stunden im Wald in GA1 Bereich austobe, wird das in meinem Rennradtrainingsplan ja zunächst nicht berücksichtigt.

    Ich hatte mich da 2021 mehrere Monate in eine Stuation manöveriert, in der ich viel trainiert habe, trotzdem bzw gerade deswegen ging die Leistung in den Keller.

  • Die modernen Fitnessuhren "messen" auch den körperlichen Zustand.

    Sowohl, was Erholung nach dem Sport angeht, als auch, was der Rest (Schlaf, Stress) etc so anstellt.

    Kann man lange über die Präzision davon diskutieren, aber man merkt da schon einiges - wenn man will.

    Ich z.b, dass mein Schlaf leidet, wenn ich zu spät Esse oder trinke, klar vor allem Alkohol.

    Und der Stresspegel ist nach dem Sport auch höher.

    Dann registriert die Uhr auch im Schlaf noch Stress und am nächsten Morgen fehlt die Erholung.

    Ich habe gerade die Challenge - nichts nach 21:00 essen. mal schauen.

  • Nachtrag, um den Beitrag wieder passend zu den vorigen zu machen:
    Die Uhren sagen, wieviel Pause man "braucht". Das ist zwar nach herrschender Meinung zu sehr auf Dauer ausgelegt (2 Stunden leicht ist viel schlimmer als 30 Minuten hart), aber ich finde es gibt einen ganz guten Indikator. Kombiniert man es mit Stress und Schlaf, kann man schon ablesen, wenn man es übertreibt.

    Trainingspläne bringen die wohl meist auch mit (in meinem Fall Garmin Forerunner und Garmin Edge -> Garmin Connect)

    Diese Pläne sind einerseits ganz sicher besser, als alles was ich mir ausdenken würde, aber einseitig in Bezug auf die Sportart. Radeln + Gewichte gibt es da nicht. Ich mach mir also diesen Winter erst nen Plan zum Radeln, lösche ihn und mach dann nach dessen Vorbild einen eigenen mit Kraftraining, Schwimmen und Radeln und mal Schauen, was noch.

    Zwift hat auch Pläne, besser als keine aber bisschen zu sehr Focus auf "Wir machen jetzt mal 1h Zwift"

  • Mit Trainings - Plänen ist das immer so eine Sache bei mir.. Wetter und berufsabhängiger (Außendienst) lassen für meine Bedürfnisse keinen strikten Plan zu. Ich will halt nicht Radfahren, wenn es auf dem Plan steht und draußen regnet es. Dann lieber Schwimmen oder Fitnessstudio.

    Daher ist meine Strategie für das fit bleiben und das Trainieren, in der Woche mit 7 Tagen, alle meine Zieleinheit unterzubringen und unter der Woche zu variieren.


    Da verschiebe ich schon Mal eine MTB Einheit auf den sonnigen Ruhetag und pausiere an einem Regentag.


    So halte ich es jetzt schon viele Jahre,. Bin aber auch was die sportlichen Ziele angeht nicht mehr wirklich ambitioniert.

    Die bekannten großen Radmarathons und drei Ironman sind abgehakt.

    Jetzt geht es mir ums fithalten.


    Die Frage die sich jeder stellen sollte, ist die nach den persönlichen Zielen.

    Oft benötigt man gar nicht so viel Zeit zum Training.

    Ich nutze auch ein Garmin Gerät. Eine Fenix 6. Von den Funktionen her und den Möglichkeiten der Trainingssteuerung und Aufzeichnungen, sowie Auswertung bin ich begeistert. Es gibt tägliche Trainingsvorschläge, wer das möchte, für das Laufen und das Radfahren, angepasst auf die vergangenen Gesamtbelastung und Trainingshistorie. Dazu müssen einige Wochen Training aufgezeichnet werden, dann berechnet der Algorithmus eine optimale Belastungszeit und Intensität. Es werden von der Uhr auch Pausen vorgeschlagen, sollten diese notwendig sein, falls Überlastung droht.


    Andere Einheiten die aufgezeichnet werden, wie Rudermaschine oder Stepper, werden anhand der Puls und der Trainingsdauer, ebenfalls mit einbezogen.


    Gut finde ich das ich die Garmin zum MX und Endurofahren tragen kann, und die teilweise sehr intensiven Einheit werden ebenfalls zur Berechnung der gesamten Belastung mit einbezogen.


    Zudem kann so eine Uhr am Anfang auch super motivieren....

    Allerdings ist die Gefahr dem Wahnsinn der ständigen Selbstoptimierung zu verfallen auch gegeben.

  • Mit Trainings - Plänen ist das immer so eine Sache bei mir.. Wetter und berufsabhängiger (Außendienst) lassen für meine Bedürfnisse keinen strikten Plan zu. Ich will halt nicht Radfahren, wenn es auf dem Plan steht und draußen regnet es. Dann lieber Schwimmen oder Fitnessstudio.

    Daher ist meine Strategie für das fit bleiben und das Trainieren, in der Woche mit 7 Tagen, alle meine Zieleinheit unterzubringen und unter der Woche zu variieren.


    Da verschiebe ich schon Mal eine MTB Einheit auf den sonnigen Ruhetag und pausiere an einem Regentag.

    Typisches Problem "normaler" Leute. Training ist wichtig, aber der Rest des Lebens halt auch.

    Beim Garmin Connect kann man einfach im Kalender Training nach vor oder hinten schieben. Damit bekommt man Sondereinsätze einigermaßen in den Griff. Es ist auch vorgesehen, das ein Training, das fürs Rad gedacht ist, durch joggen ersetzt wird.

    Für mich aber auch nicht genug. Primär fahre ich nun Rad, sekundär aber schwimmen, joggen und Gewichte.

    Hab nen Plan angefangen, aber konnte direkt das 2 Intervall nicht durchhalten.


    Ich will nun: Verstehen, was die Idee vom Training ist - das ist polarisiertes Training, lang und wirklich einfach (Zone 2) oder kurz und wirklich hart (Intervalle).

    Wir trainieren alle meist dazwischen!!!


    Daraus will ich dann ein eigenes Training ableiten für den Winter. Banal unter der Woche ein bis zwei Intervall Einheiten, am WE lang und einfach. Dazu dann halt schwimmen einerseits, joggen und Kraft andererseits einbauen.

    Klingt einfach, ist aber immer noch schwierig - die Woche ist einfach zu kurz. Und wo bleibt der Spaß???

  • Mein Trainingsplan ist X Hamster. 8)

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2023

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Maico MC490 Mega2 1981

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X

    - Moto Guzzi V7-700 1969

    - Pannonia TLF250 1958

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!