Enduro DEM ab 2020

  • Hobby kostet halt. Finde das Format Sprintenduro eigentlich ganz gut. Und das das Nenngeld angehoben wird war doch absehbar. Nennt sich Inflation. Wenn ich sehe was mein Kollege für sein Hobby Angeln ausgibt.staune ich immer. Man muss es auch wollen oder lassen

  • Bei uns knausern Viele schon wegen lächerlichen 25 Euro Trainingsgebühr rum, aber 1500€ Auspuff und große Alufelgen aufm Trapo damit er beschissener fährt und immernoch wie ein Schuhkarton aussieht...

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2023

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Maico MC490 Mega2 1981

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X

    - Moto Guzzi V7-700 1969

    - Pannonia TLF250 1958

  • Alle Jahre wieder...

    Ist trotzdem vergleichsweise immernoch günstig.

    Z.B. Beim Hardenduro sind 100€/ Tag das absolute Minimum + mal schnell 2000Km An- Abfahrt nach RO usw...

    8o GST - legendär wars all die Jahre!!! 8o

    Einmal editiert, zuletzt von artus ()

  • Moin,

    das Hobby wird halt immer teurer. Klar 10€ beim Nenngeld sind vergleichsweise wenig wenn man den ganzen anderen Kram der noch dazu kommt noch rechnet. Das ist alles teurer geworden. Alles ist teurer geworden Irgendwann ist halt der Punkt wo das Geld nicht mehr reicht. Bei dem einen früher, bei dem anderen später.

    Durch die immer weiter steigenden Kosten gibt es immer weniger Leute vor allem bei den jüngeren die sich das ganze leisten können oder wollen.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • Und ich habe absolut kein Problem das Nenngeld zu bezahlen, wenn die Veranstaltung passt.


    Sprich: gern zahle ich 90,-€ für ein klassisches Enduro.


    Das gleiche Geld für die Light-Variante, ohne Etappe, die das ganze im Normalfall ja erst irgendwie ausmacht, finde ich etwas unglücklich.


    Aber ich bin dennoch gespannt, wie es wird, Torgau im letzten Jahr hat auch Spaß gemacht.

  • Und dazu muss man sagen, dass genau das gleiche Format unter Flagge des ECHT EnduroCups auf gleichem Gelände mit ebenfalls 2 Prüfungen nur die Hälfte an Startgebühren kostet. Zusätzlich fällt hier die teure Lizenz weg.


    Hier sollte man sich seitens Promoter mal Gedanken drüber machen.

    Neue Starter, die so vielleicht in die DM reinschnuppern möchten (vielleicht auch mal ein Crosser ohne zugelassenes Bike) lockt man so schonmal nicht.


    Natürlich sind die Startgebühren im Vergleich zum Straßensport etc. gering, aber solche Vergleiche hinken immer etwas. Viele Leute haben nunmal nur das geringe Budget für den Endurosport, sonst würden sie vielleicht Straße fahren.


    Die fehlende Kommunikation bei gehobenen Nenngebühren beklagen wohl auch die MXer. Muss wohl das gleiche Thema sein.

  • Als unregelmäßiger Teilnehmer habe mich ledglich über den großen Sprung von gefühlt 50 Euro auf 180 Euro gewundert. Die Erklärung war: es sind 2 Tage. Weil es eine nur-A-Lizenz Veranstaltung ist wird eben für beide Tage auf einmal genannt.
    Die ECHT Läufe in Großlöbichau sind immer super (aus meiner Sicht).

    Also es ist nun mal so wie es ist.


    Lasst und über die nächste Teuerung sprechen: die genormte Schutzausrüstung :D ||


    im Helme Thread kam die Frage nach dem Helm der Zukunft:

    .... diese 22-06 homolgation vom steel carbon ist auch die, die derzeit in der DEM anerkannt wird oder ist die 22-06 schon veraltet und es gibt - mal wieder - was neues?

    Sport frei


    Sven


    Kurzinfo_Reglement-Neuerungen-2024.pdf

    Zitat

    Schutzausrüstung

    Hinsichtlich der Helme gelten 2024 weiter die Prüfnormen ECE 05 und ECE 06.

    Nach dem Übergangsjahr 2023 für Brust und Rückenschutz werden nun

    Protektoren mit den Normen EN 1621-3 (Brust) und 1621-2 (Rücken) zugelassen.



    Letztes jahr hatten wir ja den Brustschutz zum Thema. Offenbar ist das auf Rücken und Knie erweitert worden.

  • ist auch super gut zu finden X/


    Zitat

    rsönliche Schutzausrüstung

    Es gelten die technischen Bestimmungen des DMSB für Enduro



    DMSB-Handbuch 2024 – Oranger Teil

    Technische Bestimmungen für Enduro

    _________________________________________________________________________________

    1

    Technische Bestimmungen für Enduro 2024



    https://www.dmsb.de/de/motorradsport/enduro/file/278692



    Zitat

    Die Schutzeinrichtungen müssen eindeutig nach den folgenden Normen geprüft und gekennzeichnet

    sein:

    EN 1621-1, Level 1 oder 2, für Schulter, Ellbogen, Hüfte und Knie

    EN 1621-2, Level 1 oder 2, für den Rücken: CB (Central Back) und FB (Full Back)

    EN 1621-3, Level 1 oder 2, für die Brust


    Schulter, Ellbogen, Hüfte und Knie

    =O =O =O

    Hat von euch jemand einen SchulterSchutz nach EN 1621 :/ :/ :?:

  • Es werden bei der technischen Abnahme und auch vor / während der Veranstaltung nur Brust- und Rückenprotektor sowie Helm geprüft. Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- und Knieschutz (EN 1621-1) werden nicht geprüft und sind auch nicht vorgeschrieben (ich würde auch behaupten, z.B. die Kniekappen der meisten Orthesen haben keine Norm). Die Passage im Reglement erklärt nur die verschiedenen Normen. Im Satz darüber steht "Das Tragen von Brust- und Rückenprotektoren ist vorgeschrieben - das Tragen von Schulter-, Ellbogen und Knieschützer wird dringend empfohlen".

    Übrigens gibt es von Ortema auch Bescheinigungen, dass deren Protektoren mit alter Norm (EN14021) auch die neue Norm erfüllen. Da reicht es, den Zettel mit zur Abnahme zu bringen. Vielleicht dort mal nachfragen, wenn ihr deren Protektoren habt. Ggf. haben das auch andere Hersteller


    Bitte auch unbedingt den Protektor der Abnahme im Rennen tragen, wir hatten schon Fälle, die dann im Rennen ohne oder mit einem anderen (nicht genormten) Protektor gefahren sind, das ist natürlich nicht erlaubt, so fahrt ihr dann nicht weiter.


    Hintergrund der ganzen Sache ist auch keine Regelungswut, sondern ganz einfach die Vorgabe der Versicherungen, dass alle Fahrer mit zugelassenen Protektoren fahren, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Sonst wäre die Lizenz/Versicherung noch teurer, das wäre auch keine sinnvolle Lösung.


    Beim Helm gilt dieses Jahr noch die ECE 22-05 und ECE22-06, voraussichtlich ist ab nächstes Jahr nur noch die ECE22-06 zulässig.


    VG Stefan

  • Aber wie so oft ist es einfacher auf den Sche....DMSB zu schimpfen ,gilt auch bei sehr vielen anderen Regeln im Reglement,auch wenn der ach so ahnungslose Mann an der Abnahme etwas nicht zulässiges durchgehen lässt (beklebte Helme,fehlende Kugeln am Hebel usw) und es passiert wirklich was,ist ER mit im Boot bei der Haftung !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!