RFS Motor kocht am Überlauf ständig über

  • Hallo,


    ich hatte bei einer Fahrt mit viel Kurvengewemse einen plötzlich spuckenden Kühlerüberlaufschlauch.

    Meine Öltemperatur betrug dabei lediglich zwischen 90 und 100 Grad, abgelesen am Thermometer an der Einfüllschraube für Motoröl.

    Ich muss dazu sagen, daß ich einen Ölkühler fahre und mein Gesamtes Ölvolumen 1,6l beträgt, anstatt 1,25. wie original.

    Außerdem habe ich einen Elektrolüfter von trailtech verbaut, der leider aber nur einen temperatursensor hat, welcher zwischen die Kühllamellen des Wasserkühlers geschoben wird.

    Das verfälscht leider den reelen Wert.

    Zu dem Zeitpunkt hatte ich laut Anzeige nur 60 Grad, was nicht stimmen kann. Abgenommen wurde die Temperatur oben am rechten Kühler.

    Dazu aber später mehr...


    Ich habe außerdem einen 2 bar Kühlerdeckel verbaut.

    Trotzdem öffnet dieser.


    Ich habe mittlerweile eine große Wasserpumpe verbaut. seitdem ist es noch schlimmer.

    Habe einen 1,8 bar Deckel neu gekauft, org KTM, um gegen zu testen, ob es am Deckel liegt.

    Habe sogar eine 1,5mm Stahlscheibe passend gemacht, um die beiden Deckel jeweils an der Feder zu unterlegen, um den Öffnungsdruck nochmals zu erhöhen.

    Natürlich habe ich auch alles immer korrekt und gefühlt hndertfach neu befüllt und entlüftet.

    Mal bis 10mm über den Kühlrippen, wie von KTM empfohlen, mal nur "so eben" die Kühlrippen bedeckt, wie häufig von Fahrern empfohlen.

    Jetzt sogar komplett voll und den Überlaufschlauch in eine Flasche geleitet, die mit 200ml Kühlmittel befüllt war.

    Der Schlauch reicht dann bis zum Boden der Flasche und es ist möglich, daß noch 300ml in dieselbige fließen können, bis sie voll ist.

    So, wie es bei Autos auch vom Prinzip her gemacht wird.

    Hat auch nicht geholfen.


    Ich verwende den Motul fertigmix, welcher mit 136 Grad Siesetemperatur angegeben ist, bei 1,5 bar.


    Bisher konnte ich kein Abgas im Kühlwasser riechen.

    Auch mein Öl ist sauber.

    Das Kühlmittel sauber wie aus der Flasche bei Neukauf.

    Alles unauffällig.

    Trotzdem befürchte ich daß mein Zylinderkopf irgendwo einen Lunker vom Gießen hat.


    Ich wollte jetzt nochmal zurückrüsten auf die originale kleine Wasserpumpe und gegentesten, da es mir zuvor nur einmal passiert ist, aber mit der großen WaPu ständig.

    Wenn ich konstant mit wenig Last 90kmh fahre (14:42 Übersetzung, bei 17 Zoll Rädern), fängt es bereits an überzukochen.

    Bei Volllast kommt richtig Brause.

    Meine Klamotten kleben schon so, wie die vom Zuckerwatteverkäufer auf dem Jahrmarkt.


    Vielleicht hat einer eine Idee oder ähnliche Erfahrungen gesammelt.


    Ein Co2 Test am Kühlmittel steht noch aus.

    Warte auf Rückantwort eines Kumpels, der sowas besorgt.


    Entweder ist das Problem jetzt "gewachsen" oder es ist seit der großen WaPu so extrem geworden.


    Der 2 bar Deckel sollte mit der Unterlegscheibe nicht vor 2,2 bar öffnen.


    Ach so, weiße Abgase bildet sie auch nicht.

    Eigentlich spricht alles gegen einen Schaden am Kopf, oder zumindest der Dichtung.


    Noch was: Nach der Fahrt hat sie Druck im linken Kühler, im rechten befidnet sich nur Luft, oberhalb.

    Das kann man auch gut fühlen, während der Fahrt, wenn das Phänomen auftritt.

    Deshalb erwähnte ich die Position des Temperaturgebers.

    Oben rechts wurde der Kühler kälter, unten war er noch heiß.

    Ich muss für den Ausgleich dann, wenn alles wieder kalt ist, nur die Entlüftung am rechten Kühler öffnen und dann strömt das Kühlmittel wieder zurück und ich kann den Deckel öffnen am linken Kühler, ohne zu duschen.

    In der Regel fehlten so ca 100-200ml, bei einer Fahrtstrecke von ca 100km.

  • Unser Tourguide in der Toscana hatte mal ein ähnliches Problem an seiner Freeride 350.

    Letztendlich stelte sich heraus, daß der Kühler (die FR hat nur einen) so zugesetzt war, daß einfach zuwenig Durchfluss da war.

    Das Bike hatte da aber, wenn ich mich richtig erinnere, schon einige 100 Stunden drauf.

  • Ach ja, das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen....

    Der Motor ist kpl neu aufgebaut worden, vor 40 Stunden, außerdem habe ich den kompletten Kühlkreislauf auf durchgängigkeit geprüft.

    Motor, Kühler.....Wasserschlauch rein und voll auf.

    Alles ungebremst wieder überall raus, je nachdem, was ich zugehalten habe.


    Ich glaube, an dem Tag habe ich hunderte von Litern Wasser durchgepumpt und selber gut geduscht 😉

    Kühler sind auch Neuwertig, auch die anlagefläche für den Verschlussdeckel makellos von der Oberfläche (Dichtfläche) her.


    Mir gehen langsam die Ideen aus.


    Ein Thermostat fahre ich nicht.

  • Irgendwie werde ich den gedanken nicht los, daß alles viel schlimmer ist, seit die große Aluflügelpumpe verbaut ist.


    Ich bekomme morgen einen Co2 Tester....Gerade am Telefon erfahren.

    Hm...ich glaube, ich gehe gleich runter in die Garage und baue die alte Kunststoffpumpe wieder ein.

    Die war ja unversehrt.

    Habe nach der einen Ausfahrt nur gewechselt, als sie auch Kühlmittel gespuckt hat, aber nicht annähernd so, wie jetzt.


    Seit dem wechsel ist es unfahrbar geworden.


    Als wenn durch das große Flügelwerk das patschen anfängt, wie bei Motorbooten.

    Dass Blasen entstehen, wo gar keine Luft ist....

    Kann das sein, oder erzähle ich Unsinn?

  • Blasen entstehen, wenn der Unterdruck an den Pumpenflügeln

    zu groß wird!

    Typisch auch bei Schiffspropellern!

    Unerwünscht!

    Ich dachte immer die normale Pumpe dieser Motoren reicht aus!

    Es gibt doch so viele dieser unverwüstlichen Motoren!?

  • Genau das ist eine meiner Vermutungen.

    Mein Kumpel, der Kfz Meister ist, könnte sich auch vorstellen, daß die Pumpe das Wasser so schnell durchsetzt, daß sie gar nicht erst in den Radiatoren runterkühlen kann.

    Wir reden von einem Gesamtvolumen von nur einem Liter....Das ist nicht viel.


    Habe gerade zurückgerüstet.

    Leider konnte ich keine Probefahrt machen.

    Ist schon zu spät...


    Mein Kumpel hat für morgen einen Co Tester besorgt.

    Das bringt dann schonmal klarheit darüber, ob der Brennraum dicht gegenüber dem Kühlsystem ist.


    Ich werde berichten.

  • Da du sie als SuMo zu verwenden scheinst,geh zu nem alten Heizungsmonteur und lass dir mit ca 25mm Innendurchmesser eine “Kupferrohrschlange” unten zwischen die Rahmenrohre basteln und schließe ihn an.


    Alle Zusatzplastikdeckel um den Motor ausm Zubehör hast du schon weg ?


    Schalldämpfer bekommt auch Fahrtwind? Evtl paar Löcher in die Seitenteile bohren


    Shell V Power ist auch keins getankt ?

  • Ich fahre fast immer 102 oder 100 oktanigen Sprit, mindestens aber Super Plus, also 98 oder 99, je nach Tankstelle.

    Macht das was aus?

    Mein Motor könnte zur Not auch 95 Oktan vertragen, wenn es gar nichts anderes gibt, sagte mein Motorenbauer.

    Die Zündung ist recht mild abgestimmt, Drehzahl auch nicht hoch. Begrenzer liegt so bei 8000-8500 rum.

    Verbaut ist ein Komplett größerer Zylinder 611ccm, Kopf ist bearbeitet, größere Auslassventile (Titan), 8/06 Nockenwelle (serie 560er SMR), Ölkreislauf ist auch komplett geändert, optimiert und mit stärkeren Pumpen mit mehr Öldruck versehen.


    Auspuff bekommt Fahrtwind.

    Kotflügel vorne ist im hinteren Bereich komplett perforiert.


    Was meinst Du mit Zusatzplastikdeckeln aus dem Zubehör am Motor?


    Wieviel macht ein anderer Krümmer aus?

    Wenn z.b. ein 2mm größerer verbaut war, darauf abgestimmt wurde und dann plötzlich wieder Serie gefahren wird, allerdings mit ähnlich dimensioniertem Endtopf?

  • Wenn Kompression nicht verändert wurde und die Zündung nicht besonders scharf ist, warum dann so hochoktaner Sprit?


    Andere Idee: Läuft sehr mager, dadurch heißer. Hast du Auspuffpatschen/-knallen? Wie wurde der Vergaser abgestimmt, nach Gefühl, Prüfstand, etc? Glüht der Krümmer gerne mal?

  • Kompression ist höher...wie hoch, das weiß ich leider nicht.

    Quetschkante ist "optimiert"...

    Krümmer hat noch nie geglüht, aber in den Auspuff knallt sie immer im Schiebebetrieb.

    Wirft beim Gaswegnehmen auch eine gute blaue Flamme, sagt mein Kumpel.

    Ich sehe es ja nicht....

    Das aber auch nur nach Vollgasorgien, nicht immer, versteht sich.

    Ich denke, das ist der Beschleunigerpumpe geschuldet, die ordentlich fett Einspritzt.


    Vergaser wurde mittels Breitbandlambda auf dem Rollenprüfstand abgestimmt.

    Dafür wurde extra in den Krümmer ein Gewinde geschweißt.


    Lambdawerte sind fast wie beim Einspritzer, nahe 1....

    Müsste ich im Prüfstandsprotokoll nachgucken, bei welcher Drehzahl.


    Abgestimmt wurde die vor fast genau einem Jahr bei ähnlichen Temperaturen.

    Milde Abstimmung, da Straßenverwendung und somit Haltbarkeit ein wichtiger Faktor waren.


    Was mir gerade auffällt:

    KTM hat anscheindend die Kühler geändert.

    Es gibt im teileprogramm für sämtliche RFS, egal ob 450, 525, 560....Sx, EXC, SMR....

    nur noch die gleichen Kühler.

    Und zwar welche OHNE Entlüftungsschraube auf dem rechten Kühler, aber MIT einem Röhrchen auf dem linken und rechten Kühler, welches eine Verbindung beider mittels Schlauch ermöglicht, wie bei dem LC4 Modellen.

    Das würde ja bedeuten, daß das problem mit der Luft im rechten Kühler Geschichte wäre.

    Denn wenn die am Kühlerdeckel öffnet und man das Mopped abstellt, im klaten Zustand den Kühlmittelstand prüfen möchte, öffnet man am besten die rechte Entlüfterschraube.....

    Dann gleicht sich der Stand beider Kühler wieder an.

    Öffnet man hingegen den Kühlerdeckel, sprudelt es raus.

    Man fühlt es auch ganz deutlich im Betrieb, daß der rechte Kühler oben kälter ist als unten.

    Der linke ist komplett heiß.


    Das ganze Bezieht sich jetzt nur auf den Fall, wenn sie aus dem Kühlerüberlauf spuckt.

    Hat man das problem der Überhitzung nicht, bleibt natürlich kein druck im System und man hat auch keine Luft im rechten Kühler...

  • Verstehe ich trotzdem nicht...

    Ohne hohe Oktanzahl keine hohe Verdichtung oder Frühzündung....Somit weniger Leistung.

    Im Sportmotor will man aber Leistung.

    Von den Automotoren, speziell Turbo, kenne ich es nur noch so, daß auf 102 Oktan abgestimmt wird, um mit viel Zündung zu fahren, anstatt viel Ladedruck.

    Fährt sich auch richtig gut....wer sowas schonmal selber erlebt hat, am eigenen Fahrzeug, vorher/nachher...

  • Der RFS Motor gilt doch als fast perfekte Maschine.

    Konstruktion noch mit mehr Material, breitere Lager, weniger hochgezüchtet, etc.


    Wenn ich mich recht erinnere, würde er von 2001 bis 2007 in KTMs und dann noch

    min. 1 Jahr in Betas eingebaut.


    Ich selbst, hatte an der 400er Beta 1x das SiRi Abdichtproblem an der Wasserpumpe!

    Ich kenne einen 400er KTM Hobbyfahrer, der hat nach 13000km den Motor

    zerlegt und mangels Verschleiß, wieder zusammengebaut! Fährt!


    Will damit sagen, dass es schon außer der Regel ist, dass diese Motoren zicken!

    Anfangs gab es glaub ich Mal kleine Einschränkung en bei der 450 Version!

    Hoffnung besteht!

  • Beschleunigerpumpe spritzt nur beim Öffnen des Gashebels ein, nicht während still stehendem Gashebel / Vollgasfahrt.


    Lambda 1 ist entgegen landläufiger Meinung nicht unbedingt, was man möchte. Klar, beste Verbrennung, aber eine fettere Abstimmung brennt a) kühler und erzeugt b) mehr Leistung, siehe hier: https://subaru-shakedown.de/ga…?image/1162-afr-diagramm/


    Bei Lambda 1 denke ich aber eher nicht, dass sie so mager läuft, dass das Hitzeproblem nur daher kommt.

  • Kompression ist höher...wie hoch, das weiß ich leider nicht.

    Quetschkante ist "optimiert"...

    Da hast du doch schon den Grund für deinen überkochenden Motor.

    Dein Motorenbauer sagt zwar daß das alles im grünen Bereich ist, weiss der Mann auch was er tut ? Manch einer erzählt halt auch nur.


    Tatsache ist mal daß ihr einen grundsoliden Motor heftoig modifiziert habt und jetzt ein thermisches Problem, ganz einfach.

    Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !


    Prokrastination ? Muss ich morgen mal googeln !

  • Ich glaube DER Mann weiß was er tut, ohne seinen Namen zu nennen.

    Ich möchte nicht, daß es als negativ für ihn ausgelegt wird, oder er es so irgendwo lesen muss.

    Das wäre nicht fair, denn er ist vom support außergewöhnlich gut....


    Er hat damals wie heute die Motoren für die "ganz großen" Fahrer gebaut und selbst in Amiland spricht man über ihn mit sehr sehr viel Respekt.

    Als ich dort war, stand die 701er vom Jochen Jasinski da und auch Gilles Salvador gehört(e) zu seinen Kunden.

    Mit ihm habe ich auch schon Rücksprache gehalten.

    Er hatte sowas auch noch nie, außer bei einem Lunker im Zylinderkopf, welcher selbst im Wasserbad bei 15 Bar konstant keine Luft durchlies. Der Verbrennungsdruck liegt laut seinen Aussagen bei 120 Bar, wenn ich mich richtig erinnere.


    Aber ich wohne eben halt in Westdeutschland und somit fast 800km weit von ihm entfernt und kann aus beruflichen und privaten Gründen nicht mal eben dahin fahren....

    Wenn der CO Test heute Abend Abgas im Kühlwasser beweist, komme ich nicht drumherum.

    Komisch ist das ganze aber schon.

  • Ergänzung:

    Der Motor ist vom Ist-Zustand her, vom Ölkreislauf sowie der -aufbereitung und den KW Lagern besser als im Serienzustand.

    Das Thermikproblem ist jetzt eine andere Geschichte.

    Mein Grundmotor ist ein 560er SMR, welcher nicht gerade für Langlebigkeit steht, vom Kurbeltrieb her....

    Mag sein, daß es bei 400er oder 450er Motoren im Offroad Bereich diese Probleme nicht so häufig gibt, da die Belastung eine andere ist.

    Auf Asphalt gefahren, mit sehr gut haftenden Reifen leben die "größeren" RFS Motoren ja bekanntlich nicht so lange, um es mal salopp auszudrücken.

    Generell waren die 510ccm aufwärts Motoren, im Supermotobereich bewegt, immer geplagt von defekten Kurbelwellenlagern oder gar sich durchbiegenden Wellen, aufgrund der Belastung.

    Und zwar soweit, daß die Wellen Schrott waren. Wie gesagt, auf Asphalt.

    Manche Motorenbauer haben die Wellen geschweißt, bevor das passiert ist, andere halten da nichts von.

    Aber in der Regel wurden zumindest die KW Lager geändert, so wie es die SMR 560 hatte. Allerdings war auch dort das Lagerspiel nicht optimal, ich glaube zu klein.

    Mittlerweile werden die Lagersitze komplett aufgespindelt und größere Lager verbaut.

    Ich bin mir aber nicht sicher ob Wälzlager oder Kugellager....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!