Lautstärke Auspuff (Vernichten wir uns selber die Strecken!?)

  • Auf kaum einer Strecke wird eine Kontrolle durchgeführt. (Hab ich noch nicht erlebt)!

    Alle verlassen sich auf die Angaben der Auspuff Hersteller ...

    Die Voraussetzungen und Messverfahren sind klar!


    Das was die Nachbarn, Gemeinden, Landkreise stört ist der Lärm... warum wird nicht gemessen und durch gegriffen.

    Wenn alle mitmachen wären wir einen Schritt weiter! Eure Meinungen. Danke


    Technik - Wissen - GERÄUSCHKONTROLLE (Abnahme DMSB)

    Die Messung erfolgt bei einem Abstand des Mikrophons von 0,5 m vom Auspuffende unter einem Winkel von 45° zur Längsachse des Auspuffendes und in Höhe des Auspuffrohres, mindestens jedoch 20 cm über dem Boden. Ist dies nicht möglich, so kann die Messung auch unter einem Winkel von 45° nach oben durchgeführt werden. Die Schalldämpfer werden bei der Abnahme markiert und dürfen danach nicht mehr ausgewechselt werden. Es ist lediglich erlaubt, einen ebenfalls abgenommenen und markierten
    Ersatzschalldämpfer zu montieren. Der Fahrer lässt den Motor im Leerlauf drehen und beschleunigt ihn, bis die vorgeschriebene Drehzahl (U/min.) erreicht ist. Die Messung muss in diesem Augenblick erfolgen. Die Messdrehzahl ist mit einem geeigneten System zu ermitteln (Induktionsmessgerät,
    Vibrationsmessung oder ähnliches).

    Für Motocross wird die Kontrolle bei den nachstehend aufgeführten, festen Drehzahlen vorgenommen:

    bis 85 ccm: 8000 U/min

    über 85 ccm bis 125 ccm: 7000 U/min

    über 125 ccm bis 150ccm 4 Takt: 6000 U/min

    über 125 ccm bis 250 ccm: 5000 U/min

    über 250 ccm bis 500 ccm: 4500 U/min

    über 500 ccm: 4000 U/min

    Seitenwagen-Motorräder mit 2-Taktmotoren:

    über 600 ccm 3000 U/min

    Bei Motorrädern mit mehr als einem Zylinder wird der Geräuschpegel an jedem Auspuffende

    gemessen.

    Ein Motorrad, das die vorgeschriebenen Geräuschwerte überschreitet, darf bei der Abnahme mehrmals vorgeführt werden.

    Gültiges Geräuschlimit:

    Maximal 96 dB(A) für 2-Takt Motoren (94 dB(A)für 4-Takt Motoren)

    Während der Kontrolle darf das Umgebungsgeräusch den Wert von 90 dB(A) innerhalb eines Radius von 5 m um die Geräuschquelle nicht übersteigen.

    Die verwendeten Geräuschmessgeräte müssen der Europa-Normen IEC 651; 60551 oder

    61672, Stufe 1 oder 2, entsprechen.

    Quelle DMSB Motocross - Technische Bestimmungen 2020

  • In Pfungstadt wurde früher/vor einigen Jahren auch mehr oder weniger regelmäßig gemessen, aber das ist nach meinem Gefühl in der letzten Zeit ziemlich zurückgegangen. Ich meine also nicht nur bei Veranstaltungen, sondern auch beim normalen Fahren. Speziell zum Anfang der Saison, wenn es wieder losging und neue Leute und/oder neue Moppeds ankamen, wurde da durchaus gecheckt.


    Ich sehe es so, dass wir - ungeachtet durchaus berechtigter Klagen über Pauschalurteile und Ahnungslosigkeit etc. - selbst mehr tun müssen: Kontrollen an den Strecken, Ausschluss zu lauter Moppeds, Verzicht auf unnötig laute Anlagen. Wir müssen versuchen, den Gegenwind aus den Segeln zu nehmen. Es bringt nichts, wenn auf dem Grabstein steht "er hatte Vorfahrt"., weder dem Einzelnen noch dem Hobby an sich.

  • Moin,

    das ist ein uraltes Messverfahren und wieder ein Beispiel dafür das 94 db halt auf dem Papier ganz toll aussehen. Zum Glück gibt es international seit Jahren andere Messungen und auch bei DMSB Enduro Veranstaltungen wird teilweise so gemessen. Ja ich habe es sogar schon erlebt das unterwegs mal gemessen wurde.

    Allerdings machen sich die 110db oder waren es 112db halt auf dem Papier nicht so gut.

    Auf alle fälle wird heute sinnvollerweise db max gemessen. Also Vollgas im Stand und dann am Begrenzer Gas zu. Bei der Messung kommen gerade die 4T selbst mit fast neuer Originalanlage schon mal in Probleme.

    Vorteil ist halt das so auch einfach mal von Außen gemessen werden kann beim Fahren.

    Denn wenn man sich die Drehzahlen der Offiziellen DMSB Vorschrift anschaut ist das bei heutigen Motoren ja gerade mal erhöhtes Standgas und weit von dem was beim Fahren so anliegt.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • Was beim Rennmoped am "verwunderlichsten" ist,dass die MX Mopeds bei der WM teilweise leiser sind,als bei den Hobbies,trotz deutlich mehr Leistung,mehr RPM,mehr Raserei.Gemessen wird dort bei der Technischen Abnahme nur noch stichprobenartig,wer beim Fahren dan auffällt wird danach gemessen und direkt min 5 Plätze zurück,wenn was nicht passt


    ich bin dafür,das zumindest 4 Takter genauer gemessen werden,auch ne laute 2 Takt hörst du nach 3-400 m kaum noch, während ne laute 4 Takter mal schnell 2 KM weit zu hören ist.

  • Was beim Rennmoped am "verwunderlichsten" ist,dass die MX Mopeds bei der WM teilweise leiser sind,als bei den Hobbies,trotz deutlich mehr Leistung,mehr RPM,mehr Raserei.

    Echt...bist du Dir da sicher. WIr haben 2 neue 2020 Akropovic Anlagen. Die sind im Neuzustand lauter als die alten die Jahrgänge vorher. Da machen es die Hersteller uns auch nicht leichter.

  • Hm, dann sollten wir in Pfungstadt wohl nochmal das Phon-Messgerät anwerfen. Wobei der Lärm der paralell zur Strecke verlaufenden Autobahn die Messergebnisse verfälschen könnte...

  • Zeitgleich ein gleichlautes Geräusch würde den Wert um 3dB anheben. In dem Fall kann man ja nochmal messen. Ich zweifle allerdings an, dass selbst neben der Autobahn ein Geräusch entsteht, was gleich laut ist, wie ein Mopped in 1m Abstand.


    Allgemein bin ich für mehr Kontrollen an der Strecke. In Augsburg gibt es am Saisonanfang eine Abnahme der Moppeds. Das reicht leider nicht. An der Strecke haben die ganz Schlauen offenbar wieder andere Anlagen drangebaut.

    Wenn man da neben der Strecke steht kann man sich nicht weiter unterhalten und die Ohren tun weh. Das ist zu viel. Besonders wenn man die Notwendigkeit hinterfragt. Oft Leute die ihr Geld lieber in Fahrtrainings stecken sollten.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Hm, dann sollten wir in Pfungstadt wohl nochmal das Phon-Messgerät anwerfen. Wobei der Lärm der paralell zur Strecke verlaufenden Autobahn die Messergebnisse verfälschen könnte...

    Während der Kontrolle darf das Umgebungsgeräusch den Wert von 90 dB(A) innerhalb eines Radius von 5 m um die Geräuschquelle nicht übersteigen.

  • Zeitgleich ein gleichlautes Geräusch würde den Wert um 3dB anheben. In dem Fall kann man ja nochmal messen. Ich zweifle allerdings an, dass selbst neben der Autobahn ein Geräusch entsteht, was gleich laut ist, wie ein Mopped in 1m Abstand.

    Das müßte sogar Phasengleich sein. Wird in der Lautsprechertechnik bei LineArrays so gerechnet.

    Die Autobahn ist nur das "Grundrauschen", beinträchtigt die Lärmmessung kaum bis gar nicht. Zumindest nicht beachtenswert.

  • Während der Kontrolle darf das Umgebungsgeräusch den Wert von 90 dB(A) innerhalb eines Radius von 5 m um die Geräuschquelle nicht übersteigen.

    Das dürfen die Pfungstädter selber entscheiden, nach welchen Regeln sie da vorgehen. Es gibt dazu keine völkerrechtlich bindenden Vereinbarungen. Ausser bei offiziellen Veranstaltungen nach einem Reglement. Und selbst dann hat man ein Hausrecht. Zudem wird es ja wohl Plätze geben, die etwas von der Autobahn weg sind und 90 dB locker einhalten.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Moin,

    Wie gesagt, einfach mal nicht nach DMSB Messen Sonden nach FIM Mit der db Max Messung. Da kann man dann ja sogar beim fahren mal einfach messen. Über 112db dann raus und von mir aus nachmessen, wenn dann zu laut einfach nach hause schicken. So verschwinden die extrem lauten dann hoffentlich endlich mal.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • Moin,

    Wie gesagt, einfach mal nicht nach DMSB Messen Sonden nach FIM Mit der db Max Messung. Da kann man dann ja sogar beim fahren mal einfach messen. Über 112db dann raus und von mir aus nachmessen, wenn dann zu laut einfach nach hause schicken. So verschwinden die extrem lauten dann hoffentlich endlich mal.

    114dB bei der Abnahme und 115dB während und nach der Veranstaltung

  • Moin,

    Also darf dort niemand Fahren ;).

    Die 94db gelten ja nicht als maximum sondern unter den oben beschriebenen Meßbedingungen. Aber die werden natürlich Gene genommen weil sie sich besser verkaufen lassen wie die Maximalwerte.


    Die 112db oder von mir aus auch 114db, weiß nicht mehr wie da der letzte Stand ist, sind ja das maximum.

    Wie gesagt das wird schon bei manchem Originalen Serienmoped eng. manche zubehöranlagen sind tatsächlich etwas leiser, manche halt brutal laut. Eine Akra mit db Killer ist oft etwas leiser, ohne zum teil nervend laut.

    Die Eintragung der Standgeräusche dient ja nur dem Zweck das man einfacher nachmessen kann. Übrigens gibt es da wohl keinen gesetzlichen Grenzwert. Die Grenzwerte gelten nur im Fahrbetrieb und natürlich nur bei zugelassenen Fahrzeugen.

    Leider verwechseln immer noch viele laut mit gutem Klang und mein das Laut auch was mit schnell zu tun hat. Guter Klang muss nicht brutal laut sein und schnell nicht zwingend laut.

    MFG MS
    ps bin bekennender Warmduscher ;)
    pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

  • Für jede Strecke wird ein Schalltechnischen Gutachten erstellt als Planungsgrundlage und Vorlage beim Landkreis. Die Immissionsrichtwerte sind bei Tag 60 db(A) und bei Nacht 45 db(A) bis zum nächsten Nachbarn. Die Anzahl der Mopeds (nach Cross und Enduro) die gleichzeitig auf der Strecke fahren dürfen / Fahrerlager usw. nennt sich dann Gesamt-Schallleistungspegel (Lwafteq) nach LfU 1999 (15) bei Crosser liegt der so bei 132 dB(A), Enduros ca. 125 dB(A) das ist die Grundlage, dazu kommen dann noch Höhe der Strecke / Wald oder offenes Gelände, Lautsprecheranlage usw. Details kann man sich hier mal anschauen. https://www.lfu.bayern.de/laerm/doc/sport_motorsport.pdf


    By the way so ein Gutachten kostet dann auch mal 2-3 K je nach Gelände und Besonderheiten. Und wenn das nicht passt...keine Strecke!

  • Messungen im Leerlauf/ohne Last und fast Vollgas lehne ich im Sinne meines Motors dankend ab...Wenn man das 2mal/Woche macht ist allein deswegen schon bald ne Revision fällig! Auch bringt das nichts für den Lärmschutz. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle: Windrichtung und -stärke am Fahrtag, Bäume belaubt oder nicht, Wall vorhanden etc.. Will ein Verein da wirklich nicht nur "pro forma" was erreichen, muss mit Abstand zur Strecke gemessen werden und dann ggf. reagiert werden (Zu laute Fahrer rausziehen, Auf Vollgasetappen evtl. flexibel ne Umfahrung/Schikane einbauen etc.).

  • Messungen im Leerlauf/ohne Last und fast Vollgas lehne ich im Sinne meines Motors dankend ab...Wenn man das 2mal/Woche macht ist allein deswegen schon bald ne Revision fällig! Auch bringt das nichts für den Lärmschutz. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle: Windrichtung und -stärke am Fahrtag, Bäume belaubt oder nicht, Wall vorhanden etc.. Will ein Verein da wirklich nicht nur "pro forma" was erreichen, muss mit Abstand zur Strecke gemessen werden und dann ggf. reagiert werden (Zu laute Fahrer rausziehen, Auf Vollgasetappen evtl. flexibel ne Umfahrung/Schikane einbauen etc.).

    Was geht den am Motor kaputt wen man den im Leerlauf hochdreht?

    Ist doch das selbe als wenn ich den beim Fahren ausdrehe und des fehlen die Lastpsitzen die Getriebe und Antriebsstrang auf KW, Steuerkette und Ventiltrieb übertragen.

  • Messungen im Leerlauf/ohne Last und fast Vollgas lehne ich im Sinne meines Motors dankend ab...Wenn man das 2mal/Woche macht ist allein deswegen schon bald ne Revision fällig! Auch bringt das nichts für den Lärmschutz. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle: Windrichtung und -stärke am Fahrtag, Bäume belaubt oder nicht, Wall vorhanden etc.. Will ein Verein da wirklich nicht nur "pro forma" was erreichen, muss mit Abstand zur Strecke gemessen werden und dann ggf. reagiert werden (Zu laute Fahrer rausziehen, Auf Vollgasetappen evtl. flexibel ne Umfahrung/Schikane einbauen etc.).

    Wenn dein Motor 2 mal/Woche kurzes Vollgas nicht überlebt will ich mit dem niemalsnie auf ne MX Strecke und dort springen.

    Einmal Absprung ned sauber erwischt wünscht man sich hier und da 2000 Umdrehungen mehr um das Hinterrad wieder runter zu bekommen.


    Nen warmen Motor darf ne Sekunde im Begrenzer aber sowas von überhaupt nichts ausmachen.....

  • Messungen im Leerlauf/ohne Last und fast Vollgas lehne ich im Sinne meines Motors dankend ab...Wenn man das 2mal/Woche macht ist allein deswegen schon bald ne Revision fällig! Auch bringt das nichts für den Lärmschutz. Viele andere Faktoren spielen eine Rolle: Windrichtung und -stärke am Fahrtag, Bäume belaubt oder nicht, Wall vorhanden etc.. Will ein Verein da wirklich nicht nur "pro forma" was erreichen, muss mit Abstand zur Strecke gemessen werden und dann ggf. reagiert werden (Zu laute Fahrer rausziehen, Auf Vollgasetappen evtl. flexibel ne Umfahrung/Schikane einbauen etc.).

    Für die Lautstärke des Motors spielt die Windrichtung keine Rolle. Soll der Verein seine Strecke kurzfristig schließen, weil sich die Windrichtung gedreht hat? Der Verein kann auch nicht die maximal erlaubte Lautstärke verändern nur weil im Juli mehr Laub an den Bäumen hängt als im April.

  • Für die Lautstärke des Motors spielt die Windrichtung keine Rolle. Soll der Verein seine Strecke kurzfristig schließen, weil sich die Windrichtung gedreht hat? Der Verein kann auch nicht die maximal erlaubte Lautstärke verändern nur weil im Juli mehr Laub an den Bäumen hängt als im April.

    Es geht doch darum, wie viel Lärm z.B. bei betroffenen Anwohnern ankommt und da spielt das eine enorme Rolle!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!