Maico GS Gabelöl Füllmenge

  • Hallo zusammen,


    ich komme aus dem schönen Allgäu und bin seit kurzem Besitzer einer Maico GS 400, BJ 1978. Und dazu hätte ich mangels Unterlagen auch gleich die erste Frage:


    Wie viel Öl muss denn in die Gabel rein? Was sind die Werksangaben dazu? Es ist eine 38er Gabel verbaut.


    Vielen Dank schon mal und bleibt gesund!


    Gruß
    Gorar

  • Bemühe mal die "such" Funktion evt. das wurde glaub ich schon 100mal besprochen.
    Du wirst auch verschiedene Antworten dazu bekommen und ich denke alle haben ihre Berechtigung.
    Die Standarteinstellung kann aber nicht für jeden das gleiche sein, einer wiegt 60kg- der andere 120kg.


    Ein wenig ist da ausprobieren angesagt.


    Wie schwer bist du in etwa? 90Kg


    Ich hatte 7,5er Öl drinnen, Luftkammerhöhe von 130/160mm Luftpolster drinnen.


    Probiere doch einfach nach deinem Geschmack aus was passt.


    Geh in 5/10mm Schritten auf oder ab .


    So ungef.


    --------------


    http://www.wirth-federn.de/con…mmerhoehe-einstellen.html


    Es gibt keine genaue Ölmenge, die Füllmenge richtet sich nach der


    Luftkammer Höhe. Die Luftkammerhöhe richtet sich nach der gewünschten


    Abstimmung.


    Die Luft wird beim Einfedern komprimiert (zusammen gepreßt).


    Im Gegensatz dazu läßt sich das Öl nicht komprimieren.


    Das bedeutet :Mehr Luft in der Gabel = weniger Öl = mehr Komprimierung


    => die Gabel wird beim Einfedern weniger stark gebremst (wirkt


    weniger progressiv).Weniger Luft = mehr Öl = weniger Komprimierung =>


    die Gabel wird beim Einfedern stärker gebremst (wirkt mehr


    progressiv).Die Höhe der Luftkammer (oder des Ölstands) merkt man


    hauptsächlich im letzten Drittel des Federwegs, also z.B. bei Landungen.



    Luftdruck 0,8 Bar +- 0,2 bar zum abstimmen.


    Telegabel - Charackteristik............öl..............luft


    Harte Gabel................................viel.............viel


    Stark progelssiv..........................viel.............normal


    telegabel die viel arbeitet..............normal........viel


    normal.......................................normal........normal


    weiche progessive gabel...............normal........wenig


    weiche telegabel die viel arbeitet....wenig..........normal


    sehr weiche gabel........................wenig..........wenig

  • Servus,


    Vielen Dank für die Auskünfte, Vollschau!


    Hatten die Stopselböcke die gleichen Gabeln drin? Was war denn das für ein Fabrikat (also die Gabeln)? Ist nur blöd wenn an den BMWs dann der eingegosse Maico Schriftzug drauf ist


    Bleibt gesund!

  • @ Twinshocker: Das erklärt, warum da nix zu finden war von irgendwelchen anderen Fabrikaten. Hat BMW also bei Maico Gabeln gekauft, weil sie es selber nicht hingebracht haben? :D Oder sind die Maico-Gabeln nur Ersatz für die BMW(Zulieferer)Gabeln?

  • BMWs mit Maicogabeln sind in der Regel Geländesportmotorräder aus Mitte der 70er bis Mitte der 80 Jahre.
    BMW hat sowas nie in Serie gebaut bis auf die eigenen Werksmaschinen, ansonsten Schek und einige andere auch private Bastler. . Da musst dann halt eine lange Cross/Endurogabel mit viel Federweg her und die Maicogabel war damals mit die Bsdte.
    Und an dem Maico Schriftzug stört sich wirklich niemand (;

  • Richtig, ich würde mich auch mehr an einem BMW Schriftzug an einer Maico stören... :D


    Ich frage deshalb, weil auch mein Mechaniker nicht wusste, was für ein Fabrikat die Gabel ist. Er ist eigentlich ein alter Hase und hervorragender Mechaniker, aber da fehlte ihm wohl die Erfahrung mit den roten Schwaben. Liegt vielleicht auch an seiner Vergangenheit und Nähe zu den dreibuchstabigen Österreicherinnen...

  • ............
    Ich frage deshalb, weil auch mein Mechaniker nicht wusste, was für ein Fabrikat die Gabel......


    Naja eigentlich stehts ja drauf (;
    Mir fällt jetzt auf Anhieb kein Fall ein wo ein Gabelhersteller ( Marzocchi, Ceriani, Betor....) die Gußform ändert um das Logo seines Kunden draufzuhaben, zumal das ja meist kleine Klitschen waren.

  • Stimmt eigentlich, aber der Kunde ist ja bekanntlich König...


    by the way, hier mal ein Bild von der Mühle, falls es jemand interessiert. Und ja ich weiß, falsche Reifen, Löcher in der Airbox, keine Faltenbälge etc. Zu meiner Verteidigung, dass hab alles nicht ich verbrochen...
    Sitzbank und Seitenverkleidungen hab ich natürlich


    Natürlich dürft ihr trotzdem euren Senf dazu geben (;

  • Als Laszlo Peres, Fahrwerksentwickler bei BMW, Ende 1977 die erste "Werksmaschine" mit speziellem Rahmen baute, verwendete er die Maico-Gabel, weil er vorher jahrelang Maicos im Geländesport einsetzte, die Qualität kannte und gute Beziehungen zu Maico hatte.


    Als Schek 1978 seine Kleinserie baute, hat er zuerst Ceriani-Gabeln verwendet, weil er vorher Hercules-Werksfahrer auf der Wankel war und die Teile noch im Regal lagen. Später ging er dann auch zu Maico-Gabeln über.


    Mitte der 80er Jahre hat Marzocchi übrigens den Cagiva-Schriftzug gut sichtbar außen an der Gabel eingegossen ;-)


    Gruß


    Werner

  • Faltenbälge, Reifen... darüber machst du dir Gedanken?
    als erstes würde ich mal die Kettenführung richten und die ollen MZ ES Dämpfer entsorgen...


    Die Kettenführung um drehen, evt. versteht man das besser. (;
    Ich denke das meinst du mit richten.
    Auch der Bremszug vorne anschauen, der sieht jetzt schon geknickt aus.
    Ob der Zug frei durch geht beim einfedern.
    Wird die Maschine auf der Straße gekillt, weil da so Reifen drauf sind.
    Schon klar,daß der Motor eigentlich nicht Vollgasfest ist .

  • Herbert Schek fuhr in den frühen 50ern noch Puch, spätestens ab den 1960ern war er auf Werks-Maicos unterwegs und sein Name taucht ständig in den Montagebüchern auf. Die Maicogabel in der Gelände-BMW war in den frühen 70ern schon üblich, sobald die BMW-Tele federwegsmäßig nicht mehr mitkam, die Cerianis waren später eine kurze Episode.


    Laszlo Perez war - soweit ich weiß - erst bei Maico und ging danach zu BMW, als die Pfäffinger ihn verärgert hatten.

  • Die Maicogabel in der Gelände-BMW war in den frühen 70ern schon üblich, sobald die BMW-Tele federwegsmäßig nicht mehr mitkam...


    In der PS 3/1975 hat die Schek-BMW noch eine (sehr stark modifizierte) BMW-Gabel in Maico-Gabelbrücken.



    Foto von hier: https://www.facebook.com/photo…381217274250&type=1&ifg=1



    ... die Cerianis waren später eine kurze Episode.


    Die ersten Maschinen der Kleinserie Anfang 1978 wurden m. W. n. zunächst mit Ceriani ausgeliefert (es gibt ein Foto der ersten 5 Maschinen mit Ceriani), später im Jahr gab es wahlweise die Maico-Gabel, ab 1979 wohl nur noch die Maico.



    Laszlo Perez war - soweit ich weiß - erst bei Maico und ging danach zu BMW, als die Pfäffinger ihn verärgert hatten.


    Laut Oldtimer Markt 12/2012 betrieb Laszlo seit 1968 Geländesport, seit 1970 auf Maico, seit 1971 mit Lizenz. Nach dem Wehrdienst bekam er 1970 eine Anstellung bei BMW, wo er bis zur Pensionierung beschäftigt war. Bei Maico war er nach meiner Kenntnis nie angestellt, hatte aber gute Verbindungen zur Entwicklungsabteilung dort. So stammt die Idee von der Maico GS760 von ihm (siehe Foto in der Markt), später kam dann sein 2-4-Takter auf Maico-Basis usw.


    Falls jemand noch weitere Infos hat: immer her damit!


    Was so eine kleine Bemerkung vom Reißwolf so alles lostreten kann 8)


    Gruß


    Werner

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!