Husqvarna TC250 zähmen

  • Hallo liebe Community,


    ich bin neu hier und habe zu diesem Thema leider nichts gefunden.
    Ich möchte mit dem MX fahren anfangen und mir ein eigenes Moped zulegen. Ich würde günstig an eine Husqvarna TC250 Modell 2018, von einem Kumpel, ran kommen. Ich bin auch schon 3-4 Stunden mit dieser gefahren und muss sagen sie gefällt mir sehr gut und ich bin auch sehr gut damit zurecht gekommen. Allerdings geht da natürlich ganz schön viel wenn die Auslasssteuerung auf macht. Daher meine Frage:
    Gibt es eine vernünftige Möglichkeit da ein bisschen entgegen zu wirken?


    Wäre mega wenn ihr mir weiterhelfen könnt


    Grüße max

  • Danke für die schnelle Antwort. Das heißt aber wenn die stärkste Feder verbaut ist, dass an der Auslasssteuerung nichts mehr zu machen ist oder?


    Ich denke er meinte die Schwächste, die für den aggressivsten Leistungseinsatz sorgt. Falls es so ist, kann man auf die stärkste Feder (= sanfter Leistungseinsatz), das ist die Grüne, wechseln....

  • Ich denke er meinte die Schwächste, die für den aggressivsten Leistungseinsatz sorgt. Falls es so ist, kann man auf die stärkste Feder (= sanfter Leistungseinsatz), das ist die Grüne, wechseln....


    Ja genau, danke für die Korrektur!

  • Für einen Anfänger ist ein 250er Zweitakter nicht die beste Lösung denn die Spitze Leistungscharakteristik ist halt mal schnell zu viel wenn man keine Erfahrung hat.
    Ich fahre übrigens eine KTM SX 250 von 2018 die ja fast Baugleich ist zur Husqvarna.
    Ich fahre schon sehr lange fast ausschließlich Zweitakter und mir ging die Leistungsch Charakteristik von der KTM auf den Nerv.


    Im unteren Drehzahlbereich deutlich zu wenig, in der Mitte zu viel und ganz oben einen Tick zu wenig.


    Damit sie gut von unten geht habe ich das V-force Membrangehäuse montiert. Das hat enorm viel gebracht, damit sie in der Mitte nicht so reinhaut habe ich die Schraube der Auslassteuerung ungefähr eine Umdrehung reingedreht.
    Wichtig ist auch die richtige Abstimmung des Vergasers.
    Hauptproblem ist die Standgasdüse. Ich bin eine 30er gefahren. Ich probiere aber bald eine 27,5er aus.
    Und ganz wichtig ist es den Vergaserschieber zu modifizieren.
    Hierzu muß an der richtigen Stelle in den Schieber eine Rundung reingefeilt werden (hierzu gibt es Videos bei Youtube für die EXC und XC Modelle . Die haben aber den gleichen Vergaser und die haben auch die gleichen Probleme mit dem Vergaser ) .
    Dann stimmt auch das Gemisch und der Motor hat eine gleichmäßige Leistungsentfaltung und geht in allen Drehzahlbereichen gut.


    Ach und nicht zu vergessen die Probleme mit der Dichtung des Düsenstocks die viele Mikuni Vergaser haben. Die minderwertige Dichtung bewirkt dass das Gemisch auch schlecht einstellbar ist.


    Diese Dichtung gibt es nicht bei KTM. Dafür aber von JD Jetting. https://jdjetting.com/product/…mikuni-tmx-jet-block-kit/


    Und als kleines Feintuning für dieses Jahr kommt ein FMF Fatty Auspuff samt Powercore 2 Auspuff drauf.
    Damit soll sie Drehfreudiger werden.

  • Einen Reed Spacer habe ich mir für meine 125er selbst aus einem Stück Alu hergestellt. Der ist aber nur 6mm Dick denn sonst Stößt das Verbindungsstück vom Luftfilterkasten an den Stoßdämpfer.


    6mm sind aber zu wenig um einen deutlich spürbaren Unterschied zu erzielen (mehr wird bei der 250er auch nicht passen) .
    An meiner 125er Kawa hatte ich nen 12mm Spacer und dadurch gab es untenrum deutlich mehr Power.

  • Den Weg am gaszug einkurzen wäre
    noch eine Option. Entweder am Schieber einen
    Anschlag einbauen oder am Griff.
    schieberanschlag müsste einfach zu
    realisieren sein

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!