Motorreparatur - was sagt ihr zum Stundenaufwand?"

  • Hallo Leute,


    der Kühler bei meiner Freeride ist öfters heiß gelaufen was dann dazu geführt hat, dass der Zylinderkopfdichtung zu warm geworden ist und sie zu zu siffen begann.


    In der Werkstatt hat man sich dann gut um sie gekümmert und mir wurde folgender Arbeitsaufwand in Rechnung gestellt.


    Nun zu meiner Frage:


    Ist das ein realistische Auflistung der Arbeitszeiten für die beschriebenen Tätigkeiten oder eine phantasievolle Ausschmückung?



    Motorrad -Zerlegung (Plastik usw.) 0,5


    Motor von Rahmen aufziehen 1,5

    Demontage von Zylinder u. Zylinderkopf 1

    Reinigung 0,5

    Zusammenbau von Zylinder und Zylinderkopf – für den Test ob die Gewinde die vorgeschriebenen Anzugsmoment halten, diejenigen die schon vorher repariert wurden 1,5

    Hier war der Moment, wo wir uns sicher gewesen sind, dass es ohne neue Reparatur des Gewindes nicht mehr gehen würde

    Nochmalige Demontage von Zylinder u. Zylinderkopf 1

    Vorbereitung für die Reparatur des Gewindes – 1
    Reinigung und Dichtung von Motorblocklöchern u. alte Gewindeeinsatze rausziehen (Helicoil)

    Herstellung von Gewindeeinsätze 2
    (es war nicht möglich die in gebrauchte Dimension zu Kaufen)

    Gewindeeinsatze hat Fachmann reinmontiert - 0

    Definitive Zusammenbau vom Motor 2,5

    Motor in Rahmen bauen, Betriebsflüssigkeiten einfüllen 1,5

    Heck-Tank Befestigung 0,5

    Testfahrt – danach Wasserverlustsuche 0,5

    Schlechter Start Testung der Ladung u. Test von Batterie 0,5

    Gesamt Reinigung und Kontrolle des Motorrades 0,5

  • Ja das kann hinkommen. Sicherlich gibt es irgendwo jemanden der es schneller kann. Es gibt aber noch viel mehr die wesentlich längere Arbeitszeit aufgeschrieben hätten.


    Solche Reparaturen an Gewinden sind undankbare extra Arbeiten, die dauern sehr lange, man muss trotzdem genau arbeiten und darf das Gewinde nicht noch mehr versauen. Die reinen Demontage und Montage Zeiten kommen schon hin.


    Ich halte den Arbeitsaufwand für realistisch. Was kostet der Spaß jetzt am Ende?

  • Ich find auch, dass das seriös klingt. Wenn mans gescheit machen will, dauert das einfach. Alte HeliCoils enfernen, neue Einsätze drehen, finde erstmal jemanden, der sich auf sowas überhaupt einlässt.
    Er hats ausserdem ordentlich kommentiert. Wenn man dann schaut dass in der BMW-Autowerkstatt für die Arbeitsstunde teils über Eur210.- genommen werden, obwohl die eigentlich nur noch Teile wechseln können, kannst froh sein, nur eine KTM zu besitzen ;-)


    Gruß
    Hans

  • Etwas sparen hättest du können wenn du den Motor selbst ausbaust und einbaust.
    Etwas Ahnung und Werkzeug muss man
    natürlich auch dafür haben.

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • Also ich finde es bei einigen Einzelpunkten zu viel AZ...
    - Motor von Rahmen aufziehen 1,5 > was dauert hier länger als ne halbe oder dreiviertel Stunde?
    - Demontage von Zylinder u. Zylinderkopf 1 > wenn der Motor bereits ausgebaut ist dauert das maximal 20 Min...
    - Nochmalige Demontage von Zylinder u. Zylinderkopf 1 > dasselbe
    Aber insgesamt brauchst du wahrscheinlich fast zwei komplette Arbeitstage wenn du so ein Projekt vernünftig wieder herrichten willst, und wenn`s vernünftig gemacht ist wird`s im Gesamtpaket schon passen ;-)

  • Zitat

    Du brauchst bei einer 4T 20 Minuten für Demontage von Zylinder und Zylinderkopf?Respekt.


    Bei ausgebautem Motor überhaupt kein Thema...
    Ventildeckel > drei Schrauben, OT stellen, Kettenspanner raus, NW Brücken raus > beim Doppelnocker 8 Schrauben, Kopf runter > 5 Schrauben, Zylinder runter, Kolben weg > 1 Clip

  • Bei ausgebautem Motor überhaupt kein Thema...
    Ventildeckel > drei Schrauben, OT stellen, Kettenspanner raus, NW Brücken raus > beim Doppelnocker 8 Schrauben, Kopf runter > 5 Schrauben, Zylinder runter, Kolben weg > 1 Clip


    klar, unter Laborbedinungen wenn alle Werkzeuge parat liegen, keine Dichtungsreste am Zylinder oder Gehäuse kleben bleiben, kein Dreck mehr in den Ritzen hängt, der dann rausbröselt etc...

  • In 20 Minuten nen Kopf und Zylinder demontieren ist definitiv möglich,kann jeder gerne machen,ich aber nicht,ich mache das lieber in aller Ruhe und schaue mir dabei alle Bauteile genau an,ist im Endeffekt billiger für den Kunden.


    manche Gewindeeinsätze sind schneller angefertigt als bestellt (oft dann nur im 10...20...50er...Pack).Ich selbst habe auch nur Standartgrößen da,andere mache ich selbst.Andererseits kann man auch bei Ausbrüchen o.ä. kein Standartzeugs nehmen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!