Empfehlungen für Radlerhosen / wunder hintern

  • Nachdem ich kürzlich mehrfach meine Boxershorts aufgerieben hab beim MX und auch mein Hintern 1-2x wirklich wund war.. hat wer ne Empfehlung für ne Radlerhose oder sonstige Empfehlung?



    Aktuell ist’s grade weil:


    - neuer Sitz


    - es war zuletzt oft nass auf Strecke und das bis in die Unterbuchse


    - über den Jahreswechsel gehts 3 Wochen in den Offroadurlaub .. da kann ich keinen wunden Arsch brauchen ..


    - ich gehöre zur Gattung der haarigen Ärsche (nicht erst nur seit kurzem)



    PS: mit protektorenhosen inkl. stärker auftragenden Polstern (seitlich an den Oberschenkeln/Hüfte) fühle ich mich nich wohl beim fahren!


    PPS: bringt’s vielleicht ne ganz einfache und dünne Radler Boxershorts?

  • :lol:


    Da hilft wohl nur ausprobieren, ob dünne Radlerhosen was helfen...

    ...du hast mir mein Orange verpatzt,
    hast mir einen schwarzen Fleck gekratzt,
    in mein Orange...
    [SIZE="1"](Wilfried Scheutz)[/SIZE]

    Einmal editiert, zuletzt von rob[aut] ()

  • Radlerhose "ohne " Träger (kann an den Brustwarzen scheuern), zB.: von Decathlon = gutes Preisleistungsverhältnis !


    Tipp: https://www.decathlon.de/p/mou…0556?mc=8354334&c=SCHWARZ

    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
    KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM

    Einmal editiert, zuletzt von Carsten_s ()

  • Nicht nur die Profi-, sondern auch viele ambitionierte Amateurradler rasieren sich täglich den Allerwertesten. Mühsam, aber gut für die Gelenkigkeit. Blöd: Wenn man mal damit anfängt, muss mans auf der ganzen Radltour auch durchziehen, sonst wetzen einem die Stoppel den Hintern noch schneller wund.
    Übliches Mittel, seit den Anfängen der Radlfahrerzeit bestens bewährt: Die Kimme mit Hirschtalg salben. (Rindertalg ist fast das Gleiche, kann man selbst auslassen oder beim Metzger kriegen, sollte aber möglichst ungewürzt sein.. ;-) )
    Ich bevorzuge auch harte Sättel, und Hosen ohne Polster. Hab mir in meiner Jugend mal in eine alte Short ein Arschstück aus Ziegenleder eingenäht, als ich ein paar Wochen im Gebirge unterwegs war, direkt Haut_auf_Leder_auf_Sattel. Taugt vielleicht nicht für die Modenschau, der langzeit-Fahrkomfort ist aber enorm. Ich hatte nie mehr danach was Besseres. Die käuflichen Plastikhosen sind IMHO alle fürn Arsch, aber im negativen Sinne. Ich komm damit nicht zurecht, fahre aber auch nicht mehr so viel Radl wie früher, und hab ausserdem altersbedingten Haarausfall am A... X/ .
    Gruß und viel Erfolg,
    Hans


    P.S: Hab grad festgestellt, dass es ja um MX geht, nicht ums Radln.. Sorry, die Tipps gelten aber sinngemäß. .-.

  • Ich nehme Radlerhosen mit Träger, die sitzen besser und verrutschen nicht. Dazu dann auf keinen Fall Boxershorts. Die werfen Falten und dann scheuert man sich auch wund, wenn die Haare an Po und Beinen zu lang sind dann ziept es auch. Ab und an mal mit dem Langhaarschneider drüber und dann passt das.

  • Bin auch schon öfter mit Rad- Hosen gefahren. Habe ich in letzter Zeit aber nicht mehr gemacht, da ich unter normalen Bedingungen und auch längerer Fahrt keinen Vorteil gespürt habe. Das Sitzpolster ist für das Motorrad vielleicht auch nicht optimal platziert. Der Fahrradsattel drückt an anderen Körperstellen als die Sitzbank einer Geländemaschine.
    Wenn, dann würde ich sicher auch zu einer Hose mit Trägern greifen.
    Hatte auf dem Rad schon öfter Probleme mit rutschenden Hosen die keine Träger hatten. Hängt mit dem größeren Eigengewicht einer nassen und eventuell mit Schlamm bespritzten Hose zusammen.
    Momentan fahre ich SUGOI in verschiedenen Längen. Im Winter würde ich eine Hose nehmen die übers Knie geht, für die Übergangszeit also.
    Bei langen Rad- Hosen könnte sich ein unten im Fußbereich befindlicher Reißverschluss als Druckstelle im Stiefel entpuppen.
    Die Hosen transportieren die Feuchtigkeit theoretisch besser ab als normale Unterwäsche.
    Als Gleitmittel besagte Sitzcreme aus dem Radsportbereich oder Melkfett, das ist aber recht anhänglich, reduziert die Reibung aber sehr gut.
    An rasierten Körperstellen besteht teilweise u.U. die Gefahr einer Haarwurzelentzündung oder anderer Erscheinungen.
    Am besten alles mal im Selbstversuch testen.
    Wenn das alles nichts hilft, einfach mehr im Stehen fahren. :D

  • Ich hatte das Problem früher nie, aber auf dem letzten Mopped mit gripper Bezug und hartem Polster. Hab mir die ortema Hose geholt. Mit Polster und Hüft protection. Zwei Fliegen mit einer klatsche. Nur im Sommer halt ne extra Schicht und damit wärmer.

  • Am wichtigsten: Vaseline oder Hirschtalg auf Haut und Hose an den neuralgischen Punkten. Genug, dass es nicht verschwindet, weil vom Stoff aufgesaugt.


    Auch zweckdienlich:
    Trocken bleiben wenn möglich. Nasse Haut ist erheblich weniger robust.
    Enge Unterhosen, keine lose anliegeden Boxershorts.
    Für lange Fahrten und vor allem aufeinanderfolgende Fahrtage (mehr als 3h Endurobewerb) zusätzlich:
    Unterhose weglassen, scheuert an den Bünden vom Beinausschnitt.
    Radlerhose direkt. Je nach Vorliebe mit Träger.


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Die Sache mit den Boxershorts ist ja letztlich selbsterklärend.
    Jedes Kleidungsstück, das sich in irgendendeiner Weise in Falten legt macht auf Dauer Aua.
    Der Radler trägt enge elastische Hosen, warum Wohl? - Der "Profi" natürlich nix drunter ;-)


    Ich fahre bis zu 12h Rad in der Woche und im Sommer auch mal über die Alpen ohne Vaseline oder Wundsalbe:
    Unterhosen aus Kunstfaser, blos keine Baumwolle, das Polster ist zweitrangig, wobei es Marken gibt die ich weniger mag.


    Wenn ich nen Stoppelcross fahr bin ich zu faul zum Aufstehen, da hab ich auch gerne mal nen roten Hintern nach nem Tag.
    Da hilft (mir) tatsächlich eine Radunterhose mit Polster vom Discounter, die mildert das Ganze deutlich.
    Beim ernsthaften Endurieren muss man ja viel stehen...

  • Wie bei Blasen an den Füßen. Da hilft nur Tape


    Ist bei Extremradlern üblich.
    Hier wahrscheinlich etwas übertrieben.


    Unterhose weglassen, scheuert an den Bünden vom Beinausschnitt.


    Beim Radlfahren ja. Scheuert nicht nur bei den Beinausschnitten, je nach Schnitt auch im Dammbereich.


    Enge Unterhosen, keine lose anliegeden Boxershorts.


    Dito, beim Mopedfahren:
    Enge Boxershort > Protektorenhose mit Sitzpolster.
    Damit bin ich bis jetzt auch über die Rallyes gekommen, ohne offenem Hintern, trotz normaler Endurositzbank.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!