e-auto fährt das wer?

  • :D


    Und das von einem Schweizer......der durchschnittliche Schweizer holt sich so einen I-Pace doch als viert oder fünft Fahrzeug ;)

    Witzbold. Wir verdienen vielleicht mehr wie ihr. Aber bekommen tun wir auch nicht mehr. :D:D
    Spass beiseite, unsere Salärzahlen sind tatsächlich einiges höher wie eure. Die Mieten, Versicherungen, Krankenkassen, Lebensmittel, und so weiter sind aber auch viel teuerer. Am Ende habt ihr wahrscheinlich sogar mehr in der Tasche als so mancher in der Schweiz. Hat schon manch ein eingewanderter Mitarbeiter aus angrenzenden Ländern gestaunt.

  • Ich persönlich tendiere ja zu der Meinung, das alles besser würde umso regionaler es wird. Also sich selbst als Mittelpunkt des eigenen Lebens betrachten.
    Lokal arbeiten, lokal produzieren, lokal konsumieren...
    Dann würde sich auch so manche Fahrzeugdiskussion erübrigen...
    Was interessiert mich dabei die Volkswirtschaft-Das Glück des Individuums sollte der Maßstab sein!

  • Wenn man sich überlegt, wieviele Menschen in diesem Land allein dafür arbeiten, dass man in China und USA "preiswerte" VW kaufen kann und sich dann drüber freuen, die gleichen Autos hier viel teurer kaufen zu dürfen, na dann ist klar, dass die Gewerkschaften nen Superjob machen, die Vertreter wiedergewählt werden müssen und man sich keinesfalls mit ner gelben Weste in den Kreisverkehr stellen sollte!


    Wir haben alles, Geld wie Heu, selbst die Ärmsten haben vergessen woran es Ihnen fehlt...Nur an Facharbeitern fehlte es, aber dieses Problem haben wir ja inzwischen erfolgreich lösen können.


    Läuft...

  • Ich persönlich tendiere ja zu der Meinung, das alles besser würde umso regionaler es wird. Also sich selbst als Mittelpunkt des eigenen Lebens betrachten.
    Lokal arbeiten, lokal produzieren, lokal konsumieren...
    Dann würde sich auch so manche Fahrzeugdiskussion erübrigen...
    Was interessiert mich dabei die Volkswirtschaft-Das Glück des Individuums sollte der Maßstab sein!


    Es hat mal sage und schreibe 300 verschiedene Traktorhersteller in Deutschland gegeben und es gab noch weitaus mehr Fahrradhersteller.


    Wir müssen uns daran gewöhnen, dass es immer mehr Monopolstellungen gibt, demnächst ist alles Google, Facebook und Amazon, genauso wie jetzt schon alles Aldi, Lidl und Rewe ist.


    Unternehmen mit dem meisten Kapital und größten Netz, haben die größe Macht, war schon immer so.

  • Ohne alles gelesen zu haben
    und
    ohne den ökologischen Supergau zu beachten:


    e-autos sind in der Regel sehr laut, da an Dämmung gespart wird. I3 bei 80 ist lauter als mein Touran bei 200.
    die angegebenen Reichweiten sind sehr aus den Fingern gesaugt. Unbedingt genau das Fahrzeug fahren, das es werden soll!


    Tesla s z.B. Sind recht amerikanisch sparsam aufgebaut, was high tech angeht. ZB der Aufwand für die Umwelterkennung beim autonomen Fahren ist ein Bruchteil wie bei z.b. BMW. Ob sie inzwischen nichtoptische geräte drin haben, weis ich nicht. Vor paar Jahren hatten sie es nicht. Ist ja dann auch genug passiert.


    Andere Hochpreisige würde ich mir nicht kaufen, weilich teilweise weis, wie schadhaft sie produziert wurden.


    alles in allem wäre mir ein kleiner Benziner für den Einsatz am liebsten und bei weitem am billigsten. Was du dir am nicht e sparst, kannst du den Sprit mehrpreis leicht 2 mal leisten!

  • Bin mal im stärksten Tesla mitgefahren, die Beschleunigung ist schon pornös...besonders aus dem Stand heraus, aber sobald 100 auf dem Tacho stehen, sieht das Ding gegen meinen fast 20 Jahre alten Opel keine Sonne mehr. 6km von mir ist ein Supercharger am Rastplatz direkt an der A2, deshalb sehe ich hier andauernd Teslas, ich habe aber noch NIE einen gesehen, der schnell gefahren ist. Die eiern fast alle ausnahmslos so mit 120-130 durch die Gegend, da hat man den Eindruck, dass die die Kisten nur kaufen, um sagen zu können, wie viel PS die haben und dass sie damit jeden Verbrenner verblasen können, ohne es jemals selbst getestet zu haben. Ist ja auch klar, wenn die mal richtig durchladen würden, müssten sie panisch nach dem nächsten Supercharger suchen und würden da wieder eine halbe Stunde (+/-) rumstehen.



    Dieses ganze "E"-Konzept ist aber trotzdem pure Propaganda und dient nur dazu, eine Ideologie durchzudrücken, die sich die Mächtigen zum Erreichen ihrer Ziele ausgedacht haben. Über den Lithium Abbau müsste ja nun schon jeder bescheid wissen, aber das ist noch lange nicht alles. Für diesen ganzen Elektrokram werden massenweise andere Rohstoffe benötigt, deren Abbau teilweise erheblich umweltschädigender ist als die Förderung von Erdöl. Von Windrädern über Solaranlagen, Stromspeicher und was nicht alles über Elektrofahrzeuge bis hin zum kleinsten Gerät werden verschiedenste "seltene Erden" benötigt. Windräder haben teilweise Permanentmagnete, die über eine Tonne wiegen, dafür werden schon alleine irrsinnige Mengen an Neodym benötigt. Diese seltenen Erden befinden sich versteckt im Gestein und müssen extrem aufwendig gefördert und aus dem Gestein herausgelöst werden. Dafür werden hochgiftige Chemikalien verwendet und als Abfallprodukt entstehen dabei unter Anderem sogar radioaktive Stoffe. In vielen Ländern (also die Länder, die es nicht so genau nehmen mit Gesundheit und so...) lagern diese giftigen Abwässer einfach so in riesigen künstlichen Seen oder werden sogar in Flüsse oder Meere abgeleitet. Dazu kommt noch, dass der Abbau selbst oft z.B. auch direkt am Meeresgrund geschieht. Da werden dann riesige Maschinen eingesetzt, die den Meeresboden abfräsen und dabei alles töten, was da unten lebt. Das alles natürlich im Namen des Natur- und "Klima"schutzes.


    Jetzt soll mal keiner glauben, dass die, die diese Elektroschrott-Ideologie so vorantreiben nicht noch genauer wissen, dass das alles rein gar nichts mit Umweltfreundlichkeit zu tun hat. Die machen das vorsätzlich, obwohl sie genau wissen, dass das alles kompletter Blödsinn ist. Die wissen natürlich auch, dass die Temperatur auf der Erde nicht durch CO² beeinflusst wird, sondern es eigentlich eher genau andersrum ist. Die wissen auch ganz genau, dass die "Energiewende" eine Totgeburt ist.


    1) es gibt überhaupt keine Kapazitäten zur Stromspeicherung. Der Windkraft und Solarstrom etc. können nicht gespeichert werden, sondern müssen im Grunde sofort verbraucht werden, was bei einer durch natürliche Einflüsse (Windstärke, Sonnenstrahlung etc.) bestimmten Stromproduktion überhaupt nicht regelbar ist. Dadurch müssen deutsche Stromanbieter ausländische Stromanbeiter dafür bezahlen, dass sie ihnen, wenn es gerade besonders windig ist, zu viel produzierten Strom abnehmen. Gibt es dann mal keinen Wind und keine Sonne, kaufen die Stromanbieter im Ausland (mit Atomkraftwerken produzierten) teuren Strom ein, um den Bedarf decken zu können.


    2) Der Strommangel in Deutschland ist teilweise so extrem, dass es jährlich zu HUNDERTEN Zwangsabschaltungen bei der Schwerindustrie kommt, damit das Netz stabil bleibt. Da müssen dann Milliardenkonzerne ihre Arbeit einstellen, weil die Stromanbieter ihnen keinen Strom mehr zur Verfügung stellen. Die Folge wird sein, dass die Industrie verständlicherweise immer weiter abwandert...in Länder, in denen sie nicht unter einer Ideologie leiden, die den Naturschutz vorgaukelt, ohne wirklich die Natur zu schützen.


    3) Kleinere Stromausfälle werden deutschland- und sogar europaweit immer häufiger, weil das Netz überall marode ist und den steigenden Bedarf kaum noch verkraftet.


    4) vorletzte Woche ging erst wieder durch die Nachrichten, dass das europäische Stromnetz am Rande eines Blackouts stand.



    Das alles zeigt, dass die gesamte Elektrifizierung nicht nur alles Andere als umweltfreundlich, sondern auch von den Strukturen und Kapazitäten gar nicht zu managen ist.



    Ach ja...gerade erst irgendwo gelesen: irgendwo gibt es doll bejubelte E-Busse, die jetzt im Winter mit einem Dieselaggregat beheizt werden, weil die Akkuleistung nicht für fahren und heizen reicht.

  • Du hast doch garkeine Ahnung,stelle dich mal hinter eine Verbrennerfahrzeug,da riechst du Abgase,also tötlich!
    Stelle dich hinter ein E Auto,da riechst du nichts,also umweltfreundlich und alle Blumen wachsen wieder




    Ich habe mich vor ca 4 Monaten auch mal mit dem Thema E Auto befasst,da wir auch ein neues Auto brauchten,Umweltpolitisch sind die Dinger von der Produktion und Entsorgung ne Katastrophe,im Betrieb sage ich mal neutral bis leichter Vorteil zum Verbrenner,von den Kosten her im Moment noch komplett unwirtschaftlich,extremer Risikofaktor ist der Akku,baut dieser schnell ab (kenne einige Fälle im Umfeld) ist das Auto quasi nur noch das Alteisen Wert,die mit Akkumiete zu teuer,da bekomme ich für die Miete 1-2 Tankfüllungen Diesel für und bin noch billiger.


    Dank der Dieselhysterie haben wir dann jetzt nen top gepflegten Dieselpassat zur hälfte des normalen Wertes bekommen

  • Hab heut mit nem Kunden gesprochen dessen Kumpels bei der Feuerwehr sind und letztens nen E-Auto Brand hatten . Der erste Löschzug stand wie bedeppert da weil nur Wasser und Schaum mit was aber nix geht bei E-Auto . Also den nächsten angefunkt der wohl Löschpulver in genügender Menge bei hatte .... :whistling:


    Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:


    Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:


    Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)

  • Die eiern fast alle ausnahmslos so mit 120-130 durch die Gegend, da hat man den Eindruck, dass die die Kisten nur kaufen, um sagen zu können, wie viel PS die haben und dass sie damit jeden Verbrenner verblasen können,


    130 ist eh schon viel. Meist schleichens selbst auf der Autobahn mit knapp über 100 dahin. Bestätigt sich auch, wenn man z.B. auf Motortalk bißerl mitliest. Hauptthema ist dort, wieviele km schaffens pro kWh.
    Fairerweise muss man auch sagen, es gibt aber auch nicht so wenige, die sich einen starken Verbrenner kaufen und dann möglichst geringe Verbräuche versuchen zu erreichen. Genauso witzlos.


    es gibt überhaupt keine Kapazitäten zur Stromspeicherung. Der Windkraft und Solarstrom etc. können nicht gespeichert werden, sondern müssen im Grunde sofort verbraucht werden


    Das stimmt so nicht. Natürlich kann in Akkus Strom gespeichert werden. Natürlich nicht soviel, um das ganze Stromnetz zu puffern. Aber kleine Insellösungen, z.B. um den eigenen Solarstrom zu puffern sind heute schon gängig. Für die E-Cars sind ebenfalls Konzepte geplant. z.B. dass die Ladestationen zu Nebenzeiten sich aufladen.


    Also den nächsten angefunkt der wohl Löschpulver in genügender Menge bei hatte ....


    Wenns so einfach wäre, siehe den Unfall von Hammond, von der Sendung "The Grand Tour": Als er den Rimac zerlegte, fingen die Akkus, 3 Tage lang, immer wieder zu brennen an.

  • Für die Energiespeicherung gibt's auch so oldschool-Lösungen wie Pumpspeicher-Kraftwerk. Diese werden allerdings für die Anwendungen für die sie erbaut wurden (Energie speichern) so schlecht entlohnt, das es wirtschaftlich wesentlich sinnvoller ist diese als Energievernichter zu betreiben.
    Wenn man die Energiewende energetisch angreifen will, ist es eine lösbare technische Herausforderung... wenn man dies maximal monetär ausschlachten will, geht's über Umwege.

  • Musst halt die 5 regeln des elektrikers einhalten...
    Laut sollen die innen bestimmt sein, damit man eben nicht so schnell fährt.
    Mantra hat recht, da sind jede Menge Konzepte am Start, ab Speicherung usw.
    Bekomme Grad richtig viel Werbung in der Richtung....
    Wie schon mal gesagt, um 19hundert und Sprit in der Apotheke kaufen, war gegenüber dem pferdefuhrwerk einiges auch nicht leicht.
    Und heute muss man mit diesem neuen fahren in ein bestehendes Konzept. Ja der Lithium und selten werde Abbau ist schweinekalt, der bauxit Abbau aber auch. Live gesehen in burkina faso.
    Dazu tanken Unglück alla exxon valdez...usw.

  • Also ich konnte nicht feststellen das der Kangoo in der E Variante lauter wäre ein Verbrenner Kangoo . Eher entspannt leiser .


    Es kann schon mal passieren das ich die Wegstaben verbuchsele und mich verdrückt auskehre !! :thumbsup:


    Kangoo-Center-TML.de die Adresse für den Kangoo Fahrer :thumb:


    Alle meine Beiträge könnten zu 99% Spuren von Ironie aufweisen ... ;-)

  • wo ist eigentlich der TE


    Es sagte ja: Er WILLS, einfach auch um es mal zu probieren, da helfen unsere (meine eingeschlossen ;-) ) eher kritischen Aussagen sicher wenig.


    Bin ja wie weiter oben gesagt kein Fan der Akku-Mobilität. Aber ein Elektromotor hat schon was.
    Dass die Geschichte absolut ideologisch aufgezogen wird ist offensichtlich - aber von beiden Seiten.
    Klar regts mich auf, wenn mir täglich irgend ein Journalist aus Hamburg oder Berlin, der nur Straßenbahn fährt, erklärt wie doof ich bin, weil ich immer noch Diesel fahre.
    Andererseits scheint mir die Idee eines Brennstoffzellenautos (nicht grad mit Wasserstoff) genial. Elektrisch fahren ohne Akku, tanken wie bisher, keine gigantische Ladeinfrastruktur etc..


    Aber was die Stromerzeugung anbelangt. Ich finde Windkraftanlagen und vor allem Fotovoltaik sehr sehr geil.
    (Als Schwabe nicht zuletzt, weil meine eigene ein wenig mein Kässle auffüllt ;-) ) Aber ein Gerät, dass 20 Jahre Garantie hat, also vermutlich noch viel länger
    ohne Defekt funzt, kann ökologisch gar nicht soo schlecht sein. Auch ein Dieselauto muss erstmal produziert werden und:
    Die Franzosen stehen jedes Jahr um diese Zeit am Rande des Kollapses, weil sie alle mit Strom heizen und, die ganzen Atomkraftwerke in die Knie gehen.
    Nicht die erneuerbaren Energien sind das Problem sondern wie wir das organisieren. Deutschland exportiert auch nen Haufen Strom.


    Genauso könnte ich behaupten, die Ganze Misere liegt nur an der Verstrickung der Politiker mit den großen Energiekonzernen.
    Würde man die dezentrale Stromproduktion fördern wären alle unsere Problem gelöst. Stimmt natürlich nicht zu 100% aber es ist hauptsächlich ein politisches Problem.
    Die Konzerne brauchen Einnahmen, nicht zuletzt weil sie in öffentlicher Hand (Städte, Kommunen) sind.


    Eigentlich wissen immer nur alle was sie NICHT wollen:
    Keine Strommasten
    Keine Windräder
    Keine Vermaisung der Landschaft
    Keinen Stellenabbau in der Braunkohle
    Keine Abbaggerung der Dörfer/Wälder
    Keine Atomkraft
    Kein Atommüll-Endlager
    Keine "giftigen Abgase"
    Keine Fahrverbote
    Keine hohen Spritpreise
    Keine Ölmilliarden an radikal-islamische Länder
    ...

  • ich sehe noch ein anderes Problem:


    stellt euch vor,ihr findet ein stark deformiertes Auto,seht nen leblosen Körper drin,wollt ihn rausholen,berührt die Karosserie und batsch….liegt ihr daneben


    dafür gibt es bereits vorschriften, die fordern, dass bei einem unfall die elektrischen kontakte automatisch getrennt (abgesprengt) werden sollen... inwiefern das im nachhinein wieder instandsetzbar ist, sei mal dahin gestellt...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!