TET Enduro Erfahrungen

  • Da sich mittlerweile Ja jeder bei Tube selbst darstellt , mehr oder weniger gut , gibts doch genug Filmchen auch über Slo .

    Da gibt es Strecken die selbst mit einer yz450F sehr haarig zu fahren sind 😉

    Da kommt man gut auf Puls dabei 😂


    Die Filmchen werden wahrscheinlich auf die Highlights zusammen geschnitten. Wenn man sich Jackys Bilder ansieht, denkt man sich auch: Muss ein geiler Tag gewesen sein........

    Sehr richtig, Mankra .
    Meiner Meinung lassen sich die Youtube Videos sehr schwer einschätzen, wie z.b. eine Tagesroute von 180km wirklich aussieht.
    Wenn man die Rosinen (in meinem Fall eine 15km lange Schotterstraße auf 1766m) rauspickt kann man alles schön darstellen lassen.
    Versteht mich nicht falsch: Es war eine schöne Strecke, aber für eine Sportenduro meiner Meinung nach nicht geeignet.
    Hätte ich eine große 2 Zylinder wärs wahrscheinlich das richtige gewesen. Maximal ne 690/701er.

    Wie Mankra und mich, vom Endurosport kommend und gern auch gröbere Hardenduro fahrend wäre wahrscheinlich ein schwereres moped lustiger. Weniger geübte, bzw "Straßenfahrer" werden für solche Sachen wohl ein möglichst leichtes moped bevorzugen.

    Weiters sind Erfahrungsberichte oft schwer zum einschätzen, da man den Verfasser oft nicht persönlich kennt und nicht weiß was für besagte Person "schweres Gelände" bedeutet.

    Z.b.:
    Bin ich auf genannter Schotterstraße einer Kolonne Tourenfahrern aufgelaufen.
    Die sind tw. mit Ihren 1200ern Maschinen mit den Füßen unten am Schotter im 2. Gang geschlichen.
    Ich bin mit meiner leichten exc auf der Seite an der Wiese auf den Hügeln vorbei, und bin vor dem Anführer mit seiner 1250er GS wieder rein gehopst.
    Die werden von Ihrer Tagestour wahrscheinlich anders schreiben als ich.

  • Bin heuer auch einen Teil vom tet Italien gefahren, den Richtung Westalpen.

    Sportenduro braucht man nirgends, ausser an einer Stelle, da möchte ich mit keiner adventure durchfahren. Es war ein singletrail, zwar nicht lang, so ca. 1km, aber ganz schön zu fahren mit meiner kleinen. Den Teil kann man aber umfahren, wenn man mit der dicken unterwegs ist.

    Der Rest sind Schotterwege und relativ viel Asphalt.

  • Würdest Du TET-SLO eher mit Deiner 790er oder eher mit der SportEnduro fahren?

    Ich schreibs mal so ..

    Ich bin grad ne Endurochallange mit ordentlich Tiefsand über 210 Km Tagesetappe mit der 790 gefahren .

    Sicher wäre es mit der 450F einfacher gewesen , aber mit der großen hat’s auch Spaß gemacht .

    Auch wenn es etwas anstrengender war hat es trotzdem den ”wieder machen ” Effekt.

    Wenn am Ende der Kondition noch Strecke überging ist, macht man einen Cut oder pausiert.Über Limit Zu fahren ist nicht ungefährlich .

    Es läuft auch nicht immer alles glatt und Verletzungen gab es dort Leider auch .

  • Z.b.:
    Bin ich auf genannter Schotterstraße einer Kolonne Tourenfahrern aufgelaufen.
    Die sind tw. mit Ihren 1200ern Maschinen mit den Füßen unten am Schotter im 2. Gang geschlichen.

    Sollte man nicht belächeln Bzw. beschmunzeln

    Die sind wenigstens vorsichtig im Rahmen ”ihres Touren Fahrer könnens ”

    dort ” gefahren ”.

    Das ist sicherer als Augen zu und durch und verhindert schnelles ab und drunter liegen.

    Gesünder auch , aber so lernt man seine Grenzen kennen und in den Act Videos kann man das auch so sehen ....

  • Ich glaub, Jacky wollte sich nicht über diese Jungs lustig machen, sondern nur aufzeigen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von "Enduro" ist.
    Ich bin z.b. am Freitag. eine "Enduro Tour" mit einem Anbieter durch SLO mitgefahren. War ausgeschrieben Anfänger tauglich, auf legalen Wegen in SLO, ca. 200km.
    Die 3 Anderen hatten ihren Spaß. Eigentlich Straßenfahrer, mit wenig bis fast keiner Gelände Erfahrung. Enduro gab es genau eine 20m Auffahrt und ein Schlammloch, der Rest Schotter Straßen.
    So sind die Wahrnehmungen halt unterschiedlich, deshalb ist es schwer die Berichte aus der TET-FB Gruppe ein zu schätzen.
    Die Fotos und Videos zeigen auch eher nur die Highlights. Nach diesen Beitrag und Bilder könnte man meinen, dass es eine echte Endurotour wäre ;) :
    https://www.facebook.com/jentlflow.at/posts/3029976173770884

  • Achja Fazebook 😉😂

    Den Bildern nach könnte man da auch mit der 790 fahren .

    Gut , beim Schlamm wärs schwerer geworden , obwohl in Italien hatte ich auch mächtige Pampe . Der Mitas E 12 Rallye hat aber gerissen

    Sonst Ev. Halt Umfahren .

    Aber so stellen sich halt gern ”die Helden ” dann dar .......

    Ist aber im Kinotrailer genau so , die besten Szenen sollen das ” ich will auch ” wecken .

    😉

  • Der Guide ist mit einer 790er gefahren ;).

    Schön aufgebaut mit WP Pro FW, 27cm Federweg, usw. Er kommt eigentlich vom MX, gewann letzes Jahr zwei 4h Endurorennen in seiner Klasse, kann also schon fahren, zumindest die schnelleren Geschichten.


    Bis auf die eine Auffahrt (die war Optional und bißerl steiler, als es auf den Fotos wirkt, den 2. Kollegen mit meiner alten 350er hat es 2s später auf den Rücken gelegt ;) ) war auch nix dabei, was nur Ansatzweise die 790er ans Limit gebracht hätte. Hätte man auch mir einer R1200 fahren können (wie es auch viele am TET).

  • Sollte man nicht belächeln Bzw. beschmunzeln

    Die sind wenigstens vorsichtig im Rahmen ”ihres Touren Fahrer könnens ”

    dort ” gefahren ”.

    Das ist sicherer als Augen zu und durch und verhindert schnelles ab und drunter liegen.

    Gesünder auch , aber so lernt man seine Grenzen kennen und in den Act Videos kann man das auch so sehen ....

    wie mankra schon schrieb geht's da weder ums belächeln, sich lustig machen oder sich selbst stark dar zu stellen.

    Es wird immer jemanden geben der besser/schneller fährt.


    Mir gings darum wie unterschiedlich die wahrnehmung sein kann.

    Mankra hat das in seinem bericht in slo mit jentlflow auch ähnlich gemeint.


    Anderes beispiel:

    Kollege und ich sind vor 2 jahren “hexe“ -ein hardendurorennen bei uns in ö- mitgefahren.

    Wir sind knapp bis zum letzten checkpoint gekommen: insgesamt 15km in 5 (!) Stunden. Damit waren wir im vorderen drittel.

    Kannst dir vorstellen wie wir davon immer noch sprechen. Kaum schaffbar, extrem anstrengend, kranke strecke.

    Der erstplatzierte hat die dritte runde gefinished.

    Der wird eher sagen: schöne strecke, flüssig zu fahren.

    Mit solch einer aussage macht der sich auch nicht über schwächere fahrer lustig, er stellt lediglich seine wahrnehmung, seine sicht dar.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!