Enduro/ MX Stiefel mit Gelenk

  • Für den Einstieg sind günstige Stiefel sicher eine Option. Aber sollte man bei diesem Sport bleiben wollen, kauft man sich irgendwann sowieso einen teuren Stiefel. Aus diesem Grund spart man langfristig Geld, wenn man gleich etwas höher ins Regal greift.

  • Gaerne Fastback Endurance der wäre sogar mit Gelenk.
    Was sind den noch brauchbare Hersteller wenns um MX/Endurostiefel geht ?


    Der Acerbis X-Move 2.0 macht jetzt so mal auch kein schlechten Eindruck.

  • Ja genau, Tech 7 hab ich zur Zeit noch und die sind von der Preis-Leistung echt super.
    Sind aber nach 3 Jahren auch ziemlich weich geworden. Steige demnächst auch auf den Gaerne SG12 um.

  • Moin!


    Schon lange angekündigt wurde jetzt der MX Stiefel von Leatt vorgestellt "5.5 FlexLock". Mit gefällt der gut und sicher scheint er auch zu sein. Gibt den wohl bald bei FC-Moto für 350€.




    https://enduro21.com/index.php…-leatt-5-5-flexlock-boots

  • Was kann denn der besonders gut (im Vergleich) ?


    Grundsätzlich sieht der schon mal schmäler aus.


    Gibts da n Unterschied zw dem typischen mit breiter Sole und der StahlKappe dran ?

  • Ich war bei der Produktpräsentation dabei und hatte den auch schon in der Hand. Leatt hat sich nach eigener Aussage am Gearne SG12 orientiert. Davon finde ich aber prinzipiell nichts wieder.


    An der Ferse hat man eine Technologie zur Verminderung von Stößen in diesem Bereich. Ein Feature, was außerdem ganz nett ist: man kann den Klettverschluss für den oberen Lappen am Stiefel (am Schienbein sozusagen) bei "angeklebtem" Zustand noch enger schieben. Wenn man bei anderen Stiefel diesen Klett immer richtig zerren muss, damit er dann richtig sitzt, lässt sich dieser einfach auf dem Klett in die richtige Position schieben. Ist ein Novum. Ich hoffe, dass klar ist, was ich damit meine.


    Ansonsten hat man ja Jonny Walker von die ganze Saison damit fahren sehen. Leider waren bei ihm aber auch sehr sehr oft die Schnallen auf. Ich würde die erste Generation dieser Stiefel noch abwarten. Die stecken noch in den "Kinderschuhen" ;) Sobald die Kinderkrankheiten beseitigt sind, ist dieser Stiefel bestimmt eine gute Alternative neben Sidi und Alpinestars. Der reiht sich eher in diese bequeme Schiene ein und ist nicht von Haus aus so steif, wie ein SG12.

  • Vom SG12 sehe ich auch weniger, schon eher den Sidi. Zumindest im Vorfußbereich. Dieser ist niedriger, als beim SG12. Dir Frage, ob eine stabile Zehenkappe, oder auch wie Acerbis, bessere Turnschuhe.

  • Stiefel sind doch immer schwer. Glaube kaum dass der groß leichter, noch großartig schwerer sein wird. Aber zum Gewicht hab ich bislang nichts gefunden.


    UND wenn wir schon beim Aussehen sind, dann kommt der TCX comp evo dem wohl am Nähesten :P

  • Die Enduro wiegt die Stiefel bei deren zweijährlichen Marktüberblick.
    Geht ungfähr von niedrigen 3kg bis ungefähr 4,3kg.

  • Und wie sind die Alpinestars?


    Mir sind die mittlerweile generell zu weich geworden, weswegen ich in naher Zukunft auf die SG12 umsteigen werde. Der ist definitiv härter an den Zehen.


    Wie Sidi und Fox dabei abschneiden, kann ich leider vergleichend nicht sagen. Der Fox ist aber bestimmt noch weicher. Man kann halt schon bei den neuen Alpinestars Stiefeln easy die Zehenkappe drücken. Hatte jetzt öfter schon Situationen, in denen mir der Tech 7 an den Zehen zu Verhängnis wurde und deswegen hab ich da einfach kein Bock mehr drauf.
    Es geht ja nicht darum, dass man mit extrem harten und steifen Stiefeln fährt, aber der Gearne findet da den besten Kompromiss im Vergleich zur Konkurrenz. Ich denke dabei auch an Situationen wie zB an Wurzeln hängen zu bleiben, sodass sich der Fuß potentiell verdreht (ist mir mit dem Tech 7 passiert, merke ich 5 Wochen später immer noch im linken Fuß) oder dass das Motorrad ungünstig auf den Vorderfuß fällt, etc. Da hat Gearne schon die Nase vorn.
    Um zu deiner Frage zu kommen: Ja, man kann auf alle Fälle mit der Zehenkappe von Alpinestars und Leatt fahren, nur sollte man den Stiefel nicht als Langzeitinvestition betrachten. Stiefel, die von Haus aus weich sind, werden ja nur noch weicher mit der Zeit. Nach maximal 2 Jahren kann man den Tech 7 als nicht mehr Protektionsfeature im Ernstfall betrachten (ich fahre so um die 100 BH im Jahr).


    Beim Leatt Stiefel scheiterts meiner Meinung nach weder am Gewicht, noch an der Zehenkappe, sondern daran, dass ich dem Schnallen-System nicht vertraue. Guckt euch mal ein paar Bilder von Walker an, der fährt die Dinger schon seit dieser Saison. Andauernd sind bei dem die Schnallen auf. Das regt mich schon bei dem Tech 7 auf. Wenn man mit so einer Schnalle irgendwo hängen bleibt, dann ziehts dich brachial vom Gaul.

  • Wer das Geld für Gaerne oder SIDI nicht unbedingt ausgeben möchte, der sollte sich mal die Forma Terrain ansehen.
    Ich habe mir die letztes Jahr geholt und bin immer noch begeistert. Die sind leichter und das merkt man vor allem beim Kurvenfahren (Fuß ausstrecken)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!