Alles rund um's Fahrwerk

  • diese Fehlfunktion hat jeder Gasdämpfer, egal ob mit NZ10 oder mit orig. Versteller

    allerdings tritt es bei mit dem NZ10 System ausgestatteten Fahrwerken immer wieder auf, bei 'normalen' jedoch nicht.
    Daher liegt es mE nahe, dass da etwas nicht so richtig funzt.

    Pinko ?

    wer sonst ;)

    Probleme mit dem Fahrwerk? Fahr' schneller!


    Ich bin Bayer und damit von Haus aus schon mal viel cooler als du.

  • Habe den Dämpfer zerlegt. Dämpfergehäuse ist kaputt. Die Nut hat es hinter sich. Auch der Dichtkopf ist dahin. Der Sprengring hat sich einfach zwischen Dichtkopf und Gehäuse Platz geschafft. Aber auch das Ventil ist zerstört. Es hat den Anschlag der Verschraubung (roter Pfeil) abgebrochen.


    Habe die Funktionsweise des Ventils nochmals studiert. Nach meinem Kenntnisstand kann das Ventil komplett schließen. Der Kegel hat keine Möglichkeit bei Überdruck auszuweichen. Einzige Möglichkeit Druck abzubauen ist die Bypassbohrung (2mm Durchmesser). Hat man den Einsteller jedoch auf harte Dämpfung, ist diese Bohrung fasst geschlossen. Das war bei mir jetzt der Fall. Hatte komplett zugedreht. Drehte einfach nur zu, ohne zu wissen das ich schon am Ende war. Aber ist auch egal, dürfte trotzdem nicht passieren. Habe auch kein extrem weiches Hauptkolben-Setting. Werde mal in Kontakt mit Franzel treten was er dazu sagt.

    http://www.n10z-suspension.com…s/Suspension_Settings.pdf



    Das mit dem komplett zudrehen war wohl die Ursache. In der verlinkten Liste von Settings ist das N10z immer mindestens 17 Klicks offen.

    Das soll aber nichts entschuldigen. Wenn es einen Verstellbereich gibt, so muss der selbstverständlich über den kompletten Einstellbereich betriebssicher sein.

    Falls du Kontakt zu Frenzel bekommst, frag ihn mal, wie weit ich zudrehen darf, ich trau mich sonst nämlich nicht, etwas zu verstellen, mein N10z läuft perfekt :-|


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Wenn es einen Verstellbereich gibt, so muss der selbstverständlich über den kompletten Einstellbereich betriebssicher sein.

    Das verfolgen die Hersteller mit den Serienkomponenten. Bei den meisten Mopedn kannst von Anschlag bis Anschlag verstellen, ohne dass die Karre unfahrbar wird. Damit schützen die Hersteller die Besitzer vor sich selbst.
    Jedoch mit dem Nachteil der geringen Verstellbreite. Zumindest Nachrüstfahrwerke für den Ring kannst auch soweit verstellen, dass es nicht nur unfahrbar wird, sondern kaum eine Runde übersteht. Da bedeutet auch Anschlag = Blockiert.

    Frenzel

    Franzel

    Falls du Kontakt zu Frenzel bekommst,

    Warum falls? Die Telefonnummer steht auf der Website.

    am besten und sichersten funktionieren N10Z Komponenten, wenn sie NICHT verbaut wurden

    Blödsinn. Fahr es seit 5, 6 Jahren, ohne Probleme. In meiner OC Gabel um die 600BH, im Dämpfer der 12er um die 250 bis 300BH, bei der 17er sind jetzt 330BH drauf.
    Hier in AT fahren es recht Viele, auch recht schnelle Fahrer, ohne dass der Dämpfer gleich auseinander fällt.

  • Unfahrbar ist dann OK, wenn man vorgewarnt ist. Dann stellt man es halt zurück.

    Aber dass ein Dämpfer platzt ist nicht akzeptabel.

    Steht das denn wenigstens in der Bedienungsanleitung?


    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • BDA als Solches gibt es nicht, nur ein Setup Blatt.

    Gabs damals bei den Öhlins Fahrwerken auch nicht und nein, nirgends stand:
    "Wenn voll zugedreht blockiert das FW und Du wirst hinfallen ....":evil:


    Ich hab gestern Franzel den Link hier zu diesem Thread gemailt, das hat er zurück geschrieben:


    Zitat

    zum offroad ........wahrscheinlich Trennkolben -höhe zu klein..ewnt ..einen adjuster mit zu wenig by pass verwendet ....und ewt Stickstoff verloren set up zu hart....dann bewegt sich der Dichtkopf bein ein federn und drückt zu viel Öl der Steg oben Bein adjuster bricht dann weg....durch die dann ungedämpfte ausfederbewegung ....reist dann der Dichtkopf unten raus

    kann beim neusten adjuster nicht mehr passieren

  • Blödsinn

    nein, finde ich nicht.
    Ich hab schon einige zerstörte Fahrwerke mit N10Z verbauten Komponenten hier liegen gehabt. Mit Schäden, die ich so von serienmäßigen Fahrwerken her nicht kenne.


    Wenn mich ein Kunde frägt, ob ich N10Z Komponenten empfehlen kann, kommt von mir ein klares NEIN.

    Das Zeug mag bei dem Einen oder Anderen vielleicht funktionieren, aber ich werd den Teufel tun, so ein in meinen Augen unausgereiftes Produkt zu empfehlen. Es geht was kaputt und ich bin dann der Unzelmann. (Du hast es mir empfohlen, du hast gesagt, es ist gut usw.)


    Fahr es seit 5, 6 Jahren, ohne Probleme

    vielleicht hast du auch einfach nur Glück gehabt.

    Probleme mit dem Fahrwerk? Fahr' schneller!


    Ich bin Bayer und damit von Haus aus schon mal viel cooler als du.

  • also bei mir war damals definitiv nicht komplett zu gedreht, und trotzdem 2mal der Schaden ...




    Zitat

    zum offroad ........wahrscheinlich Trennkolben -höhe zu klein..ewnt ..einen adjuster mit zu wenig by pass verwendet ....und ewt Stickstoff verloren set up zu hart....dann bewegt sich der Dichtkopf bein ein federn und drückt zu viel Öl der Steg oben Bein adjuster bricht dann weg....durch die dann ungedämpfte ausfederbewegung ....reist dann der Dichtkopf unten raus

    kann beim neusten adjuster nicht mehr passieren


    ...also ist der Anwender schuld, weil er angeblich nicht das richtige Teil benutzt hat, oder etwas nicht richtig eingestellt war.


    ...Das es angeblich bei der neusten Generation nicht mehr passieren kann, nützt auch nur dem, der die neuen verkauft.

    Dem Kunden der auf dem Schaden sitzen bleibt, wird dadurch nicht geholfen :thumbdown:

  • BDA als Solches gibt es nicht, nur ein Setup Blatt.

    Gabs damals bei den Öhlins Fahrwerken auch nicht und nein, nirgends stand:
    "Wenn voll zugedreht blockiert das FW und Du wirst hinfallen ....":evil:


    Ich hab gestern Franzel den Link hier zu diesem Thread gemailt, das hat er zurück geschrieben:

    Zitat

    zum offroad ........wahrscheinlich Trennkolben -höhe zu klein..ewnt ..einen adjuster mit zu wenig by pass verwendet ....und ewt Stickstoff verloren set up zu hart....dann bewegt sich der Dichtkopf bein ein federn und drückt zu viel Öl der Steg oben Bein adjuster bricht dann weg....durch die dann ungedämpfte ausfederbewegung ....reist dann der Dichtkopf unten raus

    kann beim neusten adjuster nicht mehr passieren

    Na ja, Mankra

    es ist nicht gang und gäbe dass man irgendwelche Fahrwerke komplett "unfahrbar" einstellen kann und tut auch nichts zur Sache.

    Hier geht es um einen kostspieligen und durchaus gefährlichen Fehler, der spezifisch bei N10z auftreten kann und nun bestätigt es Franzel sogar selber. Woher kommt denn "einen adjuster mit zu wenig by pass" das ist doch gerade das N10z Bauteil. Ich finde es aber gut, dass du ihn dazu gefragt hast und dass er sich äußert.

    Zu den Aussagen von Frezno muss ich sagen dass ist aus meiner Sicht vollkommen richtig, als Fahrwerksspezialist würde ich das so auch nicht empfehlen und auch nicht einbauen.

    Die Erfahrungen von smcrosser und Wuddy untermauern das leider.


    Das alles hat mit der Grundidee vom N10z nichts zu tun, unbestritten fährt das sehr gut. Also sehr schade, leider.


    Viele Grüße,

    Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • wenn der Adjuster wirklich nicht ok war, so hat dieser den Rausschmiss des Dichtkopfes

    nur beschleunigt.

    bei jedem Cross/Enduro Gasdruckdämpfer entsteht durch schnelles Einfedern Unterdruck zwischen Arbeitskolben und Dichtkopf, weil das Oel von der einen zur anderen Kolbenseite nicht so schnell wechseln kann, wie der Dämpfer im Bruchteil einer Sekunde zusammen gestaucht wird.

    somit wird der Dichtkopf in das Dämpfrohr gezogen, um dann beim ungedämpften Rückfedern immer wieder mit Schmackes gegen den Sicherungsring zu schlagen, bis dieser manchmal heraus bricht.

    meistens aber hält diese gefährliche Chose, jedoch das Loch in der Rückdämpfung (Zugstufe) lässt das Hinterrad zurückschnalzen, und wirft den Piloten, wie bei unserm Kenny, (Video) oftmals über den Lenker ab.

    auf genau diese Weise, wurden in letzter Zeit Elite - Fahrer schwer verletzt, oder

    landeten im Rollstuhl.


    für aufmerksame Insider muss sich hierraus zwangsläufig die Tatsache ergeben,

    dass Gasdruckdämpfer für den Cross/Enduro-Sport, wegen der erforderlichen schnellen Funktion, absolut nicht geeignet sind.


    und genau das predigt ein Oeldruck - Dämpfer - Freak schon seit zigjahren, aber diese immense Gefahr wird von den meisten Aktivisten, wie auch von den Herstellern, einfach ignoriert.

    in einem Museum wären diese Unfallbeschleuniger bestens aufgehoben.

    Theorie, auch am Biertisch, ist wirklich gut.

    Praxis dagegen, ist XX-fach besser !

  • vielleicht hast du auch einfach nur Glück gehabt.

    Wie hunderte Andere......zum Lotto spielen fang ich deswegen nicht an.

    Ich verstehe, wenn man ein bestimmtes Produkt nicht mag und nicht anbietet, ev. einfach auch nur, weil die Marge nicht paßt, der Vertrieb (ich hab schon ein tolles Produkt raus gegeben, weil der Vertrieb ne Katastrophe war).
    Aber man sollte schon bei den Tatsachen bleiben. Es fahren hunderte Leute, tw. seit Jahren damit herum. Das Dämpfer einfach auseinanderfallen, hab ich außer hier im Forum noch nicht mitbekommen.
    Ok, passiert scheinbar, wie man auch hier sieht. Bleibt die Frage offen, warum es vereinzelt passiert (nochmal, dafür sind Zuviele unterwegs, als das es mit Glück zu tun hätte, dass die Karre nicht explodiert).

    es ist nicht gang und gäbe dass man irgendwelche Fahrwerke komplett "unfahrbar" einstellen

    Gang und Gebe: Nein. Aber wohl der Preis, der breiten Einstellmöglichkeiten. Die Alternative ist, wie bei den meisten Serienfahrwerken: Ein sehr enger, kaum wirksamer Verstellbereich.


    Hat den jemand tatsächlich die neueste Genertion von Einstellern verbaut?

    Ich hab in der EXC eines der ersten Systeme (Wie geschrieben um die 500 bis 600BH), 1x aus 2018 in der 450er (ca. 150BH) und am Montag das FW zum Umbau der FE250 hin geschickt.
    Drückt mir die Daumen, dass auch der 3. Dämpfer nicht explodiert :P

  • Ich verstehe, wenn man ein bestimmtes Produkt nicht mag und nicht anbietet, ev. einfach auch nur, weil die Marge nicht paßt,

    das hat (zumindest bei mir) nichts mit Marge oder sonstigen wirtschaftlichen Erwägungen zu tun.

    Ich habe über viele Jahre persönlich gesehen, welche Schäden (kleinere und größere) N10Z Komponenten anrichten KÖNNEN und einzig deshalb ist es für mich ein Ausschlußkriterium, diese Teile anzubieten.


    Aber man sollte schon bei den Tatsachen bleiben. Es fahren hunderte Leute, tw. seit Jahren damit herum. Das Dämpfer einfach auseinanderfallen, hab ich außer hier im Forum noch nicht mitbekommen.

    Das bleibe ich durchaus - und nur weil du es sonst nicht mitbekommst, dass Schäden entstehen, heißt es ja nicht, dass diese nicht existent sind, oder?

    Und von einfach auseinanderfallen hat niemand was gesagt!

    Klar, eine Mehrzahl der Systeme werden, warum auch immer, funktionieren.

    Es geht um diejenigen, die es nicht tun. Und da stellt sich die Frage, warum ist das so?

    Probleme mit dem Fahrwerk? Fahr' schneller!


    Ich bin Bayer und damit von Haus aus schon mal viel cooler als du.

  • Ja, das kann durchaus passieren. Aber nur wenn kein N2 Druck gefahren wird oder der Dämpfer gaaaanz schlecht entlüftet wurde oder ein Stümper das Setup total verhunzt hat; und dann muss man auch noch ziemlich viel Glück haben.
    Fälle aus der Praxis, bei denen mir das bekannt ist: 2-3 in über 10 Jahren.

    Daher ist dein Beitrag wieder mal einfach sinnbefreit. Danke.


    Bei den n10z Ventilen kommt es allerdings doch hin und wieder mal vor, dass sie hydraulisch blockieren. Ich habe schon mehrere solche Fotos, auch von Gabeldruckstufeneinheiten, gesehen, bei denen dann irgendetwas nachgeben musste...

  • Ja, das kann durchaus passieren. Aber nur wenn kein N2 Druck gefahren wird oder der Dämpfer gaaaanz schlecht entlüftet wurde oder ein Stümper das Setup total verhunzt hat; und dann muss man auch noch ziemlich viel Glück haben.
    Fälle aus der Praxis, bei denen mir das bekannt ist: 2-3 in über 10 Jahren.

    Daher ist dein Beitrag wieder mal einfach sinnbefreit. Danke.


    Bei den n10z Ventilen kommt es allerdings doch hin und wieder mal vor, dass sie hydraulisch blockieren. Ich habe schon mehrere solche Fotos, auch von Gabeldruckstufeneinheiten, gesehen, bei denen dann irgendetwas nachgeben musste...

    Genau so kommt es bei mir von der Theorie auch als Ergebnis raus.

    Einmal gibt es die Gefahr des "gesaugten Dichtkopfes" nicht, wenn alles richtig konstruiert (davon darf man getrost ausgehen) und zusammen gebaut ist und zweitens kann (konnte?) N10z offenbar unter gewissen Umständen hydraulisch blockieren und irgendwas muss nachgeben.

    Für das N10z würde man in der Produktentwicklung eine Risiko Analyse machen und die kritischen Konstellationen durchleuchten und dann daran gehen diese Risiken zu eliminieren. Z.B. mit einem Blow-off Ventil o.ä..

    Ansonsten darf man sowas (eigentlich ;) nicht verkaufen.


    DANKE!!!! Preload!



    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!