49. ADAC Klassik-Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um die Hohe Aßlitz" am 22. Juli 2018 in Sonnefeld


  • Da sind wir beide wieder beisammen lieber Jürgen :thumb:


    Grüße
    zatec


  • ...ach und DU meinst wohl DU hast schon alles erlebt, oder wie??


    Wenn es bei solch einer Veranstaltung einen Unfall mit schwerwiegender Schädigung außenstehender Personen (Zuschauer, Passanten...) gibt, dann greift die Staatsanwaltschaft ein. In so einem Falle können genau solche fahrzeugtechnischen Details entscheidend für evtl. strafrechtliche Folgen für den Veranstalter sein! Mit der Überprüfung der Motorräder tut er sein Möglichstes, die Veranstaltung aus fahrzeugtechnischer Sicht so sicher wie möglich zu gestalten.


    Ich wünsche dir, dass DU als Veranstalter nie in die Lage kommst, dich in der Praxis mit dem oben geschilderten Fall auseinander setzen zu müssen. In der Theorie allerdings sollte man sich heut zu Tage schon mal bewusst machen, was einem alles blühen kann, wenn man für eine Motorsport-Veranstaltung den Kopf hin hält! Leichtsinn und Übermut kann auch hier zum Verhängnis werden...


    Ein Wort noch zu der Aussage "Das gibt's NUR in Sonnefeld":
    Gewisse Regeln gibt es bei jeder Klassik-Veranstaltung... mal mehr und mal weniger. Auch in Zschopau beispielsweise waren straßenzugelassene Reifen vorgeschrieben. Dort haben alle Fahrer einen großen Respekt vor der Techn. Abnahme und halten das Vorgeschriebene von sich aus ein. Hier bei uns sind im Gegensatz dazu einige traditionell der Meinung, man komme immer irgendwie durch die Abnahme und kann sich erlauben, ausgeschriebene Klauseln bewusst zu ignorieren. Dass die Verantwortlichen diesen Mißstand irgendwann einmal nicht mehr hinnehmen wollten, sollte also jedem verständlich sein! Diesmal waren unsere TKs endlich auch mal konsequent und haben durchgegriffen. Und die Fahrer wissen es für's nächste Mal...


    In diesem Sinne: DIR einen schönen Urlaub und gutes Gelingen EURER nächsten Klassik-Geländefahrt!
    Wir Sonnefelder haben für dieses Jahr schon unser BESTES gegeben :thumb:


    Grüße
    zatec

  • Hallo Sportsfreunde,
    ich fand es war eine tolle Veranstaltung, die Strecke war super ausgeschildert und mit den Baumwurzeln im Wald auch nicht ganz ohne (Wie bekommt ihr das im Wald genehmigt?). Vielen Dank dafür den Verantwortlichen und Helfern.
    Weshalb sich einige Fahrer bezüglich der Technischen Abnahme beschweren, kann ich nicht nachvollziehen. 99% der Teilnehmer wissen welche Reifen erlaubt sind und welche nicht.

  • Ich fand es auch Super in Sonnefeld !!! Danke !! Ich fand es schade, dass es keine Runde 3 mehr gab, aber das hat sicher seinen guten Grund. Ich hoffe nur, dass sich der Trend nicht fortsetzt, dass bei Regen ( und es war kein starker Regen !!!), die Veranstaltungen gekürzt werden. Ich habe nach der ersten Runde schon einige Stimmen von alten Endurohaudegen gehört, die schon da sagten " na 2 Runden sind hier aber genug !! ich dachte der Wald ist nie mehr zu Ende !! Da schüttelt es einen ja komplett durch!! wenn wir die 2. Prüfungszeit im Sack haben könnten die eigentlich abbrechen !! das muß man denen da vorn mal sagen!!"


    Also wenn so eine Einstellung Schule macht und sich die Veranstalter davon beeinflussen lassen, so wie bei den Sunderprüfungen, wo manche Fahrer kene Sprünge mehr wünschen, fände ich das sehr schade.


    Technische Abnahme war okay, ich fahre immer FIM Reifen !! und meiner hatte diesmal nur noch 50 % Profilhöhe! Ging auch :thumbsup:


    Gruß Jens Z.

  • Jens, da bin ich komplett bei dir. Ich wäre auch sehr gerne noch eine dritte Runde gefahren.
    alles in allem war das eine Top Veranstaltung. Inklusive Traktor für das fahrerlager. Super lange SP, da könnt ich mich dran gewöhnen. Das einzige was mir in Sonnefeld nie gefällt das man quasi kalt in die SP muss.Aber das ist ja auch für alle gleich.


    grosses Lob an den Veranstalter.. auch der Service an der ersten DK war wieder überragend..

  • Jens, die Bedingungen fand ich interessant und verlernt habe ich sicher auch nicht, auf solchem Untergrund zu fahren, aber es war ja leider schon auf dem Weg zur Sonderprüfung Schluß. Beim dahinkullern mit mittlerer Drehzahl ist scheinbar das Pleullager festgegangen. Ich schau nacher mal in den Motor rein.

  • ich möchte noch einmal auf das Thema Flurschaden zu sprechen kommen.


    Es ist schon erstaunlich wie viele Solo`s über die Wiese brettern nur weil der Weg schlammig ist.



    Viele nehmen auch ein vorrausfahrendes Gespann zum Anlass für die verwegensten Aktionen.


    ich mache immer Platz, wenn er da ist. Und viele Bedanken sich höflich.


    Aber pro Runde gibt es immer 4-5 da schütteln wir nur den Kopf.
    Leider kann ich oft die Startnummer nicht erkennen oder vergesse Sie da ich mich schon arg konzentrieren muss, bei solchen Bedingungen.


    Sonst hätte ich schon das Gespräch gesucht.


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas!


    Du hast vollständig recht und das betrifft nicht nur die Veranstaltung in Sonnefeld. Es gibt eine Minderheit, denen fehlt das Verständnis dafür, dass solche Veranstaltungen nur dann auf Dauer überleben können, wenn sich alle gesittet verhalten. Dazu gehört nicht nur, den Flurschaden so gering wie möglich zu halten und Rücksicht auf andere zu nehmen. Dazu gehört auch das Thema Lärm. Natürlich sind alten luftgekühlten Zweitakter nicht leise, aber manche haben noch ihre Motorräder bewusst manipuliert, um noch lauter zu sein.


    Ich hab mir - da ich nach der 1. Sonderprüfung ausgefallen war - mal den Spaß erlaubt, den Lärmpegel auf der Zuschauerwiese zu messen. Ich habe eine kalibrierte App, die eine Messungenauigkeit von ca. 0,5 dB hat (sehr gut für eine solche App). Ich habe einen LAeq von 81,7 dB(A) (sog. Beurteilungspegel, vulgo auch "Mittelungspegel") gemessen. Da die Sonderprüfung doch einige Entfernung zur nächsten Wohnbebauung hat, ist das eigentlich ein ganz guter Wert. Die Einzelschallereignisse (= die direkt an mir vorbeifahrenden Motorräder) lagen dabei zwischen 85 und 89 dB(A). Dann kam aber eine rote Honda XL 500 auf die Piste. Als die bei mir vorbeifuhr, hatte ich einen Einzelschallpegel von 104 dB(A) gemessen. Das ist mehr als 32mal so laut wie die alten luftgekühlten Zweitakter. Hinzu kam, dass die Motorfrequenz deutlich niedriger war, d.h. der Lärm bereitet sich bereits kugelförmig aus und wird in der Entfernung nicht so gedämpft wie bei höhere Frequenzen. Das hat man auch deutlich gemerkt, weil während der ganzen gut 5 Minuten, die die Honda auf der Sonderprüfung fuhr, der aktuelle Lärmpegel an meinem Standort nicht mehr unter 87 dB(A) fiel. Der LAeq stieg in der Zeit ebenfalls und es brauchte schon eine Weile, bis er wieder in Richtung 81,7 dB(A) sank.


    Was ich damit sagen will: Die rote Honda XL 500 war in meinen Augen ein typisches "schwarzes Schaf", welches ich, wenn ich Veranstalter wäre, sofort aus dem Rennen nehmen würde.


    Gleiches gilt übrigens auch für einige KTM-GS-Fahrer, die wie bei der MC den Schalldämpfer vollständig weggelassen haben. Was soll so ein "Scheiß"?

  • ...ich glaube nicht, dass es die Aufgabe der ausgefallenen Teilnehmer ist, die Fahrgeräusche der anderen aufzunehmen und hier öffentlich auszuwerten...für Phonmessungen im Fahrbetrieb gibt es komplizierte vorgeschriebene Verfahren, deshalb wird üblicherweise beim MX/Enduro das Standgeräusch gemessen. 4 Takter sind auch bei den modernen ein Problem, weil in anderen Frequenzbereichen unterwegs..., ansonsten fahren wir Oldtimer, die sind immer etwas lauter...außer meiner MZ natürlich (-:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!