Enduro GP 2018

  • Hallo,


    morgen geht es ja wieder los in der Enduroweltmeisterschaft 2018. Start ist in Finnland beim Päijänne-Enduro.
    Die Starter in den 3 Hauptklassen E1 ... E3 sind zwar mit 35 Startern :/ zahlenmäßig eher auf Kreismeisterschaftsniveau, aber sportlich und technisch sicherlich auf höchstem Niveau https://fin-enduro.com/hmk/ilmolist.php?kilpaid=814&ord=lah.
    Es soll sogar eine bessere Medienpräsenz geben ... auch in Deutschland und Österreich über Laola.tv https://www.laola1.tv/de-de/channel/motorsport. Im Übrigen kann man da auch die Videos der Superenduro WM sehen - es lohnt sich da reinzugucken :thumbsup: .
    Dann lassen wir uns mal überraschen was am WE abgeht im tiefverschneiten Finnland.


    Sport frei


    Sven

  • Naja so "viele (wenige) Starter" waren es letztes Jahr auch, wenn ich mich recht erinnere. Das ist ja das Problem seit es die "professionelle WM" gibt. Ich frage mich da immer wie das kostenmäßig der Veranstalter macht?!


    Hier noch ein weiterer Hinweis:
    Witzig finde ich den Hinweis auf die vielen Länder wo es ausgestrahlt wird :) . Die Enduro WM interessiert bestimmt viele in Sudan oder Uganda :)
    Wobei vielleicht gerade da das Fahren im Schnee das Highlight ist:
    https://www.enduro.de/enduro-g…ndern-ausgestrahlt-54956/

  • Ich finde leider nur die Ergebnisse vom 2 Tag (da hat der Remes auf TM gesamt gewonnen).


    Was mich aber geschockt hat: 37 Starter! Wir haben in früheren Zeiten Veranstaltungen abgesagt mit solchen Nennungszahlen, weil uns das finanzielle Risiko zu hoch war.


    Wer trägt hier eigentlich die Kosten bzw. wie? Fernseheinnahmen?

  • Zitat von mazeoldf: „
    37 starter in der wm ! der Rest wird mit locals aufgefüllt :thumbsup:


    Sicher? Bei den 37 stehen überwiegend Namen drin, die ich im Leben noch nie gehört habe....


    https://fin-enduro.com/tulokset/paitsi18/


    ich kenn mich mit den Jungs da oben nicht aus - aber der link sieht ganz so aus !


    vermutlich sind das die lokalen profis die in der GP klasse starten.


    war ja in zschopau letztes Jahr ähnlich.


    [edit] wobei 98 jetzt auch nicht viele sind ... vermutlich denkt sich der Rest -13 scheisse bei der Wärme fahr ich nicht :thumbsup:

  • Traurig was aus der wm geworden ist. Die ktm company hat einfach zu viel macht.
    Aber das klassische enduro hat es halt schwer. Und viele junge Fahrer wollen gleich beim erzberg mitfahren obwohl die selbst in tucheim schon probleme kriegen. Aber Marketing ist halt alles und so wird die wess immer mehr Leute abwerben. In Europa Meisterschaft sieht es aber noch nicht so düster aus.

    [FONT="Arial Narrow"]Freiheit ist viel mehr als man darf[/FONT].


    [FONT="Arial Narrow"]Ganz Deutschland eine Arschleckerei. Leck dich nach oben[/FONT].:kuck:

  • Die WM wurde ja von Jahr zu Jahr durch die Verantwortlichen “kaputt gemacht “.
    Durch die “Pseudo-Professionalität“ hat man die Ottonormalfahrer vergrault. Die fahren nun eben EM

  • Die Veranstaltung sah sehr spaßig aus.. Respekt an die Jungs die sich da durchgebuddelt haben. Als Helfer hast bestimnt auch viel Bock da zwei Tage in der Kälte auszuharren. Und wie sich erst so ein Reifen bei -10 montieren lässt?

  • Gibt’s dazu auch Fakten?


    Ja Fakt ist daß zum Beispiel kein Deutscher mehr mitfährt. Er muss ja in “ einem Team“ sein.
    Schau mal die Starterzahlen zu den Zeiten an, als sie noch im Offroad Magazin im TV kamen.
    Bei der EM sind noch ca. 15-20 deutsche Fahrer am Start weil es noch “ bezahlbar“ ist.

  • Da muss man aber unterscheiden ... die EM sind 4 Doppel Veranstaltungen und im letzten Jahr waren (auf die Schnelle rausgesucht 4-5 deutsche ernsthaft beteiligt, vielleicht hab ich nicht alle gefunden aber 15-20 sind es definitiv nicht - Denise Schröter hat zb an 2 Veranstaltungen teilgenommen) im Vergleich sind bei der WM 9 Veranstaltungen und 16! Fahrtage... ich glaube das ist schon aufwendiger und da wird „nebenbei“ nicht mehr viel ...


    wo man sicherlich noch Potenzial hat ist beim Thema Aussenwirkung/ Vermarktung - das haben die extrem enduro Veranstaltungen besser drauf und der Erfolg gibt ihnen recht!


    die Probleme die es bei der wm gibt kenne ich nur von FB im Zuge des Rücktritts vom Matthew Philips und KTM ... wobei niemand weiß ob es bei der EM besser läuft?

  • Klar durch die ExtremEnduro Veranstaltungen hat man sich quasi einen "eigenen internen Konkurrenten" heran gezüchtet. Und daß das mehr beim Publikum und Sponsoren ankommt liegt auf der Hand.
    Klassische Enduro Veranstaltungen waren und werden nie so gut zu vermarktet werden können, das ist klar und wird sich auch nicht ändern. Drum kann die WM nicht von großen Sponsoren leben, die "nicht viel zurückbekommen", sondern nur von den Fahrern und auch kleinen Teams, die sowas noch bezahlen können. Alles andere ist Traumtänzerei
    Und apropos deutsche Fahrer: Gelegentlich fahren da schon mehrere aber die sind sowieso raus, weil es bei uns leider niemanden interessiert und somit fast niemand da Geld reinbuttert!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!