Bingalternative

  • Hab am WE zufällig mit dem Schrauber vom Knighter geredet. Der meinte sie hätten früher beim Bing alle 10h Nadel und Nadeldüse gewechselt, dann flutschts.
    Ansonsten...


    Es gibt leicht verfügbare sehr gut funktionierende Lösungen.

  • Ich verstehe die Diskussion garnicht.


    Da ich nicht Markenblind bin habe ich meine Motorräder mit verschiedenen Vergasern bestückt. Bing, DellOrto, und auch LECTRON !! Mit jedem der Mopeds habe ich schon Klassensiege eingefahren, habe, bis auf einmal, immer die Startprüfung bestanden ( beim LECTRON hing 1x das Schwimmerventiel) und musste wegen zu hohem Verbrauch auch noch nicht Insolvenz anmelden. Wo bitte ist das Problem ??

  • Deshalb hab ich ja weiter vorn gefragt was an dieser speziellen Hercules genau das Problem ist.
    Hat der Vergaser irgendwas ( das kann man evtl. beheben ) oder gehts darum einfach was anderes zu wollen ?

  • Wo bitte ist das Problem ??


    Ich kenn das Problem persönlich gar nicht, weil ich nur 4T fahre. :P
    Aber meine Oldi-2T-Piloten klagen über schlechtes oder zumindest nicht optimales Laufverhalten - 95% davon fahren Maicos so zw. 78+83
    Mein Kumpel gewinnt Rennen mit dem ausgenudelten Bing.
    Trotzdem hat er jetzt nen Hunni investiert und schein glücklicher.


    Problem? Nicht wirklich - maximal ein "Erste-Welt-Problem" :D:D

  • Ja das ist ja auch üblich und "deutschtypisch" Wo kein Problem ist, wird halt schnell mal eines herbeigeredet :D


    Aber, gespannt bin ich aufs WE, ob ich in Pfungstadt mein Moped auch bei Minusgraden morgens in Gang bekomme. Bingvergaser nur mit Tupfer, kein Schieber in Schieber Einrichtung dran !!


    Am Montag kann ich berichten.

  • 250er SACHS mit Bing
    Tupfen bis Suppe kommt, Kicken, Licht an los fahren
    Und das auch nach 1 Nacht Pungscht bei -3 Grad oder nach 2-3 Wochen Fahrpause im Winter (max. 3x Kicken)
    Mehr kann ich dazu nicht beitragen
    Wobei, PD Zündung und alles war gleich viel EINFACHER beim Starten

  • Ich verstehe die Diskussion garnicht.


    Da ich nicht Markenblind bin habe ich meine Motorräder mit verschiedenen Vergasern bestückt. Bing, DellOrto, und auch LECTRON !! Mit jedem der Mopeds habe ich schon Klassensiege eingefahren, habe, bis auf einmal, immer die Startprüfung bestanden ( beim LECTRON hing 1x das Schwimmerventiel) und musste wegen zu hohem Verbrauch auch noch nicht Insolvenz anmelden. Wo bitte ist das Problem ??


    Dann müßtest du ja wissen, bringt es was oder ist nur zusätzliches Geld ausgegeben. Oder warum rüstest du nicht alle auf Lectron um?
    Sag mal bitte was dazu.
    PS: Für die Hercules wo hier angefragt wurde mit einem Kaufpreis von ca. 1400€. Dann ein Lectron drauf zu hauen für locker an die 500€ ist sportlich.
    Das dürfte das Ploblem sein.

  • Rolf 610er , zum thema 4 Takt Husqvarna, es gibt welche die schimpfen über den Dello PHM 40 MS , das ist aber ein einfacher guter vergaser , die vergaser sind empfindlich auf schwimmerstand änderungen ,wenn der einmal eingestellt ist läuft alles wunderbar :)

  • Rolf 610er , zum thema 4 Takt Husqvarna, es gibt welche die schimpfen über den Dello PHM 40 MS , das ist aber ein einfacher guter vergaser , die vergaser sind empfindlich auf schwimmerstand änderungen ,wenn der einmal eingestellt ist läuft alles wunderbar


    Hab den ja viele Jahre gefahren, daher keine Widerrede. Und die Einfachheit eines Dello ist nicht zu toppen. Alledings ist er in manchen Situationen schon auch "suboptimal". Schön heiß gefahren und das Mopped abgelegt...


    So ein Keihin FCR hingegen ist ein komplexer Dinger, der zwei Gaszüge braucht und mehr Platz als in den meisten alten Rahmen vorhanden. Zudem kostet er als Neuteil ein kleines Vermögen. Aaaaber das Teil funzt derart gut, mit dem kannst Du ne Dicke 4T quasi anhusten. Das bessere ist nun mal des guten Feind. Die meisten Vergaser 4T werden heut nicht mehr ernsthaft in Rennen eingesetzt, daher ist es eine akademische Diskussion (;
    Aber die ehrgeizigen Leute sind einhellig zum FCR übergelaufen, außer in den Ländern in denen sie verboten sind, z.B. Italien.


    Aber hier gehts ja um 2-Takter, daher.

  • Der Schritt mir bei Helmut einen Lectron zu bestellen, war von reiner Neugier motiviert. Einen Vergaser habe ich eh kaufen müssen, also los! Das saubere Abstimmen auf meine 125 KTM RV, war alles andere als leicht. Mitte und Oben war leicht, nicht zuletzt durch das Powerjet System. Ich hatte auch immer das gute Gefühl von der Mitte nach oben ein extrem direktes Ansprechverhalten und auch eine kraftvolle teilweise agressive Leistungsentfaltung zu haben, mit der Möglichkeit den Motor auch mal zu überdrehen.
    Aber der Leerlaufbereich, den kann man ja nicht unabhängig justieren. Ich fahre ohne Standgas (immer) bei 1mm Gasweg spricht der Motor an bei 2mm ist ein Loch ab 3mm geht es normal weiter, hängt auch gut am Gas. Ich habe mit verschiedenen Nadeln probiert und gemacht, das Loch geht nur weg wenn ich Standgas auf ca.800 U/min einstelle, aber so kann ich nicht fahren.


    Trialsektionen sind damit nicht einfach zu fahren, ansonsten stört mich das nicht, da fährt man die 125er eh mehr im oberen Bereich und da geht sie gut ab.


    Ach ja !! wenn sie richtig knalle heiß ist springt sie nicht gerade gut an.

  • Bei den modernen Mopeds fahre ich auch mit Standgas, jedenfalls im Wald. Die alten 125er laufen aber nicht so richtig gut im Standgas, vorallem Schlitzer fetten da recht schnell an und gehen dann sowiso aus. Außerdem nerft mich das zwischen Deng..............Deng.............Deng..................... im Schiebebetrieb.


    Als Jungspunden wurde uns auch das so vermittelt, dass nach einer langen Geraden mit voll AUF, das Gas schlagartig weggenommen werden soll, beim lansam zu machen, wäre die Gefahr vom Klemmer größer, wegen Gemischabmagerung. Keine Ahnung ob und warum das richtig ist oder nicht. Auf jeden Fall kann ich mich nicht daran erinnern, dass einer bei uns mit den kleinen Hubräumen Standgas eingestellt hatte.

  • Jetzt erlaube ich mir als BING-Fan (was auch sonst, zu meiner Zeit gab es da nichts anderes) auch noch einen Hinweis:
    Bei Schiebervergasern ist die Nadeldüse ein Verschleißteil, weil die flottierende gehärtete Düsennadel das Orifizium der weicheren Nadeldüse oval ausschlägt. Wer das nicht regelmäßig kontrolliert und rechtzeitig ersetzt bekommt mit jedem Schiebervergaser auf die Dauer Probleme.
    Deshalb gabs früher bei den DM-Läufen vom BING-Renndienstmann für die Vertragsfahrer immer und ungefragt eine neue Nadeldüse, bevor wir das Motorrad ins Parc-Ferme geschoben haben (und vom BERU-Karl gabs noch ne Zündkerze dazu, damit wegen der Bruchgefahr an der Masseelektrode auch da nichts passierte). Das hab ich auch später weiter so bis in meine alten Tage beherzigt.
    PS. Weiß noch einer, wie der BING-Mann mit seinem Bauchladen hiess, ich habe zwar noch sein Bild vor Augen aber ich komme ums Verrecken nicht mehr auf seinen Namen?

  • Apropos Klemmer.
    Hauptgrund am Dirtbike habe ich ueber Jahre des Studios on meinem Schwager festgestellt.
    Kam mit heissem Motor aus dem Urwald,dann Vollgas durch die Gaenge auf dem Schotterweg,dann Ploetzlich da ist ja der Pfeil der nach Links ins Gebuesch zeigt,Voll in die Bremsen und die Gaenge runtergeschaltet um die Bremswirkung zu erhoehen und um nur Ja im 2.in den Trail reinzufahren,und das alles ohne die Kupplung zu ziegen.
    Der Gasgriff ist ZU und die RPM HOCH,der Motor heiss und der Kolben bekommt nur noch Leerlaufsprit bei 8000 Umdrehungen .....und BINGO.Da stand der FRED genau an der Ecke mit festgegangenem Motor.
    Immer und immer wieder bis er die Lust und das Geld fuer Neue Kolben,verlor.
    Und wir hatten einen Mann im Team weniger. ?( ....



    FRED im Vordergrund des Bildes.....lololol

  • Aber, gespannt bin ich aufs WE, ob ich in Pfungstadt mein Moped auch bei Minusgraden morgens in Gang bekomme. Bingvergaser nur mit Tupfer, kein Schieber in Schieber Einrichtung dran !!


    Hab ich an meiner 250er auch so, heute isse bei -6 Grad beim 2. Kick gelaufen. Diese Schieber in Schieber hab ich an meiner GS6 und bei der 81er wollte ichs immer mal nachrüsten, ging aber auch immer ohne. Pfungstadt wir kommen.


  • Hallo Helmut,


    der Händlerkollege in D ruft 440 € für den Lectron auf. Wen ich auf der Lectron Homepage bspw. deren Gaser für die 250er Maico bestelle kostet mich der inkl. Versand 540 $ oder 440 € zzgl. Steuern in D sind es dann 550 €. 8|


    Mmmh, ob der US-Gaser echt dreimal so gut wie ein Dell Orto, Mikuni oder dem ach so schlechten BING ist, wage ich einfach mal zu bezweifeln. :whistling:
    Mir ist dabei sehr wohl bewußt, dass ein "handgeschnitzter" Vergaser teurer wie ein Großserienteil sein muß, wenn auch Lectron sich bei seinen Gasern 100% aus einem Baukastensystem bedient. Qualität kostet Geld, aber eine Marge von 400% ist .... :thumbdown:


    Außerdem glaube ich nicht, dass Lectron für sich alleine die Weisheit der Konstruktion eines Vergasers reklamieren kann.
    Bei den anderen weit größeren Vergaserherstellern werden sicher auch kluge Köpfe den Rechenschieber bedienen können.
    Wie Jens schon beschrieben hat, sind die Unterschiede wohl nicht so gigantisch und wenn ich dann die jährliche Laufleistung meiner Mopeds sehe, wird mir ein
    neuer BING oder Dell Orto auch für die nächsten 10-15 Jahre genügen bis er evtl. einem neueren für 150 € weichen müßte. :thumbsup:




  • Ja.kann ich doch verstehen.In meinem Falle seit Jahren das MOTTO: An der Quelle sass der Knabe.......

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!