Ich hab schlechte Laune weil...

  • Dynamischer Durchhang ist eingestellt, jap. Ist ne 2022 Racing. Mit der Dämpfung werde ich mal mehr rumspielen.


    Aaaber wegen was anderem hab ich jetzt schlechte Laune. Wir haben einen eingezäunten Garten (wegen Hund). Heute morgen die Haustür aufgemacht, steht ein Reh im Garten. Hund direkt raus, das Reh durch den Garten gejagt, kam nirgens wieder über den Zaun. Ist dann voll Karacho in den Zaun, lag da, strampelte hilflos, Blut im Maul. Hat noch ein paar Minuten gedauert bevor das Reh es hinter sich hatte, tot.


    Und das geilste: Zuständigen Jäger angerufen. Ja ist schwierig mit Abholen, legts halt in den Wald, Raubtiere kümmern sich dann drum.


    Wenn die Situation eh auswegslos ist das nächste mal das Reh vor den "paar" Minuten erlösen. ;)

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2021

    - KTM EXC 500 2012

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Ducati 900SS 1994

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X
    - Pannonia TLF250 1958

  • Äh. Bei von den Katzen übel zugerichteten Mäusen und Vögeln hab ich das schon gemacht, aber bei nem Reh habe ich weder die Sachkunde noch bin ich mir sicher dass ich dazu berechtigt wäre. Jo, wäre besser, stimme ich zu, aber das am Ende zu verstümpern und mehr Leid zuzufügen...

  • Oh achso auch noch: Gestern bei der Trainingseinheit auf nem Stein abgestützt und genau das Fußgelenk verdreht, was von der Fraktur im März noch etwas steif ist. Au. Und heute schmerzts und ist geschwollen, so dass ich Training heute lieber mal ausfallen lasse.

  • TheBlackOne

    Ein Unglück kommt selten alleine :(

    Bei mir ist zum zertrümmerten Handgelenk auch noch so ein blöder Leistenbruch dazugekommen. Habe das Gefühl, ich falle langsam auseinander =O


    Anyway, gute Besserung :thumb:


    Gruess

    hitch

  • die OP wurde immer wieder verschoben da alles außer Corona unwichtig war…..

    Also bei allem Mitgefühl für die Frau, aber eine solche Aussage finde ich ziemlich daneben; meine (Ex)Kollegen haben schon während der Pandemie getan was geht, und wurden zu Beginn der Pandemie, als es noch keine Impfstoffe und teilweise zu wenig Schutzausrüstung gab regelrecht verheizt…


    Namenlos
    Namenlos Gesichtslos Unbeachtet Eine Zahl in einer Statistik Das sind unsere toten Kolleg:Innen im Gesundheitswesen. Man machte das, was man mit der Pflege…
    diepflege.org


    Es ist schlimm für jeden, der verzweifelt auf seine dringend notwendige Behandlung wartet, aber wenn nicht mehr genug von uns da sind, dann geht es leider nicht anders.

  • weil wir heute eine junge Frau für immer verabschieden,sie ist an Krebs gestorben,die OP wurde immer wieder verschoben da alles außer Corona unwichtig war…..

    Als erstes möchte ich sagen wie sehr ich den Verlust bedaure, ich kenne die Details ja nicht... Ich habe hier in diesem Forum schon zu Beginn der Pandemie den Fall einer alten Freundin geschildert, der es mit einer OP ähnlich ging, damals wurde ich mehr oder weniger der Lüge bezichtigt. Es war jedenfalls ein wochenlanger harter Kampf einen Termin zu bekommen. Und wenn die Dame nicht eine Ausgeburt an Penetranz und Kampfeswillen wäre und sie aufgrund 20 Jahre Erfahrung mit Krebs nicht zig Leute kennen würde, weiß ich nicht ob sie einen Termin bekommen hätte. Seither "durfte" ich mit Ihr eine Odysee von Ärzten und Kliniken durchlaufen, die EIndrücke sind echt unterschiedlich. Tatsächlich ging es, nach der schwierigen Zeit zu Anfang der Pandemie, als die Kliniken fast hermetisch abgeriegelt wurden besser. Sicher war es für die tödlich Erkrankten nicht hilfreich ohne jeden Besuch und Begleitung schwerste OPs durchzustehen aber die OPs fanden zumindest statt. Bei Ihr waren es immerhin drei. Die Regeln waren teilweise streng aber zumeist akzeptabel, sofern man geimpft zu sein, getestet und FFP2-Maske als akzeptabel bezeichnen würde. Man muss dazu sagen, dass die Krebs-OPs in diesem Fall in Kliniken stattfanden, die sowieso nichts mit Corona zu tun hatten, außer dass Personal fehlte. Leider sieht es so aus, als würde sie diesmal den Kampf verlieren aber sie ist zäh und gibt nicht auf. Mein Fazit ist, dass das größere Problem die Arroganz, Unfähigkeit und Desorganisation von Ärzten und Kliniken ist. Vielleicht ist man, wenns ums Leben geht, auch (zurecht) ein wenig anspruchsvoll aber es geht auch anders, wie einige positive Beispiele beweisen. Ich halte es trotzdem nicht für ausgeschlossen, dass hier der eine oder andere Patient durchs Raster gefallen ist. (Disclaimer: Corona gibt's, daran kann man sterben, Impfen ist eine sehr geile Erfindung)

  • Also bei allem Mitgefühl für die Frau, aber eine solche Aussage finde ich ziemlich daneben; meine (Ex)Kollegen haben schon während der Pandemie getan was geht, und wurden zu Beginn der Pandemie, als es noch keine Impfstoffe und teilweise zu wenig Schutzausrüstung gab regelrecht verheizt…


    https://diepflege.org/?p=443


    Es ist schlimm für jeden, der verzweifelt auf seine dringend notwendige Behandlung wartet, aber wenn nicht mehr genug von uns da sind, dann geht es leider nicht anders.

    Ob die Gesundheit der Kranken während der letzten zwei Jahre das Maß aller Dinge war ist mehr als fraglich.

    Jemand der zwei Häuser neben mir wohnte hatte Prostata- Krebs.

    Weil es nun diese bedrohliche Pandemie gab durfte er seinen Blasenkatheter weit über ein Jahr in sich behalten und er wurde auf Grund der ersten Situation im Gesundheitswesen immer weiter vertröstet und nicht von diesem Ding erlöst.

    Leider ist er nach einer Phase der Hoffnung in diesem Jahr an Lymphkrebs gestorben.

    Der arme Kerl kann einem leid tun aber dafür bleibt ihm wohl das erspart woran die Obrigkeit fleißig vor sich hin werkelt.

  • Man hat schon während der harten Pandemiephasen erkannt: Corona ist wie eine Lupe auf diverse bereits existierende Probleme, Schulwesen, Altenpflege, Krankheitssystem (aka Gesundheitssystem), globaler Kapitalismus usw..

    VG Erhard

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • ..... unsere Nachbarn aus dem Norden anscheinend denken die Autobahn in Ö gehört ihnen komplett alleine weil sie ja in den Urlaub fahren.

    Da wird in der 130er ohne Blinker oder Vorwarnung auf die linke Spur gerissen (mit 90 km/h!) weil in absehbarer Zeit, also so 200 Meter davor, ein LKW mit geschätzt 89 km/h fährt.


    Derzeit echt nicht normal......

  • Wenn's nur 1 Mal passiert wäre, aber auf 40km 6 Mal find ich schon etwas hart.


    Am besten find ich dann wenn dann der freundliche Finger hinterkommt wenn man Mal die Hupe betätigt um zu Signalisieren das gerade gebotene Fahrmanöver eventuell nicht bei jedem gut ankommt.


    Super fand ich auch das der feine Herr, der anscheinend dringend pinkeln müsste nicht aussteigen wollte als ich ihn fragte ob e mir seinen Finger gerne persönlich nochmal zeigen würde

  • ..... unsere Nachbarn aus dem Norden anscheinend denken die Autobahn in Ö gehört ihnen komplett alleine weil sie ja in den Urlaub fahren.

    Da wird in der 130er ohne Blinker oder Vorwarnung auf die linke Spur gerissen (mit 90 km/h!) weil in absehbarer Zeit, also so 200 Meter davor, ein LKW mit geschätzt 89 km/h fährt.


    Derzeit echt nicht normal......

    Keine Angst, das bringen die daheim auch ;)

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • ..... unsere Nachbarn aus dem Norden anscheinend denken die Autobahn in Ö gehört ihnen komplett alleine weil sie ja in den Urlaub fahren.

    Da wird in der 130er ohne Blinker oder Vorwarnung auf die linke Spur gerissen (mit 90 km/h!) weil in absehbarer Zeit, also so 200 Meter davor, ein LKW mit geschätzt 89 km/h fährt.


    Derzeit echt nicht normal......

    Wenn man für etwas zahlt, kann man auch gewisse Leistungen erwarten :evil: Im Ernst: So geht's doch (fast) jedem auf der Straße.. Ist man auf der A81 unterwegs, hat man den Eindruck die alemannischen Vettern und Basen entfliehen gemeinschaftlich ihrem geschwindigkeitslimitierten Autobahnnetz, um ihren Nachbarn den Vorteil überlegener Motorisierung zu beweisen. (Genauso wie im franz. Jura die Töffler) Dito auf der A7, nur sind Kennzeichen dort vom anderen Nachbarn. Im Osten denkt man die (kostenlose) Autobahn sei ausschließlich für osteuropäische Autotransporte via Sprinter plus Anhänger gebaut worden. Nicht anzufangen von den gelben Nummernschildern mit Wohnanhänger. Ich persönlich pflege meine Vorurteile seit den 80ern gegenüber der Gastfreundschaft des südöstlichen Nachbarn in Form seiner Ordnungsmacht. Jährlich an den hohen Feiertagen der Motorradfahrer wie z.B. Pfingsten wurde der Pilgerzug an Zweirädern, die (tatsächlich oder vermeintlich) nur einen Auftrag hatten: Möglichst viele Ordnungswidrigkeiten im Transitland zu begehen ohne auch nur einen Schilling (historische Währung) im Gastland zu lassen, von den "Schandis" kräftig gemolken. War die Übertretung der Höchstgeschwindigkeit nachvollziehbar kostenpflichtig, so sah man als Pilger die Gebühr für nicht korrekte Hell-Dunkel-Grenze, das Überfahren einer Sicherheitslinie oder der allseits beliebte fehlende Verbandskasten am Zweirad eher anderweitig motiviert. Irgendwann wurde dieser "Wegezoll" institutionalisiert und heißt heute Maut :D :D


    Vorurteile haben und pflegen, kann ja ganz heilsam sein - ob man sich deshalb die Laune verderben lassen sollte ;)

  • Man hat schon während der harten Pandemiephasen erkannt: Corona ist wie eine Lupe auf diverse bereits existierende Probleme

    Ja, das ist richtig: Corona hat die ohnehin schon prekäre Lage z. B. in der Pflege noch verschärft.

    Und das machen die Kollegen nicht auf Dauer mit, nicht umsonst haben während der Pandemie unzählige gekündigt:


    "Im Zuge der Pandemie haben schon mehr als 9.000 Pflegende in Krankenhäusern und Altenheimen ihren Job aufgegeben und bis 2030 gehen bis zu 500.000 Pflegefachpersonen – etwa 40 % der Berufsangehörigen – in Rente, mahnte jüngst der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), Franz Wagner."


    Pflege - Ein Drittel der Pflegekräfte zieht Kündigung in Betracht
    Wegen der Corona-Pandemie und ihrer Folgen überlegt mindestens ein Drittel der (Intensiv)Pflegenden den Beruf aufzugeben oder den eigenen Stellenanteil zu…
    www.bibliomedmanager.de


    Da muß man sich auch nicht mehr wundern, wenn reihenweise OPs u. a. Behandlungen verschoben werden... so traurig und schlimm das für die junge Frau, die der Rennspritpapst erwähnte, oder den Nachbarn vom Altmarkendurist ist, aber es ist halt leider die logische Konsequenz draus. :(

  • Tja, ich kenne durch meine Dame viele Mädels in der Pflege.

    Mindestens 90% studieren parallel oder machen Umschulung um aus diesem Drecksloch rauszukommen.


    Die Konsequenz sind andauernd irgendwelche Pfleger oder Ärzte die nicht vernünftig deutsch sprechen und so Menschen die lediglich ihre Heimatsprache beherrschen nicht vernünftig versorgen können. Von dem Mangel an Personal ganz zu schweigen.


    Dazu ein Verdienst der reell gesehen eher auf dem des Bandaffen bei einem Autohersteller entsprechen müsste, während Dieser eben nur den der Pflegekraft bekommen dürfte. ;)


    Die Menschen können noch halbwegs froh sein, dass es sich in diesen Berufen meist um eher soziale Menschen handelt dir eben ungern Jemanden hängen lassen. Aber bei diesen undankbaren Zuständen würde ich selbst bei geringsten Belastungserscheinungen mir Ruhe nehmen und die Verantwortlichen auflaufen lassen.

    Die Konsequenz von dem wäre bitter aber wie es derzeit läuft ändert sich ja anscheinend nichts....

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2021

    - KTM EXC 500 2012

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Ducati 900SS 1994

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X
    - Pannonia TLF250 1958

  • Es geht auch schlimmer, die britische NHS hat die zahnärztliche Grundversorgung so gut wie eingestellt, heißt es.

    :/

    Don´t ask what you can do for your suspension - ask what your suspension can do for you!

  • Und in manchen Ländern gibt es nichtmal eine Krankenversicherung...

    Ich denke bei gewissen Problemen sollte man schon im eigenen Sektor gucken und ggf auch mal schauen wodurch der nopch übrig gebliebene Wohlstand erwirtschaftet wurde und weshalb manche anderen Länder annährend kaum Wohlstand haben.


    Manchmal reicht schon die Mentalität der Bevölkerung ob die Wirtschaft läuft oder alles eher so "mal gucken was morgen so passiert" läuft.


    Und da sehe ich oftmals Vergleiche wie "uns gehts doch gut" absolut Fehl am Platz.

    - Honda CR 250 2000

    - Honda CRF450R 2021

    - KTM EXC 500 2012

    - Maico MC250 Alpha 1 1982

    - Ducati 900SS 1994

    - Ducati 996 1999

    - Ducati 1096 2019 (Eigenbau, 916 mit 1098 Triebwerk)

    - Honda VTR 1000 SP1/2 200X
    - Pannonia TLF250 1958

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!