Grundeinstellung Alu Schweißen Stahlwerk Schweißgerät

  • Ich bin gerade dabei aus alten ALU-Trassen wie sie normalerweise von Beleuchtern ect verwendet werden eine kleine Sprungschanze für unseren Trialparcours zu schweißen. BZW besser gesagt ich versuche es :D
    Von einem meiner Nachbarn habe ich ein Stahlwerk AC Schweißgerät ausgeliehen und Stahl kann ich damit ganz gut verarbeiten, aber das Alu will einfach nicht. Obwohl ich alle Flächen sehr penibel vom Oxid befreit habe kommt es mir so vor als würde ich nicht durch die Oxidschicht durchbrechen können.
    Bisher habe ich auch noch nicht an den Trassen selbst rumgebrodelt sondern nur an einem Alu Rohr zum üben. Das Rohr hat ca 3mm Wandstärke.
    Ich wäre sehr dankbar über Tipps bzw ein paar Hinweise zur Grundeinstellung für ALU. Das Bild zeigt meine derzeitige Einstellung wobei der Schalter hier auf DC steht warum auch immer. Bei meinen Versuchen war er auf AC (hört man ja beim Schweißen).

  • Alu immer Wechselstrom, nur das pulsen, der Wechsel zwischen + und - zieht dir die Oxidschicht hoch.
    Alu Schmelztemperatur ca 700°C Schmelztemperatur der Oxidschicht ca. 2000°C d.H. bevor das Oxid ( der Teil der mir Luftsauerstoff eine Verbindung eingeht schmilzt, ist der Rest Verdampft.
    Wichtig Alu Anwärmen mit dem Brenner ( Schmelztemperatur aufpassen!!) dan kannst du besser schweißen.
    Achte darauf, dass deine Nadel eine schöne Runde Kalotte bildet, geht dann wesentlich besser.
    Ich wärme solang vor, bis ein Stück trockenes Holz beim hinheben sofort Feuer fängt, dann hab ich meistens die richtige Temperatur. Schweißlage mach ich ziehend, sprich der Brenner bleibt auf die Schmelze gerichtet beim Schweißen.
    Nicht vergessen: Endfestigkeit des Alus, je nach Sorte erst in Tagen ereicht Stichwort kaltauslagern.
    http://www.schweissgeraet.com/wie-alu-schweissen/

    Praktisch werden ist schwierig, wir sind hier in einem Internetforum!!! :teufelgri

    Handwerker bauten die Arche Noah, Ingenieure die Titanic!

  • Danke für eure Tipps!
    Habe gerade Mal mit pulsen getestet. Das ging nicht so gut. Bei ca 90Amp und mittlere Frequenz und ca 40% Verlagerung oder wie das heißt ging es jetzt zumindest so das die Teile zusammen bleiben :)


    Vermutlich ging es gegen Ende besser weil das ganze Rohr etwas Temperatur bekommen hat. Bei den großen Trassen wird das allerdings schwierig mit dem vorwarmen. Da könnte dann wieder das pulsen helfen?

  • bei dickeren sachen kann man langsam pulsen. beim abgesenkten strom wird vorgewärmt und beim hohen strom das material aufgeschmolzen und der stab zugeführt.
    man kann gemütlicher arbeiten als anfänger, einen höheren strom wählen ohne das alles runtertropft weil man nicht hinterher kommt und bekommt das material tief genug aufgeschmolzen (oft ein problem bei aluschweissanfängern die die dann nur oben eine dünne naht auflegen die keine innige verbindung mit dem grundmaterial hat.).
    man muss halt die passenden parameter finden.

  • 1.) 90A ist bei 3mm-Alurohr aber erheblich zu wenig, würd ich sagen. Das ist bei Stahl ja schon nicht allzuviel. Probiers mal am Übungsstücke mit mehr Dampf, so ab 150A. Lieber wärmer und schneller, als ewig drauf rumbazeln...
    2.) Vorwärmen bei Alukonstruktionen ist schwierig, und wird deshalb nicht gemacht. Schon garnicht so warm, dass Holz sofort zum Brennen anfängt. Ist mehr was für Zylinderköpfe.
    3.) Mehrtägiges Auslagern zur Erzielung der vollen Festigkeit ist nur bei Legierungen nötig, die auch aushärtbar sind. Bei obiger Anwendung eher unwahrscheinlich.


    Gruß
    Hans

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!