Zündapp GS 50 60er Jahre suche Infos Bilder etc.

  • Servus zusammen,


    vor 3 Tagen war ich mit meinem Kollegen in der Nähe von Ausgburg an der Tanke und an der Zapfsäule stand ein älterer Herr mit fast weißem Haar und tankte dort gemütlich ein seeeehr interessant aussehendes Moped auf. Mein Kollege ist gleich aus dem LKW gesprungen mit den Worten: "Den muss ich anquatschen." Gesagt-getan. Wir haben uns mit dem guten Mann dann ca. 20 Min. über diverse Mopeds und auch seine Vergangenheit als Fahrer und Hüter einiger Schätzchen unterhalten. Meinem Kollegen ist ne zerlegte Italjet Trial 50 angeboten worden und ich denke in den nächsten Tagen oder Wochen werden wir mal bei dem guten Mann vorstellig werden.


    Jetzt zum eigentlichen Thema: Mich lässt dieses Moped einfach nicht mehr los. Ein dermaßend kompaktes und puristisches Teil. Echt wahnsinn!!!! Und da ich langsam von der reinen Restaurierei die Nase ein wenig voll habe dachte ich mir, dass es ein geiles Projekt für die nächsten Jahre wäre dieses Moped nachzubauen. .....weil geben tut`s die sicher nicht mehr und der gute Mann nutzt seine ja noch selber für kurze Fahrten.


    Kurzum: Bis ich genauere Bilder machen kann suche ich alle nur erdenklichen Infos rund um dieses Moped falls mit meinen Beschreibungen jemand was anfangen kann.


    Infos laut Eigentümer:
    -Zündapp GS50
    -Baujahr 1962 (da wär ich mir allerdings nicht so sicher. Evtl. ne Verwechslung)
    -Stückzahl damals: 6 gebaute Maschinen
    -Er hat sie für`n Appel und ein Ei nach der Ausmusterung aus dem Rennbetrieb erworben
    -Motor: 4-Gang, 6 PS, verkürzter Schalthebel


    Infos, die bei mir nach Augenschein hängen geblieben sind:
    -Einrohrrahmen (passt irgendwie nicht zu 62. Nach meinen Infos aus dem Netz gab`s bei Zündapp da noch den Pressblechrahmen)
    -Vinyl-Spritzschutz
    -Räder sehr klein. Ich tippe auf 16 Zoll oder max. 17 Zoll; vorne und hinten gleich, Alufelgenringe, recht große Bremstrommeln
    -Vorderer Koti trialmäßig unten
    -sehr kurze Sitzbank mit vergleichsweise riesen Tank
    -Farbe: Weinrot, Tank weiß mit rotem Zündapp Emblem
    -Lampe gedrungen, bzw. kürzer als die klassische Eierlampe
    - Gabel sehr einfach mit kurzen Faltenbälgen und Stahltauchrohren. Die Achsaufnahmen sind eher als angeschweißte Rohrstücke wie bei der einfachen Malaguti-Ronco Gabel zu bezeichnen.


    Evtl. hat ja jemand anhand meiner Beschreibungen schon Infos, alte Bilder und/oder Artikel anhand derer sich mehr Details erkennen lassen. Mir ist auch bewusst, dass sicherlich der Eigentümer über die Jahre einiges ersetzt, bzw. verändert hat. Aber das ist ja auch O.K. :)
    Wenn ich bei dem mal vorstellig werde, dann mache ich auf jeden Fall so viele Bilder wie es nur geht und nehme auch Maße, sehe nach Herstellerbezeichnungen etc.


    Wichtig wäre für mich erstmal, ob Zündapp für diese alten GS einen Basisrahmen eines Serienmodells verwendet hat, oder ob das ein reiner Werksrahmen ist. Dann erledigt sich das mit dem Nachbau nämlich für mich. Modifizieren und Anpassen ist O.K. Aber einen kompletten Rahmen werde ich sicherlich nicht bauen. Nach meinen Recherchen kommt der Rahmen der 60er KS175 ganz gut hin. Aber ich vermute fast, dass der insgesamt zu groß und schwer sein wird. Im Netz findet man einige ähnliche GS mit diesem Rahmen. Allesamt aber größere Hubräume und auch mit größerem Vorderrad und anderer Gabel.


    Evtl. habt ihr ja Bock mich ein wenig bei dem Langzeitprojekt zu unterstützen.
    Würde mich sehr freuen.


    Viele Grüße


    Roman

  • http://www.technischesmuseum.a…anstaltung/articleid/2364


    Hier gibt es Bilder von den Sixdays 1962, da sind einige mit einem 17-jährigen Belgier auf Werks Zündapp 50, Startnummer 294.
    Der junge Mann ist Jaques Ickx, besser bekannt als Jacky Ickx (;


    Gruß
    Andreas


    PS:
    Weitere 50er Zündapp (kann nicht sagen, ob alle auch im Bild sind):
    283 Leo Holy
    288 Günther Sengfelder
    290 A.J. Moerkerk
    292 Andreas Brandl
    296 Albert Braun

  • Danke euch schonmal so weit.:) Supergeile Bilder!!!!
    Die oben im Bild haut von der Farbe her zumindest hin. Nur ich glaube der gute Mann hat sich mit dem Baujahr verhauen. Das sind ja alles Rahmen mit angegossenem Aluheck. Diejenige die ich gesehen habe hat aber einen Rohrrahmen mit Zentralrohr. Sieht ganz grob so aus wie der von der CS25/50.
    Soviel ich jetzt gelesen habe gab`s den Rahmen bei den Zündapp GS erst ab 1965. Dann muss das Teil ja wohl etwas jünger sein.
    Nichts desto trotz schaue ich mir gerade die alten Rennbilder nur zu gerne an.:)
    Ich sehe schon ich muss so schnell wie möglich bei dem Mann vorbei schauen und mal Näheres in Erfahrung bringen.


    Soweit viele Grüße


    Roman

  • Moin, Roman,


    hier die Datenseite zur ersten GS 50 aus meinem Moped-Museum:


    http://www.moped-museum.de/zue…ndapp-gs50-gs-75-1962.htm


    Ich befasse mich auch grad mit dem Aufbau einer solchen GS, da ich beim Aufräumen noch einen passenden Motor gefunden habe O:) und es ein schönes Gegenstück zu meiner Kreidler wäre.


    Weitere Testberichte finden sich in Motorrad 18/1961, 06 und 10/1962. Ausserdem habe ich noch irgendwas in der Hobby in Erinnerung ? suche ich grad.


    Gruss von Frank

  • Hi Frank,


    bei dir auf der Seite bin ich natürlich zwangsläufig bei meiner Recherche gelandet. TOP. :thumbsup:


    Und heute waren wir mal bei dem Herren am Hof. Er war leider nicht da.....nur einen Haufen anderer unglaublich herzlicher und netter Leute. Echt wahnsinn, dass es sowas noch gibt. Und die kannten uns ja noch nichtmal und wir den Herren ja eigentlich auch nicht.


    Aaaaber ich konnte Bilder machen. :D


    Eine Totale gibt`s schonmal:


    Beim Rest möchte ich erst gerne auf die Zustimmung des Eigentümer warten, obwohl ich die Bilder natürlich mit Erlaubnis aller anderen Beteiligten gemacht habe.


    Der Rahmen sagt: Sport Combinette, Typ 510-120, Baujahr 1961


    Wie ich es mir nach längerer Überlegung und Recherche schon fast dachte: Einen Sport-Combinetten-Rahmen einfach vor dem Angießen des Aluhecks aus der Produktion genommen und dann das Heck ergänzt. Das es keine der GS von Stange ist war ja von vorneherein klar. Wurden laut Aussage ja nur 6 Stck. gebaut.


    Ich bleibe dran und poste evtl.noch ein paar Details später. :)


    Grüße


    Roman

  • Moin, Roman,


    hui, das ist aber eine lustige Zusammenstellung ;) Ich vermute mal, dass das einzige, was vom Typ 510 ist, das Typenschild ist ;) Der Rahmen von der 510 hatte einen wesentlich längeren Lenkkopf.


    Ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass das ein Umbau aus dem Zündapp Werk ist, zum einen hätten die den Rahmen ja nicht nachträglich vom Gußheck befreien müssen, sondern einfach ein Hauptrohr aus dem Regal nehmen können. Zum anderen hätte Zündapp daraus einen eigenen Typen gemacht, keine 510.


    Es wäre auf jeden Fall interessant, die Geschichte zu der Maschine zu erfahren.


    Noch ein paar Erkenntnisse:


    Der Rahmen und die Schwinge sehen irgendwie nach Solo MK 40 / Mars MS 40 aus, die kamen bekanntlich von Casal aus Portugal (Zündapp Lizenz). Die Gabel und vor allem auch die obere Gabelbrücke deutet ebenfalls auf Casal hin.
    Der Motor sieht nach einem 4-Gang Motor ab Ende der 60er aus (Kupplungsbetätigung, Zylinderform), auch hier gab es was von bzw. für Casal.


    Der Tank ist von der Sportcombinette ab etwa 1964. Die Räder und Bremstrommeln sehen ebenfalls nach Sport Combinette aus.


    Vielleicht mal ein wenig in Richtung Portugal weiter forschen.


    Gruss von Frank

  • Frank, du bist spitze. :)


    Ich hab ja noch Detailfotos und du hast sowas von Recht. Der Rahmen ist 1:1 Solo/Mars. Jedes Detail stimmt. Bei Tank und Naben war ich mir mit der Sport Combinette auch sicher.
    Interessant ist, dass ein Lenkungsdämpfer verbaut ist. Also irgendwie ist das Teilö wohl doch auch etwas stärker als als Mokick rangenommen worden.
    Das Typenschild ist wohl selbstgedengelt. Ich hab ein Foto auf dem man oberhalb des Schildes sogar noch ein Loch sieht in das exakt das Originaltypenschild von der Solo passt.
    Ich muss den Herrn echt zeitnah nochmal dazu interviewen....


    Grüße und Danke


    Roman

  • Ja das ist ja das Blöde. Die Karre von dem Herren find ich so genial. Aber wenn das ehrlich gesagt nur so ne Feld-, Wald-, und Wiesenzusammendengelei ist, dann brauch ich das Teil auch nicht exakt nachbauen. Als wirklich benutztes Relikt würde ich`s geil finden. Und als Vorlage für nen Mopedscrambler mit Büffeltank find ich`s immernoch genial spartanisch-rustikal.
    Aber da kann ich auch erheblich einfacher ans Ziel kommen.
    Ne GS von 62 werde ich auf jeden Fall nicht nachbauen. Auch wenn sie mir ebenfalls echt gut gefällt. Es war einfach dieses spezielle Teil was mich gefangen hat. Irgendwas in die Richtung mache ich sicherlich. Aber ob`s dann 1:1 die im Foto wird.... wer weiß. Ich hab wohl auch erstmal noch ein Interview zu führen. ;)

  • Ich würde dafür plädieren, nicht zu schnell den Stab über das Moped zu brechen nur weil seltsame Schutzbleche und ein zu kleines Vorderrad drangebaut sind.


    Elisabeth Mann geb. Neumeyer lies als Chefin der Sportabteilung ihren Jungs alle paar Tage was Neues bauen, das leider nur selten in der von Kaufleuten bestimmten Serienproduktion ankam. Nebenbei: Die sportbegeisterte Dame ist leider heute sehr in Vergessenheit geraten: http://www.elisabeth-mann-stiftung.de/


    Daß Casalteile Teilen früherer Zündapp Sportmaschinen gleichen, könnte auch durchaus normal sein. CASAL bekam doch allem Anschein nach die nicht mehr gebrauchten Werkzeuge aus München, warum sollen da nicht auch alte Gußwerkzeuge der Sportabteilung mitgekommen sein?


    Ich habe mal allerlei Werkskram und US Modelle zusammengestellt und sehe da schon Ähnlichkeiten:


    zündapp.jpg

  • ....und auf dem Motor. (;
    Komplett anders ist bei allen auch das Rahmenheck. Der Koti sitzt immer zwischen den Streben. Nie darunter wie bei "meiner".
    Da ja auch die Bohrung für das Ori-Typenschild für die Solo zu sehen ist gehe ich eigentlich eher davon aus, dass der Rahmen wirklich von einer normal aus dem Handel kommenden MK 40 ist. D.h. der Ramen kann meiner Recherche nach ja nicht jünger als 78 sein.
    Was ich dann nicht verstehe ist warum man dann unbedingt die ollen Combinettennaben da verwenden muss. Die Solo ist bekanntermaßen ja das einzige Mokick mit Duplexbremsen. Hätte sich meiner bescheidenen Meinung nach wesentlich besser angeboten....
    Insgesamt fände ich sogar einen stinknormalen CS 50 Rahmen passender. Man müsste nur einen Bogen ans Heck schweißen, kurze Sitzbank drauf, nen Radsatz von ner DT weil günstig, Combinettentank und nen oben liegenden KS 50 Auspuff aus´m Zubehör. Fragt sich nur, ob dann die Gabel noch passt. Aber ich denke aus der Ferne würde so eine Kombination sogar etwas authentischer aussehen....

  • Was ich dann nicht verstehe ist warum man dann unbedingt die ollen Combinettennaben da verwenden muss.


    Wahrscheinlich, weil die Dinge noch im Regal lagen ;)


    PS: Uli, nee, ganz bestimmt keine Lanze darüber brechen, die Maschine ist doch sauber gemacht. Und auf die Story, die dahinter steht, bin ich wirklich gespannt !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!