Tuareg 2017 Vorbereitung

  • joar danke für die Hinweise, bin für tipps offen
    details sind noch zu machen ja, nur gestern weit und breit der einzigste brauchbare tag um mal zu testen.


    -der kofferträger kommt zur rallye dann ab, aber ich fahre ja schon ehrer runter mit gepäck. kommt dann in ne kiste.
    -links am Lenker wird noch angepasst bei den kabeln, jupp
    -Bremsleitung passt, hakt nirgends und hat überall reichlich spiel - Gabel ein und ausgefedert (man sieht es nicht auf dem Foto, schlechter Winkel).
    -an der linken Seite bau ich aber noch eine Führung für die Bremsleitung dran, aber läuft jetzt schon frei.


    -admi

  • mitas C 02 stone king.
    der fährt sich auf schotter und stein gut, hält verhältnismäßig lange
    und schüppt auch im sand ganz hervorragend.


    der hat enorm hohe stollen, dagegen sieht der s12 wie eine sumo
    pelle aus. :D


    vorne würde ich einen beliebigen hartbodenreifen nehmen.
    wenns regnet biste mit der kombi halt nicht gut aufgestellt, aber das risiko
    von regen halte ich dieses jahr für überschaubar.

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • Ich bin immer mit einer Reifensorte die ganze Veranstaltung gefahren - also nix extra für Dünen. 80% der Fahrleistung sitzen AUF dem Motorrad - und nicht auf den Felgen...
    Ich mag den S12, aber Reifen sind eine Philosophie für sich :-)
    Viel wichtiger finde ich die Frage: was ist im Reifen drin?
    Silke




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Wir sind im tunesischen Sand immer den MAXXIS Dessert IT gefahren.
    Der ist sehr robust und hat sehr viel Negativprofil.
    Bei der Rallye ElChott hat er die 3500km gut überlebt und ist nur zur Hälfte runter.


    Grobstolligen Gruß
    McLanger

  • danke für die erfahrungswerte


    also der MAXXIS Desert IT hat "nur" eine 120er breite anstatt 140
    der Stoneking hat 17mm? Stollenhöhe, anstatt 18mm beim S12, dafür beim Stoneking gröbere blöcke. abstand der blöcke recht gleich, beim Desert IT eher feinerer abstand.


    hmmmm,
    ich glaube ich bleibe bei meinem plan;
    -anreise 1200km ab tanger mit den michelin desert reifen
    -1woche düdnentraining + die ersten 2 Tage tuareg mit den s12 hinten drauf
    -die restlichen renntage mit den michelin dessert, oder je nach zustand früher / eher.
    -für die restlichen 3 wochen nach der rallye noch mal nen neuen michelin desert hinten drauf und nen t63 vorne drauf, je nach Zustand der Reifen natürlich.


    -admi

  • na die Reifen geb ich einfach am freitag mit den Rallyekisten in Ulm ab, die kommen dann mit dem orga-convoi pünktlich zur tuareg mit.
    im moment hab ich UHD Michelin Schläuche, bin damit eigentlich recht zufriefen. nen wechsel bekomm ich schon hin, find ich nicht so tragisch.
    wenn der desert frontreifen noch gut ist, bleibt der auch vorne drauf (davon gehe ich eigentlich aus). Ansonsten halt den T63, find den jetzt nicht so viel schlechter.


    ...ah ich spule hinten ganz gerne, deshalb ist erfahrungsgemäß der verbrauch auch am Hinterrad auch entsprechend, daher lieber nen Reifen mehr dabei und ne schöne Zeit :-)


    -admi

  • du bist den s12 schon mal auf der 690er gefahren?


    ich sage voraus, dass der keinen einzigen tag überlebt, wenn du
    ab und an auf festen untergrund am kabel ziehst.


    der stoneking war damals ein tip vom dirtbike. der ist jetzt nun
    wirklich ein paar mal die tuareg mit gefahren und das auch
    gar nicht mal so langsam. ich persönlich fand den eine sehr gute
    wahl sowohl für das steinige zeug als auch für den sand.


    für die an- und abreise ist der natürlich nix.


    ps: ich würde mir keine "mixed" reifen für den sporteinsatz drauf ziehen.
    für an- und abreise kann man so einen t63 drauf machen, im gelände
    tust du dir ungleich schwerer als mit einem guten reifen.
    denk dran, du bist eh schon mit dem schweren ding unterwegs.
    aber, ist nur meine meinung.


    pps: ruf mal den thorsten kaiser an, der hat auf genau so einer 690er die
    tuareg schon gewonnen. der wird dir hinsichtlich reifen sicher eine
    fundierte empfehlung geben können.


    team-kaiser.de

    You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.


    Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
    Stefan Geiger

  • Ist eh zu spät jetzt... jeder fängt mal klein an - auch wenns ein Riesenmopped ist :-)
    Ich hab bei meiner ersten Tuareg auch Lehrgeld gezahlt... danach nie wieder Serienfahrwerk, die Budnib hat mir alle Knochen zerkrümelt auf dem harten Bock...
    Dieses Jahr mit der 690er und ungünstigen Reifen, nächstes Jahr mit ner EXC und Stoneking mit Mousse :-)
    Wichtig fänd ich, jetzt wo die Reifenwahl eh getroffen ist, dass entweder was gescheites drin ist oder viel Flickzeug dabei. Der Eisenhaufen schlägt sicher gerne Snakebites in die Reifen...
    Silke




    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • heyo


    also den S12 hatte ich noch nicht auf der KTM 690 drauf, was aber mit solchen Reifen passiert wenn es steinig wird hab ich schon bei meiner freeride 350 schön miterleben können. Vielleicht nehm ich den S12 wirklich nur an den Sandtagen.
    Der T63 ist auch für nach der rallye, wo es eher sideseeing mäßig weiter geht. Denke nach den 2 Wochen nur Offroad ist man dann etwas entspannter unterwegs :-D
    Aber mal schauen, kann mir nicht vorstellen, das der Desert Reifen vorne so leidet.


    Bin jetzt schon paar Proberunden mit den Desert gedreht und bin schon ganz schön zufrieden damit, dachte es wäre schlimmer mit den harten Reifen.


    mit thorsten stehe ich im kontakt, er gibt ja die Woche davor auch das Dünentraining. ich hab ihn noch mal drauf angeschrieben. Einen Stoneking würde ich nächste Woche sonst noch organisiert bekommen.



    Für mich ist es ein Einstieg und da ich davor und danach noch unterwegs bin blieb ja nur noch die KTM 690 übrig. EXC hatte ich auch überlegt, aber dann doch für die 690er entschieden. Preislich in meiner Rechnung kein Unterschied groß gewesen.
    Vom Fahrwerk her finde ich die 690er jetzt eigentlich nicht so schlecht, aber ja es ist zu meiner Freeride z.b. schon eher hart bis sehr hart. Mal sehen, wird schon werden; vielleicht finde ich ja sogar ein CP :-) ich geh da recht locker an die sache ran.


    -admi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!